7. DRIVESTYLE Episode: Ich bin neidisch auf Helge und Matthias!

Anzeige

Für mich gibt es (neben der Familie) keinen schöneren Ort, als eine leere Autobahn mit dem passenden Fahrzeug. Das ist ein Gefühl von Freiheit. Das ist der richtige Ort für Menschen wie mich, die Benzin im Blut haben. Dabei muss ich nicht einmal rasen, sondern einfach nur die Fahrt von A nach B genießen und wenn es kein Ziel gibt, dann wird der Weg halt zum Ziel. Viele Kollegen und Freunde aus dem Ausland – vor allem aus den USA – haben den Traum, einmal über unsere Autobahn zu fahren, so schnell wie man möchte – Deutschland als Land der unbegrenzten Geschwindigkeiten. Leider muss ich oft die Illusion zerstören, denn Tempolimits gibt es hier ja durchaus, aber klar ist es für jeden der es nicht gewohnt ist eine ganz besondere Erfahrung mal ein Fahrzeug auszufahren.

MICHELIN hat nun die 7. Episode von DRIVESTYLE online gestellt. Und auch dieses Mal nehmen uns Helge Thomsen und Matthias Malmedie mit – mit auf die Autobahn, zu einer kleinen Ausfahrt mit dem Mercedes-AMG E63 S und dem MICHELIN Pilot Sport 4 S. 4,0 Liter V8, 612 Pferdchen unter der Haube, 850 Nm Drehmoment – das sind doch Werte die das Blut in Wallung bringen, oder? Dieses Fahrzeug gewinnt nicht nur beim Autoquartett, soviel dürfte sicher sein.

Ihr müsst euch das Video ansehen, am Anfang seht ihr eindrucksvolle Aufnahmen aus dem AMG-Werk. Dort wo Motorenträume entstehen, dort wo man das Gefühl hat, dass ein Sound-Designer den Klang abstimmt, dort wo die Leistung aus den Brennräumen gekitzelt wird und dort wo die Fahrzeuge entstehen.

Im Video selbst sieht man tolle Aufnahmen von dem Fahrzeug und aus der Produktionsstätte. Nebenbei erfährt man einiges über den Mercedes-AMG E63 S, sieht das Jubiläumsmodell vom Mercedes-AMG GT, denn Mercedes-AMG feiert in diesem Jahr 50. Jubiläum.

Während Matthias eine Runde mit dem 63er dreht, dreht Helge lieber eine Runde durch die Manufaktur.

Ich persönlich hatte schon mal das Glück durch die heiligen Hallen gehen zu dürfen. Davon gibt es nun im Video tolle Eindrücke. Wie so ein Motor entsteht, das muss man sich einfach mal ansehen. Während Helge also schraubt, schraubt Matthias die Geschwindigkeit nach oben und erwähnt natürlich auch, dass man solche Experimente nur mit guten Reifen machen kann. Die Reifen sind und bleiben schließlich die einzige Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Fahrbahn.

Mountainbike-Pro Yannick Granieri dürfte Adrenalin-Ausstöße gewohnt sein. Auch er muss auf gute Reifen achten, denn wenn er keinen Grip hat, dann würde er beim Freeriding schnell die Kontrolle über sein Mountainbike verlieren.

Und beim Downhill wird Granieri auch richtig schnell, da kommt es neben der Technik auf eine gute Blickführung an, die bei Autofahrern übrigens auch nicht schaden kann. Die Beschleunigung, die so ein Mercedes-AMG E63 S aber realisiert, die kann man damit nun wahrlich damit nicht vergleichen. Innerhalb von 3,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das stellt nicht nur hohe Ansprüche an den Antrieb, sondern auch an den Reifen.

Im Video seht ihr dann auch noch wie Helge “seinen Motor fertig gebaut” hat und das tut, was ich auch schon immer mal tun wollte. Die Motorenplakette von AMG, quasi die Geburtsurkunde des Motors, signieren. Das dürfen in der Regel nur die Motorenbauer von AMG und ich darf euch versichern, dass es da auch weibliche Motorenbauerinnen gibt.

Einige von den Motorenbauern von AMG sind sogar richtig berühmt, es kommt schon mal vor, dass zufriedene Kunden auf einmal in Affalterbach stehen und sich bedanken wollen, kann es ein größeres Lob geben? Vermutlich nicht! Doch die Motoren alleine reichen natürlich nicht aus, um die Fahrzeug so performant zu machen.

