2021 IONIQ 5 Fahrbericht

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Riesig, das ist er erste Eindruck, beim Blick auf den Ioniq 5. Die Haube zieht sich wie eine Muschelschale über die gesamte Fahrzeugbreite – also über die Kotflügel bis zu den Radhäusern. Die Designer haben mit diesem Kunstgriff die für E-Autos so wichtige Aerodynamik verbessert. Für eine außergewöhnliche Lichtgrafik sorgen die in die Stoßfänger integrierten Tagfahrleuchten, deren Design sich in den Heckleuchten wiederfindet. Die Seitenansicht wird dominiert von der markanten C-Säule, die sich in einem Winkel von 45 Grad zum Dach reckt, dort in den Spoiler übergeht. Das alles wirkt wie aus deinem Guss.

Das Raumangebot ist schlichtweg unfassbar groß. Wenn ich mit einer Körpergröße von 1,84 Metern meine Sitzposition am Steuer passend einstelle, könnte selbst ein Person mit extrem langen Beinen diese noch übereinanderschlagen, wenn er auf der Rückbank Platz nimmt. Die hintere Bank ist geteilt umklappbar und lässt sich in der Länge um bis zu 135 Millimeter – auf Wunsch sogar elektrisch – verschieben. Das wiederum kommt dem Ladevolumen zugute.

527 Liter stehen generell zur Verfügung. Bei vorgeschobener Rückbank wächst das Angebot, ohne dass die hinten sitzenden Mitreisenden auch nur das geringsten Gefühl von Enge befürchten müssen. Bei umgeklappten Rücklehnen stehen maximal 1.600 Liter Stauraum zur Verfügung. Unter der vorderen Haube ist zudem Platz in einem 57 Liter großen Fach für das Ladekabel. Bei der von uns gefahrenen Topmotorisierung kommen ein Heck- und ein Frontmotor mit einer bärenstarken Systemleistung von 225 kW/305 PS zum Einsatz. Beide zusammen bringen ein sattes Drehmoment von 605 Nm auf die dann beiden angetriebenen Achsen. In Verbindung mit der 72,6-kWh-Batterie (netto) beschleunigt diese Variante in 5,2 Sekunden von 0 auf Tempo. Vor allem auf den ersten Metern bleibt da schon mal die Luft weg und dem Beifahrer schlägt es den Kopf gegen die Stütze. Also bitte entweder vorwarnen oder sanfter Beschleunigen. Mit der starken Kombination aus E-Antrieb und Akku dürfen Anhänger bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 1,6 Tonnen an den Haken genommen werden.Wer sich für die große Batterie und den Heckantrieb entscheidet, der soll laut Hyundai bei einem Verbrauch von 16,8 kWh auf eine Reichweite von 481 Kilometern kommen (beides WLTP-Norm).

Ioniq 5 Reichweite / Verbrauch

Im reinen Stadtbetrieb sollen aufgrund der Rekuperation sogar bis zu 600 Kilometer machbar sein. Heckantrieb und kleiner Akku lassen den Angaben zufolge 384 Kilometer (16,7 kWh) zu. Die beiden Allradversionen kommen auf 360 (18,1 kWh) beziehungsweise 460 Kilometer (17,7 kWh). Wie immer hängt bei Verbrauch und damit Reichweite viel davon ab, wie stark der rechte Fuß eingesetzt wird und wie mit den Schaltpedals am Lenkrad die dreistufige Rekuperationsstärke eingestellt ist. Über die linke Schaltwippe kann das One-Pedal-Feeling aktiviert werden. Dann übernimmt die Rekuperationsbremse die Funktion der hydraulischen Bremse und bremst den Ioniq 5 bis zum Stillstand ab. Wie das Auto damit reagiert, geht schon nach wenigen Kilometern in Fleisch und Blut über und entspannt beim Fahren in dichten Verkehr. Obwohl wir auf dem vielfach durchfahrenen Slalomkurs das rechte Pedal mächtig malträtiert haben, steigt der Verbrauchswert der Allradvariante mit großem Akku keinesfalls extrem an. Nach der anschließenden Überlandfahrt im gemäßigtem Tempo zeigte der Bordcomputer 20,4 kWh an.
Beeindruckend. Bei konstanter Fahrt mit einer Geschwindigkeit zwischen 80 und 100 sind 19 kWh realistisch, steigt das Tempo nicht über 120 bleibt der Verbrauch unter 20 kWh. Auch das sind Werte, mit denen es sich sehr gut leben lässt.

Was kostet der Ioniq 5?

Der Basispreis für den Ioniq 5 beträgt 41.900 Euro. Zur Serienausstattung zählen dann bereits Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein 12,25-Zoll-Bildschirm für das Cockpit und das Navigationssystem, das Telematiksystem Bluelink, Rückfahrkamera, beheizbare Vordersitze, eine verschiebbare Rücksitzbank sowie umfangreiche Sicherheitssysteme. Mit drei Ausstattungspaketen lassen sich viele weitere Wünsche erfüllen. Wer sich für den großen Akku mit Allradantrieb entscheidet hat 48.900 Euro auf der Rechnung stehen. Davon können dann noch 9.500 Euro Förderung abgezogen werden. Hyundai gewährt auf den Ioniq 5 eine Fahrzeuggarantie von acht Jahren ohne Kilometerbegrenzung. Die Garantie für die Batterie gilt für ebenfalls für acht Jahre und bis 160.000 Kilometer.

Das Preis-Leistungsverhältnis des Ioniq 5 ist richtig gut. Ebenso der Gesamteinruck. Mit der 800-Volt-Technologie liegt der Wagen weit vorn, bietet schnelle Ladezeiten und ausreichende Reichweiten. Das Auto der Koreaner setzt auf alle Fälle neue Maßstäbe im Kompaktsegment der E-Fahrzeuge.