2021 Aiways U6 Design | erste Fakten | Electric Drive News

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aiways, der in Shanghai ansässige Anbieter und Elektroauto-Hersteller, hat uns drei neue Bilder des nächsten Elektrofahrzeugs zur Verfügung gestellt.
Aiways geht in Deutschland durchaus andere Wege, anstatt über ein eigenes Händlernetz vertreibt man die Fahrzeuge z.B. online oder über Euronics. Den Aiways U5 werden wir demnächst fahren, doch bereits jetzt zeigen wir euch die ersten Eindrücke zum U6.

Wir machen noch keine U6-Untersuchung, sondern sehen hier eine Weiterentwicklung vom Design mit dem typischen Markengesicht. Dazu ein Panorama-Glasdach und Lüftungsöffnungen die für den Air-Curtain verantwortlich sein dürften.

Air-Was? Die seitlichen Lufteinlässe in der Front werden auch Air Curtains genannt. Die Luft wird über einen Kanal in die Radhäuser geleitet, der Luftstrom wird gezielt so geleitet, dass störende Verwirbelungen vermieden werden. Das ist nicht nur gut für die Aerodynamik, sondern senkt auch die Geräuschentwicklung und ganz nebenbei wird auch der Luftwiderstand reduziert.

Die 20″ Räder sind ebenfalls aerodynamisch in das Gesamtkonzept eingebunden. Die Ladeklappe befindet sich vorne auf der linken Seite. Der U6 verfügt auch über versenkte Türgriffe und über eine breite C-Säule. Diese führt die sportliche Designlinie bis hin zur kleinen Abrisskante auf der Heckklappe.

Das Designteam hat viele Elemente des ursprünglichen U6-Konzepts übernommen und dabei eine reine und einfache Formensprache verfolgt, die das Herzstück des Designethos des Unternehmens darstellen soll. Zu den herausragenden Designmerkmalen gehört auch die markante, vom fließenden Wasser inspirierte Rückleuchtenmatrix.

Doch werfen wir einen Blick in den Innenraum, dort setzt sich das reduzierte, aber dennoch sportliche Design fort. Rahmenlose Displays mit Smart-Touch-Technologie, kabelloses Aufladen von Mobiltelefonen, individuell anpassbare Innenbeleuchtung, und ein Schalthebel-Design wie aus einem Science-Fiction Film.

Über den Antrieb gibt es derzeitig noch keine Informationen, den Aiways U5 gibt es bereits in Europa mit einer Leistung von 150 kW und einem maximalen Drehmoment von 310 Nm. Aiways setzt hier auf einen selbst entwickelten Elektro-Synchronmotor der von einem 63 kWh fassenden Batteriepaket mit Strom versorgt wird. Die 24 Module sorgen im Aiways U5 für eine Reichweite von bis zu 410 km.

Mit einer Ladeleistung von bis zu 90 kW soll man unter Idealbedingungen den Akku von 20 auf 80% aufladen können. Etwas langsamer geht es an der Wallbox zu Hause, bei 32 A verfügt er über eine Ladeleistung von 6,6 kW und braucht somit knapp 9,5 Stunden für einen kompletten Ladevorgang, an der Stelle könnte Aiways noch einmal nachjustieren.

Der Aiways U6 wird das zweite Fahrzeug sein, das auf der exklusiven MAS-Plattform des Unternehmens in Serie produziert wird. Der Aiways U6 wird neben dem Aiways U5 in die Serienproduktion gehen und soll das emissionsfreie Fahren für jüngere, technikbegeisterte Autokäufer noch attraktiver und zugänglicher machen. Der Aiways U6 wird noch in diesem Jahr in China und Europa in den Verkauf gehen und wir sind gespannt auf den Preis, ihr auch? Dann schreibt uns eure Meinung zum Aiways U6 doch mal in die Kommentare.