Opel präsentiert in Genf das Opel OnStar System – Was kann es und was kostet es?

Opel OnStar hat gerade seine Europapremiere auf dem 85. Internationalen Automobilsalon in Genf gefeiert.

Wer nicht lange lesen möchte, kann sich auch gleich dieses Video hier ansehen, denn hier wird das System gut erklärt:

In den USA, Kanada, China und Mexiko gibt es das System schon, ab August wird es allmählich in 13 europäischen Märkten in den Opel-Pkw-Baureihen Einzug halten, weitere werden folgen. Den Kunden soll dann das gesamte Leistungsspektrum von Opel OnStar inklusive der leistungsstarken WLAN-Hotspot-Funktion mit Hochgeschwindigkeits-Mobilfunkanbindung zur Verfügung stehen, nach der Registrierung sogar die ersten zwölf Monate kostenlos.

Die 4G/LTE-Architektur ist in das Elektroniksystem des Fahrzeugs integriert, eine spezielle Außenantenne sollt für maximale Reichweite und bestmögliche Vernetzung sorgen. Dank dieser Konstellation benötigen die Kunden kein Smartphone, um die angebotenen Serviceleistungen abzurufen. Die Anbindung von 4G/LTE von Opel OnStar soll einen bis zu zehn Mal schnelleren Datenaustausch als 3G-Technologien ermöglichen, das System soll reaktionsschneller sein und gleichzeitige Anruf- und Datenverbindungen unterstützen. Mit dem WLAN-Hotspot lassen sich bis zu sieben mobile Endgeräte zur gleichen Zeit an das System koppeln, was es jedem Reisenden möglich macht, sowohl soziale Netzwerke zu nutzen, als auch Spiele oder Filme aufzurufen, über eine App TV-Programme zu starten oder unterwegs zu arbeiten. Erstmal wird die 4G/LTE-Technologie in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden zur Verfügung stehen, die weiteren Märkte folgen nach und nach. Das Beste: Das System funktioniert über eine Roaming-Karte, sprich es wird immer das jeweils beste Netz gewählt.

Falls bei einem Unfall der Airbag ausgelöst wird, stellt Opel OnStar automatisch die Verbindung zu einer Leitstelle her, unabhängig davon, ob die Insassen selbstständig Hilfe anfordern können oder nicht. Der kontaktierte ausgebildete Notfallassistent fragt, ob und welche Hilfe benötigt wird. Sollte niemand antworten, schickt er ein Team zum Standort des Fahrzeugs. Die Opel OnStar-Mitarbeiter des Service-Centers im englischen Luton überwachen das Notrufnetz rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Die Rettungstaste befindet sich modellabhängig entweder in der Dachkonsole oder in der Rückspiegel-Armatur. Mit Hilfe des Systems kann zudem ohne Umwege Pannenhilfe angefordert werden.

Smartphone-Besitzer können sich auch per App mit ihrem Wagen verbinden. Dieses umfasst folgende Funktionen: den Kontakt zum Opel OnStar-Team von überall, den Abruf von Betriebsdaten wie beispielsweise Reifenluftdruck oder Ölstand, das Öffnen und Schließen des Fahrzeugs, die Fahrzeug-Lokalisierung, die Aktivierung von Hupe oder Licht, die Zieladressen-Eingabe ins On-Board-Navigationssystem und die Anpassung der WLAN-Hotspot-Einstellungen.

Der Diebstahl-Notfallservice unterstützt sowohl den Autobesitzer als auch die Polizei, indem er den aktuellen Standort des gestohlenen Wagens ausfindig macht und durchgibt. Außerdem kann Opel OnStar per Fernaktivierung der Wegfahrsperre das Starten des als gestohlen gemeldeten Fahrzeugs verhindern.

Auf Wunsch kann man monatlich per E-Mail einen Statusbericht mit den wichtigsten Fahrzeugbetriebsdaten und Messständen bekommen, oder man ruft diese Prüfliste bei Bedarf per Tastendruck ab.

OnStar Dienste

Jeder Opel OnStar-Nutzer soll die volle Kontrolle über ine Daten behalten und selbst entscheiden, inwiefern er das System in Anspruch nehmen will. Nur wer den Geschäftsbedingungen zustimmt, bekommt die Opel OnStar-Dienste freigeschaltet. Opel OnStar ist ein reines Service- und Notfall-System ohne Überwachungsfunktion, über die Privat Taste bleibt der aktuelle Aufenthaltsort verborgen. Kommt es aber zu einer Airbag-Auslösung, gibt es die Standortdaten automatisch durch, so dass die Notfallhelfer schnellstmöglich am Unfallort sein können.

Das Beste kommt zum Schluss: Opel OnStar gibt es in den ersten 12 Monaten kostenlos, die Preise für “danach” sind noch nicht kommuniziert worden, aber bis zum Rollout ist ja auch noch etwas Zeit. Wer nun übrigens denkt: “Toll, aber bestimmt wieder nur für die großen Fahrzeuge”, der irrt gewaltig. Opel OnStar wird es in jeden Opel Pkw geben, vom neuen Opel Karl, über den Opel Adam, bis hin zum Opel Zafira. Weitere Informationen demnächst bei den Mobilegeeks, denn für den Blog habe ich gerade noch ein Ausfahrt.TV-Tech Check Video gedreht.