Bereift ist das Fahrzeug, welches getreu dem Motto: “One man, one engine” in Affalterbach motorisiert wird, mit den neuen MICHELIN Pilot Sport 4 S Reifen. Wie passend, oder? Auch das S im Namen für besonders sportlich! Und sportlich ist die 7. DRIVESTYLE Episode auch, denn Helge Thomsen und Matthias Malmedie nehmen uns nicht nur mit auf die Autobahn, sondern unternehmen mit Mountainbike-Pro Yannick Granieri auch noch eine Ausfahrt der anderen Art und Weise.

Downhill auf zwei Rädern, ob Helge und Matthias da wohl auch mithalten können? Ob es am Ende noch eine ganz andere Challenge gibt und wer gewinnt? Das erfahrt ihr alles in der 7. Episode von MICHELIN DRIVESTYLE. Ich wünsche gute Unterhaltung!

Vollgas Richtung Schnee – MICHELIN DRIVESTYLE Episode 3!

Anzeige

Zwei Episoden von DRIVESTYLE haben wir bereits gesehen, nun kommt der dritte Teil und Helge Thomsen hält sein Versprechen. Er fliegt zusammen mit Matthias Malmedie in den Schnee für eine neue Challenge.Die beiden fahren allerdings nicht in die Berge, sondern nach Ivalo. Ganz hoch im Norden von Finnland liegt die Testworld und dort kann man Fahrzeuge und natürlich auch Reifen auf Herz und Nieren testen. Unterhaltsam ist im Video bereits die Fahrt vom Flughafen zur Testworld. Ohne zu viel verraten zu wollen: Helge Thomsen wird Beifahrer. Okay, das wäre untertrieben: Er wird Co-Pilot! Co-Pilot von Rallye-Profi Armin Schwarz und ihr könnt nun dreimal raten, mit was für einem Fahrzeug die beiden wohl unterwegs sind.

Stehen gelassen wird erst einmal Matthias Malmedie, doch damit er nicht im kalten Norden Frostbeulen bekommt oder erfriert, wird er natürlich auch mit einem passenden Gefährt abgeholt. Wie schon gesagt, ich will gar nicht zu viel verraten und euch die Lust nehmen, euch die dritte Episode von DRIVESTYLE anzusehen, aus dem Grund schaut euch das Video nun erst einmal an:

Matthias Malmedie ist in dem Fall etwas konventioneller unterwegs, oder? Wobei, denke ich an den hohen Norden, dann denke ich durchaus an Elche, Schnee und genau so ein Fahrzeug. Auf der anderen Seite war ich durchaus etwas neidisch auf Helge Thomsen, denn eine Runde mit Armin Schwarz würde ich auch gerne einmal drehen, vor allem in so einem heißen Gefährt. Loben möchte ich da auch mal den Schnitt und die Kameramänner / Drohnenpiloten von DRIVESTYLE Episode 3 – für mich ist das schon ganz großes Kino.

Man könnte in dem Fall auch von einem ungleichen Duell sprechen und genau so geht die folgende Competition auch weiter. MICHELIN Winterreifen werden getestet und verglichen: Brandneue Michelin Alpin 5 gegen bereits abgefahrene Michelin Alpin 5, die sich noch knapp über der Verschleißgrenze befinden. Das Mindestprofil, das in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben ist, liegt nämlich bei 1,6 mm, auch für Winterreifen..

Ein paar Informationen über den MICHELIN Alpin 5:

Der MICHELIN Alpin 5 besitzt ein laufrichtungsgebundenes Profilmuster mit speziell gestalteten Profilblöcken, welches bessere Traktion auf Schnee, größeren Widerstand bei Aquaplaning und eine höhere Lenkpräzision bieten soll. Der MICHELIN Alpin 5 verfügt über Lamellen bis zum Profilgrund, so dass der Winterreifen über seine gesamte Lebensdauer hinweg seine Performance beibehalten kann. Das hat der Test von Matthias und Helge ja auch eindrucksvoll bewiesen.

Die innovative Laufflächenmischung des MICHELIN Alpin 5 soll die Eigenschaften des Reifens bei niedrigen Temperaturen verbessern. Der Grip auf nassen und schneebedeckten Fahrbahnen ist optimiert unter Beibehaltung einer hohen Energieeffizienz.

…wer das Video übrigens komplett gesehen hat, der weiß: DRIVESTYLE Episode 4 wird ebenfalls grandios!

Matthias Malmedie und Helge Thomsen: DRIVESTYLE Episode 1

Anzeige

Matthias Malmedie und Helge Thomsen sind bekannt, oder? Matthias Malmedie – Spitzname Qualmedie – hat unter anderem die Formate „Tuning TV“ und „Sport Auto TV“ entwickelt. Der Rennfahrer (unter anderem 24h-Rennen-Nürburgring) moderiert seit 2007 das Format “GRIP” auf RTL II und daher kann man auch seinen Sidekick kennen.

Helge Thomsen ist Gründervater der Motorraver und auch bekannt aus Bild, Funk und Fernsehen. Er bezeichnet sich selbst als Endzeit-Experte und hat einen beeindruckenden Fuhrpark. Dort findet man z.B. einen 1976er Ford Granada, einen 1973er Ford Falcon, einen 1972er Ford Cortina oder aber auch eine Mercedes S-Klasse.

Helge Thomsen

Doch heute geht es in erster Linie gar nicht um die Autos der beiden Protagonisten, sondern um die wichtigste Verbindung zwischen Fahrzeug und Untergrund: Dem Reifen!

Die beiden Freunde sind unterwegs auf den neuen MICHELIN Pilot Sport 4 zum WEC Langstreckenrennen. Das findet in der sogenannten “grünen Hölle” des Nürburgrings statt, doch wie wir Männer halt so ticken, steckt auch bei Matthias und Helge das Benzin im Blut und jederzeit eine Competition im Kopf. In der erste Episode von DRIVESTYLE können wir die beiden beim Camping beobachten, darüber hinaus wird mit viel Wortwitz das Duell der beiden Kontrahenten ausgetragen und vor allem die Frage geklärt, wie lange ein Satz MICHELIN Rennreifen auf den PS-starken LMP1-Boliden hält.

L1008797

In dem Video sehen wir auch, wie Matthias und Helge das Rennen einfach nur mal so privat genießen und wie sie eine witzige Wette abschließen. Ebenfalls im Video zu sehen: Sternekoch Markus Semmler und der Rennfahrer Marc Lieb.

So, das Video könnt ihr euch hier ansehen:

…und jetzt sprechen wir noch kurz über den Michelin Pilot Sport 4. Ein leistungsstarker Reifen der viel Fahrspaß und hohe Sicherheitsreserven mitbringen soll. Der Michelin Pilot Sport 4 verfügt über eine hervorragende Lenkpräzision und das sogenannte “Wachsen des Reifens” wurde auf ein Minimum reduziert, das verbessert den Grip vor allem bei höheren Geschwindigkeiten. Realisiert wurde das durch Hightech-Aramid-Fasern in der Karkasse, diese verhindern die Formänderung und sorgen so für eine konstante Kontaktfläche.

L1008952

Im Video haben Matthias und Helge Thomsen ja das Thema “Langlebigkeit” thematisiert. Im Rennsport sind die Reifen natürlich ganz anderen Belastungen ausgesetzt. Die Serien-Reifen halten dann schon länger als beim Renneinsatz. Im Durchschnitt halten z.B. Michelin-Sommer-Reifen auch 8.000 km länger als die Reifen der Mitbewerber. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

_SP_7447

Die Lebensdauer der Reifen ist aber auch bei Langstreckenrennen von großer Bedeutung: Halten die Reifen länger, sind weniger Reifenwechsel notwendig. Das reduziert die Zeit in der Box.

L1009014

In Le Mans wurden z.B. bis zu 5 Stints, das sind ca. 750 km, auf einem Reifensatz von Michelin gefahren. Um sich das noch einmal vor Augen zu halten: Das entspricht einer Distanz von 2 kompletten Formel 1 GP Wochenenden oder die Strecke Hamburg – Paris!

L1008950

Vom Rennsport auf die Straße. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer von Le Mans setzten auf Reifen des Herstellers Michelin. Bei 25 Gesamtsiegen sind eine Menge Innovationen entstanden. Diese stecken heute in den Serienreifen.

L1009882