YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie ein kleiner Geländewagen sieht er aus, soll über eine gute Bodenfreiheit und hervorragende Böschungswinkel verfügen und darüber hinaus ab Werk über ein spezielles Fahrprogramm fürs Gelände, sowie über einen Bergabfahr-Assistenten verfügen.

Der neue Jeep Avenger ist nur 4,08 Meter lang, siedelt sich somit im kompakten B-SUV-Segment an. Im direkten Vergleich zum Jeep Renegade ist das Fahrzeug ca. 16 cm kürzer. Dank der Kombination aus kurzen Überhängen und großen 18″ Rädern soll der Avenger mit 200 Millimetern die größte Bodenfreiheit im Segment bieten. Der vordere Böschungswinkel liegt bei 20°, der hintere bei 32°. Der Rampenwinkel wird mit 20° angegeben.

Doch was treibt ihn an? Der Elektromotor verfügt über eine Spitzen-Leistung von 115 Kilowatt, das maximale Drehmoment wird mit 260 Nm angegeben. Wir sprechen hier also über den aktuellen Stellantis-Konzern-Antrieb. Die 400-Volt-Hochvolt-Batterie verfügt über eine Kapazität von 54 Kilowattstunden. Unter idealen Ladebedingungen soll der Akku innerhalb von 24 Minuten von 20 auf 80 % State of Charge wieder aufgeladen sein. An 11 kW-AC Lademöglichkeiten dauert die vollständige Aufladung ca. 5,5 Stunden. Im kombinierten WLTP-Fahrzyklus sind es ca. 400 Kilometer Reichweite, innerstädtisch vermutlich bis zu 550 Kilometer. Ab heute kann das Fahrzeug reserviert werden, doch was bietet der kleine Italo-Amerikaner, der im polnischen Tychy vom Band läuft?