Shell präsentiert: Die Formel 1 Rennstrecke in Singapur – Marina Bay!

Anzeige

Erstmals fuhren in Singapur im Jahr 2008 die Formel 1 Boliden. Auf Grund der Zeitverschiebung passte man sich den europäischen Zuschauern an und lässt die Fahrzeuge in der Nacht an den Start, somit wurde Singapur gleichzeitig zum ersten Nachtrennen mit einem ganz besonderem Charme. 2012 fanden gleichzeitig auch noch Konzerte statt: Katy Perry war vor Ort, genau wie Maroon 5.

Die schnellste Rennrunde hat übrigens Fernando Alonso im Jahre 2010 in den Asphalt gebrannt. In nur 1:47.976 durchfuhr er mit seinem Ferrari die 23 Kurven des 5,073 langen Rundkurses. Gefahren werden übrigens 61 Runden, sprich fast 310 km! Im Jahr 2012 siegte bei dem Nachtrennen Sebastian Vettel, ob er es in diesem Jahr wohl auch wieder schaffen wird? Er könnte in diesem Jahr schließlich viele Rekorde einstellen und nach Michael Schumacher in den Formel 1 Olymp aufsteigen.

Die Rennstrecke führt, wie z.B. auch in Monaco, über ganz normale Straßen in der Marina Bucht. Vorbei auf dem Marina Bay Street Circuit, dem Signapore Flyer, dem Theater, dem Queen Elizabeth Walk, dem Parliament Place, der Beach Road, dem Esplana usw…. Die Höchstgeschwindigkeit liegt wohl bei 293 km/h, die Durchschnittsgeschwindigkeit bei 173 km/h und man weiß, dass man diese Rennstrecke mit ca. 46% Vollgas fahren kann, wenn vor einem der Verkehr nicht zu dicht wird und man ausreichend Platz / Sicht hat.

Um die Rennstrecke auszuleuchten werden übrigens über 3 Millionen Watt benötigt, nun kommt ihr mir mal nicht mit den Verbrauchswerten der Fahrzeuge für den kurzweiligen Formel 1 Spaß. In dieser Saison schaue ich wieder richtig gerne Formel 1, denn ich mag Sebastian fahren und siegen sehen. Wer mehr über den Grand Prix von Singapur lernen möchte, der darf sich nachfolgendes Video ansehen: