Posts tagged Skoda Octavia RS

Warum macht Skoda die Fans so unglücklich? Skoda Octavia RS 230!

Skoda wird in Genf eine „neue“ Version vom Skoda Octavia RS präsentieren. Man was haben wir geträumt von einen 265 oder gar 280 PS starken Octavia RS, schön mit Allradantrieb. Das wäre was gewesen. Doch was kommt nun in Genf? 10 PS mehr! 10! ZEHN! Warum? Die Technik ist da, die Technik funktioniert, werden da doch eventuell irgendwo noch die Fäden der Marionette gezogen? Während man beim Skoda Superb scheinbar machen darf, was gut und richtig ist, fühlt es sich so an als hätten man beim Skoda Octavia RS die Bremse getreten. Auch die Tatsache, dass es keinen neuen Skoda Fabia RS geben wird, kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Aber gut, es ist ja auch bekannt, dass nichts in Stein gemeisselt ist, denn schließlich wird es im neuen Skoda Fabia nun doch bald wieder ein Navi geben.

Gut, werfen wir dennoch ein Blick auf die Werte vom Skoda Octavia RS 230: Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h, von 0 auf 100 geht es in 6,7 Sekunden und das ganze wird immer noch durch einen 2.0 Liter Motor realisiert. Weitere Informationen folgen dann in Genf.

skoda-ovtavia-rs-230

Foto: © Skoda 2015

Goodwood Festival of Speed 2013: Video – neuer Skoda Octavia RS – Weltpremiere

Der tschechische Hersteller Skoda nutzte Goodwood – also das Festival of Speed 2013 – ganz besonders. Der familientaugliche Skoda Octavia, bekam durch die neue Skoda Octavia RS (in England vRS genannt) Version „etwas“ mehr Leistung unter die Haube. Wo kann man so ein Fahrzeug besser vorstellen, als auf dem Festival of Speed? Die Kollegen von Skoda UK haben einen riesigen Stand mit 4D Kino aufgebaut. Schaut man jedoch auch mal unter die Motorhaube, dann sieht man schnell: Das war „nur“ der 184 PS starke Diesel Motor, bekannt aus dem VW Golf GTD und nicht der 220 PS starke Benziner aus dem VW Golf GTI. Da die Fahrzeuge sowieso nur statisch vorgestellt wurden, bzw. nur ein erlesenere Kreis die Fahrzeuge bis dato fahren durfte, ist das natürlich nicht weiter schlimm. Im nachfolgenden Video seht ihr ein paar optische Veränderungen vom Skoda Octavia RS zum Serienfahrzeug. Bei den Seitenschwellern habe ich mich übrigens vertan, da wollte ich sagen, dass wir an den Seitenschwellern entlang zum Heck kommen, wo wir dann den Heckspoiler, die Heckstoßstange und die Sportauspuffanlage mit den beiden anders gestalteten Endrohren kommen. Die Steppnähte im Innenraum gibt es übrigens auch in anderen Farben, im sportlichen Rot gefallen sie mir allerdings am Besten.

Kommen wir direkt zum Innenraum: RS / vRS Logo auf dem Lenkrad, rote Ziernähte und sportlich ausgeformte Sitze:

neuer-skoda-octavia-rs-vrs-goodwood-2013 (1)

An der Front erkennt man die neue Stoßstange und natürlich auch das RS / vRS Emblem im Kühlergrill:
neuer-skoda-octavia-rs-vrs-goodwood-2013 (4)

Die Formgebnung des integrierten Frontspoilers dürfte nicht nur optische Gründe haben, hier spielt auch das Thema Aerodynamik eine übergeordnete Rolle:
neuer-skoda-octavia-rs-vrs-goodwood-2013 (5)
Ob dieser Heckspoiler allerdings einen spürbaren Abtrieb erzeugt, wage ich zu bezweifeln. Das sieh eher nach Show & Shine aus, aber das darf auch mal sein. Die chromglänzenden Endrohre fügen sich sehr schön in die neu gestaltete Heckstoßstange ein. Optional gibt es den Kühlergrill auch mit einem Chromrahmen oder halt wie oben zu sehen in schwarz lackiert.
neuer-skoda-octavia-rs-vrs-goodwood-2013 (6) In den riesigen Kofferraum vom Skoda Octavia RS Kombi passt nicht jeder Kinderwagen, auch wenn dieses Fahrzeug definitiv ein Auto für sportlich ambitionierte Familienväter ist. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 248 km/h dürfte er schnell genug sein (2.0 TSI Benziner mit 220 PS).neuer-skoda-octavia-rs-vrs-goodwood-2013 (7)
Der Dachspoiler verlängert optisch die Karosserieform vom Dach und streckt das Fahrzeug somit noch etwas, hat er optisch zwar nicht nötig, bietet beim Skoda Octavia RS Combi allerdings einen schönen Abschluss:
neuer-skoda-octavia-rs-vrs-goodwood-2013 (8) Hier sieht man den Innenraum auch noch mal von der anderen Seite, alltagstauglich gestaltet, im Bereich der Schaltkulisse etwas durch „Carbonoptik“ aufgehübscht. Der Schaltknauf trägt natürlich ebenfalls das RS / vRS Logo!neuer-skoda-octavia-rs-vrs-goodwood-2013 (9) …und das gleiche Emblem findet man auch bei den Sportsitzen wieder. neuer-skoda-octavia-rs-vrs-goodwood-2013 (10)
Die Sitzprobe war positiv, nun freue ich mich zusammen mit Jan Gleitsmann auf die erste Ausfahrt mit dem sportlichen Familienwagen, der mich auch weiterhin sehr positiv anspricht. Platzangebot meets Leistung und das in einer durchaus ansprechenden Qualität bei bestem Preis/Leistungsverhältnis! Simply Clever? Wir werden es „erfahren“.

Genf 2013: Skoda Octavia Combi 2013

Zack, da ist er, der neue Skoda Octavia Combi:skoda-octavia-kombi-combi-genf-2013-03

„Der Combi steht für alle guten ŠKODA Werte und hat an dem Erfolg dieser Modellreihe einen großen Anteil. Mit der dritten Generation macht der Octavia Combi einen großen Sprung nach vorne. Das Auto ist eine Klasse für sich und bietet Mittelklasse-Qualitäten zum Preis eines kompakten Kombi“, sagte Vahland und soll damit vermutlich auch recht behalten. Der Skoda Octavia Combi ist im Vergleich zum Vorgänger klar gewachsen, zeigt sich noch eleganter und dabei sehr bodenständig. Auffallen möchte das Fahrzeug nicht durch extravagante Innovationen sondern durch Beständigkeit und clevere Lösungen.

skoda-octavia-kombi-combi-genf-2013-01

Was ich nun aus Genf 2013 mitbringen kann sind einige erste, durchaus positive, Eindrücke. Platz? Vorhanden! Egal ob vorne, hinten oder im Kofferraum, da geht einiges rein. Das Volumen vom Laderaum beträgt 610 Liter.

„An Bord des neuen ŠKODA Octavia Combi finden sich auf Wunsch moderne Sicherheitsassistenzsysteme wie eine Multikollisionsbremse, der Front Assistant mit City-Notbremsfunktion, der Driver Activity Assistant (Müdigkeitserkennung), der Proaktive Insassenschutz Crew Protect Assistant oder der Lane Assistant als Unterstützung zum Spurhalten. Im Falle eines Unfalls sorgt ein umfassendes Paket an passiven Sicherheitssystemen für bestmöglichen Schutz von Fahrer und Insassen, darunter bis zu neun Airbags.“

skoda-octavia-kombi-combi-genf-2013-02

Doch es dreht sich nicht alles nur um die Sicherheit, auch der Komfort kann sich nun blicken lassen. Bewährte VW Technik im Octavia Combi:

„Kaum Wünsche offen bleiben in punkto Komfort – dank zahlreicher elektronischer Komfortsysteme, die man bislang nur von höherklassigen Fahrzeugen kennt. Dazu zählen etwa mit dem neuen Adaptive Cruise Assistant eine automatische Distanzregelung oder mit dem Intelligent Light Assistant ein Fernlichtassistent. Hinzu kommt eine komplett neue Generation von Radio- und Radio-Navigationssystemen.“

Statisch gesehen habe ich nun auch den Skoda Octavia Combi mit Allradantrieb, der 4×4 kommt mit einer Haldex-5 Kupplung aus dem Werk und mene Glaskugel verrät mir, dass der Skoda Octavia RS 2013, der in Goodwood beim Festival of Speed gezeigt wird, ebenfalls mit einem Allradantrieb um die Ecke kommen wird.

Video: Fahrbericht neuer Skoda Octavia III

Schneller als der Blitz, nein diesmal rede ich nicht von dem Škoda Octavia 3, den ich heute morgen noch gefahren bin, dieses mal meine ich wirklich den Jan Gleitsmann. Der hat den Rückflug dafür benutzt das gemeinsam erstellte Video fertig zu schneiden und anschließend online zu stellen. Hier sieht man auch den neuen Spurhalte-Assistent bei der Arbeit:

Der Škoda Octavia ist schon irgendwie ein Ultra Rapid, oder?

20130129-212107.jpg

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen