Exponate aus dem Mercedes-Benz Museum in Stuttgart #09: AMG – Mercedes 190 E 2.5-16 Evo II

googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Das war für mich der Inbegriff der DTM. Klaus Ludwig und sein schwarzer AMG 190er EVO II. Die Kraft aus 4 Zylindern, 373 PS und 300 km/h V/max. Der Evo II erlebte seine Feuertaufe übrigens auf der legendären Nordschleife im Jahre 1990 und im Jahre 1992 holte Klaus Ludwig mit dem Evo II den ersten Meisterschaftstitel der DTM (Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft) für Mercedes-Benz. Auf der Basis vom 2.3-16 erstellt, wurde nicht nur der Fahrer sondern auch das Fahrzeug zum “Held”. Jeder lobt was Nürburgring erprobt und so ging auch schon vor dem DTM-Meisterschaftstitel der Evo II zu “guten Preisen” über die Ladentheke. Für ca. 110.000 DM gab es damals einen EVO II der mit 245 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h etwas schwächer motorisiert war als sein großer DTM Bruder:

Der 190er konnte sich bis zu seinem Karriereende insg. 50 Siege sichern. Das war bereits im Jahr 1993 – denn ab dem Jahre 1994 fuhr man bei Mercedes-Benz mit der C-Klasse über die Rennstrecken. Den ganzen Artikel lesen

Gastbeitrag von Robert Basic: Der 911 Poser gegen den AMG 6.3 Brabbler

googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); }); Nachfolgender Beitrag ist ein sogenannter Gastbeitrag von Robert Basic, einen Blogger der ersten Stunde den man nicht wirklich vorstellen muss. Wer ihn nicht kennt nutzt vermutlich noch AOL CDs, wobei dann müsste man ihn auch kennen. Grund für diesen Gastbeitrag war eine Einladung von ZF die ich an Robert weitergegeben habe, aus persönlichen Gründen kann ich nämlich nicht bei jedem Termin zugegen sein. So kam es dann, das Robert mit Jan zu ZF gefahren ist. Hier ist sein Beitrag: Ein unmöglicher Vergleich. Würden Autokenner sagen. Wie kann man einen brandneuen 911er mit einem Mercedes 6.3 AMG C-Klasse Coupé miteinander vergleichen? Das geht doch nicht! Und ob! Ich bin eine Hummel und weiß nicht, dass ich nicht fliegen kann. Einigen wir uns doch darauf, dass beide vier Räder, einen Motor und ein Getriebe haben. Mehr braucht es nun, um sich Auto zu nennen. Also, von vorne. Zwei Autos. Das eine kommt im klassischen Gewand einer Schönheit daher. Der AMG schämt sich und brabbelt was von “es kommt auf die inneren Werte an!“. Doch zuerst sieht man das Kleidchen und vergibt 1 Punkt für den zeitlos Hübschen. Na gut, kommen wir also zu den inneren Werten, nachdem dieses Thema schnell abgefrühstückt ist. Hat jemand Überraschungen erwartet?

Mann setzt sich rein und schaut sich um. Oha, ein echter Porsche, denkt der Fan. Robert denkt sich “oh, wie peinlich, sieht ja billig aus, diese Knöpfchen. Belanglos um den Fahrer verteilt, mutet extrem plastikartig an. Made in China?”. Nix da! Mercedes kommt wie Mercedes daher. Punkt für meinen Brabbler!. 1:1

