2018 Cupra Ateca – Das SEAT SUV mit 300 PS!

googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Das SEAT eine neue Marke gelauncht hat, weiß inzwischen vermutlich jedes Kind. Das erste Fahrzeug der Submarke CUPRA ist der CUPRA Ateca und der lässt mein automobiles Herz direkt mal einen Meter höher schlagen.

Der neue 2.0-TSI-Motor des CUPRA Ateca liefert 300 PS. Punkt! Reicht schon, oder? Die Umweltengel freuen sich über den neuen Partikelfilter, denn der CUPRA Ateca erfüllt die neuesten Emissionsvorschriften erfüllt. Der Motor soll einen verbesserten und kraftvolleren Sound liefern. Gekoppelt ist er an ein neu entwickeltes 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Darüber beschleunigt der CUPRA Ateca in nur 5,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und kann eine Höchstgeschwindigkeit von 245 km/h erreichen. Den ganzen Artikel lesen

2018 SEAT Tarraco – Das erste Foto – die ersten Fakten!

SEAT SUV Nummer 3: Der 2018 SEAT Tarraco!
SEAT SUV Nummer 3: Der 2018 SEAT Tarraco!
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

146.124 SEAT Fans aus insgesamt 134 Ländern haben den über die sozialen Netzwerke an der Wahl nach dem Namen für das neue SUV teilgenommen. Für die Endrunde hatten sich die Ortsnamen Alboran, Aranda, Avila und Tarraco durchgesetzt. Mit 35,52 % bekam die Bezeichung SEAT Tarraco für das neue SUV 51.903 gültige Stimmen.

Die Wahl lief so ab: Fans aus 106 Ländern reichten für den neuen SUV der Marke exact 133.332 Vorschläge für 10.130 verschiedene spanische Ortsnamen ein. Vorher gab es von der Marke ein paar festgelegte Richtlinien, aber dennoch finde ich 10.130 Namen schon einmal beeindruckend. In der nächsten Phase wurden die Vorschläge anhand linguistischer und rechtlicher Kriterien geprüft. Den ganzen Artikel lesen

Hyundai Kona Fahrbericht

Hyundai Kona Fahrbericht
Hyundai Kona Fahrbericht

Wir sind den Hyundai Kona gefahren um uns einen Eindruck von der Alltagstauglichkeit zu machen. Bewusst haben wir uns für das Topmodell entschieden, um möglichst viele technische Raffinessen zu zeigen. Was das SUV so drauf hat? Das zeigt dieser Hyundai Kona Fahrbericht!

Zu den Mitbewerbern zählen wir nachfolgende Fahrzeuge: Mazda CX3, Nissan Juke, Opel Crossland X, Honda HR-V, Fiat 500 X, Kia Soul, Jeep Renegade, Renault Captur, Opel Mokka X, Suzuki Vitara, Mini Countryman oder aber auch den Seat Arona. Der Markt im B-SUV Segment ist also hart umkämpft! Den ganzen Artikel lesen

Fahrbericht Skoda Karoq – Der Nachzügler

Ein mittlerweile typisches Erkennungsmerkmal: Das Vier-Augen-Gesicht

Der Nachfolger des Skoda Yeti ist da: Der brandneue Skoda Karoq. Wobei er eigentlich gar nicht so neu ist, da die Tschechen die Entwicklung des Seat Ateca durchgeführt haben, der zuerst auf dem Markt landete. Mit dem Skoda Karoq bringen sie nun ein Pendat auf den Markt . Wenn man etwas genauer hinsieht, erkannt man das auch ganz gut, obwohl es der Tscheche schafft, eine gewisse Eigenständigkeit zu wahren. Warum der Karoq erst jetzt auf den Markt kommt? Konzernstrategie… Fahrbericht der Benzin-Varianten.

Design – Vier Augen für ein Hallo-Skoda

Skoda sagt, es sei ein typisches Stilmittel der neuen SUV, das Vier-Augen-Gesicht. Und es stimmt, der Skoda Kodiaq trägt es ebenfalls – das passt. Andererseits ist auch der facegeliftete Skoda Octavia mit vier Augen ausgerüstet, gilt aber als nicht als SUV. Nun, wie dem auch sei, man erkennt dem Karoq klar an, dass er ein Skoda ist. Der ernste Blick, der typische Skoda-Grill mit seinen vertikal verlaufenden Streben und der Falz in der Motorhaube, der das Markenlogo betont – eindeutige Insignien der tschechischen Traditionsmarke. Den ganzen Artikel lesen

Honda HR-V Fahrbericht – Die Nagelprobe

Äußerlich gibt sich der Honda HR-V dynamisch

SUV, SUV und nochmal SUV. Wo man nicht hinsieht nur SUV. Und dann auch noch in allen Größen. Honda ist in diesem Bereich eigentlich ein alter Hase, wenn man an die lange Historie des CR-V zurückdenkt. Um jenen geht es aber nicht, sondern um seinen kleinen Bruder, den Honda HR-V. Was kann das B-SUV mit seinem 1.6 Liter Diesel mit 120 PS im Alltag?

Design – Zurückhaltung mit Pfiff

SUV? Ja! Auf den ersten Blick kann man dem Honda HR-V attestieren, dass er in diese Kategorie passt. Ein hoher Aufbau, Kunststoffbeplankung rundum und bauchige Radhäuser: Allesamt Zutaten, wie sie im Handbuch des SUV-Baus zu finden sind. Gerade der hohe Aufbau hat den Vorteil, dass man entspannt in den Honda HR-V einsteigen kann. Dazu aber mehr im Innenraum-Kapitel. Den ganzen Artikel lesen

Bist du reif für die Elektromobilität? Die EQ Ready App sagt es dir!

