CES 2017: Mit Delphi und Mobileye voll automatisiert

Delphi will unveil its second generation 48-volt mild hybrid at the 2017 Consumer Electronics Show in Las Vegas, Nevada. This gas-powered Volkswagen Passat follows a diesel-powered Honda Civic, first shown in May. Both cars use a small lithium-ion battery to capture energy typically lost while braking, improving fuel efficiency and reducing emissions for significantly less cost than a full hybrid. (Photo by John F. Martin for Delphi)
Delphi und Mobileye schicken einen Testwagen in den Verkehr von Las Vegas
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Delphi und Mobileye gelten als so etwas, wie die Pioniere auf dem Feld des automatisierten Fahrens. Auf der CES, die in wenigen Tagen ihre Tore für das Publikum öffnet, wollen beide Unternehmen ihre Führungsrolle in diesem Bereich demonstriert. Bei einer rund zehn Kilometer langen Demonstrationsfahrt mit einem automatisierten Fahrzeug präsentieren die Unternehmen den neuesten Stand dieser Technologie. Und schenkt man den Verlautbarungen der Unternehmen Glauben, ist ihr System der Konkurrenz weit voraus.

CSLP: Klingt sperrig, ist es aber nicht

Allein die Teststrecke, die sich Delphi und Mobileye ausgesucht haben, ist extrem anspruchsvoll: Es geht mitten durch den Verkehr von Las Vegas. Ampeln, eine Vielzahl von Verkehrsteilnehmern und dazu Touristen, bei denen man mit abrupten Bremsungen oder Abbiegemanövern rechnen muss – das ist nicht ohne. Das automatisierte Fahrsystem, das auf den Namen CSLP hört, soll damit aber zurechtkommen. Auch, wenn die Kurzform sperrig klingt, der volle Name ist es noch weitaus mehr: Centralized Sensing Localization and Plannung verbirgt sich dahinter. Den ganzen Artikel lesen

CES 2016: Delphi will demnächst Nachrüstlösungen anbieten

Wohin geht der Blick des Fahrers? Die Kamera registriert die Blicke. Für das Messepublikum hat Delphi die Kamera-Technologie vor dem Demo-Fahrzeug auf einem Bildschirm sichtbar gemacht. Kameras erfassen nicht nur die Blickrichtung, sondern können auch Gesten erkennen. Diese und weitere Technologien eröffnen völlig neue Möglichkeiten ein Auto zu steuern. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/52999 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Delphi Deutschland GmbH"
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Kommunikation und Vernetzung sind die Weiterentwicklung des automatisierten Fahrens – so zumindest sieht es der Automobilzulieferer Delphi. Das Unternehmen, das sich Ende der 90er Jahre von General Motors trennte, möchte das autonome Fahren auf mehrfache Weise vorantreiben. Zum einen soll 2017 im Cadillac CTS eine Komplettlösung angeboten werden, zum anderen arbeitet man zudem an Nachrüstvarianten.

Delphi testet sowohl in Deutschland, unter den hiesigen Verkehrsbedingungen, als auch in den USA und bindet nicht nur den Fahrer, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer und die Verkehrsinfrastruktur mit ein. Dafür dienlich ist besonders die V2E-Technologie, die auf der CES in LAS Vegas präsentiert wird. So können Autos, die mit dieser Technik ausgerüstet sind, alle anderen Fahrzeuge in der unmittelbaren Umgebung erkennen. Den ganzen Artikel lesen