rad-ab.com

…das Auto-Blog für die ganze Familie!


10 automobile Fragen an Kurt Lotz

Ich traf Kurt Lotz schon vor geraumer Zeit. Natürlich war der Grund des Treffens ein automobiler: er schaute sich den zum Verkauf stehenden Wagen eines Bekannten an, den ich vermittelt hatte. Die Probefahrt war zwar lustig, führte aber nicht zum Besitzerwechsel. Dennoch blieb der Kontakt zum ehemaligen Moderator solcher Sendungen wie beispielsweise des SAT.1 Frühstücksfernsehen sowie diverser Automobilsendungen, bestehen – wenn auch nur sporadisch.

Kurt LotzUmso mehr freut es mich, dass auch er sich unseren 10 automobilen Fragen an … gestellt hat, denn er ist halt ein Autofanatiker, Teilnehmer von Autoveranstaltungen wie Oldtimerausfahrten oder verschiedensten Rennen und dementsprechend sind auch die Antworten. Aber seht selbst bei den 10 automobilen Fragen an Kurt Lotz:

Rad-ab.com: Hallo Kurt, wie ist Dein Bezug zu Autos? Notwendiges Übel oder Passion? Oder etwas in der Mitte?

Kurt Lotz: Weder noch, sondern: Abhängigkeit, Wahnsinn, Unvernunft.

Rad-ab.com: Wie waren die Führerscheinprüfungen (Theorie und Praxis) und hast Du deinen Führerschein auf Anhieb bestanden?

Kurt Lotz: Sagen wir so: Ich habe damals auf Anhieb bestanden, darf sämtliche PKW, LKW und Motorräder fahren. Und würde morgen wahrscheinlich bei jeder einzelnen Prüfung durchfallen.

Rad-ab.com: Was war Dein erstes eigenes Auto, bzw. das erste Auto, was Du bewegt haben?

Kurt Lotz: Ein Goggo Coupé, rassige 13,6 PS, echter Burner.

Rad-ab.com: Gibt es da eine besondere Geschichte zu? Erzähl doch mal …

Kurt Lotz: Dem Nachbarn abgekauft für 150 Mark, drei Tage lang ohne Führerschein damit im Wald herumgebrettert – nicht erwischt worden. Danach ohne Beulen mit Gewinn verkauft. Das “richtige” erste Auto war dann ein Kadett B Coupé.

Rad-ab.com: Was fährst Du aktuell für ein Fahrzeug?

Kurt Lotz: Im Alltag: 1996 Jaguar x300, bei Sonne: 1990 Mazda RX7 Cabrio, auf der Autobahn: 1983 Porsche 928S, bei Platznot: 1986 Volvo 760 Kombi, am Wochenende: 1960 Porsche 356 B T5, im Urlaub: 1979 Pace Arrow. Alle nicht perfekt, aber gut.

Kurt Lotz RennoutfitRad-ab.com: Beschreibe Deine Autos.

Kurt Lotz: Jedes ist irgendwie toll, einfach alte Gebrauchte mit Herz und Macken. Ich kann prima alte Autos finden – aber ganz schlecht eins verkaufen.

Rad-ab.com: Was würdest Du an Deinen Autos verbessern?

Kurt Lotz: Nicht verbessern. Wünsche mir einfach, dass wirklich alle einfach mal funktionieren.

Rad-ab.com: Was war Dein schönstes Erlebnis, was Du mit einem Auto allgemein hattest?

Kurt Lotz: Die erste Runde in der Ferrari Challenge auf einem 360 Modena in Magny Cours.

Rad-ab.com: Was ist Dein Traumwagen?

Kurt Lotz: Fisker Karma – für Herz, Auge UND Verstand. Schönes Design, E-Antrieb mit Power und Range-Extender. Oder vielleicht doch lieber den wunderschönen Cisitalia?

Rad-ab.com: Jetzt mal Butter bei die Fische, wie viele Punkte hast Du in Flensburg?

Kurt Lotz: Der Führerschein war vor Jahren mal für drei Monate weg, aber aktuell dürfte das Konto leer sein.

Vielen Dank an Kurt Lotz für die sicherlich nicht alltäglichen Antworten! 

Wer mehr über Kurt Lotz erfahren möchte, der kann sich auf seiner Internetseite www.kurtlotz.de umschauen, auf der es schöne Bilder diverser Fahrzeuge und Informationen zu aktuell von ihm moderierten Sendungen gibt. Natürlich ist auch wieder eine Autosendung dabei. Aktuell präsentiert Kurt Lotz im Schweizer Fernsehen SF2 wöchentlich die “Motorshow”, in Deutschland zu sehen auf www.motorshow.ch – schaut es euch an!


2 Kommentare

10 automobile Fragen an Bernhard Hoëcker

Nachdem unsere Reihe “10 automobile Fragen an …” so großen Anklang fand (Jens hat noch einige Fragebögen von Bloggern zurück bekommen und wird diese hier nach und nach veröffentlichen), habe wir uns entschlossen, den Radius zu erweitern, um weitere interessante Interviewpartner zu finden. So haben wir kürzlich einige Prominente angeschrieben.

Den Anfang macht Bernhard Hoëcker, der bekannte Schauspieler und Comedian, wie es auf neudeutsch so schön heißt, den ich vor einiger Zeit schon einmal bei einer Aufzeichnung zu “Genial daneben – Die Comedy Arena” live erleben durfte.

Rad-ab.com: Hallo Herr Hoëcker, wie ist Ihr Bezug zu Autos? Notwendiges Übel oder Passion? Oder etwas in der Mitte?

Bernhard Hoëcker: Ich brauche es als notwendige Passion. Es macht totalen Spaß. Aber ich bin bereit darauf zu verzichten, wenn ich eine Alternative finde.

Rad-ab.com: Wie waren die Führerscheinprüfungen (Theorie und Praxis) und haben Sie ihren Führerschein auf Anhieb bestanden?

Bernhard Hoëcker: Theorie war fehlerlos, bei der Praxis hat der Fahrprüfer eine nicht geübte Einparkaktion gefordert (worauf ich gleich hinwies) und die natürlich schief ging (den Wagen rückwärts in quer zur Fahrbahn befindliche Parklücke setzen). Es wurde dann mit “Wie machen Sie das mit dem Kettcar?” geholfen und dann pampte mich der Fahrlehrer auch noch an, das würden sie dann immer behaupten, nicht gelernt …

Bernhard HoeckerRad-ab.com: Was war Ihr erstes eigenes Auto, bzw. das erste Auto, was Sie bewegt haben?

Bernhard Hoëcker: Ein Jetta, Automatik. Anfahren am Berg hat also sofort funktioniert.

Rad-ab.com: Gibt es da eine besondere Geschichte zu? Erzählen Sie doch mal …

Bernhard Hoëcker: äh … also … ich habe mal vor einem Garagentor gestanden und bin ausgestiegen ohne auf P zu Stellen. Der Wagen drückte sich dann ganz sanft aber bestimmt in das Rolltor.

Rad-ab.com: Was fahren Sie aktuell für ein Fahrzeug?

Bernhard Hoëcker: X3

Rad-ab.com: Beschreiben Sie ihr Auto mit 3 Worten …

Bernhard Hoëcker: Sicher, bepackbar, bequem

Rad-ab.com: Was würden Sie an Ihrem Auto verbessern?

Bernhard Hoëcker: NOCH mehr Steckdosen, Abstandshalter (Im Armaturenbrett ist sogar die Vorrichtung für die Anzeige schon eingestanzt…)

Rad-ab.com: Was war Ihr schönstes Erlebnis, was Sie mit einem Auto allgemein hatten?

Bernhard Hoëcker: 60 km geschlossene Schneedecke und man fährt wie auf Schienen.

Rad-ab.com: Was ist Ihr Traumwagen?

Bernhard Hoëcker: Ein Mazda MX5, ein Mädchenauto. Und ich werde ihn mir nicht erfüllen, damit es ein Traum bleibt.

Rad-ab.com: Jetzt mal Butter bei die Fische, wie viele Punkte haben Sie in Flensburg?

Bernhard Hoëcker: 9, alle wegen schnellen Fahrens und die meisten nachts zwischen 1h und 4h kassiert. Aber seit 2 Jahren fahre ich nur noch exakt wie erlaubt. Seitdem werde ich links überholt, LKWs drängeln mich und die Polizei schaut immer skeptisch in meinen Wagen, wenn sie vorbeirauscht.

Vielen Dank Hoëcker, wir sind raus! 

Wer mehr zu Bernhard Hoëcker erfahren möchte, kann sich auf seiner Internetseite mit der schwer zu erratenden Domain www.bernhard-hoecker.de informieren. Wir hoffen, dass weitere Prominente folgen werden. Wer diesen Beitrag interessant fand, der kann sich hier weitere Interviews ansehen.


1 Kommentar

Blogger Interview / Blogvorstellung: 10 automobile Fragen an Can Struck von bycan.de

So schnell kann es gehen, heute haben wir hier das Interview mit Can Struck für euch:

Hallo Can! Can Struck, geiler Name – echt oder Künstlername? Erzähl doch mal kurz was über dich und deinen Blog, worüber schreibst du so?

