Genf 2013: Verrückte Welt – Chevrolet Spark EV

Schon verrückt diese Welt, oder? Der Fiat 500e wird (zunächst) nur in Amerika vertrieben, der Chevrolet Spark EV kommt auch nach Europa. Nach seiner Weltpremiere auf der LA Motorshow im November 2012 zeigte sich der kleine Elektrowagen aus dem Hause Chevrolet nun in Genf 2013 auch in Europa.  Der Verkauf in ausgewählten europäischen Märkten soll laut Hersteller im Jahre 2014 starten.

Der Chevrolet Spark EV könnte mit seiner Leistung  von 136 PS (100kW) richtig agil sein, mich wundert der Beschleunigungswert von unter 8,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h – kann diesen auf dem zweiten Blick dann aber doch nachvollziehen, denn irgendwie muss die E-Power ja auch auf die Straße. Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Pariss 2013 – Prototyp

Zu dem nachfolgenden Prototypen habe ich nicht einmal wirklich viele Informationen. Wenn ich die Angaben aus Genf 2013 noch richtig im Kopf habe sind dort zwei Elektromotoren unter der Haube, die den kleinen Flitzer in unter 5 Sekunden auf die magischen 100 km/h beschleunigen soll. Mit einem Preis von ca. 60.000 Euro wäre er sicherlich nicht der günstigste EVden ich mir so vorstellen könnte, doch mit der Reichweite von 200 km überzeugt er dann doch. Machen wir uns nichts vor, so ein Elektrovehicle ist ein Spielzeug für die Reichen und Schönen, die Preise müssen runter, die Reichweite sehe ich bald nicht mehr als Problem an. Wenn erst genügend E-Mobile unterwegs sind, dürfte sich auch die Infrastruktur anpassen. Elektromobilität ist geil, für mich käme als Erstfahrzeug dennoch nur die Hybrid-Technik – sprich ein Fahrzeug mit Reichweiten-“Versicherung” zum Einsatz.

Genf 2013: Mitsubishi blickt in die Zukunft

Die Mitsubishi Motors Company beschäftigt sich schon seit dem Jahre 1966 mit dem Thema Elektromobilität. Erklärtes Ziel von Mitsubishi ist, den Anteil an elektrisch betriebenen Fahrzeugen bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent der Gesamtproduktion zu erhöhen und damit die Kompetenz auf diesem Gebiet weiter auszubauen. Das Unternehmen erforscht derzeit das gesamte Spektrum möglicher Lösungen für die Elektromobilität, von rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen (EV) über Modelle mit Hybridantrieb (HEV) bis hin zu Plug-in-Hybridvarianten (PHEV). Damit haben wir nun auch mal die Begriffe erklärt und blicken gemeinsam in die Zukunft:

Genf 2013: Peugeot 208 GTI

Den Peugeot 208 bin ich schon gefahren und den Peugeot 208 GTi hätte ich auch demnächst kurz fahren können, doch leider habe ich an dem Termin keine Zeit. Erstmal also keine Chance den 1.6 Liter großen THP-Turbobenziner mit Direkteinspritzung kennen zu lernen. Peugeot wird nicht Müde zu erwähnen, dass dieser Motor sich mit einem CO2-Ausstoß von nur 139 g/km begnügt. Ausgestattet wurde der Peugeot 208 GTI mit einer eigens überarbeiteten Abgasanlage. Bereits beim Anlassen soll ein kerniges, charakteristisches Schnurren des Motors ertönen.  Die Leistung? 147 kW (200 PS) und ein maximales Drehmoment von 275 Nm.

Genf 2013: Seat Leon SC

Auf dem 83. Auto-Salon in Genf 2013 feierte der neue SEAT Leon SC seine Weltpremiere: “Der Seat Leon SC – Sport Coupé – ist ein eindrucksvoller dreitüriger Kompakter und die perfekte Verkörperung der SEAT Designsprache. Er strahlt ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein aus und bringt eine Extraportion Sportlichkeit auf die Straße – ohne Kompromisse bei der Alltagstauglichkeit. Sein funktionaler Innenraum, eine unwiderstehliche Verbindung erstklassiger Materialien und exzellenter Verarbeitungsqualität, bietet allen Insassen reichlich Platz. Mit 380 Liter Volumen ist sogar der Gepäckraum genauso großzügig ausgefallen wie bei der fünftürigen Variante.”

