NAIAS 2017: Kia Stinger – Der Stich saß

Peter Schreyers neuester Geniestreich: Der Kia Stinger
Peter Schreyers neuester Geniestreich: Der Kia Stinger
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Mitten ins Herz – oder so. Kia hat schon lange kein Problem mehr damit, gute Autos zu bauen, die auch nach etwas aussehen. Zahlreiche Designawards und eine siebenjährige Garantie sprechen für die Koreaner, die so gar nichts mehr mit ihrem Billigheimer-Ruf zu tun haben wollen. Und an dieser Stelle kommt der neue Kia Stinger ins Spiel: Das mit scharfer Feder gezeichnete viertürige Coupé will es allen zeigen. Zeigen, dass er es faustdick hinter den Ohren hat. Aber ist er der richtige Bote, um das Image zu wandeln?

Fließheck oder viertüriges Coupé?

Ende des Jahres wird es in Europa so weit sein: Der Kia Stinger fährt in die Showrooms – und hoffentlich auch in die Herzen der Kundschaft. Die Sportlimousine, wie Kia ihn nennt, ist eine Art fünfsitziges Fließheck, was für gewöhnlich nicht gerade das ist, was man die Ausgeburt an Aktualität und Modernität nennen würde. Doch Audi fährt mit seinem A5 Sportback und A7 bestens auf diesem Kurs – warum also nicht einen Vorstoß wagen? Zumal der Kia Stinger kein Kind von Traurigkeit sein will, schließlich wurden sein Fahrverhalten und das Handling auf dem Nürburgring abgestimmt. Und auch unter seiner Haube soll richtig Dampf stecken. Den ganzen Artikel lesen