Zu Besuch in der TOTAL Konzernzentrale – Experten Interview zum Thema Kraftstoff

Anzeige

Walter Röhrl soll mal gesagt haben, dass man ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln kann. Den Grund lieferte der Rallye-Fahrer auch gleich mit: Ein Auto braucht Liebe. Doch wie viel Liebe geben wir so einem Auto wirklich?

Schaue ich mich in meinem persönlichen Bekanntenkreis um, dann viel zu wenig. Einige bringen die Fahrzeuge wenigstens noch zur Inspektion, die anderen überprüfen hin und wieder ob überhaupt noch Öl vorhanden ist und bekommen ansonsten alle zwei Jahre eine Mängelliste vom TÜV bzw. vom Sachverständigen einer anderen Prüforganisation. Wer ist Schuld daran? Das Auto selbst, denn es nimmt uns doch immer mehr Arbeit ab. Nein, damit meine ich nun nicht das Thema: “Autonomes Autofahren”, damit meine ich die Gegenwart.

Audi Q5 Spotlight: Fahrerassistenzsysteme und Fahrwerk

Anzeige

Der neue Audi Q5 wurde kürzlich vorgestellt. Und was erwartet man von einem neuen Modell, gerade aus Ingolstadt? Genau: Viele Fahrerassistenzsysteme, die das Fahren komfortabler, sicherer und einfacher machen. Gegenüber dem Vorgänger wurden diese fast durchgängig neu konstruiert oder grundlegend weiterentwickelt. Einiges im Angebot ist Serie, anderes ist optional einzeln oder in Paketen erhältlich. Wollen wir doch mal einen Blick auf die einzelnen Assistenten und auch auf das Fahrwerk werfen.

Serienmäßige Assistenten

Über Stock und Stein: Der Audi Q5 ist mit quattro gut gerüstet
Über Stock und Stein: Der Audi Q5 ist dank quattro gut gerüstet

Schauen wir uns zunächst an, was serienmäßig im neun Audi Q5 steckt. Da wäre etwa das Audi pre sense city, das bis 85 km/h arbeitet. Mit diesem System wird die Straße observiert und auf Fußgänger und Fahrzeuge gecheckt. Diese Arbeit übernimmt eine Kamera hinter der Windschutzscheibe, die den Raum etwa 100 Meter vor dem Fahrzeug erfasst. Bei einer drohenden Kollision wird der Fahrer in verschiedenen Stufen gewarnt –  im Bedarf erfolgt eine Vollbremsung. Zudem werden in diesem Fall die Gurte elektrisch gestrafft sowie die Fenster und das Schiebedach geschlossen, was jedoch zum Audi “pre sense basic” oder “pre sense rear” gehört.

Ebenfalls serienmäßig ist ein Bremsassistent, der durch gezielte Bremsungen während des Unfalls unterstützt und so ein Schleudern verhindern soll, das weitere Kollisionen zur Folge haben könnte. Zudem fahren alle neuen Audi Q5 mit einer Pausenempfehlung vor, die warnt, wenn das System Anhaltspunkte für Unaufmerksamkeit erkennt.

Optional Fahrassistenzsysteme

Nächster Punkt: Die optionalen Fahrerassistenzsysteme. Da wäre beispielsweise die Adaptive cruise control (kurz: ACC), die zentraler Bestandteil des Assistenzpakets “Tour” ist, das zum Marktstart aber noch nicht verfügbar ist. Sie hält die Distanz zum Vordermann konstant und kann im Abstand in fünf Stufen reguliert werden. Sie nutzt die Signale der beiden Frontkameras und ist im vollen Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 250 km//h aktiv. Natürlich funktioniert das System nur mir der S tronic. Mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe kann man sich ab rund 30 km/h auf die adaptive cruise control verlassen.

Die Fahrassistenzsysteme machen den Q5 zum Kurven-Künstler
Die Fahrassistenzsysteme machen den Q5 zum Kurven-Künstler

Die Stop&Go-Funktion bietet hingen nur Audi Q5 mit Automatik. Hier ist ein Bremsen bis zum Stillstand möglich – sollte es die Fahrsituation erfordern. Auf Fahrerwunsch nimmt das System wieder Fahrt auf und kann auf gut ausgebauten Straßen vom Stauassistenten mit Lenkarbeit unterstützt werden. Das bis 65 km/h aktive Fahrerassistenzsystem operiert mittels Radar- und Ultraschallsensoren sowie mit der Frontkamera und orientiert sich an Fahrbahnmarkierungen und vorausfahrenden Fahrzeugen. Eine Neuerung, betrachtet man die Fahrerassistenzsysteme, stellt auch das Audi pre sense front dar. Es erweitert die Kollisionswarnung und automatische Bremswarnung von Audi pre sense city auf den  gesamten Geschwindigkeitsbereich bis 250 km/h und soll Auffahrunfälle bei hohem Tempo vermeiden. Es ist im Assistenzpaket Tour enthalten, das die Ingolstädter noch nachreichen.

Spritsparer: Der prädiktive Effizienzassistent

Ein wichtiges und spannendes Novum stellt sicherlich auch der prädiktive Effizienzassistent dar, der im Assistenzpaket Tour erhältlich sein wird. Allerdings ist dieser zwingend an ein Navigationssystem gekoppelt. Zusammen mit der adaptiven cruise control passt das System die Geschwindigkeit an die Situation oder Topographie, an Tempolimits und den vorausfahrenden Verkehr an. Ziel ist es, den Kraftstoffkonsum um bis zu 10 Prozent zu senken. Dabei greift der prädiktive Effizienzassistent auf Streckendaten der Navigation zurück und gibt dem Fahrer Hinweise, wann es beispielsweise sinnvoll sein könnte vom Gas zu gehen. Diese Hinweise erscheinen etwa vor Kurven oder Kreuzungen, vor Gefällen, Ortschaften oder Tempolimit. Die Einblendung erfolgt bereits bevor man die unübersichtliche Situation erblicken kann.

Hinzu gesellt sich der Audi active lane assist, der hilft, die Spur zu halten. Er arbeitet über die Frontkamera, die sich nach den Fahrbahnmarkierungen orientiert und unterstützt den Fahrer durch Lenkeingriffe. Allerdings muss man sich auch hier noch eine Weile gedulden, bis der Assistent bestellbar ist. Neu ist hingegen der Ausweichassistent: Er hilft dem Fahrer, wenn der Audi Q5 um ein Hindernis herumfahren muss und soll so Unfälle vermeiden. Das Fahrzeug findet im Fall der Fälle blitzschnell eine optimale Ausweichspur und bezieht den Abstand, die Breite und den Versatz des vorausfahrenden Fahrzeugs mit ein. Unterstützt wird dieses Fahrerassistenzsystem vom Abbiegeassistenten. Jener überwacht beim Linksabbiegen zwischen 2 und 10 km/h den Gegenverkehr und kann den Q5 im Ernstfall in der geeigneten Fahrspur zum Bremsen bringen. Aktiviert wird er über den Blinker.

Die Hinweise der Verkehrsschilderkennung werden im Head-Up Display dargestellt
Die Hinweise der Verkehrsschilderkennung werden im Head-Up Display dargestellt

Die bekannte, kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung hilft dabei, Knöllchen für das zu schnelle Fahren zu bekommen. Sie ist ausschließlich mit einem Navigationssystem erhältlich und blendet Verkehrszeichen, egal ob digital oder analog, über das Head-Up Display oder den MMI-Monitor ein.

Assistenzpaket Stadt

Herzstück der Fahrerassistenzsysteme im Paket “Stadt” ist der Spurwechselassistent, der auch einzeln erhältlich ist. Ab 15 km/h nutzt er die Heck-Radarsensoren, die rund 70 m weit messen. Erkennen diese die Annäherung eines schnell fahrenden Fahrzeugs oder einen Verkehrsteilnehmer im toten Winkel, leuchtet eine Warn-LED im jeweiligen Außenspiegel auf. Außerdem beinhaltet das Paket den pre rear assist, der bei einem drohenden Heckaufprall präventive Schutzmaßnahmen einleitet. Er ist immer aktiv, ausgenommen im Anhängerbetrieb. Zwar bekannt, aber immer wieder nützlich: Der Querverkehrswarner. Er alarmiert den Fahrer beim rückwärtigen Rangieren vor Fahrzeugen, deren Annähern kritisch bewertet wird.

Nicht nur für Kinder eine gute Sache: Der Ausstiegswarner. Dieses neue Assistenzsystem wird nach dem Anhalten aktiv und nutzt die Heckradarsensoren. Nähert sich ein Fahrzeug oder ein Radfahrer von hinten, warnt das System davor die Tür zu öffnen und zeigt die Gefahrensituation über die Warn-LED in den Türgriffen an.

Bügelt selbst die fiesesten Verwerfungen weg: Die Adaptive Air-Suspension
Bügelt selbst die fiesesten Verwerfungen weg: Die Adaptive Air-Suspension

Das Fahrwerk

Mit den neuen Fahrwerken, egal ob S-Line Sportfahrwerk, dem Serien-Fahrwerk oder der Luftfederung, will der neue Audi Q5 sportlich, komfortabel und effizient gleichzeitig sein. Dabei hilft es sicherlich auch, dass die Komponenten gegenüber dem Vorgänger leichter geworden sind. Zudem sind die Vorder- und Hinterachse in Fünflenker-Bauweise konstruiert, womit sich Quer- und Längskräfte gut verarbeiten lassen. Bei der Bodenfreiheit stehen mit dem Standard-Fahrwerk 208 mm bereit. Nicht unwichtig für den Gelände-Einsatz: Die Böschungswinkel von 25 bzw. 27 Grad sowie der Rampenwinkel von 17 Grad.

Auch die elektromechanische Servolenkung, ein Bestandteil des Fahrwerks, ist eng in die Fahrerassistenzsysteme eingebunden. Durch ihren elektromechanischen Antrieb ist sie effizienter als ihr hydraulisches Pendant und ermöglicht einen präziseren Fahrbahnkontakt. Mit zunehmender Geschwindigkeit reduziert sich die Servounterstützung für einen stabileren Geradeauslauf. Optional gibt es noch die Dynamiklenkung, die aber nur für Audi Q5 mit Automatik-Getriebe vorgesehen ist. Sie variiert die Übersetzung abhängig vom gefahrenen Tempo und Lenkwinkel.

Quattro-exklusiv: Das Fahrwerk mit Dämpferregelung

Trotz vieler Systeme bleibt der Innenraum angenehm klar
Trotz vieler Systeme bleibt der Innenraum angenehm klar

Den quattro-Modellen exklusiv vorbehalten ist das optionale Fahrwerk mit Dämpferregelung. Es arbeitet mit elektromagnetisch betätigten Ventile in den Dämpferkolben und verändert die Durchflussquerschnitte für die Hydraulikflüssigkeit. Die Regelung erfolgt je nach Bedarf oder über das Audi drive select. Hier ist die Dämpferregelung dann auf eigenen Wunsch abstimmbar. Sie unterliegt zusammen mit der Dynamiklenkung und dem ebenfalls optionalen Sportdifferential dem Audi drive select. In seiner Grundkonfiguration greift es auf die Drosselklappe, die Automatik, die Lenkung und die Klimatisierung zu und kann in die Modi Comfort, auto, dynamic, efficiency und allroad gesetzt werden. Zusammen mit dem MMI-Navi bekommt man noch den Modus individual dazu.

