CES 2017: Rinspeed Oasis – Enge Kooperation mit ZF

rinspeed-oasis-ces-2017-rad-ab-com-2
Zwei rad-nahe Elektro-Antriebe hinten…
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Frank Rinderknecht, ein Schweizer, der sich in der Autobranche mittlerweile einen großen Namen gemacht hat. Mit seinem neuesten Spross, dem Rinspeed Oasis möchte der sympathische Auto-Pionier einmal mehr zeigen, was möglich ist und die Zukunft ins Hier und Jetzt bringen. So stellt der Oasis ein neues Concept Car auf der CES in Las Vegas dar, die vom 5. bis 8. Januar den Besuchern ihre Tore öffnet. Das Elektroauto soll vollkommen autonom fahren können, aber auch demjenigen Spaß bieten, der gerne selbst Herr der Lage bleiben möchte. Als Basis dient das „intelligent Rolling Chassis“ von ZF.

Parklücken und enge Straßen? Kein Problem für den Oasis

Diese Basis ermöglicht – unter anderem – einen ebenen Boden und damit viele Aufbauten und Varianten. So ist der elektrische Antrieb achsintegriert und befindet sich an der Hinterrädern. Das System hört auf den Namen „Electric Twist Beam“ und arbeitet mit einer Verbudlenkerhinterachse sowie mit zwei Elektromotoren, die nah am Rad montiert sind. Beide halten je 54 PS parat und stecken, gemeinsam mit jeweils einem Eingang-Getriebe, in einem Gehäuse. So soll der Rinspeed Oasis in glatten neun Sekunden von null auf einhundert Stundenkilometer beschleunigen können und maximal 150 km/h erreichen.

Lexus UX Concept – Kantig nach Paris

Kantig sind sie, die aktuellen Lexus Modelle. Hier zu sehen: Der GS-F
Kantig sind sie, die aktuellen Lexus Modelle. Hier zu sehen: Der GS-F
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Im Oktober  blickt die Autowelt auf Paris: Vom 01. bis 16. Oktober eröffnet eine der wichtigsten Automobil-Messen der Welt ihre Tore für die Weltöffentlichkeit. Was BMW im Köcher hat, haben wir Euch gestern bereits gezeigt. Neben den deutschen Marken dürfen die Japaner natürlich nicht fehlen – besonders die Premium-Marke Lexus. So zeigt die Nobelmarke von Toyota das Lexus UX Concept. Das futuristische Konzept fällt mit seinem Design voller Ecken und Kanten direkt ins Auge. Doch das ist man mittlerweile von den Japanern gewohnt. Es soll Ausblick auf einen zukünftigen Kompakten der japanischen Nobelmarke geben.

Entworfen wurde das Lexus UX Concept im europäischen Designcentrum von Toyota-Lexus. Damit sind die Japaner aber nicht der erste asiatische Hersteller, der auf europäisches Design vertraut, schließlich hat der Konzern von Hyundai und Kia ebenfalls eines in Frankfurt. In Europa hat Lexus auch die kantige Linienführung eingeführt – der Lexus NX trug sie als erstes Fahrzeug.