EQ Ready App - Bist du reif für die Elektromobilität?
EQ Ready App – Bist du reif für die Elektromobilität?

Reif für Elektromobilität? Soll ich mir ein Elektroauto kaufen? Komme ich mit einem Elektroauto auch überall hin? Wie oft muss ich anhalten um zu laden? Fragen über Fragen! Und hier kommt eine Lösung: There is an App for that! Ups, ich glaube den Claim hat sich Apple schützen lassen, also bleiben wir bei dem deutschem “Da gibt es nun eine App für” – übrigens für Android und Apple iOS, also passt das schon. Ich behaupte ja immer noch, dass die Jungs beim Daimler die Android App nur für Sascha Pallenberg entwickelt haben, den einzigen Android Nutzer den ich kenne. Kleiner Scherz. Die EQ Ready App von Mercedes-Benz macht natürlich etwas Werbung für die Elektrofahrzeuge, Studien, Hybrid-Modelle usw. von Mercedes-Benz, doch darum geht es gar nicht primär. Primär stellen sich aktuell einige sicherlich auch die Frage, ob man denn nun umsteigen könnte?

Umsteigen auf ein Elektroauto? Okay, die Frage stellt man sich vermutlich nur wenn man eine Lademöglichkeit zu Hause hat, aber dann stellt man sich die Frage. Auch wenn nun das Diesel-Fahrverbot für die deutschen Städte erst einmal vom Tisch ist, muss sich ja was ändern. In der Zukunft fahren wir elektrisch, da bin ich mir sicher. Doch wer kann schon früher umsteigen und die Zukunft somit beschleunigen oder gar mitgestalten? Den ganzen Artikel lesen

Neuer, kleiner SUV aus Spanien: Seat Arona!

Morgens Arona, abends …auch! Wer jetzt an eine Zahncreme-Werbung denkt, ist vermutlich genauso werbegeschädigt wie ich. Der Seat Arona hat allerdings nichts mit Zahncreme zu tun, sondern ist ein neuer, spanischer SUV im B-Segment. Damit möchte die spanische Volkswagen-Tochter im boomenden Markt der kleineren SUV mitmischen. Und man muss kein Hellseher sein, um dem Seat Arona Erfolg zu bescheinigen: Bei seiner gefälligen Optik darf man davon ausgehen, dass die Verkaufszahlen denen des großen Bruders, Seat Ateca, ähneln werden. 

Nissan X-Trail Facelift – Höher, schneller und weiter

Nur wenige Stunden vor dem UEFA Champions League Finale in Cardiff war es soweit: Das Facelift des Nissan X-Trail wurde enthüllt. Der SUV feiert seinen Markstart zwar erst im September, doch die wichtigsten Details sind schon bekannt. Klar ist, dass der Nissan X-Trail nicht nur sein eigenständiges, robustes Design beibehält, sondern auch die Qualität im Innenraum gesteigert wurde. Zudem haben die Japaner neue Technologien, mehr Sicherheit und praktische, neue Features in petto. Dazu zählt unter anderem eine sensorgesteuerte Heckklappe, für deren Öffnen ein kurzer Tritt unter den Stoßfänger reicht. Was hat sich noch verändert?

Der neue Skoda Karoq – Bye bye Yeti!

„Zeiten ändern Dich“, sagte mal ein Berliner Sprechgesangspoet. Und so ist es auch mit dem Skoda Yeti geschehen. Der kastige SUV hat nicht nur seinen charismatischen Namen verloren, sondern hat auch an Größe zugelegt – sein ursprüngliches Alleinstellungsmerkmal und größte Schwäche gleichzeitig. Der neue Skoda Karoq löst den SUV mit dem Namen des Schneemenschen ab und setzt bei seiner Namensgebung auf die Sprache der Ureinwohner Alaskas. Karoq ist eine Kombination aus den Worten „Auto“ und „Pfeil“ und passt gerade mit Letzterem bestens zum Marken-Logo der Tschechen. Zudem gleicht er sich dem großen Bruder Kodiaq an, womit eine einheitliche Nomenklatur bei den SUV herrscht. Wir waren bei der Präsentation live dabei und haben die wichtigsten Details.

Skoda Vision E – Elektrisches SUV Coupé mit Aussicht

Skoda ist bekannt für seine ausgereiften Produkte, die zu vernünftigen Preisen angeboten werden und solide Konzerntechnik bieten. Punkt! Aber was ist mit dem Thema Elektromobilität? Bislang verzichtet die tschechische Volkswagen-Tochter noch auf ein entsprechendes Derivat. Aber die Betonung liegt auf dem Wort „noch“: Auf der Shanghai Auto Show zeigt sich der Skoda Vision E der Weltöffentlichkeit und präsentiert das erste Elektromodell der Marke. Wir waren zwar nicht in China, konnten uns aber dennoch einen ersten Eindruck vom Stromer machen.

2017 Opel Grandland X | IAA 2017 | Voice over Cars News

Derzeitig schauen alle auf die großen Messen in New York und Shanghai, dabei sollte man sich doch vielmehr auf die IAA in Frankfurt freuen, denn da werden auch Fahrzeuge präsentiert die man sich leisten kann und vor allem auch die man kaufen kann. Opel präsentiert auf der IAA z.B. den neuen Opel Grandland X und gibt sich dabei nicht ganz unbescheiden. Der Opel Grandland X sei ein dynamisches Kompakt-SUV für den boomenden Markt und sei damit “Voll im Trend”. Laut Aussage von Opel ist er auch “Voll schick”, “Voll geräumig”, “Voll im Griff”, “Voll sicher”, “Voll hell” und “Voll familiär”. Wir haben die ersten Informationen für euch mal zusammengefasst:

Beim Opel Grandland X soll die Sportlichkeit auf Abenteuerlust treffen. Opel verspricht moderne, dynamische Linien, die insgesamt zu einem cooler Offroad-Look führen sollen. Der Grandland X verfügt dazu über eine SUV-typisch erhöhte Sitzposition mit guter Rundumsicht, so vermeldet es der Hersteller! Der neue Opel Grandland X kommt mit zahlreichen Top-Technologien an Bord, viel Platz für bis zu fünf unternehmungslustige Passagiere und deren Gepäck oder Sportausrüstung. Mit diesen Qualitäten soll dieser Opel zum neuen Herausforderer im boomenden SUV-Segment werden. Den ganzen Artikel lesen

Audi Q8: Beginn der SUV-Coupé-Modelle bei Audi

Audi stellt ab 2018 zwei Modelle zur Ergänzung der bekannten Q-Baureihen auf die Räder. Los wird es mit dem Audi Q8 gehen, der in der Slowakei, in Bratislava gebaut wird. 2019 kommt zudem der Audi Q4 hinzu, der im ungarischen Györ hergestellt wird. Damit gesellen sich zwei völlig neue Q-Modelle zum bestehenden Modellprogramm hinzu und sollen die Wettbewerbsfähigkeit in diesem wichtigen und boomenden Segment steigern.

Zehn Fakten zum Mercedes-AMG GLC 63

V8 Biturbo 4.0 Liter Hubraum, 510 PS, von null auf 100 in 3,8 Sekunden: Das klingt nach ausgewachsenem Sportwagen. Für den Kenner klingt das sogar nach einem Mercedes-AMG GT. Falsch geraten, hier ist die Rede von einem Mittelklassse-SUV. Das hat es aber offensichtlich faustdick unter der Haube. Und auch optisch macht das neue Top-Modell der Baureihe nicht gerade einen lahmen Eindruck. Hier kommen die zehn Fakten zum Mercedes-AMG GLC 63 und seinem kräftigen Bruder, der zusätzlich ein „S“ in der Modellbezeichnung trägt.

Seat Ateca FR – Baureihe sportlich ausgebaut

Auf der Barcelona International Motor Show haben die Spanier eine neue Variante ihres Erfolgs-SUV vorgestellt: Den Seat Ateca FR. Der SUV soll die Sportlichkeit und Dynamik der Baureihe nochmals nachschärfen. Dabei bildet er einen weiteren Baustein in Seats neuer Produktoffensive gefolgt vom Leon, Ibiza, dem kommenden kompakten Crossover Arona und einem darauffolgenden großen SUV. Letzterer wird das Format des Skoda Kodiaq oder Volkswagen Tiguan Allspace haben. Schauen wir uns hier aber das neue sportliche Topmodell der Seat Ateca-Baureihe an.

Seat SUV-Offensive – Lücke geschlossen

SUV, sie sind allgegenwärtig. Diese kleinen, mittelgroßen oder auch großen Fahrzeuge, bei denen man eigentlich gar nicht genau weiß, was sie sind? Sports Utilitiy Vehicle, also Fahrzeuge, die jeden Quatsch mitmachen. Davon wird Seat künftig einen Dritten im Bunde haben und seine SUV-Offensive zünden. Nach Seat Leon Xperience und Ateca wird das neue Modell also die Palette nach oben erweitern.

Nissan Qashqai Facelift – Zehn Fakten zum Bestseller

Auf dem diesjährigen Genfer Autosalon wurden – in alter Tradition – recht wenig Fahrzeuge gezeigt, die man sich als Otto Normal leisten kann. Das hat Nissan gemieden und soetwas wie ein konträres Highlight zum Messeüblichen geschaffen: Das Facelifte des Nissan Qashqai. Mit ihm wollen die Japaner sowohl innen wie auch außen ein Stück weiter in den Premium-Bereich vorrücken. Gleichzeitig will man moderne Technik, gerade auch was die Sicherheit betrifft, einer breiten Masse zugänglich machen. Hier kommen die zehn wichtigsten Fakten zum Facelift.

Genf 2017: Volvo XC60 – Liebling, ich hab den XC90 geschrumpft

Er ist seit Produktionsbeginn der Renner der Schweden: Die Rede ist vom Volvo XC60. Der SUV, der in der Mittelklasse angesiedelt ist und gegen Mitbewerber vom Schlage eines Audi Q5, Mercedes-Benz GLC oder BMW X3 antritt, wurde nun in Genf vorgestellt. Die zweite Generation nimmt das kühle, aber dennoch aufsehenerregende Design seiner Brüder auf und wirkt ein wenig, wie ein kleiner Volvo XC90. Hier kommen die ersten Details des „jungen Schweden“.

Audi Q5 Spotlight: Cockpit und Infotainment

Anzeige

Man kennt und erwartet es fast schon von Audi: Innenräume, die einer modernen und sehr hochwertig verarbeiteten Wohlfühl-Lounge gleichen. Natürlich bricht der neue Audi Q5 nicht mit dieser Tradition und zeigt ein Cockpit, das nicht nur mit toller Verarbeitung und Materialien allererster Güte glänzt, sondern auch sehr luftig wirkt. Kein Wunder, wurden die Abmessungen gegenüber dem Vorgänger gestreckt, sodass nicht nur der Eindruck von mehr Platz entsteht, sondern auch tatsächlich mehr Bewegungsfreiheit in alle Richtungen bereitsteht.

Innenraumdesign – Ein luftiges Cockpit

Das Cockpit des neuen Audi Q5 ist geprägt von horizontalen Linien, die das Interieur optisch Strecken und das Raumgefühl positiv beeinflussen. Durch die klaren, unaufgeregten Formen wirkt die Gestaltung gleichzeitig progressiv und elegant – ein gelungener Entwurf. Zudem – und so gehört es sich wohl für ein neues Modell – zogen neu gezeichnete Lenkräder in das Interieur, deren Pralltopf dank eines extrem kompakt gefalteten Airbags angenehm klein ausfällt. Nebenbei bemerkt: Alle Audi Q5 fahren mit einem Multiunktionslenkrad und drei Speichen vor – sehr ansehnlich. Auf Wunsch kann man aber beispielsweise ein Modell in Sportkontur mit unten abgeflachtem Kranz, Heizung oder Multifunktion Plus wählen.

Ein Platz zum Wohlfühlen: Das Cockpit des Audi Q5
Ein Platz zum Wohlfühlen: Das Cockpit des Audi Q5

Wie man sich bettet, so liegt man

Vollkommen neu entwickelt wurden auch die Sitze des Audi Q5. Prämisse war bei ihnen ein strenger Leichtbau. So wurden für ihren Unterbau hochfeste Stähle verbaut, die das Gewicht verringern. Die Fondsitzbank ist sogar mit Komponenten aus Magnesium ausgerüstet. Neben den Standard-Sitzen kann man auch Sportsitze bestellten, die natürlich mit stark konturierten Wangen aufwarten. Im Schulterbereich sind sie aus drei Segmenten zusammengesetzt und bieten einen zuverlässigen Halt. Langbeinige werden sich über das bei ihnen serienmäßig ausziehbare Sitzkissen freuen. Als Optionen stehen für die Sitze eine Sitzheizung, ebenfalls für die Rücksitze, eine elektrische Einstellung mit oder ohne Memory-Funktion vorn und eine dreistufige Belüftung parat.

Natürlich ist das Cockpit des Ingolstädters nicht nur schön anzusehen, sondern glänzt auch mit praktischem Nutzen. So finden sich hier zahlreiche Ablagefächer, die durch das optionale Ablage- und Gepäckraumpaket noch ausgeweitet werden können. Praktisch ist auch, dass sich die Rücksitzlehne im Verhältnis 40:20:40 vorklappen lässt, was den Transport von langen Gegenständen erleichtert. Auf Wunsch lässt sich die Rücksitzbank zudem um zwölf Zentimeter verschiebbar und ihre Lehnen in der Neigung justieren.

Hier im Bild: Die Rücksitz mit optionalem Ablagen- und Gepäckraumpaket
Hier im Bild: Die Rücksitz mit optionalem Ablagen- und Gepäckraumpaket

Verarbeitungsqualität auf gewohnt hohem Audi-Niveau

Wie hoch der Qualitätsstandard im Interieur ist, zeigen die mit höchster Sorgfalt ausgewählten Materialien. Alle Dekorleisten sind spielfrei eingepasst und werden von schmalen, parallel verlaufenden Fugen ergänzt. Die Wertigkeit des Innenraums spürt man zudem daran, wie satt alle Tasten rasten. Ihr leises Klicken ist der Klang der Audi-Perfektion – wie es aus Ingolstadt heißt. Den letzten Schliff am Wohlfühl-Ambiente besorgen verschiedene LED-Lichtstimmungen und illuminierte Türverkleidungen. Über das MMI sind 30 verschiedene Farbtöne und individuelle Einstellung von verschiedenen Lichtzonen optional mit dem Ambiente Lichpaket wählbar – damit wird der Audi Q5 zum wahren Wellness-Tempel.

Für die richtige Wohlfühl-Stimmung sind aber auch die neue Farben im Interieur verantwortlich, die mehr Raum für Individualität schaffen. Hinzu kommen verschiedene Design-Linien und Bezugsstoffe. Mein persönliches Highlight sind die Sitzbezüge in Nougatbraun, die sehr edel wirken. Insgesamt hat man die Wahl zwischen verschiedenen Sitzbezügen in Stoffausführung oder verschiedenen Kombinationen aus Leder Kunstleder, Alcantara oder einer Vollleder-Polsterung in Leder Milano oder Feinnappa. Für den letzten Schliff sorgen hochwertig gearbeitete Kontrastnähte.

Bei der ansehnlichen Qualität steigt man gerne ein
Bei dieser ansehnlichen Qualität im Cockpit steigt man gerne ein

Vom Cockpit zum Kofferraum

Aber der Audi Q5 kann nicht nur nobel und edel sein, sondern auch richtig anpacken. Oder besser gesagt einpacken. Schließlich wartet sein Gepäckraum mit einem Minimum von 550 Litern Ladevolumen auf und legt auf den Vorgänger 10 Liter drauf. Wählt man die optionale Rücksitzbank plus, lassen sich die Rücksitze verschieben sodass sogar bis zu 610 Liter daraus werden. Bei umgeklappten Rücksitzlehnen stehen sogar 1.550 Liter bereit. Und das Umklappen darf mit Fug und Recht als Kinderspiel bezeichnet werden, da nur zwei Handgriffe genügen. Betätigt man den Hebelzug, klappen die vorgespannten Fondlehnen von allein vor.

Dank der planen Seitenwände und der niedrigen Ladekante lässt sich das Gepäckabteil außerdem gut beladen. Und damit ungesichertes Ladegut der Vergangenheit angehören, lässt es sich über ein optionales Schienensystem passend verzurren. Zudem stehen optionale Spannbänder, Netze, Taschenhaken und eine 12-Volt-Steckdose in der Aufpreisliste. Wer seine Gartenabfälle gerne selbst zur Deponie bringt oder mal eine zusätzliche Pferdestärke an den Haken nehmen will, für den wird die optionale Anhängevorrichtung mit einer Anhängelast von bis zu 2.400 kg – je nach Motorisierung – interessant. Sie löst elektrisch aus und wird manuell vorgeklappt. Für die nötige Sicherheit sorgt eine Gespannstabilisierung, die das Aufschaukeln durch gezielte Bremseingriffe und Gegenlenkimpulse beruhigt.

Dieses Gepäck stellt keine Herausforderung für den Audi Q5 dar
Dieses Gepäck stellt keine Herausforderung für den Audi Q5 dar

Infotainment

Natürlich haben die Ingolstädter beim neuen Audi Q5 nicht nur optisch, sondern auch technisch Hand angelegt. So steht ein riesiges Infotainment-Angebot parat, das vom MMI Radio plus oder der MMI Navigation bis zur Navigation plus und zum Bang & Olufsen Sound System reicht. Dank der neuen Basis in Form des modularen Infotainmentbaukastens der zweiten Generation ist es nun möglich, Hardware in kurzen Abständen zu aktualisieren. So kann man schnell auf Neuerungen reagieren.

Serienmäßig bekommt jedes Audi Q5 Cockpit das MMI Radio plus spendiert. Das Einstiegsgerät bietet bereits einen 7-Zoll-Bildschirm und ein Fahrerinformationssytem. Zudem bekommt man ein CD-Laufwerk und acht Lautsprecher, einen SDXC-Kartenleser, eine Bluetooth-Schnittstelle sowie eine Telefon-Sprachbedienung und eine USB-Buchse mit Ladefunktion serienmäßig – so viel ist man in der Basis gar nicht mehr gewohnt.

Das kleine Navi bietet bereits viele Gimmicks

Begeisterung auch bei der Ausstattung des MMI Navigationssystems, das den Einstieg in den Routenführer darstellt. Hier ist ein zweiter Kartenleser genauso integriert, wie Karten in 3D oder ein Sprachdialogsystem, das bereits ganze Sätze verarbeiten kann. Darüber hinaus bietet es ein LTE/UMTS-Modul mit einer Downloadgeschwindigkeit von 100 Mbit/s. So können Beifahrer über den WLAN-Hotspot surfen und sich auf langen Fahrten die Zeit vertreiben. Daneben kann man über Audi connected Verkehrsinformationen über Google Earth beziehen oder sich Parkplatzinformationen heraussuchen lassen.

Bereits das Einstiegsnavigationssystem bietet eine Vielzahl nützlicher Gimmicks
Bereits das Einstiegsnavigationssystem bietet eine Vielzahl nützlicher Gimmicks

Ein weiteres Highlight ist die selbstlernende „persönliche Routenassistenz“. Das Navi lernt hier regelmäßig gefahrene Routen – sofern diese Funktion aktiviert wird – und verknüpft diese Info mit dem Abstellort und der Tageszeit. So lange das System aktiv ist, lernt es vom Kunden und gibt Vorschläge für eine optimierte Routenplanung, Berücksichtigt werden die drei wahrscheinlichsten Ziele – selbst, wenn die Routenführung nicht aktiviert ist. Dementsprechend wird dann vorgeschlagen das Navigationssystem zu aktivieren, um Verkehrsstörungen zu entgehen.

Das Top Navigationssystem hört auf den Namen MMI Navigation plus und ist mit dem MMI touch ausgerüstet – eine Touchpad, das die Eingabe von beispielsweise Adressdaten per Handschrift zulässt. Seine Menüs werden auf einem 8,3-Zoll-Bildschirm dargestellt, der eine Auflösung von 1.024 x 480 Pixeln bietet. Hinzu gesellt sich der Monitor des Fahrerinformationssystems, der 7-Zoll Bildschirmdiagonale aufweist. Abgerundet wird das Paket von einem DVD-Laufwerk, 10 GB-Flashspeicher und einer natürlichen Sprachbedienung.

Immer online mit Audi connect SIM

Audi connect SIM stellt das notwendiges Datenvolumen für die Audi connected Dienste parat und ist auf Wunsch ab Werk erhältlich. Es beinhaltet eine e-SIM, die fest verbaut ist und bietet Kunden, die häufig im europäischen Ausland unterwegs sind, viele Vorteile. Es greift bei Bedarf selbsttätig auf den jeweiligen Landes-Anbieter zu, sodass teure Roaming-Gebühren endlich Geschichte sind. Zusätzlich sind Datenpakete für den WLAN-Hotspot buchbar, wie etwa das Europa-Paket. Der Kauf der Daten-Pakete erfolgt über den Onlineshop des Audi-Partners Cubic Telecom und ist auch über den myAudi Accout erreichbar. Mit einer Freischaltung sind die Pakete zudem aus dem Auto buchbar.

Das MMI touch ist dem Top-Navigationssystem vorbehalten
Das MMI touch ist dem Top-Navigationssystem vorbehalten

Alternativ kann man aber auch eine eigene SIM nutzen, während zwei fest installierte SIM-Karten im besonders Crash-sicheren Bereich in jedem Audi Q5 vorhanden sind. Sie sind für die Dienste Audi connected Notruf & Service sowie für die myService Funktionen zuständig und ermöglichen einen Notruf oder die Verständigung des Online-Pannenrufs. Zudem erreicht man über sie den Audi Schadensservice oder arrangiert einen Audi Servicetermin. Diese SIMs sind für zehn Jahre gebührenfrei.

Ohne Remote-Funktion geht es heute nicht mehr

Und da wir schon bei der Vernetzung sind: Natürlich muss man das Cockpit des Audi Q5 nicht mehr entern, um den Stand des Tanks zu überprüfen. Dafür gibt es die Remote-Services Audi connected und den myCar Manager. Per Smartphone kann man das Fahrzeug nicht nur ver- oder entriegeln, sondern auch die Standheizung steuern, den Fahrzeugstatus abfragen oder sich über die Parkposition erkundigen. Bei einem Diebstahl wird man sofort über eine Push-Benachrichtigung alarmiert.

Realisiert werden diese Dienste über die MMI connected App, die man kostenlos herunterladen kann. Sie bietet eine Vielseitigkeit, die verblüfft. So kann man mit der App beispielsweise über 3.000 Internet-Radios empfangen, hat Zugriff auf die Smartphone-Mediathek oder kann die Online-Media-Streaming-Dienste Napster und Aupeo! nutzen. Zudem ermöglicht die App die Einbindung des Smartphone-Kalenders ins Cockpit. Hier lassen sich alle Smartphone-Termine ins Auto übertragen und beispielsweise die Navigation darauf abstimmen. Vorsprung durch Technik eben!

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer PKW können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutschen Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen oder im Internet unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Audi Q5 2.0 TFSI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,6 – 8,3, außerorts 6,3 – 5,9, kombiniert 7,1 – 6,8; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 162 – 154 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,2, außerorts 4,4 – 4,0, kombiniert 4,8 – 4,5; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 127 – 117 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI Quattro: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,3, außerorts 5,0 – 4,7, kombiniert 5,2 – 4,9; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 136 – 129 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 3.0 TDI: Das Fahrzeug wird noch nicht zum Kauf angeboten. Es besitzt noch keine Gesamtbetriebserlaubnis und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94/EG.

 

Audi Q5 Spotlight: Fahrerassistenzsysteme und Fahrwerk

Anzeige

Der neue Audi Q5 wurde kürzlich vorgestellt. Und was erwartet man von einem neuen Modell, gerade aus Ingolstadt? Genau: Viele Fahrerassistenzsysteme, die das Fahren komfortabler, sicherer und einfacher machen. Gegenüber dem Vorgänger wurden diese fast durchgängig neu konstruiert oder grundlegend weiterentwickelt. Einiges im Angebot ist Serie, anderes ist optional einzeln oder in Paketen erhältlich. Wollen wir doch mal einen Blick auf die einzelnen Assistenten und auch auf das Fahrwerk werfen.

Serienmäßige Assistenten

Über Stock und Stein: Der Audi Q5 ist mit quattro gut gerüstet
Über Stock und Stein: Der Audi Q5 ist dank quattro gut gerüstet

Schauen wir uns zunächst an, was serienmäßig im neun Audi Q5 steckt. Da wäre etwa das Audi pre sense city, das bis 85 km/h arbeitet. Mit diesem System wird die Straße observiert und auf Fußgänger und Fahrzeuge gecheckt. Diese Arbeit übernimmt eine Kamera hinter der Windschutzscheibe, die den Raum etwa 100 Meter vor dem Fahrzeug erfasst. Bei einer drohenden Kollision wird der Fahrer in verschiedenen Stufen gewarnt –  im Bedarf erfolgt eine Vollbremsung. Zudem werden in diesem Fall die Gurte elektrisch gestrafft sowie die Fenster und das Schiebedach geschlossen, was jedoch zum Audi “pre sense basic” oder “pre sense rear” gehört.

Ebenfalls serienmäßig ist ein Bremsassistent, der durch gezielte Bremsungen während des Unfalls unterstützt und so ein Schleudern verhindern soll, das weitere Kollisionen zur Folge haben könnte. Zudem fahren alle neuen Audi Q5 mit einer Pausenempfehlung vor, die warnt, wenn das System Anhaltspunkte für Unaufmerksamkeit erkennt.

Optional Fahrassistenzsysteme

Nächster Punkt: Die optionalen Fahrerassistenzsysteme. Da wäre beispielsweise die Adaptive cruise control (kurz: ACC), die zentraler Bestandteil des Assistenzpakets “Tour” ist, das zum Marktstart aber noch nicht verfügbar ist. Sie hält die Distanz zum Vordermann konstant und kann im Abstand in fünf Stufen reguliert werden. Sie nutzt die Signale der beiden Frontkameras und ist im vollen Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 250 km//h aktiv. Natürlich funktioniert das System nur mir der S tronic. Mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe kann man sich ab rund 30 km/h auf die adaptive cruise control verlassen.

Die Fahrassistenzsysteme machen den Q5 zum Kurven-Künstler
Die Fahrassistenzsysteme machen den Q5 zum Kurven-Künstler

Die Stop&Go-Funktion bietet hingen nur Audi Q5 mit Automatik. Hier ist ein Bremsen bis zum Stillstand möglich – sollte es die Fahrsituation erfordern. Auf Fahrerwunsch nimmt das System wieder Fahrt auf und kann auf gut ausgebauten Straßen vom Stauassistenten mit Lenkarbeit unterstützt werden. Das bis 65 km/h aktive Fahrerassistenzsystem operiert mittels Radar- und Ultraschallsensoren sowie mit der Frontkamera und orientiert sich an Fahrbahnmarkierungen und vorausfahrenden Fahrzeugen. Eine Neuerung, betrachtet man die Fahrerassistenzsysteme, stellt auch das Audi pre sense front dar. Es erweitert die Kollisionswarnung und automatische Bremswarnung von Audi pre sense city auf den  gesamten Geschwindigkeitsbereich bis 250 km/h und soll Auffahrunfälle bei hohem Tempo vermeiden. Es ist im Assistenzpaket Tour enthalten, das die Ingolstädter noch nachreichen.

Spritsparer: Der prädiktive Effizienzassistent

Ein wichtiges und spannendes Novum stellt sicherlich auch der prädiktive Effizienzassistent dar, der im Assistenzpaket Tour erhältlich sein wird. Allerdings ist dieser zwingend an ein Navigationssystem gekoppelt. Zusammen mit der adaptiven cruise control passt das System die Geschwindigkeit an die Situation oder Topographie, an Tempolimits und den vorausfahrenden Verkehr an. Ziel ist es, den Kraftstoffkonsum um bis zu 10 Prozent zu senken. Dabei greift der prädiktive Effizienzassistent auf Streckendaten der Navigation zurück und gibt dem Fahrer Hinweise, wann es beispielsweise sinnvoll sein könnte vom Gas zu gehen. Diese Hinweise erscheinen etwa vor Kurven oder Kreuzungen, vor Gefällen, Ortschaften oder Tempolimit. Die Einblendung erfolgt bereits bevor man die unübersichtliche Situation erblicken kann.

Hinzu gesellt sich der Audi active lane assist, der hilft, die Spur zu halten. Er arbeitet über die Frontkamera, die sich nach den Fahrbahnmarkierungen orientiert und unterstützt den Fahrer durch Lenkeingriffe. Allerdings muss man sich auch hier noch eine Weile gedulden, bis der Assistent bestellbar ist. Neu ist hingegen der Ausweichassistent: Er hilft dem Fahrer, wenn der Audi Q5 um ein Hindernis herumfahren muss und soll so Unfälle vermeiden. Das Fahrzeug findet im Fall der Fälle blitzschnell eine optimale Ausweichspur und bezieht den Abstand, die Breite und den Versatz des vorausfahrenden Fahrzeugs mit ein. Unterstützt wird dieses Fahrerassistenzsystem vom Abbiegeassistenten. Jener überwacht beim Linksabbiegen zwischen 2 und 10 km/h den Gegenverkehr und kann den Q5 im Ernstfall in der geeigneten Fahrspur zum Bremsen bringen. Aktiviert wird er über den Blinker.

Die Hinweise der Verkehrsschilderkennung werden im Head-Up Display dargestellt
Die Hinweise der Verkehrsschilderkennung werden im Head-Up Display dargestellt

Die bekannte, kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung hilft dabei, Knöllchen für das zu schnelle Fahren zu bekommen. Sie ist ausschließlich mit einem Navigationssystem erhältlich und blendet Verkehrszeichen, egal ob digital oder analog, über das Head-Up Display oder den MMI-Monitor ein.

Assistenzpaket Stadt

Herzstück der Fahrerassistenzsysteme im Paket “Stadt” ist der Spurwechselassistent, der auch einzeln erhältlich ist. Ab 15 km/h nutzt er die Heck-Radarsensoren, die rund 70 m weit messen. Erkennen diese die Annäherung eines schnell fahrenden Fahrzeugs oder einen Verkehrsteilnehmer im toten Winkel, leuchtet eine Warn-LED im jeweiligen Außenspiegel auf. Außerdem beinhaltet das Paket den pre rear assist, der bei einem drohenden Heckaufprall präventive Schutzmaßnahmen einleitet. Er ist immer aktiv, ausgenommen im Anhängerbetrieb. Zwar bekannt, aber immer wieder nützlich: Der Querverkehrswarner. Er alarmiert den Fahrer beim rückwärtigen Rangieren vor Fahrzeugen, deren Annähern kritisch bewertet wird.

Nicht nur für Kinder eine gute Sache: Der Ausstiegswarner. Dieses neue Assistenzsystem wird nach dem Anhalten aktiv und nutzt die Heckradarsensoren. Nähert sich ein Fahrzeug oder ein Radfahrer von hinten, warnt das System davor die Tür zu öffnen und zeigt die Gefahrensituation über die Warn-LED in den Türgriffen an.

Bügelt selbst die fiesesten Verwerfungen weg: Die Adaptive Air-Suspension
Bügelt selbst die fiesesten Verwerfungen weg: Die Adaptive Air-Suspension

Das Fahrwerk

Mit den neuen Fahrwerken, egal ob S-Line Sportfahrwerk, dem Serien-Fahrwerk oder der Luftfederung, will der neue Audi Q5 sportlich, komfortabel und effizient gleichzeitig sein. Dabei hilft es sicherlich auch, dass die Komponenten gegenüber dem Vorgänger leichter geworden sind. Zudem sind die Vorder- und Hinterachse in Fünflenker-Bauweise konstruiert, womit sich Quer- und Längskräfte gut verarbeiten lassen. Bei der Bodenfreiheit stehen mit dem Standard-Fahrwerk 208 mm bereit. Nicht unwichtig für den Gelände-Einsatz: Die Böschungswinkel von 25 bzw. 27 Grad sowie der Rampenwinkel von 17 Grad.

Auch die elektromechanische Servolenkung, ein Bestandteil des Fahrwerks, ist eng in die Fahrerassistenzsysteme eingebunden. Durch ihren elektromechanischen Antrieb ist sie effizienter als ihr hydraulisches Pendant und ermöglicht einen präziseren Fahrbahnkontakt. Mit zunehmender Geschwindigkeit reduziert sich die Servounterstützung für einen stabileren Geradeauslauf. Optional gibt es noch die Dynamiklenkung, die aber nur für Audi Q5 mit Automatik-Getriebe vorgesehen ist. Sie variiert die Übersetzung abhängig vom gefahrenen Tempo und Lenkwinkel.

Quattro-exklusiv: Das Fahrwerk mit Dämpferregelung

Trotz vieler Systeme bleibt der Innenraum angenehm klar
Trotz vieler Systeme bleibt der Innenraum angenehm klar

Den quattro-Modellen exklusiv vorbehalten ist das optionale Fahrwerk mit Dämpferregelung. Es arbeitet mit elektromagnetisch betätigten Ventile in den Dämpferkolben und verändert die Durchflussquerschnitte für die Hydraulikflüssigkeit. Die Regelung erfolgt je nach Bedarf oder über das Audi drive select. Hier ist die Dämpferregelung dann auf eigenen Wunsch abstimmbar. Sie unterliegt zusammen mit der Dynamiklenkung und dem ebenfalls optionalen Sportdifferential dem Audi drive select. In seiner Grundkonfiguration greift es auf die Drosselklappe, die Automatik, die Lenkung und die Klimatisierung zu und kann in die Modi Comfort, auto, dynamic, efficiency und allroad gesetzt werden. Zusammen mit dem MMI-Navi bekommt man noch den Modus individual dazu.

Zu guter Letzt sollten wir die Adaptive Air-Suspension nicht vergessen. Die Luftfederung mit Dämpferregelung arbeitet mit Vorderachs-Federbeinen, deren Stoßdämpfer von Luftfedern umschlossen sind. An der Hinterachse sind sie getrennt voneinander angebracht. Über einen Kompressor wird Luft in einen Druckspeicher gepresst, der in den meisten Situationen die Luftfederbälge speist.

Auf und ab mit der Adaptive Air-Suspension

So kann das Luftfahrwerk nicht nur eine Niveauregulierung bieten, sondern die Karosserie für verschiedene Aufgaben anheben oder absenken. Dabei liegt die Karosserie des Audi Q5 grundsätzlich 22 mm tiefer, als die Varianten mit Stahlfederung. Im Modus lift/offroad (bis 35 km/h) liegt der Aufbau 45 mm über dem Normal-Level, während es im Allroad-Modus 25 mm sind. Im Dynamic-Modus liegt der Q5 schließlich 15 mm tiefer. Ab 120 km/h erfolgt in den anderen Fahrmodi grundsätzlich eine automatische Absenkung. Kombinieren lässt sich das alles mit verschiedenen Rädern im Format von 17- bis 21 Zoll. Hinter ihnen versteckt sich – je nach Motorisierung – eine 16- oder 17-Zoll große Festsattelbremsen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer PKW können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutschen Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen oder im Internet unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Audi Q5 2.0 TFSI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,6 – 8,3, außerorts 6,3 – 5,9, kombiniert 7,1 – 6,8; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 162 – 154 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,2, außerorts 4,4 – 4,0, kombiniert 4,8 – 4,5; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 127 – 117 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI Quattro: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,3, außerorts 5,0 – 4,7, kombiniert 5,2 – 4,9; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 136 – 129 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 3.0 TDI: Das Fahrzeug wird noch nicht zum Kauf angeboten. Es besitzt noch keine Gesamtbetriebserlaubnis und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94/EG.

Rückblick: Eine Dekade Nissan Qashqai

Wie alles begann: Der Nissan Qashqai der ersten Generation

Heute wollen wir uns mal den Nissan Qashqai genauer ansehen. Oder besser gesagt seine Erfolgsgeschichte. Schließlich wird der SUV-Crossover seit exakt zehn Jahren gebaut. Entworfen und gestartet als Sondermodell, kann man Nissan nur zum Erfolg beglückwünschen, da bis Ende 2016 über 3,3 Millionen Exemplare Weltweite einen Abnehmer fanden.

2,3 Millionen Nissan Qashqai allein in Europa

Er ist das meistverkaufte Fahrzeug seiner Klasse in Europa – sage und schreibe 2,3 Millionen Fahrzeuge setzten die Japaner auf dem alten Kontinent vom Nissan Qashqai ab. Ursprünglich wurde das SUV auf den Namen “Stadtnomade” getauft und gilt als Nachfolger des Almera, der in Europa auf wenig Zuspruch traf – dabei war er ein solider Zeitgenosse. 2007 war es dann soweit: Der Crossover kam auf den Markt und hört seit dem auf den Namen Qashqai. Den ganzen Artikel lesen