Zu guter Letzt sollten wir die Adaptive Air-Suspension nicht vergessen. Die Luftfederung mit Dämpferregelung arbeitet mit Vorderachs-Federbeinen, deren Stoßdämpfer von Luftfedern umschlossen sind. An der Hinterachse sind sie getrennt voneinander angebracht. Über einen Kompressor wird Luft in einen Druckspeicher gepresst, der in den meisten Situationen die Luftfederbälge speist.

Auf und ab mit der Adaptive Air-Suspension

So kann das Luftfahrwerk nicht nur eine Niveauregulierung bieten, sondern die Karosserie für verschiedene Aufgaben anheben oder absenken. Dabei liegt die Karosserie des Audi Q5 grundsätzlich 22 mm tiefer, als die Varianten mit Stahlfederung. Im Modus lift/offroad (bis 35 km/h) liegt der Aufbau 45 mm über dem Normal-Level, während es im Allroad-Modus 25 mm sind. Im Dynamic-Modus liegt der Q5 schließlich 15 mm tiefer. Ab 120 km/h erfolgt in den anderen Fahrmodi grundsätzlich eine automatische Absenkung. Kombinieren lässt sich das alles mit verschiedenen Rädern im Format von 17- bis 21 Zoll. Hinter ihnen versteckt sich – je nach Motorisierung – eine 16- oder 17-Zoll große Festsattelbremsen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer PKW können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutschen Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen oder im Internet unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Audi Q5 2.0 TFSI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,6 – 8,3, außerorts 6,3 – 5,9, kombiniert 7,1 – 6,8; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 162 – 154 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,2, außerorts 4,4 – 4,0, kombiniert 4,8 – 4,5; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 127 – 117 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI Quattro: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,3, außerorts 5,0 – 4,7, kombiniert 5,2 – 4,9; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 136 – 129 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 3.0 TDI: Das Fahrzeug wird noch nicht zum Kauf angeboten. Es besitzt noch keine Gesamtbetriebserlaubnis und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94/EG.

Rückblick: Eine Dekade Nissan Qashqai

Wie alles begann: Der Nissan Qashqai der ersten Generation

Heute wollen wir uns mal den Nissan Qashqai genauer ansehen. Oder besser gesagt seine Erfolgsgeschichte. Schließlich wird der SUV-Crossover seit exakt zehn Jahren gebaut. Entworfen und gestartet als Sondermodell, kann man Nissan nur zum Erfolg beglückwünschen, da bis Ende 2016 über 3,3 Millionen Exemplare Weltweite einen Abnehmer fanden.

2,3 Millionen Nissan Qashqai allein in Europa

Er ist das meistverkaufte Fahrzeug seiner Klasse in Europa – sage und schreibe 2,3 Millionen Fahrzeuge setzten die Japaner auf dem alten Kontinent vom Nissan Qashqai ab. Ursprünglich wurde das SUV auf den Namen “Stadtnomade” getauft und gilt als Nachfolger des Almera, der in Europa auf wenig Zuspruch traf – dabei war er ein solider Zeitgenosse. 2007 war es dann soweit: Der Crossover kam auf den Markt und hört seit dem auf den Namen Qashqai.

Seat Ateca bei der Seat Snow Experience

Quertreiber: Der Ateca machte viel Spaß im Schnee

Er ist der Star bei der Seat Snow Experience: Die Rede kann nur vom Allradler Seat Ateca sein. Mit ihm hatten die Seat Markenbotschafter die Chance, ihr Können bei Schnee und Eis zu testen. Im verschneiten Tirol setzten sie den Seat Ateca einem ausgiebigen Winter-Härtetest aus und genossen die Quertreiberei. Mit von der Partie waren neben Janina Uhse, Laura Wontorra, David Kross und Tom Beck natürlich zwei waschechte Rennfahrer: Jordie Gené und Sebastian Stahl. Sie gaben in der Gegend rund um Innsbruck wichtige Hinweise.

Was kennzeichnet ein SUV vor allem? Ihre Fähigkeit, der Begleiter für einen aktiven Lebensstil zu sein. Schnee und Eis gehören natürlich ebenso dazu, wie die Fahrt zu viert oder der Transport von Umzugskartons oder Moutainbikes. Doch die widrigen Bedingungen durch die weiße Pracht sind zwar nicht in jedem Winter zu süpren, dennoch fühlten sich die Prominenten im Ateca sehr wohl, schließlich bietet der Atace einen ausgeklügelten Allradantrieb, mit dem er auf diesem Terrain bestens gerüstet ist.

Manta Manta Modellauto 1:18 kaufen! Ein Jugendtraum geht in Erfüllung!

Manta Manta – Der Film auf den die Nation wartete! 1990 kam er in die Kinos, das Land gerade wiedervereint – stritt man sich nun im Film: GTI vs. Manta, Baby-Benz vs. Manta und ein Ferrari spielte auch noch eine Rolle. Tolle Drehorte aus dem Ruhrpott, tolle Schauspieler (Tina Ruland, Michael Kessler, Til Schweiger) und vor allem ein tolles Fahrzeug: Der Manta! Der Über-Manta! Ein Breitbau! Bunt lackiert und extrem breit. Ein Manta wie aus dem Bilderbuch.

Ein Opel Manta B mit Mattig-Breitbau-Bodykit bestehend aus Frontspoiler, Kotflügel, Türaufsätzen, einer Heckschürze und dem Heckspoiler. Dazu kommen noch D&W Sitze, Schroth Hosenträgergurte, ein buntes Lenkrad, ein KENWOOD Aufkleber auf der Heckscheibe, passende Boxen auf die Hutablage und fertig ist der Manta Manta Manta!

Skoda Citigo Facelift: Zweiter im Bunde

Der Volkswagen up! hat seine Auffrischung bereits bekommen, sieht allerdings etwas spaciger aus, als der Skoda Citigo. Während der Wolfsburger den etwas anderen Look bevorzugt, sind seine Brüder à la Citigo und Seat Mii etwas weniger extrovertiert. Dennoch wird es auch für sie Zeit, ihre Kluft zu lüften – den Anfang macht der Tscheche. Schauen wir doch mal, welche Updates der Kleinstwagen erfährt.

Toyota Yaris: Frischzellenkur für den Kleinen

Als Interessierter bzw. Autokäufer ist man es mittlerweile gewohnt – und Gewohnheiten lassen sich nun mal so schlecht ablegen. Die Rede ist vom Facelift. Das bekommt der Toyota Yaris pünktlich zum Genfer Automobilsalon 2017 spendiert und kündigt damit die zweite Lebenshälfte des japanischen Kleinwagens an. Über 900 Bauteile wollen die Ingenieure angefasst haben. Außen fällt das besonders am noch mehr akzentuierten X-Design an der Front auf. Zwar haben wir erst kürzlich über den Toyota Yaris berichtet, doch nun wollen wir einen Blick auf die genauen Details werfen.

Das große Audi Q5 Spezial – Alle wichtigen Fakten und Daten zum Erfolgs-SUV

Anzeige

Geschaffen für nahezu jede Landschaft. Der neue Audi Q5 zeigt auch Größe: Der Audi Q5 überzeugt mit einem großzügigen Raumangebot und praktischen Lade- und Verstaumöglichkeiten. Das Kofferraumvolumen beträgt zwischen 550 und 610 Liter, legt man die Rücksitze um, dann kann das Kofferraumvolumen vom Audi Q5 auf 1.550 Liter vergrößert werden. Viel Platz für Passagiere und Gepäck und auch ansonsten großartig? Wir stellen den Audi Q5 hier auf rad-ab.com in unserem großen Audi Q5 Spezial etwas detaillierter vor. Die ersten beiden Beiträge sind bereits online, die weiteren folgen jeweils Mittwochs.


Im ersten Beitrag findet ihr eine allgemeine Vorstellung des neuen Audi Q5 mit einem klaren Fokus auf das neue Design. Einzelne Features vom neuen Audi Q5 haben wir auch schon einmal grob skizziert, diese werden aber in weiteren Beiträgen noch einmal detailliert vorgestellt: Audi Q5 Design

Im zweiten Beitrag des Audi Q5 Spezials geht es um die Motoren und um die Kraftübertragung. Wir stellen die zum Marktstart des neuen Audi Q5 zur Verfügung stehenden Motoren kurz vor, thematisieren den neu entwickelten Antriebsstrang vom Audi Q5 und geben einen kleinen Ausblick auf die kommenden Antriebe. Bereit für nahezu jeden Untergrund – und die Herausforderungen der Zukunft: Entdecken Sie den Allradantrieb quattro, der in den Vierzylinder-Modellen Effizienz und Sicherheit dank der neuen ultra-Technologie verbindet. Die optionale adaptive air suspension passt gleichzeitig die Dämpferkräfte jedes einzelnen Rades an Terrain und Fahrstil an: Audi Q5 Motoren

Im dritten Audi Q5 Spezial Beitrag dreht sich alles um die Themen Fahrerassistenzsysteme und Fahrwerk! Wir stellen die Assistenzsysteme vor und legen einen weiteren Fokus auf das neue Fahrwerk vom Audi Q5.

Das neue Audi Q5 Cockpit und das Infotainment vom neuen Audi Q5 spielen die Hauptrolle im abschließenden und vierten Beitrag vom Audi Q5 Spezial. Hier beleuchten wir die neuen Features des Infotainment-Bereichs, gehen auf das virtual cockpit ein, welches erstmals im Q5 erhältlich ist und zeigen euch das Armaturenbrett. Mit dem optionalen Audi virtual cockpit wird der technische Fortschritt sichtbar. Das volldigitale Kombiinstrument mit hochauflösendem 12,3-Zoll-Display bildet viele fahrerrelevante Informationen ab ohne den Fahrer von seiner eigentlichen Fahraufgabe abzulenken.

Ganz gleich, ob es um Komfort, Stil oder Dynamik geht: Der Audi Q5 überzeugt vom ersten Moment an, wir empfehlen, sich bei einer Probefahrt einfach mal selbst zu überzeugen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer PKW können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutschen Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen oder im Internet unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Audi Q5 2.0 TFSI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,6 – 8,3, außerorts 6,3 – 5,9, kombiniert 7,1 – 6,8; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 162 – 154 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,2, außerorts 4,4 – 4,0, kombiniert 4,8 – 4,5; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 127 – 117 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI Quattro: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,3, außerorts 5,0 – 4,7, kombiniert 5,2 – 4,9; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 136 – 129 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 3.0 TDI: Das Fahrzeug wird noch nicht zum Kauf angeboten. Es besitzt noch keine Gesamtbetriebserlaubnis und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94/EG.

Fliegender Wechsel – BMW Group mit neuen Designern

Domagoj Dukec

Wir erinnern uns noch an das Jahr 2001, als der BMW 7er der Baureihe E65 auf den Markt kam. Hate it or love it – etwas dazwischen gab es für viele nicht. Chris Bangle brach mit der bisher gekannten Tradition der Leichtigkeit und setzte auf wuchtige Proportionen, Stattlichkeit und einen Heckdeckel, der zunächst befremdlich wirkte. Doch die Baureihe verkaufte sich gut und läutete eine neue Ära für die Bayern ein. Chris Bangle ist mittlerweile Geschichte für die BMW Group und das Design ist wieder gefälliger geworden. Wie das Design in Zukunft aussehen wird, steht zwar nicht in den Sternen, doch die Münchner haben sich zwei neue Köpfe ins Team geholt, die für neue Frische sorgen könnten.

Gleiche Leitung des Designs bei der BMW Group

Klar ist, dass die Design-Abteilung der BMW Group weiterhin unter der Leitung von Adrian van Hooydonk bleibt. Neu ins Team kommen der 44-jährige Slowake Jozef Kaban und der 41-jährige Kroate Domagoj Dukec. Letztgenannter ist allerdings schon seit 2010 bei BMW und konnte sich in verschiedenen Stationen bei BMW und BMW i einen Namen machen und ist nun der Mann an der Spitze des Exterieur-Designs. Kaban hingegen war beim Wolfburger Groß-Autobauer beschäftigt und nicht der erste Automobil-Designer mit einem Abschluss des ruhmesträchtigen Royal College in London, den die Niedersachsen nicht halten konnten. Seine Vita ist bereits mit großen Projekten versehen. So wirkte Kaban beim Bugatti Veyron mit, zeichnete für Audi verantwortlich und setzte die Ausrichtung für die Gestaltung der Skoda-Modelle fest.

Die Audi Q5 Antriebe – Herzensangelegenheit

Anzeige

Nachdem wir den neuen Audi Q5 nun allgemein vorgestellt haben, soll es hier um die Antriebe gehen. Zur Verfügung stehen vier Motoren, die eine Leistungspanne von 150 bis 252 PS abdecken und so gegenüber dem Vorgänger zulegen konnten. Während man auf den 286 PS starken 3.0 TDI noch warten muss, haben die Ingolstädter den besonders sportlichen Audi SQ5 bereits vorgestellt. Gleichzeitig will Audi die Verbräuche deutlich reduziert haben. Wir werfen einen genauen Blick auf die Audi Q5 Antriebe.

Eines haben die Aggregate allesamt gemein: Sie erfüllen die Euro 6-Abgasnorm. Dank AdBlue, das entweder in den 12 Liter fassenden Standardtank oder optional in einen doppelt so großen Tank eingefüllt wird, kann das Harnstoff-Gemisch die Abgase reinigen. Am besten ist natürlich, wenn möglichst wenig Abgase ausgestoßen werden: Dabei hilft das neue Start-Stopp-System, das den Motor bei Tempo von unter 7 km/h bereits deaktiviert.

Die Antriebe starten bei 150 PS


Den Einstieg in die saubere und sparsame Audi Q5 Welt gelingt mit dem 2.0 TDI mit 150 PS. Dank zweier Ausgleichswellen, einem Zylinderdrucksensor und der Common-Rail-Einspritzung läuft das Aggregat kultiviert. Für geringe Schadstoffemissionen sorgt neben der eben genannten AdBlue-Einspritzung auch eine Hoch- und Niederdruck-Abgasrückführung. Doch davon merkt der Fahrer wenig, eher schon von den kräftigen 320 Nm des Basisaggregats, die bereits bei 1.500 U/min anliegen. Darüber rangieren ein 2.0 TDI mit 163 und ein weiterer 2.0 TDI mit 190 PS, deren Verbräuche zwischen 4,9 und 5,3 Litern im Drittelmix liegen. Der Mittlere, der 2.0 TDI-Brüder spurtet in 8,9 Sekunden auf 100 km/h, während ihm die Variante mit 190 PS sogar noch eine Sekunde abnimmt. Die Höchstgeschwindigkeiten liegen bei 211 bzw. 218 km/h. Richtig dynamisch wird es mit dem Audi SQ5 und seinen bärigen 354 PS.

Für noch nachdrücklicheren Schub wird der 3.0 TDI sorgen, sobald er verfügbar ist. Der Diesel wird 286 PS leisten und 620 Nm auf die Kurbelwelle stemmen, die zwischen 1.500 und 3.000 U/min parat stehen. Für seinen kultivierten Lauf und höchste Effizienz sorgen hier eine Ausgleichswelle im Zylinderkurbelgehäuse, der strikte Leichtbau, die verringerte Reibung an den Kolbenringen und -bolzen sowie eine variabel geregelte Ölpumpe. Außerdem verfügt der V6 über einen neuen Turbolader mit 2,3 bar Ladedruck und variabler Turbinengeometrie. Das Resultat sind eine verlustarme Strömung und eine spontane Gasannahme. So entnimmt die Niederdruck-Abgasrückführung die Abgase erst nach dem Partikelfilter und ermöglicht es, dass der Lader mit vollem Abgasmassenstrom angetrieben werden kann. Unter dem Strich zeigt sich mächtiger Diesel-Schub in allen Lebenslagen.

