2021 VW ID.4 GTX Fahrbericht

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Böschungswinkel und Watttiefe spielen beim VW ID.4 GTX keine Rolle. Das neue Top-Modell der ID-Baureihe ist mit seinem Allradantrieb, einer Leistung von 220 kW (299 PS), der tiefergelegten Karosserie sowie breiteren Reifen vor allem auf Performance ausgelegt. Doch auch die Alltagstauglichkeit hat einen hohen Stellenwert.

VW ID.4 GTX Antrieb / Performance

Ausgerüstet ist der ID.4 GTX mit zwei Motoren, die über ein Eingang-Getriebe ohne mechanische Verbindung Vorder- beziehungsweise Hinterräder antreiben. Die hintere permanent erregte Synchronmaschine leistet 150 kW (204 PS). An der Vorderachse ist ein Asynchronmotor montiert. Gemeinsam kommen beide E-Maschinen auf 220 kW (299 PS) Maximalleistung. Damit beschleunigt das Topmodell der ID.4 Baureihe in 3,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 60 und in 6,2 Sekunden auf 100. Die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 Kilometer pro Stunde. Ja, auch die haben wir auf unserer Fahrt ausgereizt. Allerdings nicht auf den Landstraßen im Harz, sondern auf ausnahmsweise einmal freien Autobahn. Da zeigte die Tachonadel kurzfristig sogar 187 an. Ein Tempo, mit dem ein E-Fahrzeug jedoch nicht allzu lange bewegt werden sollte.

VW ID.4 GTX Verbrauch

Denn die Reichweite nimmt bei derartigen Geschwindigkeiten rapide ab. Schließlich klettern die Verbrauchwerte auf deutlich mehr als 30 kWh. Ganz anders sieht es aus, wenn der GTX mit konstant Tempo 80 oder 100 dahinrollt, lediglich ab und an mal das rechte Pedal zum Überholen ruckartig gegen das Bodenblech gedrückt wird. Dann pendelt sich der Verbrauch bei knapp oberhalb der Marke von 21 kWh ein. Ohne Zwischensprints, bei denen der Magen ziemlich gegen die Wirbelsäule gedrückt wird, sind wir auf einen Wert von 19,5 kWh gekommen. Das ist nahe dran an den 19,1 kWh, die VW im NEFZ-Zyklus angibt.

VW ID.4 GTX Kofferraum / Anhängelast

Dass es im Passagierabteil jede Menge Platz gibt, muss kaum noch erwähnt werden, ist aber schon klasse. Das trifft ebenfalls auf den Gepäckraum zu. Das Ladeabteil hat ein Volumen von 543 Litern, kann durch Umklappen der geteilt klappbaren Fondlehnen auf bis zu 1.575 Liter (dachhoch) vergrößert werden. Schon das unterstreicht die hohe Alltagstauglichkeit des GTX. Wird dazu noch die optionalen Anhängerkupplung bestellt, steht selbst einem Pferdetransport kaum noch etwas im Weg. Schließlich darf das Topmodell der Baureihe bis zu 1,4 Tonnen (Stützlast 75 Kilogramm) an den Haken nehmen.

VW ID.4 GTX Ladeleistung

Ganze 30 Minuten soll es laut VW dauern, bis an einer DC-Schnellladestation Strom für die nächsten 300 Kilometer (gemäß WLTP) nachgeladen sind – mit bis zu 125 kW Ladeleistung. Das liegt in der derzeitigen Norm. Doch zum Jahresende soll mit einer neuen Software die Lade-Performance noch einmal erhöht werden. Das kommt dann auch den Kunden zugute, die sich schon jetzt für einen GTX entscheiden. Denn die Software soll problemlos nachträglich in die Fahrzeuge zu überspielen sein.

VW ID.4 GTX Fahrbericht

Ja, bleiben wird doch gleich bei der flotten Fahrt, für die der auf Performance gedrillte VW ID.4 GTX ja nun einmal ausgelegt ist. Und da überzeugt der Wagen in jeder Hinsicht. An sportlichem Antritt und Durchzug konnte es ohnehin keine Zweifel geben. Doch auch bei der Abstimmung des Fahrwerks haben die Techniker wohl eine gewisse GTI-DNA vor Augen gehabt. Das Top-Modell der ID.4-Baureihe liefert nämlich bei der Kurvenhatz eine überzeugende Vorstellung ab. Selbst noch so enge Richtungswechsel bei hohem Tempo meistert der Wagen absolut problemlos, bleibt exakt in der vorgegebenen Spur. Dazu trägt natürlich der Allradantrieb bei, der über eine elektrische Kardanwelle je nach Bedarf die Kraft zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt. Allerdings nicht komplett zu 100 Prozent auf eine Achse. Die Lenkung reagiert schön direkt und gibt jederzeit Rückmeldung. Wankbewegungen der Karosserie sind so gut wie gar nicht zu spüren.

Ein weiterer Grund für die guten Noten hinsichtlich der Performance ist der elektronische Fahrdynamikmanager, der in ähnlicher Form bereits im neuen VW Golf 8 GTI und VW Golf 8 R zum Einsatz kommt. Das System überwacht sämtliche Bewegungen des VW ID.4 GTX – ob Beschleunigen, Bremsen oder Kurvenfahrt. Der Fahrdynamikmanager arbeitet eng mit der Stabilitätskontrolle ESC und der Allradregelung zusammen. Die elektronische Quersperre XDS+, die ebenfalls an den Fahrdynamikmanager angebunden ist, rundet bei schneller Kurvenfahrt das Handling ab. Mit dieser Unterstützung sind auch zügig gefahrene 150 kurvenreiche Kilometer zu absolvieren, ohne schweißgebadet anzukommen.

VW ID.4 GTX Preis

Auf den Markt kommt der ID.4 GTX zum Grundpreis von 50.415 Euro. 7.500 Euro Förderung können für dieses Fahrzeug beantragt werden.