Kaufberatung: Mercedes-Benz C36 AMG (1994) – Rostlöser?

Wer im Jahre 1994 ca. 100.000 DM zu viel auf der hohen Kante hatte, der hätte sich einen Mercedes-Benz C 36 AMG leisten können. Das erste richtige Kooperations-Fahrzeug von Mercedes-Benz und der Sportwagen-Schmiede AMG. Unter der Motorhaube ein längs eingebauter Reihen-6-Zylinder. 3.6 Liter Hubraum, dafür stand die Abkürzung 36. 280 Pferdestärken unter der Haube, der Antrieb über die Hinterachse. Dazwischen sorgt eine vierstufige (später fünfstufige) Automatik für die Gangwahl und die 17″ Bereifung kümmert sich darum, dass sich das maximale Drehmoment von 385 Nm (welches übrigens an der Kurbelwelle gemessen wird) nicht in Rauch auflöst. Mit einem Leistungsgewicht von 5,6 kg pro PS ging es innerhalb von 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit von Mercedes-Benz C36 AMG lag damals schon bei Tempo 250 km/h. Optisch hat man sich damals zurückgehalten, gefällig sind die AMG-Felgen und die Abgasanlage, die dem 6-Zylinder bei der Akustik noch etwas nachhilft.

Das Platzangebot in der C-Klasse der Baureihe W202 geht vorne vollkommen in Ordnung, hinten passen zwei Personen locker hinein, solange es sich hier um keine Sitzriesen handelt. Dank der schmalen Säulen und der großen Glasflächen ist die Rundumsicht ideal, das gilt auch für den Kofferraum, denn der ist riesig. Den ganzen Artikel lesen

2018 Audi A6

2018 Audi A6

Für eine Sportwagen-Messe präsentierte sich Audi sehr bescheiden, für die Ingolstädter gab es in Genf nur ein großes Highlight. Den neuen 2018 Audi A6, bei dem sogar Marktbegleiter sagten: „Hut ab, das was Audi in der Klasse da auf die Räder stellt, ist wirklich beeindruckend“.  Der 2018 Audi A6 ist nun das dritte Kind von Audi Chef Designer Mark Lichte, nach dem Audi A8 und dem Audi A7 bekommt er nun auch das neue Markengesicht.

Noch ein größerer Kühlergrill, der gleichzeitig auch das Trägerelement für die Sensorik ist, neue Scheinwerfer und Rückleuchten. Dazwischen ein Fahrzeug welches den Werbeslogan “Vorsprung durch Technik” unterstreichen möchte. Im Vergleich zum eigenen Vorgänger ist der Audi A6 länger und breiter geworden. 4,94 Meter lang, 2,11 Meter breit und 1,46 Meter flach. Der Radstand beträgt 2,92 Meter und das kommt den Passagieren zu Gute. Vom Avant war in Genf noch keine Spur, genauso wenig von sportlichen S oder RS-Modellen vom neuen Audi A6. Da war ich zugegeben schon etwas enttäuscht. Audi hatte natürlich sportlich Fahrzeuge auf dem Stand, aber beim A6 – da gab es nun zunächst die bereits bekannten Einstiegsvarianten. Den ganzen Artikel lesen

2018 Mercedes-AMG C43 4MATIC

Mercedes-AMG C43 4MATIC

Auf dem Genfer Automobil-Salon zeigte man nicht nur das Facelift der Mercedes-Benz C-Klasse, sondern auch die Einstiegsdroge in Sachen AMG. Für alle die, wie ich, auf die C63 Versionen warten, gibt es schon mal ein Trostpflaster. Den neuen Mercedes-AMG C43 4MATIC. Dieser 43er genehmigt sich keine Milch, sondern Super, kommt mit einem veränderten Design und etwas mehr Leistung und steht damit zu Recht auf dem Genfer Automobil-Salon 2018. Ich hab mir die Limousine einmal etwas näher angesehen, habe Platz genommen und natürlich auch ein paar Fakten aufgeschnappt:

2018 Mercedes-AMG C43 4MATIC Motor | Leistung | Beschleunigung

Das 3.0 Liter V6 Bi-Turbo-Aggregat verfügt nun über 390 Pferdchen, die unter der roten Motorabdeckung schlummern. Die Limousine schafft damit eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h, genehmigt sich 9,1 Liter auf 100 km und schafft dankt dem AMG Speedshift TCT 9 Gang Getriebe den Standard-Sprint innerhalb von 4,7 Sekunden. Die Automatik ermöglicht Mehrfachrückschaltungen und verfügt über eine Zwischengasfunktion. Speziell definierte Zündungseingriffe ermöglichen einen noch schnelleren Gangwechsel. Den ganzen Artikel lesen

Fahrbericht Cadillac CTS-V – Eine Frage der Quere

Der Cadillac CTS-V ist so etwas wie der BMW M5, Audi RS6 oder Mercedes-AMG E 63 – nur eben aus den USA. Dass das kein Nachteil ist, zeigt er eindrucksvoll: 649 PS aus 6,2 Litern Kompressor-beatmetem Hubraum sprechen Bände. Was der CTS-V in „Red Obsession“ auf dem Kasten hat, habe ich mir genauer angesehen. Fahrbericht.

