Fremdgefahren mit Bjoern Habegger, Matthias Gill und Sebastian Bauer!

Na? Wem geht es auch so, dass er im Jahre 2018 noch gerne 2017 schreibt? Also wenn man irgendwo ein Datum eintragen muss. Das wird vermutlich noch ein paar Tage dauern, bis man sich endlich an das neue Jahr gewöhnt hat. In den kommenden Tagen möchte ich gerne noch etwas in das vergangene Jahr reisen.

Neues Jahr! Neues Glück! Neue Rubrik! Anstatt “Fremdgegangen” (macht man ja nicht) gibt es nun “Fremdgefahren” und ich will wieder mehr über den Tellerrand schauen. Was treiben andere Blogger, YouTuber, Streamer so? Was schreiben andere? Worauf kann man reagieren? Und zum Anfang des Jahres habe ich viele andere Automobil-Blogger und Bloggerinnen, genau 59 an der Zahl, nach ihrem persönlichen Lieblingsbeitrag 2017 (also auf dem jeweils eigenen Blog) gefragt und werde diese hier vorstellen. In jedem Beitrag drei Stück, bis meine Liste abgearbeitet ist. Den ganzen Artikel lesen

Fahren und Fahren lassen: Verkehr im Ausland

Verkehr-Im-Ausland-Renault-Clio-Dacia-Sandero-Urlaub-2016-Rad-Ab (1)
Die Basis für den Renault Symbol Mietwagen: Der alte Renault Clio

Der Urlaub ist vorbei und die Energiereserven wieder aufgeladen. Doch auch im Urlaub lässt mich das Thema Auto nicht los: Der Blick geht natürlich auch beim  Verkehr im Ausland immer auf die Straße und schaut, was sich so auf dem Weg tummelt. In diesem Jahr war es die Türkei – ja ja, jetzt werden manche aufschreien, wie man aktuell nur in dieses Land fahren kann. Aber darum geht es hier nicht. Sondern um Autos. Um das Fahren. Und um das Verhalten im Straßenverkehr. Denn wie so häufig gilt: Andere Länder, andere Sitten.

Die Türkei ist ein Land, in dem es heiß ist – das ist nicht neu. Und so verwundert es auch nicht, dass das Gros der Fahrzeuge mit weißem Lack überzogen ist. Klar, schließlich ziehen dunkle Farben besonders die Sonne an und lassen die Innenräume stärker heiß werden, als bei hellen Autos. So zumindest die Mär. Dass an diesem Punkt nicht viel dran ist, wurde schon mehrfach gezeigt. Und so liegt es auch nicht unbedingt am Klima, dass in der Türkei viele weiße Fahrzeuge unterwegs sind. Den ganzen Artikel lesen