YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Rimac Nevera hat eine Höchstgeschwindigkeit von 412 km/h erreicht und ist damit das schnellste elektrische Serienfahrzeug der Welt. Zack, Ende der News! Aber wir wären hier ja nicht bei Electric Drive, wenn wir nicht noch ein paar technische Daten für euch hätten.

Rimac Nevera Leistung / Gewicht

Der Rimac Nevera wird von vier Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 1.408 kW – sprich 1.914 PS – angetrieben, die das Fahrzeug in nur 1,85 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen können. Nicht schlecht für ein 2.150 Kilogramm schweres Elektroauto, oder?

Rimac Nevera Drehmoment / Reichweite

Dafür verfügt der Sportwagen über 2360 Nm Drehmoment und er könnte eine Reichweite von bis zu 550 Kilometer schaffen. Doch dieses Mal ging es nicht um den Standard-Sprint oder eine möglichst weite Fahrt, sondern um die Erzielung einer Höchstgeschwindigkeit.

Um die Höchstgeschwindigkeit des Nevera zu erreichen entschied sich der Hersteller für die Strecke von Automotive Testing Papenburg in Deutschland. Wo auch sonst kann man so schnell fahren, denn diese Teststrecke verfügt über zwei 4 km lange Geraden.

Vor dem Test wurde der Nevera in seinen Höchstgeschwindigkeitsmodus versetzt, wobei ein aerodynamisches Profil geschaffen wurde, das ein Gleichgewicht zwischen Luftwiderstand und Abtrieb herstellen soll, um die Stabilität bei hoher Geschwindigkeit zu gewährleisten. Das kann nicht der Endkunde, das geht nur auf Rimac-Veranstaltungen mit dem passenden Team und zahlreichen Sicherheitsvorkehrungen.

Rimac Nevera Höchstgeschwindigkeit

Mit straßenzugelassenen Michelin Cup 2R-Reifen ausgestattet und unter der Aufsicht eines Michelin-Technikers, der den Zustand der Reifen prüfte, begann die Rekordfahrt. Als der Wagen mit einer Geschwindigkeit von etwa 250 km/h aus der Kurve herauskam um auf die Gerade zu fahren, entfaltete der Testfahrer die volle Kraft des von Rimac entwickelten Antriebsstrangs mit vier Motoren und beschleunigte voll durch. 412 km/h Höchstgeschwindigkeit!

Fun-Fact: Genau dieser Wert wurde bei der Entwicklung bereits simuliert. Der Rimac Nevera ist nun nicht nur das schnellste Elektroauto, welches in Serie hergestellt wurde, sondern auch das schnellste Auto welches jemals in Papenburg gemessen wurde. Doch wie wurde die Geschwindigkeit erfasst? Zum Einsatz kam die Racelogic V-Box ein hochpräzises GPS-basiertes Messgerät. In dem Rimac Nevera stecken mehr als 1,6 Millionen Entwicklungsstunden, nun wurde diese Arbeit mit einem Rekord belohnt.
Privatkunden kommen allerdings nicht in den Genuss einer Höchstgeschwindigkeit von über 400 Stundenkilometer, im Serienzustand ist diese auf 352 km/h begrenzt. Das liegt vor allem an der Tatsache, dass die Reifen bei solchen Fahrten einer enormen Belastung ausgesetzt sind. Die Produktion des Nevera läuft derzeit am Hauptsitz von Rimac am Rande von Zagreb, Kroatien, und die ersten Fahrzeuge sind bereits bei Kunden in aller Welt. Die können dann innerhalb von 9,3 Sekunden auf Tempo 300 km/h beschleunigen oder die 120-kWh-Kapazität des Akkus halt anders nutzen. Ein Lademeister ist er übrigens auch, von 0-80% State of Charge vergehen gerade einmal 22 Minuten. Allerdings benötigt man dafür eine 500-kW-Ladesäule. Die Batteriespannung beträgt 730 Volt, die Rekuperationsleistung 300 kW. Sollte die nicht ausreichen beim Bremsvorgang, kümmern sich 390er-Brembo-Bremsanlagen um die notwendige Verzögerung.

Rimac Nevera Abmessungen / cw-Wert

Vier Elektromotoren für ein Halleluja, das Fahrzeug ist 4,75 Meter lang, 1,99 Meter breit und gerade einmal 1,21 Meter flach. Der Radstand beträgt 2,75 Meter und der cw-Wert wird mit 0,3 angegeben. So ein Fahrzeug muss auf den Boden gedrückt werden.

Rimac Nevera Reifen

Die 275/35 R20 an der Vorderachse und 315/35 R20 Reifen an der Hinterachse werden um Gnade winseln, wenn der Pilot es hinterm Lenkrad übertreibt, um den Rest kümmert sich die Elektronik.

Rimac Nevera 1/4 Meile / Preis

Ein Viertel-Meile-Rennen wäre übrigens nach knapp 8,6 Sekunden gewonnen und für besonders Mutige verfügt der Rimac Nevera über einen Drift-Modus. In dem Fall wird der Rennwagen zum potenten Quertreiber. Für dieses Jahr soll der zweisitzige Rimac Nevera übrigens schon ausverkauft sein, der Preis? Etwa 2,5 Millionen US-Dollar, Tendenz? Eher steigend! Was sagt ihr zu dem Rekord?