Posts tagged BMW

Was meint ihr? Wer gewinnt die Car of the Year 2015 Wahl? Gewinnspiel!

Die Preisübergabe zum Car of the Year 2015 wird, wie inzwischen üblich, in der Lobby des Kongresszentrums von Palexpo in Genf stattfinden. Eine kleine Veränderung gibt es laut Pressemitteilung aber doch: Das Bühnenbild wurde völlig neu gestaltet und erlaubt es nun dem Gewinnerauto, auf die Bühne zu fahren. Diese ist mit einem schwarzen Vorhang eingegrenzt. Ein grosser zweigeteilter Bildschirm sowie eine Logowand dürften ebenfalls für mehr Attraktivität sorgen. Meint die Messe!

Ich stand letztes mal auf der Treppe und habe die Jubelschreie mithören dürfen, davor das Jahr… ach lassen wir das. Wann kommt die Verkündung? Montag der 2. März ab 15 Uhr! Ihr habt übrigens Glück, denn es gibt eine Live-Übertragung der Verleihung. Wer also eine gute und stabile Internetanbindung hat, der kann sich die Verleihung auch im Live-Stream ansehen. Die Direktübertragung erfolgt auf den Webseiten des Automobil-Salons (www.auto-salon.ch) und der Car of the Year-Organisation (www.caroftheyear.org).activetourer

Die Car of the Year-Jury setzt sich aus 58 Journalisten zusammen, die wiederum aus 22 europäischen Ländern kommen. Die Favoriten wurden bereits im Dezember 2014 gewählt. 31 Neuheiten von 22 Marken gingen an den Start. Nun geht es “nur noch” um die endgültige Wahl und hier sind die nominierten, die (un)glücklichen 7:

C4-Cactus-1

BMW 2er Active Tourer, Citroen C4 Cactus, Ford Mondeo, Mercedes-Benz C-Klasse, Nissan Qashqai, Renault Twingo, Volkswagen Passat!

ford-cocacola-plantbottle-mondeo-fusion

Bis auf den neuen Ford Mondeo bin ich alle Fahrzeuge gefahren. Dennoch fällt es mir schwer in die Köpfe der Jury zu blicken.

rad-ab-mercedes-benz-c-klasse-t-modell-s205-2014-2

Der VW Passat könnte es werden, die C-Klasse hätte es auch verdient, eventuell wird auch das Concept vom Citroen C4 Cactus gelobt, dass der einfach mal anders ist.

nissan-qashqai-2014-neu-test-review-fahrbericht-benziner-115ps-01

Andersartig ist – zumindest für die Marke BMW aber auch der Active Tourer. Ihr seht schon, es ist schwierig. Vermutlich gewinnt am Ende dann der Nissan Qashqai oder der Renault Twingo.

neuer-renault-twingo-2014-video-fahrbericht-test-jens-stratmann-sce-70-36

Ich tippe auf den Volkswagen Passat, das habe ich irgendwie so im Urin. Wobei ich persönlich, aber das ist nun wirklich rein subjektiv, die C-Klasse von Mercedes-Benz wählen würde. Die finde ich nämlich einen ticken attraktiver, aber der Passat punktet mit dem optionalem digitalem Tacho und natürlich auch den obligatorischen Vertreter-Anforderungen. Hach, schwierig.

vw-passat-variant-2014-2

Was meint ihr? Wer gewinnt? Wer wird Car of the Year 2015? Damit sich das kommentieren auch lohnt spendiere ich dem Gewinner ein 25 Euro Gutschein von Amazon – wahlweise auch iTunes oder 25 Euro per Paypal! Bei mehreren richtigen Kommentaren, die mindestens den Fahrzeugnamen beinhalten sollten – aber gerne auch eine Begründung – entscheidet das Los. Ausgelost wird dann nach der Verkündung, der Gewinner wird per Mail benachrichtigt und darf dann selbst entscheiden ob er sich hier öffentlich als Gewinner outen möchte oder nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Gezählt werden nur die Kommentare hier unter diesem Beitrag.

BMW zeigte auf der CES 2015 das neue BMW Laserlicht

Auf der Consumer Electronics Show (CES) 2015 in Las Vegas zeigte BMW anhand der Studie BMW M4 Concept Iconic Lights seine neuesten Entwicklungen im Bereich Laser- und OLED-Technologie.

Das BMW M4 Concept Iconic Lights hat flache und scharf geschnittene Scheinwerfer. Die Lasertechnologie wird hier während der Fahrt durch feine blaue LED-Streifen inszeniert. Mit bis zu 600 Meter Reichweite soll das BMW Laserlicht mehr als doppelt so weit wie konventionelle Scheinwerfer leuchten. Der kamerabasierte und dynamisch über Stellmotoren geführte BMW Selective Beam soll die Blendung von entgegenkommenden oder vorausfahrenden Fahrzeugen ausschließen und den dauerhaften Einsatz des Laserfernlichts ermöglichen.

ces-2015-bmw-laserlicht-1

Die Verbindung mit einem Navigationssystem soll dem vorausschauenden Adaptiven Kurvenlicht ermöglichen, den Kurvenverlauf auszuleuchten, bevor das Lenkrad eingeschlagen wird. Bei völliger Dunkelheit sollen Menschen und Tiere bereits aus Entfernungen bis zu 100 Meter über die Infrarot-Kamera erkannt und mit dem Dynamic Light Spot mit Lasertechnologie gezielt angeleuchtet werden. Das Laserlicht soll zum Engstellenlicht werden, wenn es eine verengte Fahrbahn erkennt. Laserprojektion sollen dann die exakte Fahrzeugbreite auf der Fahrbahn markieren und den Fahrer sicher durch den Engpass leiten. Eine weitere Vision des BMW M4 Concept Iconic Lights sind die „High Power Laser“-Dioden. Sie sollen Fahrerinformationen direkt vor das Fahrzeug auf die Straße projizieren, so dass sich der Fahrer selbst bei völliger Dunkelheit optimal auf den Verkehr konzentrieren kann.

Die Heckleuchten sind L-förmig gestaltet, dieses soll die Breite des Hecks betonen. Es kommen Organische Leuchtdioden, genannt OLEDs, im BMW Organic Light zum Einsatz. OLEDs benötigen nur wenig Strom und sollen helfen, die CO2-Emissionen weiter zu senken. Die Nachhaltigkeit der Technologie soll auch dadurch belegt werden, dass für die Produktion keine teuren und raren Rohstoffe wie sogenannte „seltene Erden“ benötigt werden. Im Gegensatz zu LEDs, die das Licht punktförmig abgeben, leuchten OLEDs vollflächig und homogen. Die Bauhöhe von nur 1,4 mm und die Möglichkeit, einzelne Leuchtmodule separat anzusteuern, soll neue Freiheiten bei Lichtinszenierungen der Heckleuchten ermöglichen. Hohe gesetzliche Anforderungen an die Leuchtkraft erlaubten bisher, nur einzelne Beleuchtungsfunktionen in OLED-Technologie zu demonstrieren. Beim BMW M4 Concept Iconic Lights werden Schlusslicht und Blinker als BMW Organic Light ausgeführt. Durch die Ansteuerung einzelner OLED-Segmente zeigen die Heckleuchten, je nach Fahrmodus, unterschiedliche Lichtinszenierungen. Während im normalen Fahrbetrieb die L-Form gleichmäßig und breiter leuchtet, entsteht im Sportmodus ein schmaler und scharfer Leuchtstreifen. Die BMW M GmbH will in naher Zukunft ein Modell mit OLED-Technologie in Serie bringen.

Meine Meinung: Geile Sache! Vor allem die OLED-Technologie, die macht den Weg frei für völlig neue Design-Experimente in Sachen Lichttechnik, spart Strom und ist sogar Umweltverträglich. Nun müssen nur noch die Preise sinken, aber das werden sie, früher oder später. Ich vermute: Später!

Fahrbericht / Test / Review: BMW 118d Sport

Das ist er also der 118d und ob ihr es glaubt oder nicht, BMW untertreibt, denn wir haben hier einen 2 Liter Diesel mit einer Leistung von 143 PS und einem maximalen Drehmoment von 330 Nm welches in einem Drehzahlband von 1750-2500 u/min an der Kurbelwelle anliegt. In unserem Fall hier wird die Kraft über eine 8-Gang Automatik auf die Hinterachse abgegeben. Den BMW 118d gibt es optional auch mit X-Drive, sprich mit einem variablen Allradsystem welches die Kräfte je nach Bedarfsfall hin und her schieben kann.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-14

Mitbewerber: Eigentlich unvergleichlich, denn in der Klasse gibt es nicht mehr viele Fahrzeuge mit Heckantrieb. In welcher Klasse spielt er denn? Nun, ich würde ganz klar die Golf-Klasse nennen wollen, sprich er muss sich mit dem Audi A3, dem VW Golf und den anderen Derivaten messen lassen. Dabei geht er – nicht nur dank dem Antriebskonzept – allerdings eigene Wege und macht sich unvergleichbar interessant.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-16

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der BMW 118d dank der 8-Gang Automatik innerhalb von 8,6 Sekunden, handgerissen braucht man ca. 8,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 212 km/h. Der BMW 118d ist 4.32 m lang, 1.42 m hoch und misst in der Breite 1.98 Meter inkl. Aussenspiegel. Der Wendekreis liegt, je nach Bereifung, zwichen 10,7 und 11,2 Meter. Der Radstand von 2,69 kommt den Insassen und natürlich auch der Fahrstabilität zu Gute.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-11

Der 118d verfügt über einen Tankinhalt von 52 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch von 4,2 Liter Diesel-Kraftstoff auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 1230 Kilometern kommen. Soweit die Praxis. Ich bin den 118d knapp 500 km gefahren und habe dabei ca. 6,4 Liter auf 100 km verbraucht – immer noch ein guter Wert.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-23

Das Leergewicht beträgt bei unserem Modell hier 1490 kg, das zulässige Gesamtgewicht 1915 kg. Maximal zugeladen werden dürfen 595 kg – davon dürfen 75 kg auf das Dach geladen werden. Die maximale Anhängelast, wenn denn eine Anhängerkupplung verbaut ist, beträgt 1,2 Tonnen.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-9

Vorne: Sitzt man fantastisch, auch längere Strecken, auf sehr bequemen Sitzen. Eine gute Sitzposition ist schnell gefunden. Die Displays lassen sich gut ablesen und sämtliche Taster / Schalter und Wippen lassen sich gut erreichen.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-4

Infotainmentsystem: Während ich am Anfang immer noch gesagt habe, dass man sich da als Umsteiger erst dran gewöhnen muss, kann ich das BMW System inzwischen aus dem Eff Eff bedienen.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-1

Das Display ist gut ablesbar und der Fahrer bekommt schnell die Informationen die er gerade benötigt. Wichtige Informationen werden auch im Zentraldisplay zwischen den beiden Rundinstrumenten angezeigt.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-2

Hinten: wackelige Gurtpeitschen erschweren das Anschnallen der Kinder, wenn diese in einem Kindersitz ohne eigenen Gurt sitzen, sprich über den normalen Gurt vom 1er BMW angeschnallt werden müssen.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-8

Die Sitze hinten sind auch nicht so schön ausgeformt wie vorne und bieten einen relativ schlechten Seitenhalt.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-20

Der Motor hat mich positiv überrascht. Klar, es gibt Diesel Motoren die haben etwas mehr Laufkultur, aber der hier? Der lässt sich sportlich fahren, ist dabei noch günstig im Verbrauch und Vibrationen sind hier auch ein Fremdwort. Im Standgas brummt er etwas und unter Last, da klingt er meiner Meinung nach sogar richtig gut, ja – kernig würde ich es bezeichnen. Die Schaltarbeit habe ich gerne der 8-Gang Automatik überlassen, die macht das gut und wenn man sich durch die Fahrmodi-Schalter drückt, merkt man auch hier Unterschiede in der jeweiligen Kennlinie.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-15

Die Lenkung spricht direkt an, arbeitet präzise und vermittelt mir ein sehr gutes Feedback von der Straße. Ganz ehrlich? Da habe ich nichts auszusetzen.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-12

Wir haben hier das adaptive Fahrwerk verbaut und das finde ich richtig toll. Per Tastendruck kann ich aus dem komfortablen Fahrzeug ein sportlich straffes Fahrzeug machen. Ausgewogen im Eco-Pro und Comfort-Modus, straff mit viel Feedback im Sport und Sport+ Programm. Hier merkt das Popometer noch richtige Unterschiede. Der 1er BMW fährt richtig stabil, da haben die Münchener ganz viel richtig gemacht und wenn man es dann doch mal übertreibt, dann fängt einen das DSC wieder ein und sorgt dafür, dass man in der Spur bleibt. Mit Bremsen kennt man sich bei BMW aus, auch die Bremsanlage vom 1er BMW hier ist ausreichend groß dimensioniert, sie lässt sich fein dosieren und kann im Bedarfsfall auch ordentlich zupacken. Der BMW 118d ist definitiv keine Spaß-Bremse.

2014-BMW-118d-Sport-bmw-blog-jens-stratmann-17

2015 BMW X6 (F16) Fahrbericht / Video / Angetestet / Probefahrt mit dem BMW X6 4.4 Liter V8

Zu einem Basispreis von 82.500 Euro könnt ihr den neuen 2015 BMW X6 xDrive50i mit dem 450 PS starken 8-Zylinder-Motor bekommen. Damit ist der Preis im Vergleich zum Vorgängermodell bei allen Varianten etwas gestiegen. Klar, steigen tut der Preis auch, wenn Sonderausstattung hinzukommt, aber dazu später mehr. Nun zu den Fakten: Alle Varianten verfügen serienmäßig über eine umfassende Sicherheitsausstattung, außerdem sind Achtgang-Automatik, 19 Zoll-Felgen und Xenon-Scheinwerfer im Preis enthalten. Gegen Aufpreis bekommt ihr natürlich noch weitere Ausstattungspakete. Unser Testfahrzeug hatte z.B. die 20″ verbaut, die dem Radkasten ausgesprochen gut stehen. Noch individueller gestalten könnt ihr den neuen X6, indem ihr aus Lackierungen, Lederausstattungen und Innnenraummaterialien frei nach euren Wünschen kombiniert. Der neue BMW X6 der Baureihe F16 ist 4,91 m lang, 1,70 m hoch und mit Außenspiegeln 2,17 Meter breit. Der Radstand beträgt 2,93 Meter und der Wendekreis liegt bei 12,8 Metern. Uff! Nun, für unsere Verhältnisse ist der BMW X6 riesig, in den USA geht er schon fast als Kleinwagen durch.

2015-BMW-X6-F16-drive-blog-jens-stratmann-1-1024x575

Je nach Ausführung ist der BMW X6 bis zu 40 kg leichter geworden, das Leergewicht des neuen BMW X6 xDrive50i liegt bei 2245 kg, das zulässige Gesamtgewicht bei 2885 kg. Maximal zuladen dürft ihr 715 kg, davon 100 kg auf das Dach. Mit dem von uns getesteten Modell dürft ihr gebremst optional bis zu 3500 kg ziehen. Das Kofferraumvolumen beträgt 580 Liter, bei umgeklappten Rücksitzen sind es 1525 Liter. Alles super, oder? Wenn da doch nur nicht die hohe Ladekante wäre. Kleinere Personen freuen sich vermutlich auch über die elektronische Heckklappe die sich auch per Tastendruck und per Schlüsselfernbedienung öffnen bzw. schließen lassen kann.

Der Tank des neuen BMW X6 fasst 85 Liter Super Benzin. Hängt auf der anderen Seite der Spritleitung der 4,4 Liter V8 Biturbo-Motor mit 450 PS bzw. 330 kW und nutzt man das maximale Drehmoment von 650 Nm häufiger aus, dann wird man diesen Tank schnell leeren können. Laut NEFZ liegt der Verbrauch bei 9,7 Liter auf 100 km. Beeindruckend ist der nachfolgende Wert: Von 0 auf 100 km/h geht es innerhalb von 4,8 Sekunden.

Nicht vergessen: Wir sitzen in keinem Sportwagen, wir sitzen in einem SUV / SAV / SAC… whatever.. Diese Kraft wird vom serienmäßigen Allradantrieb „xDrive“ auf die Straße gebracht. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ist dann aber Schluss. Der neue BMW X6 ist mit einem 8-Gang Steptronicgetriebe ausgestattet. Mit ihm könnt ihr sowohl automatisch als auch manuell am Schalthebel oder mit den Schaltwippen am Sportlederlenkrad durch die Gänge schalten. Ihr könnt über den „Fahrerlebnisschalter“ zwischen verschiedenen Fahrmodi auswählen, von komfortabel bis sportlich. So, genug der Worte – in dem nachfolgenden Video erfahrt ihr etwas über die Geschichte des BMW X6, ich stelle euch den Motor noch einmal vor, Sarah haut euch die Fakten um die Ohren und stellt euch das Exterieur vor, Jan den Innenraum, Sarah den Kofferraum, ich erzähle euch was zum Fahreindruck und zum Infotainmentsystem, zwischendurch findet man auch noch mal einen Soundcheck und dann kommt auch schon das Fazit. Ich wünsche viel Spaß mit der Ausfahrt.TV Folge zum neuen BMW X6:

Ihr wollt gerne noch mehr lesen zum BMW X6? Auch kein Problem. Drüben im Drive-Blog gibt es einen schönen, langen, ausführlichen Beitrag und auch weitere Blogger die zu Wort kommen.