Ersteindruck: Skoda Yeti 4×4

Der Probefahrer alias Alex Kahl war ja ein paar Tage mit dem Fahrrad unterwegs, für den Rücktransport hat ihm Tour de France Sponsor Skoda einen Yeti zur Verfügung gestellt. Heute habe ich mir das Fahrzeug mal kurz etwas angesehen und bin auch eine Runde gefahren. Sicherlich nicht genug um über das Fahrzeug nun zu urteilen, aber einen ersten Eindruck kann ich euch schildern!

Der erste Check hat ergeben:

  • Gurtlänge hinten ausreichend für Kindersitze & Maxi-Cosi
  • Beleuchtung hinten vorhanden und getrennt einschaltbar
  • Beifahrerairbag ausschaltbar (Schlüsselschalter im Handschuhfach)
  • Sitz in der Höhe verstellbar
  • großer Innenspiegel
  • gute Größe der Außenspiegel
  • ganz gute Rundumsicht
  • viele Staufächer
  • Innenraum toll verarbeitet – wirklich toll – sehr hochwertig – war überrascht
Das was hier Alu ist, ist allerdings lackiert. Es gibt genügend Stauräume, VAG typische Schalter die sich bewährt haben und natürlich ein umgebrandetes Infotainment System. Ganz ehrlich? Beim Cockpit habe ich nichts zu meckern, sauber – aufgeräumt und von der Haptik wirklich überrascht. Sitze ich wirklich in einem Skoda? Nun! Das der Skoda Schriftzug am Heck und das Logo auf dem Lenkrad wird ja wohl nicht lügen. Da ist viel Platz im Radkasten und das der 4×4 durchaus auch für die ein oder andere Wüstentour geeignet ist hat er ja schon mehrfach bewiesen: Einige Blogger-Kollegen sind schon mit dem Skoda Yeti durch Afrika gefahren.
Also, Kindersitze hinten passen, im Kofferraum ist dann auch noch etwas Platz, die Sitzposition ist höher… den Rest gilt es event. demnächst mal zu erfahren, da wird sich sicherlich im nächsten Jahr mal die Möglichkeit ergeben den Skoda Yeti ein paar Tage länger zu testen, denn auf den hab ich nun irgendwie schon ein Auge geworfen!