Ersteindruck: Skoda Rapid live von der Fahrveranstaltung in Bratislava.

20120712-160410.jpg

Also eines muss man ŠKODA ja nun mal wirklich lassen, die setzen ihre Modelloffensive konsequent fort. Vor ein paar Monaten noch wurde der ŠKODA Citigo präsentiert und nun folgt die neue Kompaktlimousine, der ŠKODA Rapid. Ich versuche dieses mal übrigens darauf zu achten ŠKODA richtig zu schreiben, sicherlich wird es mir nicht immer gelingen.

Rapid könnte man mit “schnell, rasch, zügig, rasant” übersetzen. Schnell ging es mit dem Flugzeug von Paderborn nach München, rasch ging es dann weiter nach Wien und von dort aus zügig nach Bratislava um mir ganz rasant einen Eindruck vom ŠKODA Rapid zu machen. Dabei bin ich ganz und gar nicht rasant gefahren, denn schließlich wollte ich mir ganz in Ruhe ein ersten Eindruck vom Rapid verschaffen. Es ging also von der Stadt die es gar nicht gibt (Bielefeld) in die Hauptstadt von Bayern, anschließend in die Hauptstadt von Österreich und dann noch in die Hauptstadt von der Slowakei. Eine 3 Länder Tour mit nur einem Ziel: den ŠKODA Rapid kennen zu lernen. Den ganzen Artikel lesen

Behind the Scenes: Nissan Track Days 2012 – ADAC Fahrsicherheitszentrum Grevenbroich

Was für eine aufregende Woche, am Dienstag und Mittwoch war ich noch Goodyear SUV Reifen testen in Portugal, auf dem Rückweg über Mallorca habe ich noch Jürgen Drews mit seiner Frau Ramona getroffen, am Donnerstag bin ich einige Citroen Fahrzeuge gefahren und gestern war ich beim Filmdreh mit Matthias Schweighöfer. Heute morgen klingelte der Wecker wieder um 5 Uhr, insgesamt komme ich nun in 4 Tagen auf eine Schlafzeit von gerade mal 10 Stunden. Mit tiefen Augenrändern unter den Augen begrüßte ich also heute morgen Jan Gleitsmann der ebenfalls einen Blick hinter die Kulissen werfen wollte. Um 6 Uhr ging es dann los, diesmal war nicht der Weg das Ziel sondern Grevenbroich. Ich ärgere mich gerade tierisch, dass ich kein Foto von dem Ortschild gemacht habe. Dafür habe ich euch einige weitere Fotos mitgebracht.

Das Fahrsicherheitszentrum vom ADAC in Grevenbroich ist echt beeindruckend. Auf einer Fläche von ca. 120.000 m² gibt es die Möglichkeit für Fahrsicherheitstrainings aller Art. Es gibt Kreisbahnen, Dynamikplatten und ein Rundkurs. Dazu kommen noch Flächen mit “plötzlich auftretenden Wasserhindernissen”. Auf diesem Gelände fanden heute die Nissan Track Days 2012 statt und wir waren direkt im ersten Slot dabei. Den ganzen Artikel lesen

Fahrbericht / Test: Skoda Citigo 2012 – eine Blog-Reise mit Hindernissen…

Der Wecker klingelte um 6:00 Uhr, nach der obligatorischen Dusche ging es noch schnell eine kleine Runde mit dem Hunde und anschließend stand auch schon das Taxi vor der Tür. Es ging zum Bahnhof Bielefeld, meine erste Station auf der Reise in Richtung Hamburg. Skoda hatte zur Fahrvorstellung vom Citigo eingeladen. Da mich der Kleinwagen auf up! Basis in der Tat interessiert, hatte ich diese Einladung sehr gerne angenommen.

Von Bielefeld ging es dann mit der Bahn noch pünktlich los, doch man soll den Tag bekanntlich nicht vor dem Abend loben. Kurz vor Hannover kam die Durchsage, dass wir auf Grund der Verspätung den Anschlusszug nach Hamburg nicht mehr erreichen würden, der Zug könnte nicht warten. Um 8:35 fuhren wir auf Gleis 9 ein, ich sprang aus den Zug, sprintete wie ein 100 Meter Läufer über den Bahnsteig, stolperte die Treppen runter und auch wieder hoch und… Den ganzen Artikel lesen

Test / Probefahrt: Renault Wind – der Roadster auf Twingo Basis!

