Was macht eigentlich dieses ABS? AusfahrtTV Wissen Video!

Das ABS hat eigentlich nur eine Aufgabe: Das Fahrzeug bei einer Vollbremsung lenkbar zu lassen. Ältere Führerscheininhaber haben dafür noch die sogenannte Stotter-Bremse / Stotter-Bremsung gelernt, das braucht man heute nicht mehr, denn das übernimmt das Antiblockiersystem nun für den Autofahrer. Ein System welches man (so einfach) auch gar nicht mehr ausschalten kann.

Bei einer Vollbremsung wird der Bremsdruck so geregelt, dass kein Rad blockiert. Die Lenkfähigkeit bleibt so erhalten, Bremsplatten (am Reifen) werden verhindert und ein möglichst kurzer Bremsweg wird erzielt. Die wichtigsten Informationen für das ABS kommen von den Drehzahlfühler die am Rad angebracht sind, die Eingangssignale werden im ABS-Steuergerät verarbeitet. Das Steuergerät erkennt die absolute Drehzahl, die Drehzahlveränderung und kann auch die Referenzgeschwindigkeit errechnen. Sollte nun an einem, oder an mehreren Rädern, die Drehzahländerung zu groß sein, dann wird das System aktiv. Der Bremsdruck wird dann bis zu 15 mal pro Sekunde, bei aktuellen Systemen sogar noch schneller, auf- und wieder abgebaut. Das spürt man in vielen Fahrzeugen dann bei einer Vollbremsung auch im Bremspedal, das Pedal pulsiert. Aktuelle Fahrzeuge mit Brake by Wire Bremsanlage verzichten auf diese Rückmeldung zum Fahrer. Sollte das ABS, aus welchen Gründen auch immer, ausfallen wird das durch eine Warnlampe angezeigt. Die Bremsanlage steht in dem Fall ohne die Unterstützung des ABS zur Verfügung, dennoch sollte man der Sache schnell auf dem Grund gehen. Den ganzen Artikel lesen