Das ist mein echter Name. Kommt daher dass mein Vater Deutscher ist und meine Mutter Türkin. Ich bin Mediengestalter, lebe in Köln und bin 29 Jahre alt. Mein Blog (bycan.de) beschäftigt sich größtenteils mit automobilem Leben, neuerdings auch gerne Autokultur genannt. Seitenlange Testberichte mit Datentabellen und dem ganzen Kram in Zeitschriften langweilen mich eher. Ich will wissen was hinter dem Steuer abgeht! Ganz abgesehen davon dass Autos und Autodesign eine eigene Kunstform sind und vieles beim Auto emotional aufgeladen ist. Entsprechend schreibe ich über alles was in meinem Leben mit Autos zu tun hat und mache dies bewusst so subjektiv wie möglich.

Wie waren die Führerscheinprüfungen (Theorie und Praxis) und hast Du Deinen Führerschein auf Anhieb bestanden?

Theorie hab ich mit voller Punktzahl bestanden, die praktische…. ähhemm… erst beim zweiten Anlauf. Lag aber daran dass alle anderen Verkehrsteilnehmer Fehler gemacht haben. Alle außer mir.

Jaja, das sagen sie alle – ich darf lästern – warum erfahrt ihr wenn ich das Interview hier auch mal selber ausfülle, aber sag mal Can: Was war dein erstes Auto, bzw. das erste Auto was du bewegt hast?

Ein VW Passat Variant B2 war das erste Auto das ich bewegt habe.

Gibt es da eine besondere Geschichte zu? Erzähl doch mal…

Zwei Jahre vor dem Führerschein durfte ich damit auf einem verträumten Dorf in Niederbayern ab und an mal, natürlich mit meinem Vater auf dem Beifahrersitz, eine kleine Straße auf- und abfahren. Anfangs musste er das Auto noch am Ende der Straße wenden. Später konnte ich das auch. Es hieß dass ich den Passat bekomme, gemeinsam mit meinen beiden Schwestern zur freien Nutzung.

Mit denen hatte ich auch schon abgeklärt dass da tolle Features wie ein Sportlenkrad reinkommen. Leider brach bei dem Passat ein paar Monate vor meiner Prüfung einer der hinteren Stoßdämpfer. Außerdem war die Lenkung kaputt und der dritte Gang ließ sich nicht mehr einlegen. Der Passat ist auf dem Schrottplatz gelandet und ich war traurig. Doch mein Vater hat sich dann direkt einen silbernen BMW 520i E39 gekauft und damit war alles schnell wieder vergessen. :)

Was fährst du aktuell für ein Fahrzeug?

Einen BMW Z3 1.9i Baujahr 2001 in Saphirschwarz Metallic

Beschreibe dein Auto mit 3 Worten…

klein, schwarz, sexy

Soso, das sexy, schwarze Kleine also… oder war das doch das Kurze? Was würdest du an deinem Auto verbessern?

Da er aufgrund meiner Nachlässigkeit vor kurzem Freundschaft mit einem Betonpfeiler geschlossen hat fallen mir einige Karosserieteile ein, dich ich im Moment verbessern würde. Aber wenn das wieder in Ordnung ist… Das ärgerlichste am Z3 ist glaube ich die Kunststoffheckscheibe die auch noch in der Mitte geknickt wird. Das würde ich verbessern.

Was war dein schönstes Erlebnis was du mit dem Auto hattest?

Da fallen mir einige ein die nicht jugendfrei sind… darf man die hier erzählen? Lieber nicht. Nur soviel: Einmal kam am Ende die Polizei und hat unsere Personalien überprüft. Meine Frau bzw. damals Verlobte reagierte sofort mit “wir suchen nur nach Fotolocations”. Das haben sie uns tatsächlich abgekauft. Aber ansonsten war ein richtiges Highlight unser Trip mit dem Z3 nach Italien – kreuz und quer über alle bekannten Alpenpässe. Wir sind einfach eine Woche drauf los gefahren und haben die italienische Lebensart genossen. Schlafsäcke und Zelt hinter den Sitzen und 5 Aldi-Tüten im Kofferraum. Koffer passt ja nicht. Man lernt bei so einem Auto schnell sich auf das nötigste zu beschränken. Das wertet den Urlaub übrigens eher auf als dass man etwas vermisst.

5 Alditüten im Kofferaum und ab geht es in den Urlaub? Du spielst mit Klischees…. – machen wir weiter: Was ist Dein Traumwagen?

Schwierige Frage. Wenn ich unbegrenzt Geld hätte würde ich mir wohl einen Mercedes SLS AMG kaufen. Ist für mich das momentan emotionalste Auto – Ich könnte heulen wenn ich ihn sehe :) Aber ich bin absolut glücklich mit dem was ich habe und vermisse ein großes oder teures Auto nicht.

Ohja, der SLS AMG ist echt ein heißes Gerät, hatte auf der IAA ja das Glück das neue SLS AMG Cabrio zu sehen… HACH! Jetzt mal Butter bei die Fische, wie viele Punkte hast Du in Flensburg?

0 Punkte. Noch nie Punkte bekommen!

Du Glückspilz… dann mal weiterhin allzeit Gute Fahrt! Euch viel Spaß beim lesen, drüben bycan.de !


5 Kommentare

Blog Vorstellung / Blogger Interview: 10 automobile Fragen an: Björn Harste – Der Shopblogger

Björn Harste dürften den meisten im Netz als “Shopblogger” bekannt sein, in seinem Blog www.shopblogger.de berichtet er auf gewohnt, lustige Art und Weise über den Alltag in einem Supermarkt. Oft zum schmunzeln, hin und wieder zum nachdenken aber stets unterhaltsam sind seine Blogbeiträge. Björn hat natürlich wenig Zeit, schließlich muss er seine Läden am Laufen halten, daher bedanken wir uns ganz artig für die Antworten, die Björn uns (laut eigener Aussage) “mal eben schnell vor die Füße gehauen” hat:

Wir starten direkt mit der Frage zu den Führerscheinprüfungen. Hast du deinen Führerschein auf Anhieb bestanden?

Ich habe beide Prüfungen auf Anhieb bestanden. Die praktische Prüfung hat auch gerade mal 25 Minuten gedauert.

Daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern, also wie lange meine praktische Prüfung gedauert hat, aber erzähl doch mal: Was war dein erstes eigenes Auto?

Mein erstes eigenes Auto war ein VW Transporter (T3) ohne Fenster an den Seiten. Wer mit so einem unübersichtlichen Fahrzeug Autofahren lernt, den schockiert später im Grunde nichts mehr.

Ein T3 – quasi ein Bulli! Cooler Lastenschlepper! Sag mal, gibt es da eine besondere Geschichte zu? Erzähl doch mal…

Ein Freund und ich betrieben damals eine mobile Discothek. Das Equipment musste irgendwo rein und so kaufte ich mir Anfang der 90er für 2000 DM einen alten Bully.

Also tatsächlich ein Lastenschlepper, wenn ich überlege was damals alleine meine Plattenkisten gewogen haben. Die 90er Jahre sind schon etwas länger vorbei… was steht denn aktuell vor deiner Tür?

Mercedes E-Klasse T-Modell (Kombi).

Uih, der feine Herr fährt Benz! Beschreibe dein Auto mit 3 Worten…

Bequem, sicher, geräumig.

Ja, bequem sind Mercedes Fahrzeuge in der Tat. Ich bin da mal so einen 190er gefahren, da wollte ich gar nicht mehr aussteigen. Das Ding war bequemer als die Couch von der Oma. Aber sag mal, wenn du etwas an deinem Auto verbessern könntest, was wäre es?

Die Beinfreiheit für die hinteren Passagiere. Ansonsten: Nichts!

Das klingt doch nach einem zufriedenen Mercedes-Fahrer, denn selber sitzt man ja in der Regel nicht hinten. Was war denn dein schönstes Erlebnis was du je mit dem Auto hattest?

Als ich beim Autohändler zum allerersten Mal auf dem Fahrersitz eines Mercedes saß. Das war Liebe auf den Blick. Ein paar Sekunden davor vertrat ich noch die Meinung “Mercedes? Niemals!”.

Das kenn ich, wirklich. Früher war mein Spruch immer: “Wenn ich Mercedes fahren will, ruf ich mir ein Taxi!” – die Zeiten sind auch vorbei… von einem Mercedes kann ich aktuell aber nur träumen! Apropo, was ist denn dein Traumwagen?

Früher war’s mal die Corvette, zwischenzeitlich fand ich den Lamorghini Diablo genial. Der Anschaffungspreis spricht dagegen, der Unterhalt ebenso und vom ökologischen Irrsinn, sowas durch die Gegend zu fahren, brauche ich vermutlich gar nicht erst zu reden.

Mmmh, Corvette und Diablo… sportlich, sportlich… da fällt mir noch die abschließende Punkte Frage ein: Wie viele Punkte hast Du in Flensburg?

Keine Ahnung. Alle paar Jahre mal welche wegen zu hoher Geschwindigkeit, die sich aber ja auch wieder abbauen. Den aktuellen Stand könnte ich beim besten Willen nicht wiedergeben. Unter fünf, denke ich.

Vielen Dank Björn!

Viel Spaß damit. Und wie immer: Die Antworten gibt’s natürlich auch bei mir im Blog. Die Freiheit nehme ich mir.

…dann nimm dir die Freiheit ;). Björn hatte leider keine Bilder mitgeschickt, daher habe ich mir die Freiheit genommen hier ein Screenshot von seinem Blog unterzubringen, so sieht also der typische Mercedes Fahrer aus ;)

Die anderen Interviews findet ihr hier: Blogger Interviews!