Der Wind hat mir ein Lied erzählt… Candle in the Wind… Wind of Change… Blowin’ in the Wind… alles Liedtitel mit Wind. Drive the Change ist der neue Claim von Renault, also bin ich heute auch einmal kurz den Wind gefahren. Das Fahrzeug habe ich (wie so oft) vom freundlichen Renault Händler in Bielefeld zur Verfügung gestellt bekommen.

=&0=& googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1480156163351-0'); }); Den ganzen Artikel lesen

Fahrbericht / Probefahrt: Peugeot 208

20120418-164451.jpg

Ich hatte heute die Gelegenheit mir bei einem Fahrevent in Berlin den neuen französischen Verführer anzusehen, mitgebracht habe ich euch meine ersten Eindrücke, ein paar Fotos vom Peugeot 208 und eine neue Erkenntnis.

Der kleine Franzose tritt in große Fußstapfen. Der Peugeot 205 wurde über 5,2 Millionen mal verkauft, der Peugeot 206 (auf Grund der langen Bauzeit) über 7,7 Millionen mal und der aktuelle 207 bringt es immerhin auf 2,3 Millionen mal. Peugeot hat gemerkt, dass der schwerere und größere 207 scheinbar nicht so gut ankommt – hat das Konzept also über Bord geworfen und den Kleinwagen gründlich überarbeitet. Den ganzen Artikel lesen

Probefahrt: Citroen DS 1972 – Royal DS – die Göttin!

Ich war gestern im Nachtclub. Nein, nicht wirklich. Aber die Sitze von der Göttin (der Citroen DS) erinnern doch so etwas an ein altes Kino – oder halt an die Sitzmöglichkeiten in einem Bordell / Nachtclub. Was hat die Citroen DS mit dem Nachtclub gemeinsam? Sie ist atemberaubend, anmutig, elegant und besonders schön anzusehen. Wer sie einmal Probe gefahren ist, wird sich verlieben – wer nicht, hat keine Ahnung von automobiler Geschichte und nichts über für automobile Geschichte.

Jan hatte mir angeboten mich mit seiner DS nach Hause zu bringen, als ich zur Beifahrerseite laufen wollte sagte er: “Du fährst!” – “Ich?” – “Na klar!” … na, das lasse ich mir doch nicht zweimal sagen und öffnete die Fahrertür und nahm auf den weichen Sitzen Platz: Den ganzen Artikel lesen

Probefahrt / Test: Renault Kangoo Z.E. – der Elektro-Lastenschlepper aus Frankreich!

“Du fährst übrigens komplett CO2-frei – unsere Solaranlage in Bielefeld hat diesen Monat bereits Strom für über 3000 Elektro-Kilometer geliefert” … und schwupps, schon saß ich drin… im Renault Kangoo ZE. Ich muss gestehen, der Renault Kangoo ist bis dato “unterm Radar” geflogen und ich habe dem Raumwunder von Renault nicht wirklich eine Chance gegeben.

Nun saß ich also drin, im Renault Kangoo Maxi Z.E. und ich kann euch sagen, der kleine Lastenschlepper (bis zu 650 kg) hat es wirklich in sich. Das 4,6 Meter lange Nutzfahrzeug bietet auch mit 5 Sitzplätzen noch viel Platz im Kofferraum. Von außen erkennt man den Elektro-Kangoo auf den ersten Blick an der 2. “Tankklappe”. Vorne, im Bereich des Kühlergrills, bekommt der Kangoo ZE nämlich seinen Strom. Hinter der Abdeckung befindet sich der Stromanschluss und unter der Motorhaube findet man den Elektroantrieb: Den ganzen Artikel lesen

Probefahrt – Test: Renault Twizy … Baby you can charge my car…

Der Renault Twizy... was für ein... ja was ist er denn eigentlich?

Renault ist vielen ja immer noch bekannt als le créateur d’automobiles, der Claim sitzt einfach. Der neue Firmen – Claim “Drive the Change” passt allerdings wie die Faust aufs Auge wenn man sich mal den neuen Renault Twizy ansieht:

Der Twizy wäre ja das dritte Elektroauto von Renault, aber ist der Twizy überhaupt ein Auto? Ist der Twizy ein Micro-Car? Ein Cityflitzer? Ein Fun-Mobil? Was ist der Twizy? Die Frage hat mich bei der 2-tägigen Probefahrt begleitet und ich kann euch versichern, mit keinem anderen Fahrzeug habe ich so viele fremde Menschen “kennen gelernt”. Den ganzen Artikel lesen

Probefahrt: Mercedes-Benz E 300 BlueTEC HYBRID

20120331-153603.jpg

Alle guten Dinge sind drei! Nach der aktuellen M-Klasse und der S-Klasse kommt jetzt natürlich die E-Klasse. Besser gesagt der Mercedes E 300 BlueTEC HYBRID den ich als T-Modell gefahren bin. Mercedes-Benz hatte zu einer Fahrveranstaltung eingeladen und so durfte ich den neuen Reihen-Vierzylinder-Diesel Motor mit Direkteinspritzung in Verbindung mit dem 20 kw Elektromotor live erleben und ich muss gestehen: Segeln macht Spaß!

Der E 300 Hybrid ist ein ganz normales Fahrzeug, der Diesel Motor ist bekannt, leistet 204 PS und 500 Nm. Das Highlight steckt im Detail, denn zusätzlich zu dem Diesel-Motor (CDI) ist ein Elektromotor verbaut. Dieser kann bis zu einer Geschwindigkeit von 160 km/h das Segeln ermöglichen. Keine Angst, dafür muss man nicht erst einen Mast auf die E-Klasse bauen und die Segel setzen, dafür reicht die Technik. Der herkömmliche Verbrennungsmotor bleibt öfters einfach aus, so zum Beispiel beim Rangieren, beim Einparken oder halt beim so genannten Segeln. Dbaei schaltet der Verbrennungsmotor (bei Geschwindigkeiten unter 160 km/h) ab und die gewünschte Geschwindigkeit wird allein durch den E-Motor konstant gehalten. Das funktioniert so lange bis die Batterie nachgeladen werden muss oder aber bis der Fahrer wieder stärker beschleunigen möchte. Den ganzen Artikel lesen

Probefahrt: Mercedes-Benz ML 250 BlueTEC 4Matic

20120331-144018.jpg

Ich sollte mich viel häufiger ins Gelände wagen. Okay, ganz mieser Wortwitz, doch der aktuelle Mercedes-Benz ML 250 hat schon Spaß gemacht und auf jeden Fall die Lust geweckt. Die Lust auch mal fernab von festen Straßen zu fahren, da musste auch schnell mal ein Waldweg dran glauben.

Im Rahmen einer Mercedes-Benz E 300 Hybrid Fahrveranstaltung bekam ich die Gelegenheit dieses Fahrzeug kurz zu fahren. Daimler ist stolz auf die Verbrauchswerte, der NEFZ-Verbrauch liegt bei 6.0 Liter auf 100 km/h und somit könnte der ML 250 BlueTEC 4-Matic mit dem optional bestellbaren 93 Liter Tank bis zu 1.500 km weit fahren. Ich persönlich habe den Wert nicht geschafft, aber ich muss gestehen, dass ich es auch nicht darauf angelegt habe. Wer mit Tempo 200 über die Autobahn fährt, darf sich nicht wundern wenn der Verbrauch zweistellig wird. Den ganzen Artikel lesen

Ein V8 kommt selten allein – die kurze Chevrolet Camaro V8 Probefahrt…

Wann ist der Mann ein Mann?

Wenn er den rechten Fuß bei einem V8 mal ordentlich durchdrücken kann… Wenn er bei dem Blick aus dem Auto auf der Motorhaube eine Hutze erkennt… Wenn er beim Blick in den Aussenspiegel eckige Fahrzeugkanten erkennt und vor allem wenn er vom Geräusch des Motores und der dann wirkenden Beschleunigung ein Grinsen bekommt – dann ist ein Mann noch ein Mann, zumindest bis zur nächsten Tankstelle. Den ganzen Artikel lesen

Test Mitsubishi Lancer Sportback: zweiter Eindruck

Nachdem ich im Beitrag zum ersten Eindruck auf das Äußere des Mitsubishi Lancer Sportback eingegangen bin, folgt nun, wie bereits angekündigt, der Blick ins Fahrzeuginnere. Und da scheiden sich meiner Meinung nach recht schnell die Geister. Verschiedene Fahrgäste im Testzeitraum lieferten hier die unterschiedlichsten Feedbacks ab. Da war von “schön und modern” bis “billiger Hartplastikkram” alles dabei.

Auch ich persönlich war ein wenig hin- und hergerissen. Der erste Hinweis des Überbringers war “Den Schalter für die Sitzheizung finden sie hier!”, während er auf zwei Schalter zwischen dem Ablagefach in der Mittelkonsole und der Mittelarmlehne deutete. Da hätte ich sie niemals gesucht und somit war der Hinweis Gold wert, wenn man auf das Grillen des Hinterteils verzichten möchte, denn die Sitzheizung war wirklich gut. Den ganzen Artikel lesen

Probefahrt: Mercedes-Benz SL 500 R231 – 2012 – Fotos SL 500 R231

googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1365252973770-0'); });

Ich muss gestehen, zwischen mir und dem neuen Mercedes-Benz SL war es keine Liebe auf dem ersten Blick. Auf den ersten Fotos die damals veröffentlicht worden sind mochte ich die Scheinwerfer nicht. Daraus habe ich nie ein Geheimnis gemacht. In den letzten 2 Tagen hatte ich die Gelegenheit den neuen Mercedes SL auf Herz und Nieren zu testen. Doch wie testet man so ein Cabrio eigentlich? Am besten in dem man damit bei bestem Wetter das Leben einfach genießt, oder? In diesem Blog-Beitrag werdet ihr nun nichts über Preise, Spritverbräuche oder weiteren Kosten lesen. Warum? Weil ich einfach mal davon ausgehe, dass diese Angaben völlig uninteressant sind. Den ganzen Artikel lesen

Probefahrt: Mercedes 300 SL Coupe – Flügeltürer – Gullwing

Eigentlich wollte ich chronologisch anfangen, doch ich kann nicht anders, den W 198 muss ich nun einfach vorziehen. Mercedes-Benz hatte uns zu einer Fahrveranstaltung vom neuen Mercedes-Benz SL eingeladen und erfüllte mir “ganz nebenbei” noch ein Kindheitstraum.

Seit dem ich ein kleiner Junge bin wollte ich schon immer mal in einem Gullwing fahren und so freute ich mich schon tierisch, dass ich so ein Fahrzeug nach der Ankunft am ersten Meetingpoint einen sah: Den ganzen Artikel lesen

Testfahrt mit dem Ford Focus 1.0 EcoBoost

Ford Focus 1.0 Ecoboost Powerdrive 01

Ein Montagmorgen unweit der Côte d’Azur. Es ist kurz vor acht, als die Sonne langsam über die Berge steigt und ihr grelles Licht auf den Testwagen wirft. Vom angekündigten Regen ist weit und breit nichts zu entdecken. Nach und nach kommen mehr Wagen aus der Tiefgarage des Hotels und werden rund um den Brunnen auf dem Vorplatz aufgereiht. Wie es der Zufall will, bekommt das “deutsche Team”, das sich erst am Vorabend kennengelernt hat, den ersten Wagen in der Reihe: einen Ford Focus Turnier 1.0 Ecoboost – wunschgemäß in “candy red”.

Der Wagen läuft schon, als wir darin Platz nehmen. Einer der Organisatoren erklärt uns das Navi, ermahnt wiederholt, dass es sich nicht um eine Rennen handelt und wünscht uns eine gute Fahrt. Die geht Teamkollege Sven auch direkt mal sportlich, aber stets im Rahmen des Erlaubten an, schließlich wollen wir wissen, was der Wagen der kann, haben aber keine Lust, für eventuelle Tickets aufzukommen, die Ford nach eigener Aussage nicht übernehmen wird – komisch, oder? ;-) Den ganzen Artikel lesen

Probefahrt / Test: Kia Sportage 2.0 CRDI 2WD Spirit

Zufällig kam ich heute mal kurz zu der Gelegenheit einen Kia zu fahren. Dieser Kia Sportage 2.0 CRDI verfügt über einen Diesel Antrieb mit 136 PS. Beeindruckt hat mich hier allerdings eher die Ausstattung: 18″ Alu-Felgen (sogar das Ersatzrad ist auf der gleichen Alu-Felgen aufgezogen), Xenon-Scheinwerfer, schwarzes Leder, 2-Zonen Klimaautomatik, eine Handvoll Airbags, elektrische Fensterheber vorne und hinten sowie Sitzheizung vorne UND hinten. Dazu kommen dann noch so nette Spielereien wie das große Navi, der Tempomat, die Bluetooth Freisprecheinrichtung, die Rückfahrkamera und der Keyless Go Entry mit Start Knopf. Das das Radio dann noch von USB MP3 Files abspielen kann ist wirklich nur noch die Krönung.

Die Farbe heißt übrigens Winchestergrau Metallic, Winchester… war das nicht mal das Gewehr mit dem Hebel zum runterziehen? Der den Hebel nicht zieht – bekommt den Tankdeckel übrigens nicht auf. Wie beim Mitsubishi ASX muss man auch beim Kia Sportage einen kleinen Hebel ziehen um die Tankklappe zu öffnen. Diese sitzt beim Sportage übrigens (wie man hier ja auch sehen kann) auf der linken, also auf der Fahrerseite. Den ganzen Artikel lesen

Mitsubishi ASX – der etwas andere Crossover! Mythos: Anfahrschwäche: Widerlegt!

Wenn die Probefahrt mit dem Mitsubishi ASX mir selber etwas gebracht hat, dann ist es die Erkenntnis, dass man jedem mal eine 2. Chance geben sollte. Mit Mitsubishi hatte ich vor dem ASX gar keine Berührungspunkte. Ich weiß nicht ob es an den Fahrzeuge lag, an dem Image oder einfach an der Tatsache, dass mir die Fahrzeuge nie aufgefallen sind. Jetzt durfte ich ja für 14 Tage den ASX erleben und mir meine eigene Meinung erfahren. In dem ersten Beitrag habe ich ja schon ein paar Informationen verteilt, jetzt im 2. gibt es noch ein paar Fotos und vor allem einige Geschichten die ich euch unbedingt noch erzählen muss.

Ihr wolltet schon immer mal sehen wie das aussieht, wenn bei so einem Mitsubishi ASX der Airbag und der Knie-Airbag rauskommt? Kein Problem, wir von Rad-ab.com testen ja immer alles ganz genau: Den ganzen Artikel lesen

Opel Corsa D – 1.7 CDTI – 130 PS – Ich fühl mich wie 18!

Aktuell fahre ich ja einen Opel Corsa D. Das D steht eigentlich für die Modellbezeichnung, doch in diesem Fall passt es auch zu der Motorisierung. Es ist ein Diesel! 130 PS stehen hier zur Verfügung! Verlangt nicht von mir, dass ich nun dieses spritzige Fahrzeug auf “Minimalverbräuche” teste, denn dafür macht mir die Rennsemmel einfach zu viel Spaß.

Den ganzen Artikel lesen

Probefahrt mit dem Ford Kuga – 2.0 Diesel im Test

Dieser “SUV” Markt ist ja nun wahrlich hart umkämpft. Ich persönlich würde den Ford Kuga in einer Liga wie dem Opel Antara, dem VW Tiguan, den KIA Sportage oder aber auch den Chevrolet Captiva sehen. Wenn es so viele “Mitbewerber” gibt, muss sich der Hersteller ja auch ordentlich was einfallen lassen. So überzeugt der Ford Kuga mit einer kombinierten Heckklappe. Entweder kann man nur die Glasscheibe oder die komplette Heckklappe öffnen. Da hinter versteckt sich dann so oder so nur ein Volumen von ca. 350 Liter. Auf der Rückbank kommt auch die Ernüchterung, denn ein Maxi Cosi passt zwar rein, doch ohne Isofix Halterung macht hier die Montage nicht sonderlich viel Spaß. Der Grund dafür: Die Gurte sind zu kurz.

Den ganzen Artikel lesen