2020 Mercedes-Benz GLA 250 4MATIC Fahrbericht

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das hier ist der Mercedes-Benz GLA 250 4MATIC in der AMG Line. Ab Werk rollt das Fahrzeug mit klassischen Halogen-Leuchtmittel vom Band in Rastatt. Wir haben hier die Multibeam-LED Scheinwerfer. 17-20″ große Räder ziehen in den Radkasten ein, wir haben die 19″ AMG-Line Felgen verbaut. Diese sind bereift mit 235/50 19″. Hinter den Felgen verstecken sich an der Vorder- sowie an der Hinterachse Scheibenbremsen.

Am Heck findet man LED Leuchten und leider auch die beiden Auspuffblenden am Heck, dabei hat der GLA 250 4MATIC sogar eine doppelflutige Abgasanlage. Einziger Vorteil, beim Waschen kann man die auch mal ordentlich sauber machen.

Das Fahrzeug ist 4,41 Meter lang und 1,61 Meter hoch, inkl. Außenspiegel haben wir eine Breite von 2,02 und der Radstand wird mit 2,73 Meter angegeben. Die Bodenfreiheit liegt bei 14,3 cm und der Wendekreis beträgt 11,4 Meter.

Bis heute dürften über 100.000 Mercedes-Benz GLA in Deutschland verkauft worden sein. Die erste Baureihe X 156 lief von 2013 bis 2020 vom Band. Die neue Baureihe heißt intern H 247. Das in der SUV-Palette von Mercedes-Benz immer noch kleinste Modell ist ganz schön gewachsen: Gegenüber dem Vorgängermodell ist der H 247 über zehn Zentimeter höher. Damit erreicht das Modell nun ähnliche Abmessungen wie die Marktbegleiter. Da sehe ich z.B. den BMW X1 oder aber auch den Audi Q3.

Unter der Haube haben wir einen 2.0 Liter 4-Zylinder Turbo-Benziner mit einer Leistung von 165 kW. Das sind also 224 Pferdchen die sich hier unter der Haube verstecken. Die maximale Leistung liegt bei 5.800 Umdrehungen in der Minute an und wird über ein 8-Gang DCT über alle vier Räder auf die Fahrbahn gebracht.

Das maximale Drehmoment liegt auf dem Drehzahlplateau zwischen 1.800 und 4.000 Umdrehungen an der Kurbelwelle an. Innerhalb von 6,7 Sekunden beschleunigt der GLA 250 4MATIC von 0 auf 100 km/h und das Fahrzeug erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h. Wir haben ein Tank-Volumen von 51 Liter und einen NEFZ-Verbrauch von 7,1 Liter auf 100 km, ob ich damit ausgekommen bin? Das erfahrt ihr im Fahreindruck.

Leer wiegt der GLA 250 4MATIC 1,6 Tonnen. Das Fahrzeug darf maximal 2125 kg wiegen, sprich wir haben hier eine Zuladung von 525 kg. Die Dachlast wird mit 75 kg angegeben, die Stützlast mit 80 kg und Anhänger mit einem Gewicht von bis zu 2 Tonnen können auch gezogen werden.

Das Kofferraumvolumen lässt sich von 435 auf 1430 Liter vergrößern. Die Ladekante ist 69 cm hoch.

Sprechen wir noch ganz kurz über die Assitenzsysteme, denn Mercedes-Benz spielt weiterhin perfekt die Top-Down-Strategie, sprich das was man in der S-Klasse vermuten würde, kommt auch in den GLA. Erweiterte Funktionen des Fahrassistenz-Pakets sind beispielsweise die Abbiegefunktion, die Rettungsgassenfunktion, die Ausstiegswarnfunktion vor herannahenden Radfahrern oder Fahrzeugen sowie die Warnung vor erkannten Personen im Bereich von Zebrastreifen. Der GLA kann reagieren, wenn der Fahrer nicht reagiert. Der Aktive Brems-Assistent hat in vielen Situationen die Aufgabe, mit einer autonomen Bremsung eine Kollision zu verhindern oder ihre Schwere zu vermindern.

Wir haben einen aktiven Geschwindigkeitslimit-Assistent mit Reaktion auf Änderung der Geschwindigkeitsbegrenzung in Verbindung mit dem Verkehrszeichen-Assistent, streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung vor Kurven, Kreisverkehren, Mautstellen, T-Kreuzungen sowie vor dem Abbiegen bzw. Abfahren von Autobahnen oder Schnellstraßen. Durch Bilderkennung und Informationen der digitalen Straßenkarte des Navigationssystems werden die zulässige Höchstgeschwindigkeit und eventuell gültige Überholverbote für den aktuellen Streckenabschnitt angezeigt. Der Tempomat kann natürlich den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug halten und im Stau spielt er natürlich die Vorteile aus, denn wer mag schon gerne Stop & Go?

Als erstes Modell in seiner Klasse verfügt der GLA über eine Waschstraßenfunktion, die vom großen Bruder GLS bekannt ist. Dabei werden mit nur einem Befehl die Außenspiegel eingeklappt und die Seitenscheiben sowie das Schiebedach geschlossen. Die Information des Regensensors wird unterdrückt, damit die Scheibenwischer in der Waschanlage ausgeschaltet bleiben. Die Klimaanlage schaltet auf Umluftbetrieb, und nach einigen Sekunden wird bei entsprechender Ausstattung mit einer 360°-Kamera deren Frontbild eingeblendet, um das Einfahren in die Waschstraße zu unterstützen.

Los geht es mit dem GLA ab 37.271 Euro, unser Testwagen hat einen geschätzten Listenpreis von ca. 66.000 Euro.