Genf 2013: Der etwas andere Messerückblick

genfer-autosalon-rad-ab-com-jens-stratmann (193)

Wisst ihr was ich bei jeder Automobil-Messe immer wieder verblüffend finde? Die Anzahl an Herren die zwei Kameras dabei haben, bzw. mit einer Profikamera die Fahrzeuge fotografieren und dann die Hostessen mit einer anderen, bzw. mit ihrem Smartphone. Oft könnte man denken, dass die Herren mehr Zeit verbringen um die Hostessen ins “rechte Licht” zu rücken, als sich um die Produkte zu kümmern.

Ich vermute, dass nicht vielen aufgefallen ist, dass die Hostess von Fiat, die am Fiat 500e sich die Füße platt stand, Schuhe in Wagenfarbe anhatte. Oder das die Damen am Stand von Skoda passende Ohrringe zur Marke getragen haben: Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Der neue Nissan Note

nissan-note-2013-neu-vorne

“Der Nissan Note ist eine komplette Neukonstruktion – mit seiner Kombination aus scharf geschnittenem Design, Motoren mit niedrigen CO2-Emissionen und innovativen Sicherheits-Features soll er das europäische B-Segment kräftig aufmischen. Unter den zahlreichen, für diese Klasse neuen Details, finden sich der Around View Monitor und der aus drei – für das Segment neuen – Sicherheits-Bausteinen bestehende Nissan „Safety Shield”.” soweit der offizielle Pressetext von Nissan, in Genf auf dem Genfer Automobilsalon habe ich mir den neuen Kleinwagen mal genauer angesehen.

Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Fiat 500e

Fiat 500e

Sexy, irgendwie sexy… und der Fiat 500e sieht in orange doch auch sehr gut aus. Unter der Haube versteckt sich hier, wie man vom Namen schon ableiten kann, ein 111 PS starker Elektroantrieb. Man spricht von einer Reichweite von 140 km und einem Energieverbrauch von 29 kWh für 160 km. Warum so komische Werte? Ab dem 2. Quartal 2013 soll der Verkauf auf dem US-amerikanischen Markt starten. Was? Wirklich? Wirklich! Die “Zero-Emission-Version” ist tatsächlich nur für den US-Markt bestimmt, wurde auf der Los Angeles Motorshow auch schon vorgestellt und wird vermutlich nicht nach Deutschland kommen.

Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Audi RS Q3

Das vermutlich erste Video vom Audi RS Q3 hatten wir ja bei Ausfahrt.TV schon gezeigt, nun stand er also in Genf vor uns und… tja, was soll ich schreiben? War halt imposant! Das erste RS-Modell der sogenannten Q-Familie. Von 0 auf 100 in 5,5 Sekunden – realisiert durch einen 2,5 Liter 5-Zylinder Motor der durch einen Turbo zwangsbeatmet wird. Mit einem NEFZ-Wert von 8,8 Liter Kraftstoff auf 100 km soll er auskommen und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten (ja, das erwähnen die Hersteller gerne) 250 km/h.

310 PS und 420 Nm stehen im Dialog mit 206 Gramm CO2 die dieses Fahrzeug emittiert wenn die kombinierten 8,8 Liter die Zylinder durchgespült haben. Das Drehmoment muss auf die Straße, der bereits vom Audi TT RS und RS 3 Sportback bekannte Motor ist an eine Siebengang S-Tronic gekoppelt und anschließend geht die Kraft auf alle Räder. Natürlich verfügt der Audi RS Q3 über einen permanenten Allrad-Antrieb, alles andere hätte uns doch auch stark verwundert, oder? Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Toyota GT86 Cabrio / Roadster

googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1365252973770-0'); });

Jaja, Studie! Natürlich Studie! Da wurde doch schon beim Concept des normalen Toyota GT86 Coupe daran gedacht, dass man dem Fahrzeug das Dach abschneidet. 200 PS dürften reichen um aus dem Toyota GT86 Cabrio ein flotten Landstraßen-Räuber zu machen. Vermutlich würde es das Dach in zwei verschiedenen Ausführungen geben, manuell oder elektrisch. Wie auch immer, ich finde dieses Cabrio wunderschön, wenn dann der Preis noch ihm Rahmen (ich tippe auf 33.900 Euro) bleibt, dann sehe ich persönlich da eine große Zukunft für dieses Cabriolet mit Stoffdach. The best life is cabrio drive! Cabrio fahren ist die dekadenteste Art der Obdachlosigkeit und dieses Fahrgefühl kann vermutlich auch nur jemand verstehen der die Oben-Ohne Kultur ähnlich schätzt und liebt wie ich. So wie das Toyota GT 86 Cabrio muss ein Cabrio aussehen, klassisch gezeichnet, mit Stoffdach und ohne störende Bügel… …für mich die schönste Cabrio Studie in Genf 2013! Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Land Rover und der Elektric Defender