Kleiner Wahlhebel, große Wirkung: Die S tronic im Audi Q5

Einziger Benziner: Der 2.0 TFSI

Der 2.0 TFSI, ist das vorerst einzige Aggregat unter den Benzinern. Die Highlights des hochmodernen Aggregats sind der, in den Zylinderkopf integrierte, Abgaskrümmer sowie das elektrische Wastegate des Turboladers oder auch die duale Einspritzung. Das heißt, dass im Teillastbereich eine indirekte Saugrohreinspritzung die Direkteinspritzung ergänzt, sodass die Leistung gesteigert wird, während der Verbrauch sinkt. Mit seinen 252 PS sprintet der SUV in 6,3 Sekunden auf 100 km/h und schafft maximal 237 km/h – und wir sprechen hier von einem Vierzylinder. Mit seinen 370 Nm Drehmoment lässt es sich schaltfaul fahren, mit ein Verdienst des angegebenen Verbrauchs, der zwischen 6,8 und 7,2 Litern auf 100 km beziffert wird.

Bei den Getrieben hat man, je nachdem für welchen der Antriebe man sich entscheidet, die Wahl zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe, der S tronic mit sieben Gängen oder einer achtstufigen tiptronic. So ist die Handschaltung dem 2.0 TDI vorbehalten, wobei die Varianten mit 163 und 190 PS ausschließlich mit der S tronic bestellt werden können. Dank durchbrochener Zahnräder, hohlgeformten Wellen und einer gewichtsoptimierten Kupplung sinkt das Gewicht um 16 kg gegenüber dem Vorgängergetriebe. Beim 2.0 TFSI ist die S tronic Standard.

Schaltgetriebe, S tronic und Achtstufen-tiptronic

Hinter dem Namen S tronic verbirgt sich ein Doppelkupplungsgetriebe, dessen zwei Kupplungen zwei voneinander unabhängige Teil-Getriebe bedienen. Beide sind permanent im Einsatz, aber nur eines ist mit dem Motor verbunden. So können Schaltvorgänge binnen Sekundenbruchteilen vollzogen – Audi spricht von Hundertsteln – und ein Fahren ohne Zugkraftunterbrechung gewährleistet werden.
Beim noch nicht erhältlichen 3.0 TDI wird hingegen eine Achtstufen-tipronic serienmäßig installiert, wie sie ebenfalls im Audi SQ5 erhältlich ist. Sie arbeitet durch ihre hohe Gangzahl weich und schnell und hält den Motor am idealen Lastpunkt. Durch einen drehzahladaptiven Tilger soll der V6-Diesel mit enorm niedrigen 850 U/min dahingleiten können, wenn kein Leistungseinsatz gefordert wird, sodass das Aggregat sehr sparsam mit dem Kraftstoff umgehen kann. Wie auch die anderen Getriebe, ist die tiptronic auf Start-Stopp-Betrieb ausgelegt. Allein der S tronic und der tiptronic vorbehalten ist hingegen ein Segelmodus, der zwischen 55 und 160 km/h beim weiteren Kraftstoffsparen hilft, indem er die Antriebe entkoppelt.

Allradantrieb – Quattro mit ultra TechnologieAudi-Q5-Rad-Ab.com (3)

 

Der 2.0 TDI mit 150 PS fährt als einziger Audi Q5 mit reinem Frontantrieb vor und kann auch optional nicht mit dem traditionellen quattro ausgerüstet werden. Alle anderen Motorisierungen fahren im Audi Q5 indes mit dem neuen quattro mit ultra Technologie vor. Der Antriebsstrang arbeitet prädikativ, was bedeutet, dass die Fahrzeugtechnik vollkommen miteinander vernetzt ist und in Millisekunden entsprechende Daten wie den Lenkwinkel, die Quer- und Längsbeschleunigung sowie das Motormoment auswertet.

Bei Nichtgebrauch nutzt der quattro ultra die Vorteile des Frontantriebs und schaltet den Allradantrieb dann zu, wenn er gebraucht wird. Das Zuschalten erfolgt entweder – wie oben bereits erwähnt – prädikativ oder reaktiv. Das prädikative Zuschalten bezieht sich auf die Daten der vernetzten Systeme, ermittelt also beispielsweise aus schneller Kurvenfahrt den Punkt, an dem das kurveninnere Rad seine Haftgrenze erreicht. Die Orientierung erfolgt am Fahrstil des Fahrers sowie an weiteren Parametern, wie etwa der Einstellung des Drive select. Das reaktive Zuschalten erfolgt hingegen, wenn sich die Reibwerte ändern. Beim 3.0 TDI soll der quattro andererseits rein mechanisch funktionieren.

3.0 TDI mit permanentem quattro

Hier arbeitet der quattro als permanenter Allradantrieb und verfügt über ein selbstsperrendes Mittendifferential, das die Kraftverteilung im normalen Betrieb zu 60 Prozent an die Hinterachse schickt. Bei Bedarf können aber bis zu 70 Prozent an die Vorderräder geleitet werden – oder, agilitätsfördernd, bis zu 85 Prozent an die Hinterhand. Zudem verfügt der 3.0 TDI optional über das Sportdifferential. Es optimiert das Handling, indem es die Momente über zwei Stufen aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt. Es ist eng mit dem Audi drive select verknüpft und ermöglicht so ein noch sportlicheres Fahren.

