Meine Top 3: Die Autos des Jahres 2014!

Viele Blogger glauben, daß man den Blog so einrichten müsse, dass er möglichst viel Ertrag abwerfe. Das ist ein falscher Glaube. Man muß den Blog so einrichten, daß er die Menschen beglückt, der Ertrag kommt dann von ganz allein. Frei nach Paul Ernst! Ich habe mit diesem Blog hier vor einigen Jahren angefangen um zu schreiben, um mein Wissen (und mein Nichtwissen) zu teilen, um ein Mehrwert zu bieten. Leser, die bei Google nach etwas suchen, sollten hier fündig werden.

Das konnten Fotos sein, Geschichten, technische Informationen oder halt auch Videos. In den letzten Jahren hat sich mein Blog verändert. Leider zum negativen. Es wurde weniger gebloggt. Ich gestehe: Ich habe versucht zu schreiben wie ein Automobil-Journalist. (und es ist mir nur selten geglückt) Doch bin ich das? Ich habe einen Presseausweis, doch macht mich das zum Journalisten? Nein, ich bin ein selbstbestimmender Publizist. Diese Bezeichnung habe ich bei Karsten Lohmeyer aufgeschnappt, er schreibt unter anderem für LousyPennies.de und ist ein echt guter Typ. Er ist aber nicht nur ein Blogger, er ist auch ein Journalist. Aber einer, der modern denkt und mit der Zeit geht, denn wir wissen ja alle: Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit.

Die Zeit rennt aber aktuell auch wieder, oder? Zum Jahresabschluss – und ja – dieser Beitrag wird der letzte Beitrag im Jahr 2014 hier auf rad-ab.com sein – gibt es noch einmal die Top 3 Autos des Jahres. Jedoch nicht nur meine, nein nein, ich habe auch mal so geschaut was die Kolleginnen und Kollegen so treiben.

Meine Top 3 ist relativ einfach gestrickt: Auf dem dritten Platz befindet sich das Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell. Hätte ich das nötige Kleingeld, dann stände der hier definitiv vor der Tür. Den finde ich ganz subjektiv gesehen richtig gut und würde auch zu dem familiären Umfeld passen.

rad-ab-mercedes-benz-c-klasse-t-modell-s205-2014-6

Da würde der BMW M3, den ich auf dem zweiten Platz gesetzt habe nicht wirklich passen, denn der bietet etwas weniger Platz, dafür hat er aber ganz andere Qualitäten.

der-neue-bmw-m3-2014-fahrbericht-test-video-1

Noch weniger zum Geldbeutel und noch weniger zur Familie passt mein Auto des Jahres 2014. Das ist der Mercedes-Benz AMG GTS. Ein Fahrzeug, welches (mal wieder) keine Liebe auf den ersten Blick war. Ich musste erst damit fahren, es erleben, es genießen und ja – es war automobile Liebe auf den ersten Kick! Schmetterlinge im Bauch, das kann der GTS auch!

2015-mercedes-amg-gts-fahrbericht-test-video-jens-stratmann-review-mbrt14-amggt-mbcar-29

Nun habe ich mir mal die anderen Listen angesehen: Sportlich zur Sache geht es z.B. beim Mario von Berg, er setzte z.B. den Nissan 370Z Roadster auf den ersten Platz und das kann ich ebenfalls gut nachvollziehen. Ein gutes Fahrzeug, wirklich gut. In seiner Liste findet man aber auch zwei Überraschungen.

nissan-370z-nismo-2013-test-fahrbericht-kaufen-preis-leistung-03

Das mit der Sportlichkeit zieht sich übrigens durch, denn bei Matthias Luft z.B. verfolgt ein Skoda Octavia RS das Audi S5 Coupé und bei Nicole Y. Männl fuhr sich das Jaguar F-Type Coupé auf den ersten Platz. Den Jaguar findet man in einer nachgeschärften Version übrigens auch bei Tom Schwede, der führt da auch seine Liste an.

Lustig: Der neu VW Polo GTI schaffte es bei Nicole auf den dritten Platz. Der neue Polo GTI hat mich überrascht, der neue 1.8 Liter Benziner steht ihm ausgesprochen gut.

VW-Polo-GTI-2015-192PS-299

Richtig sportlich geht es bei Jan Gleitsmann zur Sache, dort findet man den McLaren 650S Spider auf dem ersten Platz. Ein tolles Gefährt, mit einem tollen Klang und überzeugenden Performance-Werten.

Fotos-Video-McLaren-650S-Spider-2014-Jens-Stratmann-9

Bei Mikhail Bievetskiy´s Top-Fahrzeug kann ich nicht mitreden, er setzte den Ferrari 458 Speciale auf die Top-Position.

Total bodenständig zeigt sich Thomas Majczrak, er setzte den VW Passat auf den ersten Platz. Das Vertreterauto schlechthin ist aber auch wahrlich gut geworden.

vw-passat-variant-2014-2

Auf dem zweiten Platz findet man bei Thomas den Skoda Octavia. Würde ich so auch sehen, wobei ich meinem besten Freund vermutlich zum Octavia raten würde, denn da bekommt er „mehr fürs Geld“.

skoda-octavia-rs-kombi-combi-2013-diesel-184ps-kaufberatung-fahrbericht-test-seite

Allerdings sieht Dr. Friedbert Weizenecker den VW Passat auch ganz weit vorne, bei ihm folgt allerdings der BMW i8 vor einem Renault Twingo und da bin ich durchaus auf eine Begründung gespannt.

neuer-renault-twingo-2014-video-fahrbericht-test-jens-stratmann-sce-70-36

Bei den Jungs und Mädels von Autophorie gibt es gleich mehrere Listen, darunter z.B. das BMW M4 Coupé, den Subaru WRX STI, den Ford Fiesta ST oder aber auch und nun haltet euch fest – den Mitsubishi Outlander PHEV. Ein wahrlich gutes Fahrzeug.

mitsubishi-outlander-phev-plug-in-hybrid-iaa-2013-preis-kaufen-01

Elektrisch geht es auch bei Thomas Gigold zur Sache, er setzte den BMW i8 auf den ersten Platz und aus Ermangelung an anderen Testmöglichkeiten fuhren wohl auch zwei weitere Münchener auf die weiteren Plätze.

bmw-i8-erlkoenig-muenchen-autobahn-fotos-01

Des Sellmeijer ist ein Begriff? Einer von GTspirit und in seiner Liste kommt ein Ford Fiesta ST, ein VW Passat und ein Audi S1 vor, in welcher Reihenfolge? Das seht ihr auf seiner Seite…

audi-s1-quattro-3-tuerig-rot-8

…doch was seht ihr im Jahr 2015 auf meiner Seite? Hier auf rad-ab.com wird wieder gebloggt. So wie früher. Frei von der Leber weg. Allerdings muss ich – damit der Traffic nicht komplett einbricht – natürlich auch aktuelle Fahrzeuge mit aufnehmen. Das heißt es werden hier auch im kommenden Jahr News zu Fahrzeugen zu finden sein. Denn die schönsten Geschichten bringen nichts, wenn sie nicht gelesen werden. Euch kann ich es schon verraten, ich werde mich im Jahr 2015 verändern. Nicht optisch (hoffentlich), auch nicht thematisch, aber vom Stil her. Dafür wird es auch (wieder) eine neue Seite geben. Andere werden dafür etwas ruhen, andere werden davon partizipieren und bei einigen Projekten werde ich mich etwas rar machen. Drückt mir die Daumen. Euch wünsche ich eine gesegnete Weihnachtszeit, wenig Stress und einen guten Rutsch in das Jahr 2015. Wir lesen uns dann im kommenden Jahr wieder.