land-rover-elektric-defender-all-terrain-genf-2013

In Genf 2013 stehen einige Studien, einige Concept Fahrzeuge und bei einigen Fahrzeugen soll einfach mal die Reaktion der Messebesucher abgewartet werden. Am Stand von Land Rover steht ein Electric Defender, der so allerdings nicht in Serie gehen soll. Der Hersteller möchte mit dem Fahrzeug einfach mal zeigen, dass sowas geht und das Fahrzeug dient zur Erprobung der Technik. Mit einer maximalen Reichweite von 80 Kilometer wäre man im Gelände vermutlich auch schnell aufgeschmissen. Unter der Karosserie steckt ein 95 PS starker Elektromotor, der durch eine ca. 400 kg schwere 27 kWh große Batterie gespeist werden. Dank dem stufenlosem Getriebe steht das Drehmoment von 330 Nm direkt von Anfang an zur Verfügung, damit könnte sich der Defender schon ordentlich durch den Matsch wühlen, doch wie gerade schon erfahren wird das Konzept so wohl nicht in Serie gehen und mit einer Höchstgeschwindigkeit von ca. 110 km/h wäre er nun auch wahrlich nicht mehr Zeitgemäß, es sei denn man vergleicht ihn mit seinem Ur-Großvater, denn der war noch langsamer unterwegs.

Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Alfa Romeo 4C – der mit den markanten Scheinwerfern

“Alfa Romeo kehrt mit einem Stand auf den Genfer Salon zurück, der wie eine kurvenreiche, dynamische Straße aufgebaut ist und so die ideale Bühne für die Weltpremiere des Alfa Romeo 4C darstellt. Als „kompakter Supersportwagen” verkörpert das zweisitzige Coupé mit Heckantrieb und Mittelmotor die unverfälschte DNA der Mailänder Traditionsmarke: Performance, italienisches Stilempfinden und hohe technische Kompetenz bieten maximales Fahrvergnügen bei zugleich höchster Sicherheit.”

So fängt die Pressemitteilung von Alfa Romeo zum 4C an, der im Maserati Werk in Modena gebaute Sportwagen soll überwiegend in die USA verkauft, zu einem Preis von ca. 60.000 Euro dürfte er aber auch Abnehmer in Europa und vor allem in Deutschland finden und es soll sogar schon Vorbestellungen geben. Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Der neue Ferrari heißt LaFerrari und gefällt mir nicht, oder?

ferrari-laferrari-genf-2013-01

Ja, ich weiß, über Geschmack soll man nicht streiten. Die einen haben Geschmack, die anderen nicht, doch ich persönlich mag den Ferrari nicht. Der obligatorische Enzo-Nachfolger ist das neue Alpha-Tier aus Maranello. 

Ja, okay, die Front ist eigentlich gar nicht so hässlich und als ich mir gerade die Fotos angesehen habe, wollte ich auch schon fast meinen ersten Eindruck wieder revidieren. Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Der Renault Twizy by Cathy & David Guetta

renault-twizy-by-david-guetta-und-cathy-genf-2013-01

Hach! Ich habe DJ Bobo verpasst! So ein Mist, wollte unbedingt einen schlechten “Käsefondue-Witz” machen wenn ich Rene Baumann, äh DJ Bobo auf dem Automobilsalon Genf 2013 sehe. Ein ganz anderer DJ hat eine ganz anderes Fahrzeug verun ähh gestaltet. Es dreht sich um David Guetta und den Renault Twizy.

David, kleiner Tipp, lass die Finger von Automobilen oder üb erst noch etwas, nun… wie dem auch sei, der kleine Twizy bekam einen Farbanstrich, viel Chrom und im Innenraum rotes Leder. Die Flügeltüren wurden mit LEDs beleuchtet. Der Drehstrom-Synchron Elektromotor hat allerdings weiterhin 16 PS unter der Haube und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Die Platte auf dem Plattenteller dreht entweder mit 33 oder mit 45 Umdrehungen die Minute, wie schnell der Motor sich dreht weiß ich nicht, aber das Drehmoment von 57 Nm kann ich beziffern. Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Alfa Romeo MiTo SBK – Das Superbike auf 4 Räder?

alfa-romeo-mito-sbk-qv-01-genf-2013-autosalon

Die in Genf 2013 an einem der beiden Alfa Romeo MiTo SBK gezeigten Zubehörteile umfassen eine markantere Heckschürze und in Wagenfarbe lackierte Seitenschweller, da war wohl Mopar am Werk! Es gibt eine limitierte Auflage von 20 Stück vom Alfa-Romeo Mito SBK. Diese erkennt man an einer Plakette im Innenraum und auch an dem “Grünen Kleeblatt”, dem “Quadrifoglio Verde”, deswegen wird die limitierte Version auch Alfa-Romeo Mito QV SBK genannt, der Alfa Romeo Mito SBK dagegen ist unlimitiert erhältlich und hat ebenfalls den 170 PS starken 1.4 Liter Turbo Motor unter der Haube.

Die Bezeichnung „SBK” steht für „Superbike” und verweist auf einer der wichtigsten Klassen des Motorrad-Rennsports. Alfa Romeo ist nicht nur automobiler Top-Sponsor der WM, sondern stellt seit 2007 auch das offizielle Safety Car. Daher ist die Marke, so der Hersteller in seiner Pressemitteilung, mehr als andere dazu prädestiniert, die Faszination Motorradsport auf die Straße zu transportieren. Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Mercedes C 63 AMG Edition 507

mercedes-benz-c-63-amg-edition-507-front

Eine Superlative jagt die nächste. Auf dem Stand von Mercedes-Benz auf dem Autosalon Genf 2013 steht in unmittelbarer Nähe vom A 45 AMG das exklusive Sondermodell vom C 63 AMG. Edition 507 genannt und man muss nun wahrlich nicht 1&1 zusammenzählen können um zu erraten, dass damit die Leistung gemeint sein könnte. 507 PS leistet nun der 6.3 Liter V8 Motor der unter der formschönen Motorhaube arbeiten darf. Wir erinnern uns? Der C 63 AMG hat normalerweise 50 PS weniger!

Den ganzen Artikel lesen

Mercedes-Benz CLA 2013 – So würde ich ihn mir konfigurieren…

niki-lauda-mercedes-cla-2013-genfer-autosalon-genf

Hach, das macht Spaß. Einfach mal Träume wagen, sich 15 Minuten Zeit gönnen und ein Fahrzeug konfigurieren. Was braucht man, was will man, auf was könnte man verzichten? Ich habe gerade mal mir meinen ganz persönlichen Mercedes-Benz CLA konfiguriert, ein Fahrzeug welches ich nun in Genf 2013 zum zweiten mal gesehen habe und welches ich bald fahren darf.

Einen positiven Eindruck habe ich vom CLA und ich darf euch sagen, dass ein ganz berühmter Rennfahrer ebenfalls sehr positiv über das Fahrzeug denkt “Hab´n se gut gemacht!” und Niki Lauda meinte damit sicherlich nicht mich und meine Fotokunst: Den ganzen Artikel lesen

Genf 2013: Honda NSX 2. Concept Studie

honda-nsx-genf-2013-genfer-autosalon-fotos-2013-front

Herzlich Willkommen in Europa du geliebtes Stück Automobil. In Detroit mit offenem Mund quasi verschlungen (dort als Accura NSX) steht er nun auf europäischen Grund: Zum ersten Mal auf europäischem Boden präsentiert wird das neue NSX Concept, das im Januar in Detroit bereits sein Debüt gab. Während das erste Concept-Modell noch verschlossen blieb, öffnete der Hersteller nun die Türen und gewährte einen Einblick in den Innenraum. Ich hatte es ja schon bereits in Detroit gesagt: Schön, dass das ursprüngliche Concept nicht sonderlich verändert wurde. Flach und breitt, klare Linien, dynamische Proportionen und eine schöne Luftströmungsidee um den Auftrieb zu verringern. Was will man mehr? Ach so, ja – das nötige Kleingeld für so einen Boliden besitzen. Doch da kann ich euch beruhigen, solange dieses Fahrzeug im Concept-Status ist wird er auch nicht beim Nachbarn vor der Tür stehen. Diese Fotos sind aus Genf 2013 vom Automobilsalon:

Den ganzen Artikel lesen