Genf 2013: Der neue Ferrari heißt LaFerrari und gefällt mir nicht, oder?

Ja, ich weiß, über Geschmack soll man nicht streiten. Die einen haben Geschmack, die anderen nicht, doch ich persönlich mag den Ferrari nicht. Der obligatorische Enzo-Nachfolger ist das neue Alpha-Tier aus Maranello. ferrari-laferrari-genf-2013-01

Ja, okay, die Front ist eigentlich gar nicht so hässlich und als ich mir gerade die Fotos angesehen habe, wollte ich auch schon fast meinen ersten Eindruck wieder revidieren.ferrari-laferrari-genf-2013-02

LaFerrari! Der Ferrari? Ich weiß nicht. In der Ansicht gefällt er mir nun auch, sollte ich meinen ersten Gedanken noch einmal überlegen? Passt ein Hybrid Antrieb eigentlich zu Ferrari? Ich meine, warum nicht, der SLS AMG Electric Drive hat mich ja sogar komplett ohne Benzin-Motor überzeugt.

ferrari-laferrari-genf-2013-03

Hinter den großen Fünf-Speichen Felgen (mit Pirelli bereift) verstecken sich Brembo-Bremsen, doch wer hat diesen Seitenblinker da verbrochen? Welcher Designer hat denn in der alten Fiat Ersatzteil-Kiste rumgewühlt und den Seitenblinker da platziert? Im Außenspiegel hätte ich es verstanden, gar kein Seitenblinker auch noch, von mir aus ein gelb blinkenden Ferrari-Emblem doch dieser kleine runde Seitenblinker? Boar!

ferrari-laferrari-genf-2013-04

Beim Rückflug hab ich übrigens die Fotos gesichtet, eine sehr freundliche Stewardess hat sich durchaus für die “Highlights aus Genf” interessiert und war ebenfalls “meiner Meinung”, dass der Ferrari nun wahrlich nicht attraktiv ist. Sie fährt privat einen Fiat 500, in rot… das Geld bleibt also in der Familie!ferrari-laferrari-genf-2013-05

Technisch gesehen ist er natürlich ein Meisterwerk, der 6.3 Liter V12 bringt 800 PS auf die Achse, das ganze ohne Turbolader, bei Ferrari hat man “einfach” die Drehzahl angehoben. Zusammen mit dem Hybrid “Hy-Kers” System summiert sich die Gesamtleistung von der flachen Flunder auf 963 PS und das Limit ist erst bei 9250 Umdrehungen pro Minute erreicht. Interessant: Rekuperiert wird beim Bremsvorgang und wenn der Motor zuviel Leistung produziert, auch interessant: Von 0 auf 200 km/h soll es innerhalb von 7 Sekunden gehen! Ich brauchte 3 Sekunden (die gleiche Zeit braucht der Ferrari von 0 auf 100) um zu sagen, dass ich “LaFerrrari” nicht mag, sorry habe ich nun die Familie entehrt?

4 Gedanken zu „Genf 2013: Der neue Ferrari heißt LaFerrari und gefällt mir nicht, oder?

Kommentare sind geschlossen.