rad-ab.com

…das Auto-Blog für die ganze Familie!


2 Kommentare

Audi 100 e-tron – Schon damals gab es Elektrofahrzeuge von Audi & Siemens!

Auf den ersten Blick zeige ich euch gleich einen ganz normalen Audi 100! Schauen wir allerdings auf das Leergewicht von 1870 kg merken wir schnell: Hier stimmt etwas nicht, denn damit wiegt der Audi 100 fast 600 kg mehr als ein herkömmliches Modell. Grund: Eine 570 kg schwere 228 Volt Blei / Gel-Batterie. Mit einer Kapazität von 70 Ah bzw 16kW schafft das Fahrzeug eine Reichweite von 50-70 km.

audi-100-etron-01

Für den Antrieb ist ein Elektromotor verantwortlich, mit einer Nennleistung von 18 kW und einer Höchstleistung von 32 kW sorgt er für eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h und verbraucht dabei ca. 25 kWh / 100 km.

audi-100-etron-02

Interessant: Ein Verbrennungsmotor gibt es trotzdem noch, denn die verbaute Standheizung läuft mit Benzin. Ein 5 Liter Tank sorgt für ausreichend warme Momente. Apropos Moment, mit einem maximalen Drehmoment von 100 Nm zieht der Synchronmotor der für den Vortrieb verantwortlich ist natürlich keinen Hering vom Teller, aber immerhin können Anstiege von bis zu 28% angefahren werden. Die Ladezeit betrug damals ca. 16 Stunden bei völlig entleerten Batterien.

audi-100-etron-03

Was lernen wir daraus? Gewicht, Reichweite und Ladezeit! Das waren schon damals die Probleme bei der Elektromobilität. Viel günstiger sind die Akkus immer noch nicht geworden, die Reichweite übersteigt auch noch nicht die Erwartungen nur die Ladezeit, die konnte etwas minimiert werden. Audi geht den Weg mit Range-Extender! Egal ob Audi A1 e-tron oder Audi A3 e-tron – die Zukunft bleibt also spannend! Ob wir in der Zukunft auch einen Audi A6 e-tron sehen werden? Wir werden es erleben oder halt nicht!


2 Kommentare

Genf 2013: Audi A3 e-tron

Der e-tron ist tot lang lebe der e-tron! Mit dem Audi A3 etron zeigt der Herr der automobilen Ringe wo einem die Technik hinführen kann. Ideal für Pendler wäre sicherlich der Audi A3 e-tron, leider dürfte sich der Hybridaufpreis nur für Vielfahrer lohnen – doch die Kraftstoffkosten würden sich ca. halbieren. Sportliche Fahrleistungen sollen laut Hersteller “garantiert” sein. Unter der Karosserie versteckt sich eine Systemleistung von 204 PS und ein kombiniertes Drehmoment von 350 Nm. Von 0 auf 100 km/h geht es in 7,6 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 222 km/h. Rein elektrisch könnte das Fahrzeug maximal 50 km weit fahren und das bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h Spitze.

audi-a3-e-tron-etron-genf-2013-elektrofahrzeug-01

Ist der Akku leer kann man diesen nachladen, doch der Audi A3 e-tron lässt einen nicht einfach stehen. Über eine Kupplung mit dem Elektromotor verbunden steckt ein 1.4 TFSI unter der Motorhaube. Der 150 PS starke Verbrennungsmotor ist an ein extra konzipiertes 6-Gang Automatikgetriebe angeflanscht. Die Kräfte gibt der Audi A3 e-tron über die Vorderachse ab. Gefahren werden kann der Audi A3 e-tron entweder nur mit Verbrennungsmotor, nur im Elektromodus oder im Hybridbetrieb. Sind beide Antriebe aktiv, kann “boosten” und “segeln”.

audi-a3-e-tron-etron-genf-2013-elektrofahrzeug-02

Der Kofferraum gibt sich im direkten Vergleich zum normalen Audi A3 etwas eingeschränkt, die Endrohre der Auspuffanlage hingegen sind wunderschön gestaltet und diese alleine wären für mich schon ein Grund sich den Audi A3 e-tron mal genauer anzusehen. Im Innenraum reicht ein Blick auf den nicht vorhandenen Drehzahlmesser. Wo sonst der Zeiger im Takt des Motors nach oben schnellt, sieht man hier die Ladeanzeige und die abgegebene Leistung. Ein dezenter e-tron Aufdruck gibt Ausschluss darauf, in was für einem Fahrzeug man sitzt.

Hinter den Ringen im Kühlergrill sitzt der Anschluss zum Laden. Geladen werden kann der Audi A3 e-tron an jeder herkömmlichen Steckdose, ist die Elektromobilität nun doch schon angekommen, oder blicken wir immer noch weit in die Zukunft? Wir werden es erleben. Weitere Berichte live aus Genf 2013 vom Automobilsalon findet ihr hier: News aus Genf 2013


4 Kommentare

#AudiRT13 – 6 Onliner gegen die Tanknadel: Audi A3 2.0 TDI

Mit dem Audi A3 2.0 TDI konnte ich ja bereits erste “Erfahrungen” machen, ich muss gestehen: Kraftstoff sparen stand nicht auf der Liste. Gut, dass nun 5 Blogger und ein “Online-Journalist” diese Aufgabe übernehmen. Auf dem Road-Trip(chen) von München nach Genf geht es auf den knapp 550 Kilometern darum möglichst Sprit sparend zu fahren und gleichzeitig noch flott anzukommen. Die 3 Teams fahren übrigens mit dem neuen Audi A3 Ambition Ambition 2.0 TDI mit 150 PS. Geschaltet wird von Hand durch die 6 Gänge und es ist auch “nur” der normale Audi A3 und nicht der Sportback.

audi-a3-2012-gletscherweiss-probefahrt-fahrbericht-00

Eine interessante Erfahrung mit Sicherheit, ein “Rennen gegen die Tanknadel” und ich kann euch jetzt schon mal verraten, dass der 2.0 TDI sich sparsamer bewegen lässt als man vermutlich meint. Beim Audi Efficiency Road Trip geht es also um den Diesel, schade, dass nicht schon der neue Audi A3 Sportback g-tron zur Verfügung steht. Das wäre doch mal ein Vergleich wert gewesen.

Audi A3 Sportback g-tron? Das der Hersteller seit einiger Zeit an alternativen Antrieben werkelt ist ja nicht unbekannt, das in Genf der Audi A3 Sportback als e-tron steht ist auch bekannt, doch was ist nun g-tron? Ein Audi A3 mit Gas-Antrieb:

“Das Aggregat basiert auf dem neuen 1.4 TFSI. Wesentliche Modifikationen betreffen den Zylinderkopf, die Turboaufladung, die Einspritzanlage und den Katalysator. Mit 81 kW (110 PS) und 200 Nm Drehmoment erzielt der Audi A3 Sportback g-tron über 190 km/h Spitze, der Spurt von 0 auf 100 km/h dauert elf Sekunden. Auf 100 km verbraucht der Fünftürer im Mittel weniger als 3,5 Kilogramm Erdgas oder Audi e-gas – den Treibstoff, der im Audi e-gas project aus Ökostrom entsteht. Die CO2-Emission am Auspuff beträgt im Gasbetrieb weniger als 95 Gramm pro km.” – ob dieser im direkten Vergleich günstiger unterwegs gewesen wäre? Kollege Jan war ja damals schon bei der Bio-Gas Anlage von Audi und ich glaube wir werden gemeinsam, dieses spannende Thema weiterverfolgen:

“Im e-gas project baut Audi als erster Automobilhersteller eine Kette nachhaltiger Energieträger auf. An ihrem Anfang steht Strom aus erneuerbaren Energien, die Endprodukte sind Wasserstoff und das synthetische Audi e-gas. Im emsländischen Werlte ist der Bau der weltweit ersten industriellen Anlage, die aus CO2 und erneuerbarem Strom synthetisches Methan (e-gas) produziert, fast fertig.”

Nun, wie sparsam der Audi A3 mit Gas-Anlage unterwegs gewesen wäre, werden wir beim #AudiRT13 nicht erfahren, auf die Erfahrungen der Teilnehmer bin ich trotzdem gespannt und auch was für Wellen dieser Roadtrip schlagen wird. Ich wünsche allen Beteiligten viel Spaß. Weitere Informationen gibt es im Audi-Blog.

 


2 Kommentare

Genf 2013: Audi bringt den Hybrid A3 mit: Audi A3 e-tron

Bei einigen Hersteller machen sich die Designer keine Gedanken um die Unterbringung von Wasserflaschen, bei anderen Herstellern stelle ich mir die Frage, wohin eigentlich mit dem Kennzeichen? Der Singleframe-Kühlergrill vom Audi A3 e-tron hat nun erstmal keine typische Kennzeichenhalteplatte. Das ist okay, für den amerikanischen Markt, doch gezeigt wird das Fahrzeug in Genf.

Audi A3 e-tron

Ja, in Genf – da geht es dieses Jahr gut zur Sache! Der Herr der Ringe zeigt unter anderem halt auch den Audi A3 e-tron, der Name bleibt – doch weg ist man vom kompletten elektronischen Antrieb. Es ist ein Hybrid! 204 PS Systemleistung, 350 Nm und eine Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h sollten doch eigentlich reichen, oder? Von 0 auf 100 km/h könnte es in 7,6 Sekunden gehen. Darüber hinaus stehen fünf Türen zur Verfügung und machen aus dem Hybriden einen alltagstauglichen Familienbegleiter, ohne die Einschränkungen die man von der reinen Elektromobilität erwarten könnte.

Im elektrischen Be­trieb soll der (hier auf den Fotos in Misanorot lackierte / gerenderte) Audi A3 e-tron 130 km/h Spitze erreichen, seine maximale elektrische Reich­weite beträgt ca. 50 km – sagt der Hersteller. Unter der Motorhaube steckt noch ein 1.4 TFSI mit 150 PS. Angetrieben wird die Vorderachse. Der Fahrer hat die Wahl: Mit Verbrennungsmotor, mit Elektromotor oder im Hybridmodus kann das Fahrzeug bewegt werden und wie von anderen Hybridfahrzeugen bekannt soll auch das “segeln” möglich sein. Bleiben trotzdem noch die Fragen: Wie sieht das Fahrzeug mit einem Kennzeichen aus? Wie hoch ist der Preis vom Audi A3 e-tron? Wie schwer ist das Fahrzeug? Wie teuer ist der Akku vom Audi A3 e-tron? Wie sieht es mit den Versicherungsklassen aus? Fragen über Fragen! Eventuell haben wir ja nach Genf schon ein paar Antworten.

audi-a3-etron-2013

Das Elektron ist bekanntlich das leichteste der elektrisch geladenen Elementarteilchen, Elektronen gelten gleichzeitig als stabil. Ich weiß nicht ob die Namensgebung vom Elektron abgewandelt wurde, doch finde ich das für mich – ganz persönlich – in sich stimmig, denn wer möchte nicht ein leichtes, stabiles Fahrzeug haben?

© Fotos: Audi 2013