Grenzerfahrung im Porsche 911 GT3 – ExxonMobil (Mobil 1) Extreme Vlogging Challenge

Anzeige

Ich war in Stuttgart. Mehr oder weniger an einem geheimen Ort. Genauer gesagt in einer Klimakammer. ExxonMobil hatte mich eingeladen, an einem besonderen Experiment teilzunehmen. Ein Experiment der etwas anderen Art. Eine Grenzerfahrung im Porsche 911 GT3 – ohne das Fahrzeug zu bewegen. Ich sollte frieren und schwitzen und das Fahrzeug ganz intensiv erleben.

Die Klimakammer, eine Hitze- und Kältekammer zugleich war Ort des Geschehens, der Porsche 911 GT3 der Hauptdarsteller und meine Wenigkeit einer der Probanden.

Porsche 911 GT3

Ziel der Aktion: ExxonMobil wollte einfach mal zeigen, welche Anforderungen – allein, was die äußerlichen Temperaturen angeht – das Motoröl von Mobil 1 erfüllen muss. Zugegeben: Alleine bei den Grundvoraussetzungen, die das Öl mit Leichtigkeit meistert, bin ich schon an meine Grenzen gestoßen.

In der Klimakammer haben wir den Spagat gewagt. Von +40°C zu -20°C. Selbstverständlich wurde dieser Versuch von einem Mediziner überwacht und ich fühlte mich zu keiner Zeit irgendwie in Gefahr, aber an meine Grenzen bin ich dennoch gestoßen. Ich hätte niemals gedacht, dass mir die Hitze so viel ausmachen würde. Vor dem Versuch dachte ich, dass die Kälte mein Problem wäre.

Ich tippe diese Zeilen gerade in meinem Dachboden-Büro. 26° Raumtemperatur haben wir hier gerade, der Sommer 2017 ist gefühlt etwas kühler als in den vergangenen Jahren. Aus dem Grund fühlte ich mich gut vorbereitet für die Challenge, doch es kam ganz anderes.

Jens Stratmann

In dem nachfolgenden Video seht ihr mich also sitzen, schwitzen, stammeln und man merkt, dass der Körper auf einmal schwerfälliger reagiert. Denn +40°C in der Klimakammer bedeutet natürlich, dass es im Auto auch immer heißer wird. Lasst also niemals Kinder oder Tiere unbeaufsichtigt im Auto.

Ich war bei diesem Experiment nicht alleine. Tim Burton (Shmee150) aus England war ebenfalls vor Ort, dazu noch Ilya Strekalovsky aus Russland – der über die Temperaturen von -20°C nur schmunzeln konnte. Bei derartigen Minusgraden muss man in Russland noch zur Schule gehen, da gibt es erst ab -35°C schulfrei.

Doch kommen wir zurück zu meinen eigenen Erlebnissen. Wie in einer Sauna – nur ohne Aufguss – saß ich also im Porsche 911 GT3. Zunächst bei +40°C und einer Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 50%. Ich muss gestehen, der Kameramann, der tat mir richtig leid, denn der musste ja noch filmen und darauf achten, dass ich auch im Bild bin, während ich schon teilweise mit dem temporären Verlust meiner Muttersprache zu kämpfen hatte.

Wie gesagt, überwacht wurde das komplette Experiment von einem Sportexperten : Professor Greg Whyte. Im Video erklärt er auch noch mal, dass der Motor ganz ähnlich funktioniert wie der menschliche Körper. Mein Körper funktioniert bei der Hitze auf jeden Fall nicht mehr so gut, der Schweiß lief und lief und nach ein paar Minuten zog Greg Whyte dann die Handbremse und ließ mich aus der Klimakammer holen, als meine jämmerlichen Versuche mich runter zu kühlen kläglich scheiterten.

Tim war da übrigens intelligenter, er hatte sich eine Flasche Wasser mit in die Klimakammer genommen und im Auto vergessen, die seht ihr im Video später auch noch einmal. Dort erfahrt ihr auch noch etwas über den Porsche 911 GT3, über die Klimakammer und ihr seht mich nicht nur schwitzen, sondern auch frieren. Und im Innenraum habe ich natürlich die Jacke ausgezogen, denn das habe ich ja so in der Fahrschule gelernt.

Ich wünsche euch unterhaltsame Minuten, für mich waren das sehr interessante Erfahrungen:

Die Motoröle von Mobil 1 werden für Höchstleistung und Schutz unter den anspruchsvollsten Bedingungen entwickelt. Weitere Informationen über die Produkte von Mobil 1 gibt es unter www.mobil1.de und ich muss gestehen, dass das Öl definitiv mehr drauf hat als ich.

Hier zeige ich euch auch noch das Mobil 1 Video von der Challenge, dort seht ihr auch Ilya und Tim, erfahrt noch mehr von Greg Whyte über den Ablauf des Experiments und wie ähnlich sich Motoren und Menschen doch eigentlich sind, kein Wunder also, dass ich Benzin im Blut habe, oder?

#FavouriteEngineSounds – Wir treten mit einem V8 an!

favoriteenginesounds-mobil1-mercedes-amg-c63s-v8-klang-motor-sound-1
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Anzeige

Im ersten Beitrag habe ich euch ja quasi schon die Mobil1 Challenge #FavouriteEngineSounds vorgestellt. Es geht um den emotionalsten Motor-Sound, den besten Motor-Klang. Im zweiten Beitrag habe ich euch dann meinen Favoriten vorgestellt, genauer gesagt ein Mercedes-AMG C63S, der für alle V8-Motoren ins Rennen gegangen ist. Den ganzen Artikel lesen