=&0=& googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1480156163351-0'); }); Den ganzen Artikel lesen

Alle Fakten zum neuen Volkswagen Arteon – Weltpremiere Genf Automobil-Salon 2017

Der attraktivere VW Passat? Endlich ein Lichtblick für die Augen, die schon keine SUV mehr sehen können! Volkswagen präsentierte am Vorabend zum Genfer Automobil-Salon den neuen Volkswagen Arteon. Wir haben die ersten Fakten und vor allem die Fotos vom Volkswagen Arteon Elegance und vom Arteon R-Line.

=&0=& googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1480156163351-0'); }); Den ganzen Artikel lesen

Der neue BMW 5er (G30) – Da ist er ja!

bmw-5er-g30-neues-modell-2016-rad-ab-10
Vollgestopft mit aktuellster Technik: Der neue BMW 5er

Geleaked! Was war es gestern nicht für ein Brimborium: Die Meldungen zum neuen BMW 5er überschlugen sich. Das Ende des Lieds war, dass die Münchner letztendlich die Katze aus dem Sack gelassen haben. Und was soll man zum neuen Business-Format der Bayern sagen? Er ist chic, adrett, wirkt sportlich und… irgendwie erwartet. Sein Design polarisiert nicht wie einst das des E60. Wir werfen einen Blick auf die Highlights des neuen Business-Bayern.

Die siebte Modellgeneration des BMW 5er ist, wie sollte man es anders erwarten, gewachsen. So misst die Business-Limousine – früher sagte man auch obere Mittelklasse – in der Länge leicht gewachsene 4,93 m und muss sich hinter der Konkurrenz nicht verstecken. Die neue Mercedes-Benz E-Klasse etwa ist nur wenige Millimeter kürzer. Auch die anderen Dimensionen wuchsen: So ist der Fünfer nun 1,87 m breit und knapp 1,47 m hoch. Dennoch wirkt er gestreckt und dynamisch, wie man es von einem BMW kennt und erwartet. Trotz Zuwachs konnten die Münchner beim neuen Modell rund 100 kg an Gewicht einsparen. Außerdem ist der BMW 5er die strömungsgünstigste Baureihe der Bayern und weist einen cW-Wert von gerade einmal 0,22 auf. Den ganzen Artikel lesen

Die neue E-Klasse hat mir die Angst vor der Zukunft genommen!

neue-e-klasse-fahrbericht-test-review-jens-stratmann-rad-ab-automobil-blog-2

Die günstigste neue E-Klasse Limousine fängt preislich gesehen bei 42.744 Euro an. Dafür hätte ich dann einen 184 PS starken Benziner unter der Haube. Auch wenn Diesel-Motoren gerade nicht sonderlich beliebt sind, ich schwöre immer noch auf den Antrieb, vor allem in Sachen Drehmoment und Verbrauch. Also würde ich mir einen E 220d konfigurieren. Kostenpunkt? Mindestens 47.124 Euro. Klar, kein Schnäppchen, aber dafür fährt man mit der neuen E-Klasse aus der Gegenwart direkt in die Zukunft.

Den ganzen Artikel lesen

Rallye-Gene: Skoda Rapid Monte Carlo

Skoda-Rapid-Monte-Carlo-Limousine-2016-Rad-Ab-Com (2)
Klares Interieur mit Sitzbezügen im Trainingsanzug-Design

Der Skoda Rapid ist schwer zu fassen. Zum einen gibt es den Tschechen in zwei Karosserieformen – als Limousine und als „Hatchback“. Zum anderen ergibt sich aber die Frage, in welcher Fahrzeugkategorie dieser Skoda überhaupt angesiedelt ist. Kleinwagen? Kompaktklasse? Klar ist nur, dass dieser Tscheche in keine eindeutige Schublade passt, vor allem nicht als Skoda Rapid Monte Carlo. In dieser Ausstattung kommen Limousine und Steilheck besonders chic daher.

Monte Carlo: Nicht nur der Inbegriff von Luxus, Reichtum und Spielbanken, sondern seit jeher auch das Mekka für Rallye-Sport-Fans. Hier feierte Skoda einige Siege und genau daran sollen die Sondermodelle erinnern. Der Skoda Rapid Monte Carlo zelebriert die sportliche Geschichte mit schwarzen Elementen am Exterieur. So tragen die Scheinwerfer-Gehäuse, der Kühlergrill, die Außenspiegel-Gehäuse und die Leichtmetallfelgen den dunklen Farbton und kontrastieren satt mit der Lackierung der restlichen Karosserie. Besonders in rot-schwarz weckt der Look Begehrlichkeiten. Den ganzen Artikel lesen