 

 

Top-Diesel: Der 3.0 TDI mit 286 PS

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer PKW können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutschen Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen oder im Internet unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Audi Q5 2.0 TFSI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,6 – 8,3, außerorts 6,3 – 5,9, kombiniert 7,1 – 6,8; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 162 – 154 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,2, außerorts 4,4 – 4,0, kombiniert 4,8 – 4,5; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 127 – 117 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI Quattro: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,3, außerorts 5,0 – 4,7, kombiniert 5,2 – 4,9; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 136 – 129 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 3.0 TDI: Das Fahrzeug wird noch nicht zum Kauf angeboten. Es besitzt noch keine Gesamtbetriebserlaubnis und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94/EG.

BMW 5er Touring: Nobler Lademeister

Es gibt Menschen, die bevorzugen Limousinen und es gibt solche, die mögen Kombis lieber. Beim neuen BMW 5er fällt es aber wahrlich schwer, sich festzulegen, da der neue BMW 5er Touring (G30) einfach ein großer Wurf ist. Der neue Kombi der oberen Mittelklasse wird auf dem Autosalon in Genf vorgestellt und in vier Motorisierungen – davon zwei mit Allrad – angeboten. Hier kommen die Details zum Traditionskombi.

Best Super Bowl Commercial 2017: Mercedes-AMG GT Roadster meets Easy Rider

Mich fragt ja keiner, aber wenn man mich fragen würde, dann hat dieser Werbeclip den Preis für das “Best Super Bowl Commercial 2017” mehr als nur verdient. Wenn heute das US-amerikanische Football-Finale im texanischen Houston Milliarden Menschen rund um den Globus vor die Fernseher lockt, zeigt Mercedes-Benz einen Clip der es in sich hat. Der Kursfilm mit dem Titel „Easy Driver“ ist eine Hommage an mehrere Legenden: “Wie in der Kultfilm-Vorlage von 1969 kam für den Film „Easy Driver“ nur Hauptdarsteller und Mercedes Fan Peter Fonda und der Song „Born to be Wild“ der Band Steppenwolf in Frage. Unter der Regie der Oscarpreisträger Joel und Ethan Coen treffen im Film die Schauspielerlegende und der neue Mercedes-AMG GT Roadster* aufeinander. Gemeinsam lassen sie das Gefühl von Freiheit und Abenteuer wieder aufleben, das Fonda früher bei Fahrten mit seinem Motorrad durch die Weiten Amerikas erlebt hat. Denn der Mercedes-AMG GT Roadster lässt seinen Fahrer die Nähe zur Straße und den Sound des 4,0‑Liter-V8-Biturbomotors in seiner extremsten Form spüren. Der Sportwagen ist „built to be wild“! – der Clip meiner Meinung nach Best Super Bowl Commercial 2017!

2016 Ford Mustang V8 Fahrbericht Probefahrt Test Review Voice over Cars Kritik Sound Tachovideo

Bevor ich euch im Video etwas über den Fahreindruck zum Ford Mustang V8 erzähle, gibt es zunächst einmal die Fakten: Unterhalb der Motorhaube von unserem Ford Mustang GT werkelt ein 5.0 Liter V8-SFI-Saugmotor. 421 PS, das sind 310 kW. Damit katapultiert der Ford Mustang V8 über das montierte 6-Gang Handschaltung innerhalb von 4.9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und die Höchstgeschwindigkeit ist bei Tempo 250 km/h erreicht. Der 4.78 m lange und 2.08 m breite Mustang GT wiegt leer 1720 kg. Dank einer Zuladung von 579 kg, beträgt das maximale Gesamtgewicht 2230 kg.

Abmessungen vom Mustang GT – Ford Mustang GT Maße:

Die Volkswagen-Umweltsau wird wieder durchs Dorf getrieben…

Heute wurde ja mal wieder die VW-Umweltsau durch das Dorf getrieben, dazu wurde noch Angst und Schrecken verbreitet. Nicht umgerüstete Fahrzeuge würden keine TÜV-Plakette mehr bekommen. Der TÜV NORD hat nun schnell Stellung dazu genommen:

“TÜV NORD weist darauf hin, dass allein eine gesetzliche Regelung die Grundlage für die Erteilung oder Nichterteilung einer HU Plakette ist. Der Gesetzgeber hat bislang keine Regelung zum Umgang mit nicht umgerüsteten Fahrzeugen beschlossen. Insofern erteilt TÜV NORD – wie alle anderen Prüforganisationen auch – die Plakette weiter, bis der Gesetzgeber entschieden hat.”

Toyota Aygo x-pose: Auffälliger Dauerbrenner

Wie ein Football-Spieler trägt der Aygo eine auffällige Kriegsbemalung
Wie ein Football-Spieler trägt der Aygo eine außergewöhnliche Kriegsbemalung

Seit der Toyota Aygo im Jahr 2004 das Licht der Welt erblickte ist er ein Dauerbrenner und Verkaufsschlager. Seitdem verkaufen die Japaner jährlich rund 88.000 Einheiten vom Kleinstwagen – womit er auf Platz vier seiner Klasse landet, will Toyota wissen. Um das aktuelle Modell weiterhin attraktiv zu halten, wurde nun ein Sondermodell aufgelegt, das das typische X-Design in den Fokus setzt: Der Toyota Aygo x-pose.

Prägnantes Farbenspiel am Toyota Aygo x-pose

Eine der wichtigesten USPs – englisch für Unique Selling Proposition, also frei übersetzt “Alleinstellungsmerkmal” – des Kleinstwagens ist seit dem Modellwechsel die Individualisierungsvielfalt, die er bietet. Damit möchte er einer der auffälligsten Kleinstwagen im Segment sein – und das dürfte ihm gelingen. Schließlich guckt keiner seiner Mitbewerber so grimmig drein, wie der Aygo. Noch nicht einmal seine Plattformbrüder Citroen C1 und Peugeot 108 bieten den aggressiven Look des Japaners – ganz im Gegenteil. Dafür gibt es aber einen Widersacher im Segment, mit dem es der Aygo in Sachen Individualisierung aufnehmen muss: Den Opel Adam.

Weltpremiere: Opel Crossland-X – Video inkl. vielen Stargästen und Grumpy Cat!

Opel-Crossland-X-Video-Berlin-Weltpremiere-1

Opel hatte mich zur Vernissage zum Opel-Kalender 2017 in den Tresor in Berlin eingeladen, einen der bekanntesten Techno-Clubs der Welt, mittlerweile Veranstaltungsort für viele Events. Also nicht der Tresor selber, aber die Hallen darüber. Stargäste waren Georgia May Jagger, die 25-jährige Tochter von Mick Jagger und die knapp 5-jährige Grumpy Cat, die eigentlich auf den Namen Tardar Sauce hören sollte und mittlerweile ein Internet-Star ist. Opel nutzte die Katze bereits für eine Social-Media Kampagne und nun für den Opel-Kalender. Unter dem Hashtag OpelgoesGrumpy konnte man Sprüche twittern wie z.B. “Gestern ganz schön getankt. Naja, aber lieber ’nen dicken Kater, als ’nen dicken Mercedes-Benz Fahrer” oder “Der Unterschied zwischen Astra Bier und Opel Astra: Euer Bier schmeckt scheiße und wir haben mehr Umdrehungen.”. Mein Fall war diese Aktion nicht unbedingt, aber zwischendurch musste ich doch schmunzeln.

Hier gibt es, quasi live on tape, ein Video vom gestrigen Abend und natürlich liegt mein Fokus auf dem Auto, ist doch klar:

10 Fakten zum Mercedes-AMG E63 4Matic T

So werden ihn die meisten sehen: Von hinten! Dank Allradantrieb spurtet das T-Modell wie kaum ein Zweiter
So werden ihn die meisten sehen: Von hinten! Dank Allradantrieb spurtet das T-Modell wie kaum ein Zweiter

Raum trifft auf Eleganz und vereint sich mit Power. Einer verdammten Menge Power! Die Rede kann hier eigentlich nur von einem Fahrzeug sein: Vom Mercedes-AMG E63 4MATIC T. Das T steht bei Mercedes klassischerweise für den Kombi, der bald als obersportliche AMG-Variante erhältlich ist. Das heißt, dass auch hier ein 4.0 Liter V8 mit der markentypischen Performance aufwartet und bis zu 612 PS auf alle vier Räder loslässt. Zu verdanken ist das dem vollvariablen Allradantrieb 4MATIC+, womit der Mercedes-AMG E63 4Matic T in 3,5 bzw. in 3,6 Sekunden auf 100 km/h sprintet. Damit ist er schneller, also so mancher AMG GT, dank Zylinderabschaltung aber genügsam – sagen die Affalterbacher. Die Markteinführung ist Juni 2017. Und bis es soweit ist, informieren wir mit zehn Fakten zur neuen Wuchtbrumme.

Zwischen den Welten: Der neue Seat Ibiza

Seit der Seat Ibiza 1984 auf den Markt gekommen ist, hat er sich ganz schön gewandelt, der „Kleine“. Zunächst kantig und typisch für die 1980er Jahre, dann zwei Generationen lang rundlich bis er in seiner letzten Generation etwas mehr an Profil gewann. Das geht dem Spanier mit dem neuen Modell – also der fünften Generation – etwas ab. Dafür versucht er zum großen Bruder Seat Leon aufzuschließen und wirkt weniger verspielt als die vierte Generation. Aber die Entwickler und Designer werden schon wissen was sie tun, schließlich wollen sie an den Erfolg von über 600.000 verkauften Einheiten allein in Deutschland anknüpfen.

Livestream: Opel Crossland X Weltpremiere mit Grumpy Cat #OpelgoesGrumpy

Ich befinde mich gerade auf dem Weg nach Berlin, in unsere geschätzte und geliebte Hauptstadt um der Weltpremiere zum neuen Opel Crossland X beizuwohnen. Nebenbei soll noch eine grummelige Katze eine Rolle spielen und das ein oder andere Sternchen wird auch zugegen sein. Ihr kennt mich, ich fokussiere mich in der Regel auf die Fahrzeuge, aber euch nehme ich natürlich gerne “live” mit nach Berlin. Hier findet ihr den Livestream von der Veranstaltung:

10 Fakten über den neuen Porsche 911 GTS (2017) | Voice over Cars

So, zack die Bohne, da sind vier Star-Gäste und fünf neue Porsche 911 Modelle. Porsche 911 GTS, Porsche 911 GTS Cabrio, Porsche 911 GTS Targa und das ganze auch noch mal als Allrad. In dem Video seht ihr nicht nur Jan Gleitsmann von Ausfahrt.TV, sondern hört noch Statements von Walter Röhrl, Hans-Joachim Stuck und Marc Lieb. Von Jan kommt dann bald das komplette Review zum neuen GTS – Modell von Porsche, er konnte ihn in Afrika fahren. Das ist übrigens auch der Grund warum die Fahrzeuge im Video-Footage “auf der falschen Seite” fahren, nur für diejenigen die das verwundern dürfte.

Hier als Beispiel mal ein paar technische Daten zum Porsche 911 GTS 4 Targa: