2019 VW T-Cross – das neue Er-VOLKS-SUV?

Der neue VW T-Cross feierte heute in Amsterdam seine Weltpremiere. Gemeinsam mit anderen Kollegen durfte ich mir das neue kleine SUV von Volkswagen vorher exklusiv in Wolfsburg ansehen. Hier ist der Bericht meiner Sitzprobe. Wer keine Lust hat viel zu lesen, der kann sich auch mein VW T-Cross Video ansehen:

Der aktuelle VW Polo ist 4,05 Meter lang, sein Radstand beträgt 2,54 Meter und sein Kofferraum schluckt 351 Liter. Damit ist der neue VW Polo in allen Punkten gewachsen, wenn man ihn mit seinem Vorgänger vergleicht und meiner Meinung nach definitiv eine Kaufempfehlung wert, vor allem als sportliche GTI Version.

Doch ein Modell fehlt, der VW Cross Polo, die Version fürs leichte Gelände. Der VW Cross Polo wurde 2010 in März vorgestellt, der Polo mit Offroad-Optik bekam andere Stoßstangen und Radlaufverbreiterungen, andere Seitenschweller und 17″ Felgen. Maximal gab es beim CrossPolo 110 Pferdchen unter der Haube, die Bodenfreiheit wurde im Vergleich zum normalen VW Polo um 15 mm erhöht, doch der Cross-Polo ist nun Geschichte, denn heute feiert der T-Cross seine Weltpremiere.

Ein SUV auf VW Polo Basis, größentechnisch mit einer Länge von 4,10 das neue Einstiegsmodell im SUV-Segment von Volkswagen und unterhalb des VW T-Roc angesiedelt. Damit haben wir in Europa nun fünf SUVs von Volkswagen am Start und Nr. 5 gefällt mir richtig gut

Das ist der neue VW T-Cross:

Nr. 5 lebt! Unter die Motorhaube kommen zunächst vier aufgeladene, sprich mit einem Turbolader zwangsbeatmete, Motoren. Die Benziner wird der VW-Konzern mit einem Otto-Partikelfilter ausstatten. Zum Marktstart werden drei Benziner und ein Diesel zur Verfügung stehen, die TSI-Benziner verfügen über 95, 115 oder 150 Pferdestärken. Der TDI, sprich der Selbstzünder, hat 95 Pferdchen unter der Haube. Alle Motoren erfüllen die strengen aktuellen Abgasnormen.

 

Der VW T-Cross könnte ein Volks-SUV werden, denn man verbaut in der Tat nicht nur die High-End Technologien, so sind in der Basis-Version H7 Scheinwerfer verbaut, das dürfte den Basis-Preis senken. Optional gibt es hier natürlich die moderne LED-Technik, die ich jedem ans Herz legen möchte, denn mehr Licht = mehr Sicht = mehr Sicherheit! Mit dem optionalen Licht-Assistenten, fährt man automatisch mit Fernlicht ohne die anderen Verkehrsteilnehmer zu blenden. Würde ich wählen, die Vorzüge durfte ich schon mehrfach ausprobieren.

In die Radkästen vom neuen VW T-Cross kommen bis zu 18″ große Räder. Das macht dann sicherlich ordentlich Eindruck, spannend ist nur wie sich das auf das Fahrverhalten, den Komfort und die Abrollgeräusche auswirken wird.

Von der Größe erinnert der T-Cross an den Arona, ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass alle Abmessungen identisch sind. Von der Optik erinnert er mich vor allem an den Tiguan.

Angetrieben wird beim VW T-Cross allerdings stets immer nur die Vorderachse, wer beim Wort SUV automatisch an Allrad-Fahrzeuge denkt, der wird hier also etwas enttäuscht. Aber machen wir uns nichts vor, die meisten SUV-Fahrer – und ich will eigentlich gar nicht verallgemeinern, schätzen an einem SUV nicht die Traktion im Gelände oder auf Geröll, sondern vor allem das Sicherheitsgefühl, die Sitzposition und sicherlich auch das Platzangebot. Volkswagen hat scheinbar sich alle Wünsche von potenziellen SUV-Käufern gut angesehen und darauf reagiert.

Der VW T-Cross ist länger und höher als ein VW Polo – und das obwohl beide Fahrzeuge auf der gleichen Plattform basieren und auf den gleichen Baukasten zugreifen. Das Raumgefühl ist luftig, vorne haben ausgewachsene Personen ausreichend Platz und finden sich auf Grund der bekannten Bauteile auch schnell zurecht. 1,55 Meter ist der VW T-Cross hoch und das merkt man beim angenehmen Einstieg, gerade ältere und nicht mehr ganz so bewegliche Menschen – wie ich es bin – werden hier die Vorzüge im Vergleich zum VW Polo finden.

Hier noch mal eine subjektivere Sitzprobe von mir:

Der T-Cross soll ein praktisches und zugleich cooles SUV sein, welches sich intuitiv bedienen lassen soll. Es gibt hier optional natürlich alles was der Baukasten her gibt, Active Info Display, 8″ großes Navi, vier USB-Anschlüsse, Wireless-Charging, usw. – hier gibt es fast nichts was es nicht gibt in Sachen Konnektivität.

Hinten hat man die Qual der Wahl, möchte man mehr Beinfreiheit für die Passagiere im Fond? Dann verkleinert man das Kofferraumvolumen. Hinten sehe ich zwei Erwachsene oder zwei Kinder sitzen, auch wenn fünf Sitzplätze zur Verfügung stehen möchte ich auf dem Mittelplatz selber nicht sitzen, es also auch keinem zumuten. Wer häufiger mit fünf Personen fährt, der findet bessere Alternativen, auch im VW-Konzern, denn neben dem T-Cross gibt es dort ja noch den T-Roc, den Tiguan, den Tiguan Allspace oder aber den Touareg im Angebot.

Kommen wir zum Kofferraum vom neuen VW T-Cross:

Durch eine vollvariable Rücksitzbank, welche sich in der Länge verschieben lässt, varriert das Kofferraumvolumen bzw. die Beinfreiheit im Fond. Verkleinert man die Beinfreiheit, vergrößert man das Kofferraumvolumen von 385 auf bis zu 455 Liter. Selbstverständlich kann man die Rücksitzlehnen auch weiterhin umlegen, sogar die Lehne vom Beifahrersitz, in dem Fall vergrößert man die Staufläche um ein vielfaches. Die Ladekantenhöhe würde ich, ich bin 1,75 m groß, als angenehm betrachten.

Das Thema Sicherheit kommt natürlich nicht zu kurz, ganz im Gegenteil, denn Sicherheit wird beim T-Cross groß geschrieben. Serienmäßig verfügt der Cross Polo 2.0 über den Front Assist mit der Umfeldüberwachung und den Lane Assist, sprich den Spurhalteassistenten. Darüber hinaus stehen zahlreiche Assistenten und Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Zu den optionalen Assistenzsystemen zählen der Totwinkelwarner, der Ausparkassistent, die Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung für die Stadt oder aber auch der proaktive Insassenschutz welcher in die Zukunft schauen kann und bereits reagiert bevor der Unfall passiert. In dem Fall werden die Fenster geschlossen, die Gurte gestrafft und der Bremsdruck aufgebaut. Ich konnte das bis dato mal in einem Audi A8 erleben, also einem Fahrzeug aus der absoluten Luxus-Klasse und ich finde es gut, dass solche Systeme dank der Top-Down-Strategie auch in die andere Segmente kommen, denn irgendwie arbeiten wir doch alle gemeinsam an der Vision 0, wer will schon Verkehrstote im Straßenverkehr? Ich nicht! Die Hersteller nicht und ihr sicherlich auch nicht! Wenn durch den Einsatz der Technik auch nur ein Leben gerettet werden kann, dann hat sich das doch schon gelohnt, oder?

Es ist kein Geheimnis, der neue T-Cross teilt sich den Produktions-Baukasten mit dem Volkswagen Polo und wird in Spanien, genauer gesagt in Navarra, vom Band laufen. Der Produktionsstart ist für Ende 2018 geplant, ab 2019 sollen die ersten Modelle zum Händler bzw. zum Kunden rollen.

Es ist auch kein Geheimnis, dass es noch weitere SUV-Modelle von Volkswagen geben wird. Wer beim T-Cross Alternative Antriebe vermisst, den wird freuen, dass es am 2020 mit dem ID CROZZ ein rein elektrisch angetriebenes SUV geben wird.

Wer den CrossPolo super fand, der wird den T-Cross lieben. Wer eine höhere Sitzposition schätzt aber kein richtig großes SUV möchte, der ebenfalls. Ich bin gespannt wie sich der T-Cross fährt und das werden wir hoffentlich bald erfahren. Der Preis, der muss natürlich auch noch stimmen, doch ich gehe davon aus, dass der VW T-Cross, mit einwenig Ausstattung, für unter 20.000 Euro zu haben sein wird.

Was sagen die Kollegen zum neuen VW T-Cross?

Matthias Luft: “Der T-Cross gefällt mir nicht nur in Sachen Design besser als der T-Roc, insgesamt ist er auch das vernünftigere Auto. Zu einem halbwegs fairen Einstiegspreis bekommt man viel Platz, Coolness und seriernmäßig mehrere Assistenzsysteme. Er wird nicht nur dem T-Roc, sondern auch dem teureren Golf Sportsvan Konkurrenz machen!”

Hier geht es zu seinem Beitrag über den T-Cross und hier seht ihr sein Video:

 

Benjamin Brodbeck: “Volkswagen bringt den neuen T-Cross im genau richtigen Moment. Als kleines, funkiges und spritziges SUV trifft es die Erwartungen des Marktes exakt. Nicht nur die frischen Farben und Ausstattungslinien sorgen für ein modernes Flair – die Attribute Flexibilität und Stil bekommen durch die vielen Funktionen des kleinen Hochsitzers nahezu eine neue Bedeutung im Segment. Der T-Cross bietet zu einem relativ guten Preis tatsächlich mehr, als es auf den ersten Blick scheint.”

Hier geht es zum Beitrag von Benjamin über den T-Cross und hier seht ihr sein Video:

 

 

Anzeige|Werbung