CES 2017: BMW zeigt HoloActive Touch

Die Gestensteuerung ist bereits aus dem 5er und 7er bekannt. HoloActive Touch geht noch weiter
Die Gestensteuerung ist aus 5er und 7er bekannt. HoloActive Touch geht noch weiter
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Mit HoloActive Touch will BMW ein wegweisendes Konzept auf der CES 2017 zeigen, das einen Ausblick auf das Interieur der Zukunft geben soll. Mittlerweile fällt es einem ein wenig schwer sich vorzustellen, was da noch kommen soll. Gestensteuerung, Vernetzung, wegklappende Lenkräder – etwas spacig klingt das schon. Doch die Bayern wollen eine Schnittstelle zwischen Fahrer und Fahrzeug präsentieren, die so etwas wie einen virtuellen Touchscreen darstellt, der frei im Raum schwebt. Bedient wird er über Fingergesten, Felder, die Befehle über haptische Rückmeldung bestätigen oder über einen gewöhnlichen Touchscreen. So wird der Fahrer wahrlich zum wild umherschwingenden Dirigenten.

HoloActive Touch – mehr als nur Wischgesten

Das HoloActive Touch ist ein Bestandsteil des BMW i Inside Future, das Mobilitätslösungen für die nahtlos vernetzte Zukunft darstellt. Es stellt eine Kombination aus Head-Up Display, der bewährten BMW Gestensteuerung und der direkten Steuerung über einen Touchscreen dar. Zum ersten Mal werden Funktionen über immaterielle Bedienoberflächen gesteuert – was arg befremdlich klingt. Immaterielle Flächen? Doch die Bayer beschwichtigen im gleichen Atemzug: Die Interaktion mit dem Infotainment soll genauso vertraut gelingen, wie mit einem herkömmlichen Touchscreen – den es ja weiterhin gibt. Über HoloActive Touch sollen zudem viele Services von BMW Connected steuerbar sein. Zusammen mit der intuitiven Bedienung soll der persönlicher, digitale Assistent damit noch zuvorkommender sein.

Weiterlesen