YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sportliche Proportionen, eine lange Motorhaube, große Räder, ein langer Radstand, kurze Überhänge und eine wunderschön gestaltete Linienführung inklusive Tornado-Linie – das macht ein sportliches, modernes Auto heute aus. Doch Tornado-Linie ist falsch! Warum? Das erfahrt ihr jetzt und damit Hallo und Herzlich Willkommen auf Voice over Cars, ich bin Jens und wir machen nun gemeinsam eine kurze Zeitreise in die 60er Jahre!

Ich erinnere mich daran, als wäre es gestern gewesen, da habe ich vom Chef-Designer von Volkswagen zu Recht einen Anschiss bekommen. Ich hatte in einem Video über die Tornado-Linie gesprochen, Klaus klärte mich auf und genau das will ich nun auch weitergeben, denn die Charakterlinie eines Autos heißt gar nicht Tornado-Linie.

Schaut mal, ein Toronado! Der Toronado war ein vom amerikanischen Automobilhersteller General Motors unter der Marke Oldsmobile von Herbst 1965 bis Mitte 1992 angebotenes Coupé der Oberklasse und ganz nebenbei der erste seiner Art, denn ein besonderer Design-Kniff wird noch heute häufig zitiert.

Der Modellname Toronado ist ein vom Begriff Tornado abgeleitetes Kunstwort und genau dieses Fahrzeug prägte die heute so oft falsch bezeichnete Charakterlinie eines Fahrzeuges.

Die heute wahrlich sehr oft – und auch von mir so falsch – genannte Tornado-Linie müsste also eigentlich Toronado-Linie heißen, denn der Oldmobile Toronado hatte diese Linie zuerst.

Im Unterschied zur heutigen Toronado-Linie von zahlreichen Herstellern hatte der Toronado die Kante im unteren Bereich der Flanken, bei diesem Fahrzeug wurden auch die Radhäuser mit einbezogen.

In den 60er Jahren genoss die Marke Oldsmobile einen guten Ruf für erfinderische Technologien, Stil sowie Luxus. Oldsmobile präsentierte oft Modelle, die ihrer Zeit weit voraus waren. Das passt auch zum Toronado, denn er fuhr nicht nur mit der neuen Design-Linie, sondern auch mit einem Frontantrieb vor. Zu dem Zeitpunkt hatten alle anderen amerikanische Modelle einen Hinterradantrieb, doch wir bleiben beim Thema Design.
Spricht heute ein Designer, ein Hersteller oder halt auch ein Journalist von einer Tornado-Linie meint er damit die Linie oder Knickkante, die sich oft ca. eine handbreit unterhalb der Schulter über die gesamte Fahrzeuglänge erstreckt und für ein spannendes Spiel zwischen Licht und Schatten sorgt und das Fahrzeug optisch streckt, bzw. dem Modell sogar sein Design verpasst.

In den letzten Jahren wanderte die Charakter-Linie etwas weiter nach oben, streckt das Karosseriekleid aber immer noch und verleiht dem Fahrzeug neben dem eigenen Charakter auch immer noch eine Extraportion Sportlichkeit.

Ich gehe jede Wette ein, auch in der Zukunft werden Hersteller, Designer und Journalisten noch häufig von der Tornado-Linie sprechen, aber ich gelobe Besserung, für mich ist es ab sofort die Toronado-Linie – oder halt die Charakterlinie, die obere Designlinie, die Knickkante im Blechkleid oder oder oder…

…by the way, erst durch die modernen Fertigungstechniken sind solche Kanten erst möglich geworden, vor allem in den großen Bauteilen. Ein Meisterwerk der Ingenieurs-Kunst die viel zu selten gelobt wird, denn natürlich kann ein Designer hier eine feine Linie zeichnen, aber die dann auch später 1:1 so ins Auto zu bekommen, stellt Mensch und Maschine schon vor so einige Probleme.

Na? Wieder was gelernt? Dann hinterlasst doch gerne ein Abo und schaltet auch das nächste Mal wieder ein, wenn es heißt: Voice over Cars, wir reden über Autos mit jeder Menge Spaß. Ich sag das nicht nur so, ich meine das auch: Voice over Cars ist und bleibt keine Einbahnstraße, ich liebe den Dialog mit euch, deswegen schreibt mir nun weitere typische Fehler in die Kommentare. Bis zum nächsten Video, euer Jens.