Starten wir also den berühmten Klassiker aller Klassiker: Den Boxermotor.  Ich schaue mich hochnotpeinlich berührt um und entschuldige mich “liebe Nachbarn, sorry, war keine Absicht. Der kreischt immer so!“. Ich setze mich in den Benz und starte den Motor… GÄNSEHAUT… Brabbeln aus der tiefsten Seele, als würde ein mächtiger Titan still und leise vor sich dahinlächeln. Das ist mein Geräusch!! Wenn es je eins gab, dann dieses da! Meins, meins, meins! Ich drücke zart aufs Pedal und genieße die Fahrt durch die Stadt. Wenn ich jemals in einem Muscle Car mit tiefsten Bariton dahingeschlichen bin, dann edel mit diesem Stern da auf der Brust. Kein peinliches tiefer Sinken in den Sitz wie beim 911er, der bei jeder Gelegenheit “JA DOCH, ICH HABE DIE KRAFT” heraussschreien muss. Es nervt nur noch. Wer unbedingt durch eine 30er Zone mit eingeschalteter Poser-Taste fahren möchte, bitteschön! Grüne Bomberjacke an und schon passt das Bild, was man in dem Angeber-Schreihals abgibt. Ein ganz klares 2:1 für den Brabbler. Edler und gefühlt mächtiger ist kein Motor wie der 6.3er Sauger da draußen. Auf der Autobahn unterhält man.. RUCKLER… sich gediegen und ..RUCKLER… will was … RUCKLER… sagen. Schwierig. Und auch hier nervtötend. Wer mit einem 911er deutsche Autobahnen befahren will, der wird entweder eine Rückenstütze tragen müssen oder ein ganz harter Bursche sein. Ich bevorzuge den Brabbler. Still, machtvoll und ohne RUCKLER zieht der 6.3er ab, bis zum Limit von 290 und man merkt nichts davon im Wagen. Du könntest 10 Elefanten auf Rollschuhen dranhängen und würdest immer noch nichts merken. Die edle, unaufgeregte Durchzugskraft ist famos. Während der 911er aus Leibeskräften weibisch dahinkreischt, wie schnell er doch fahren kann. JA DOCH, DAMN 911 POSER, ICH WEISS ES DOCH, GIB RUHE ENDLICH! 3:1 für den Brabbler. Ab auf die Landstraße. Der Brabbler lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Er zieht wie auf Gleisen von dannen, um jede Ecke, um jede Kurve, über jede 10%-Steigung, als sei die Strecke eine pure Gerade. Unser hektischer 911er Poser? Er steht dem Brabbler in nichts nach und holt dafür die Spaßwumme heraus. Jede Kurve ist ein Genuss, die Gänsehaut will nicht ausgebremst werden. Klarer Punkt für den Hektischen. Und meine Güte, sind die Bremsen im 911er famos. Z.u.c.k.e.r.w.a.t.t.e! Aber das ist außerhalb der Wertung, ätsch:)

Am Ende des Punktestandes angekommen entscheidet natürlich nicht das “klare” 3:2 für den Brabbler. Es ist eine Geschmacksfrage. Wer nicht will, dass man dem Wagen von außen ansieht, welche immensen Kräfte schlummern, der greife wohlgemut zum Benz. Der Saugermotor mit unzähligen Litern Hubraum ist ein Vergnügen für Menschen mit Anspruch auf innere Werte und unendlichen Kraftreservern in jeder Lage. Der Porsche ist etwas für Poser und Spaßmenschen, die nie wissen, wo es endlich gut ist. Schick Pur gegen Macht Dezent. Ich bevorzuge dezente Macht. Den ganzen Artikel lesen

Blogger Auto Award 2012 – wir haben auch abgestimmt – hier die Gewinner der Auto Wahl 2012

© VW 2011

Auch wenn es nun für einige überraschend sein dürfte, es gibt Blogger aus “Nischen” die sich nicht nur miteinander unterhalten, sich untereinander verstehen, sondern auch noch gemeinsam an Projekten arbeiten. Das erste Gemeinschaftsprojekt war nun der “Blogger Auto Award 2012”. Über 25 Automobil-Blogger haben über nachfolgende Fahrzeugklassen abgestimmt:  Kleinstwagen, Kleinwagen, Kompaktklasse, Mittelklasse, Obere Mittelklasse, Luxusklasse, Sportwagen, Cabrios, Geländewagen und natürlich wurden auch nicht die Vans vergessen.

Nun möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen, hier sind die Platzierungen, in der Kategorie der Minicars / Kleinstfahrzeuge war der kleine Überflieger von VW meilenweit vorne: Den ganzen Artikel lesen

Social Media Probefahrt Teil 9 von 10: Die Mercedes C-Klasse als Coupé und der Parkplatz

Für eine Dame via Facebook  sollte ich testen ob, man auch bei engen Parkplätzen mit dem Mercedes C-Klasse Coupé noch gut ein und aussteigen kann. Tja, was soll ich sagen? Mit einem Trecker gewinnt man kein Formel 1 Rennen, ein Coupé hat bauartbedingt lange Türen und natürlich gehen diese auch weit auf. Dennoch habe ich es getestet. In der Tiefgarage, auf einem normalen Parkplatz und auch mit 3 Mann-Besatzung bei der Motorshow in Essen. Wenn man alleine im Auto ist, hat man gar kein Problem, man parkt das Fahrzeug etwas weiter rechts und kann 1A aussteigen. Zu zweit muss man entweder mittig parken oder den Beifahrer / die Beifahrerin vorher an die frische Luft setzen.

Hier seht ihr mal das C-Klasse Coupé mit geöffneter Fahrertür: Den ganzen Artikel lesen

Social Media Probefahrt Teil 8 von 10: Die Mercedes C-Klasse als Coupé – Im Auto schlafen?

Ich muss gestehen, dass ich niemals auf die Idee gekommen wäre in einem Mercedes C-Klasse Coupé schlafen zu wollen.

Auf der Facebook Seite von Jens Tanz war auf jeden Fall eine Auto-Camperin, die folgendes wissen wollte: Den ganzen Artikel lesen

Social Media Probefahrt Teil 7 von 10: Die Mercedes C-Klasse als Coupé – DAS Video

So, heute ist es soweit. Eine Premiere! Ich dachte, ich spiele auch mal den tollen, lockeren YouTuber der einfach locker, frei in die Kamera quatscht. Warum? Weil ich das schon immer mal ausprobieren wollte. Ich habe versucht möglichst viele Ähhs und Ähhm mit einzubauen, doch wer lästert und meckert soll es erst mal selber machen. Das ist gar nicht so einfach! Der Selbstversuch hat mir nun auf jeden Fall bewiesen, dass man den ganzen YouTubern, die da monatlich, wöchentlich, täglich neue Videos veröffentlichen, wirklich Respekt zollen muss. Nun, wir haben ja nie behauptet, dass wir hier bei Rad-ab.com eine große Nummer sein wollen, die kleinste Nummer reicht uns vollkommen – die Nr. 1! Wer in dem letzten Satz ein Fünkchen Ironie gefunden hat, darf sich glücklich schätzen, denn Ironie setzt ja immer noch Intelligenz beim Empfänger voraus!

Im Zuge der Social Media Probefahrt mit dem Mercedes haben wir ja nun schon einige Fragen beantwortet. Ein paar habe ich mir noch für die letzten beiden Beiträge aufgehoben. Ihr seht also noch, wie ich im Auto schlafen würde. Auch ein paar weitere Fragen, die uns über Facebook, Twitter, e-Mail oder Google+ gestellt wurden, werde ich noch beantworten. Im Vorfeld nun aber schon mal mein persönliches Fazit in Bild und Ton: Den ganzen Artikel lesen

Social Media Probefahrt Teil 6 von 10: Die Mercedes C-Klasse als Coupé – VÄTH Tuning

Gibt es Zufälle der besonderen Art? Man weiß es nicht, aber durch Zufall entstand nun dieser Artikel. Als wir zur Motorshow nach Essen gefahren sind, parkten wir neben einem ganz besonderen Fahrzeug. Wir parkten neben einem Mercedes C-Klasse Coupé, welches von der Firma VÄTH veredelt wurde. Ein weiterer Probefahrer war mit diesem Fahrzeug unterwegs und hat vor ein paar Tagen seine Fahreindrücke hier geschildert. Auf der Webseite der Fa. VÄTH kann man dann auch mal sehen, was man so alles aus dem C-Coupé machen kann.

Den ganzen Artikel lesen

Social Media Probefahrt Teil 5 von 10: Die Mercedes C-Klasse als Coupé

“Da bekommst du ja gar keine Kiste Bier in den Kofferraum!” – hörte ich via Facebook, als ich nach Aufgaben für diese Social Media Probefahrt gefragt hatte. Nun, ich trinke kein Bier zu Hause. Daher habe ich mir erlaubt, diesen Test mit anderen Getränkekisten auszuprobieren. Meine Plastikflaschen sammle ich nicht in irgendwelchen Tüten, sondern in so einer großen Plastikwanne. Der große Vorteil: Wenn dann doch mal etwas Flüssigkeit ausläuft versaut man nicht den Kofferraum und auch die Hände bleiben in der Regel sauber.

Zunächst musste für den Test natürlich das Leergut verladen werden! Hier bei den beiden Wasserkisten (jeweils 6 Flaschen á 1,5 Liter) sieht man schon, dass es eng ist, aber 100% passt: Den ganzen Artikel lesen

Social Media Probefahrt Teil 4 von 10: Die Mercedes C-Klasse als Coupé

Im ersten Teil haben wir ja bereits die Frage geklärt, was für ein geiles Video entstehen kann, wenn man einfach mal mit Vollgas durch eine Pfütze fährt, hier aus dem Versuch noch mal ein netter Outtake:

Den ganzen Artikel lesen

Social Media Probefahrt Teil 3 von 10: Die Mercedes C-Klasse als Coupé

Viele haben mich gefragt: “Wieso bekommst du so ein Auto?” Darauf hin kann ich nur sagen: “Ich habe nett gefragt!” – Automobilhersteller leben inzwischen auch nicht mehr hinterm Mond und wissen auch, dass Automobil-Blogs durchaus “ernst genommen” werden. Ich habe im Vorfeld also einen Hersteller gesucht; der mir ein Fahrzeug für 14 Tage zur Verfügung stellt. Mercedes hat sofort ja gesagt. Das Social Media Team von Mercedes hat übrigens keinen Einfluss auf diese Beiträge hier.

Heute möchte ich euch den Wagen erst mal etwas näher bringen, denn der hatte es wirklich in sich und ganz zum Schluss beantworten wir hier noch eine Leser-Frage. Das C-Klasse Coupé sieht, meiner Meinung nach, Wunderschön aus! Das meine ich übrigens genau so wie ich es geschrieben habe. Die Farbe Diamantweiß steht dem Coupé ausgesprochen gut. Mercedes hat versprochen, dass das neue C-Klasse Coupé dank der BlueEFFICIENCY Technik mit weniger Kraftstoff auskommt. Das Versprechen hat Mercedes auf jeden Fall gehalten. Ich kann euch ja jetzt schon mal sagen, dass ich mit dem C220 CDI C-Klasse Coupé auf einer Distanz von 300 km weniger verbraucht habe als mit dem 1.6 Liter TDI in einem Fahrzeug aus dem Hause VW: 4.9 Liter im Durchschnitt waren durchaus möglich! Doch auch wenn man es mal so richtig gehen lassen möchte, wird man selten über 9,9 Liter kommen. Ich habe es gar nicht geschafft, eventuell lag das auch an den Winterreifen und der Begrenzung auf 210 km/h. Den ganzen Artikel lesen

Social Media Probefahrt Teil 2 von 10: “Fahr mal zu Ikea und kaufe 4 Stühle, 2 Rollcontainer und einen Tisch”

Kein Scherz! Diese Aufgabe sollte ich in der Tat mit dem Mercedes Benz C-Klasse Coupé erfüllen. Ich gebe zu, die Aufgabe kam von meiner Freundin. Ich mag meine Freundin, also ich mag die wirklich, aber von Autos hat sie einfach keine Ahnung. Sie versteht auch nicht, was an so einem Coupé so toll sein soll. Also K.O.-Kriterium kommt sie dann immer mit: “Da passt ja nichts rein!” Nun, wir wollten sowieso zu IKEA. Ihr wisst schon, diesem Einrichtungshaus, wo Frauen nur Kerzen kaufen wollen und dann mit einem Einkaufswagen voller Sachen wieder herauskommen! Bei IKEA begnüge ich mich in der Regel damit, mir einen Hot Dog einzuverleiben, doch diesmal musste der Mercedes Benz dran glauben.

Wie viele Hot Dogs passen in meinen Magen? Auch eine interessante Frage, oder? Doch diesmal geht es um die Frage: Kann ich mit einem Mercedes-Benz C-Klasse Coupé auch Möbel kaufen? Per Facebook, Twitter und per Mail kamen übrigens viele “gleichlautende” Fragen: “Kauf damit mal richtig ein!” oder aber auch “Mach den Kofferraum mal voll!” Das habe ich also mal gemacht: Den ganzen Artikel lesen

Die Social Media Probefahrt mit dem Mercedes Benz C220 Coupé Teil 1 von 10

Dies ist der erste Beitrag einer 10-teiligen Blogreihe! 10 Beiträge über ein Fahrzeug? Warum? Weil es soviel zu berichten gibt! Wir hatten im Vorfeld zu dieser Berichtserstattung via Facebook, Google+ und Twitter um Aufgabenstellungen, Fragen und Wünsche gebeten. Einige Fragen werden wir beantworten, wir haben auch einige Sachen getestet, die man so nicht unbedingt während einer normalen Probefahrt testen kann und wir haben natürlich auch ein paar verrücktere Sachen gemacht. Um Eines schon mal direkt zu sagen: ALLES konnten wir nicht erfüllen, denn wir sind der Überzeugung, dass der Hersteller, der uns für diesen Social Media Test das Fahrzeug zur Verfügung gestellt hat, sicherlich böse auf uns gewesen wäre, wenn wir tatsächlich einen Crashtest durchgeführt hätten. Einige Wünsche konnten wir aber durchaus erfüllen, und da waren schon ein paar “kuriose” Aufgabenstellungen dabei.

Ich kann ja schon mal ankündigen, dass ich mit dem Fahrzeug nicht nur Getränke holen war, nein, ich habe das C-Coupé tatsächlich auch im Hinblick auf die Alltagstauglichkeit überprüft. So ging es auch mal zu einem Möbelladen (wo die Hot Dogs nur 1 € kosten), es ging zu einem Baumarkt und zu einem Laminat-Fachgeschäft. Dann ging es natürlich auch mit dem Fahrzeug auf die Autobahn, denn ich wollte zumindest auch beweisen, dass man so ein sportliches Fahrzeug auch sparsam bewegen kann. Freut euch also auf eine lockere Blogreihe zum Mercedes Benz C220 CDI Coupé. Den ganzen Artikel lesen

Die Social-Media Probefahrt 2011: Rad-ab.com und das Mercedes C-Klasse Coupe!

Dies ist ein Testversuch! Eigentlich ist dies ein Test, inwiefern man Social Media / Blog und eine Probefahrt kombinieren kann. Die Sache sieht so aus: Ich habe für die nächsten Tage hier einen Mercedes-Benz vor der Tür stehen. Besser gesagt ein Coupé. Genauer gesagt ein Mercedes-Benz C-Klasse Coupe. Bei der Motorisierung handelt es sich um einen 220 CDI, sprich einen Diesel. Das Fahrzeug ist mit allen möglichen technischen Hilfsmitteln ausgestattet, die ich nun nach und nach alle testen und vorstellen werde. Doch darum geht es hier in diesem Experiment gar nicht.

Ich möchte gerne für euch aktiv unterwegs sein. Eure Fragen beantworten! Dabei könnt ihr mir natürlich auch “Testversuche” vorschlagen, die ich dann versuche zu realisieren. Über Facebook  und Google+ habe ich bereits ein paar Anfragen bekommen. Den Fragenkatalog werde ich dann in Sammelbeiträgen (damit das hier kein Mercedes-Benz Blog wird) beantworten und, falls möglich, natürlich auch bebildern. Den ganzen Artikel lesen

Mercedes und Hankook zeigen auf der IAA das DTM AMG Mercedes C-Coupe mit einer Chromlackierung

Michael Schumacher müsste man sein – man hat der ein Schwein! Nicht nur das Michael Schumacher im F 125 sitzen durfte, nein zusammen mit Nico Rosberg durfte er auch noch das neue DTM AMG Mercedes C-Coupe für die kommende DTM Saison 2012 enthüllen. Das Fahrzeug basiert auf dem Coupe der C-Klasse welches in diesem Sommer Weltpremiere feierte – größte Änderung: Der Schaltknüppel entfällt, ab sofort schaltet die DTM Fahrer von Mercedes auch über Schaltwippen am Lenkrad, na die dürften Nico Rosberg und Michael Schumacher ja auch aus der Formel 1 kennen.

Ich will euch gar nicht lange auf die Folter spannen, hier ist er, das neue DTM Fahrzeug von der Mercedes für die Saison 2012 – Das DTM AMG Mercedes C-Coupe: Den ganzen Artikel lesen