NAIAS 2017: Der VW ID Buzz und die SUV-Offensive

Der Tiaguan Allspace in der US-Version
Der Tiaguan Allspace in der US-Version
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Während Audi drei Neuheiten auf dem Detroiter Automobilsalon zeigt, ist der Wolfsburger Mutterkonzern hier keineswegs sparsamer. Volkswagen zeigt nicht nur die beiden SUV Tiguan Allspace und den rein für den US-Markt gedachten Atlas, sondern auch die Studie VW ID Buzz. Letzterer ist eine Art Reinkarnation des VW Microbus und soll ein echtes Raumwunder sein. Sein Antrieb: rein elektrisch. Schließlich ist wichtig, was hinten rauskommt, oder?

VW Tiguan Allspace: Kleiner geht es in den USA nicht

Wolfsburg startet seine angekündigte SUV-Offensive, die wichtiger Bestandteil der Transform 2025+ ist. Und so macht der VW Tiguan Allspace in den USA den Anfang. Der 5+2-Sitzer ist 21,5 cm länger als die Normalversion und markiert den Einstieg in die VW-SUV-Welt in den USA. Er ist ein enger Verwandter des Skoda Kodiaq und zeigt ähnliche Maße. So bietet beispielsweise sein Kofferraum ein Volumen von 730 bis 770 Litern. Als Antriebe bieten die Wolfsburger drei Benziner und drei Diesel an, deren Leistungsspanne von von 150 bis 240 PS reicht. Allradantrieb ist bei den 150-PS-Varianten optional, kommt aber mit einem 4Motion Active Panel und einer Fahrprofilauswahl.

CES 2017: Ein digitales Erlebnis bei Volkswagen!

Der kompakte VW I.D. will vereint die Zukunft von VW in einem Auto
Bis zu 600 km Reichweite verspricht VW im mit dem Stromer I.D.
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Individuelle Vernetzung, eine intuitive Bedienung via Gestensteuerung und Elektroautos – wie das schon klingt? Hallo, ist da die Voyager? „Scotty, beam me up“! Und überhaupt: Fliegen wir heute zur neuen Pizzeria auf dem Mond oder fahren wir doch lieber zum Griechen an der Dorf-, Ecke Hauptstraße? Okay, wir machen halblang: Mit Fliegen und Mondstationen hat unsere Mobilität noch nichts zu tun. Aber so weit entfernt, wie es in Hollywood-Block-Bustern vom Schlage eines „I, Robot“ oder „Minority Report“ dargestellt wird, sind wir auch nicht mehr. Wischgesten zur Bedienung, reine Elektroautos, die nicht nur den Weg zum Bäcker schaffen und eine Vernetzung, die den Unfall schon sieht, bevor er überhaupt entsteht, sind keine Zukunftsmusik mehr. Nein, sie sind ein digitales Erlebnis, das uns VW auf der CES 2017 bescheren will.

Die Volkswagen User-ID soll ein echtes digitales Erlebnis werden

Vom 5. bis 8. Januar ist es wieder so weit: Die CES in Las Vegas zeigt der Welt, auf was sie sich in Zukunft gefasst machen muss. Anders ausgedrückt: Die größte und wichtigste Elektronik-Messe eröffnet das Messejahr 2017. Und da dürfen Automobilhersteller natürlich nicht fehlen. So auch Volkswagen: Die Wolfsburger wollen aus dem Auto ein digitales Erlebnis machen und die Mobilität von morgen vorstellen. Gezeigt wird eine intelligente Vernetzung, von Mensch, Auto und Umfeld. Über App-Connect lässt sich so nahezu jedes Smartphone mit dem Auto verbinden. Und über die Volkswagen User-ID werden Partnerdienste in die Online-Services von Volkswagen nahtlos eingebunden. Was das genau heißt, das verrät Volkswagen noch nicht. Aber es wird wohl in die Richtung eines App-Stores gehen, in dem man nützliche Add-Ons kaufen kann. Ein ganz neuer Markt, während VW eher von einem vollkommen neuen Nutzungserlebnis spricht.

Die Volkswagen I.D. Familie – Neues aus Detroit

vw-volkswagen-i-d-weiteres-modell-meb-2016-rad-ab-com-1
Eine neue Interpretation des VW Samba Bus´? Abwarten!

Jetzt wollen sie es wissen, die Wolfsburger. Die Abgasthematik ist mehr oder minder geklärt und die Tinte auf der Transform 2025+, also dem Zukunftsplan, gerade getrocknet, da bläst VW mit neuer Energie zum Angriff. Auf der NAIAS, also der North American International Auto Show, wird die Volkswagen I.D. Familie ausgebaut und erhält ein neues Mitglied. Gerade für den US-Markt, der bezüglich Selbstzündern etwas empfindlich geworden ist, dürfte die Mischung aus zwei Elektromotoren, Allradantrieb und einem multifunktionalen Innenraum besonders schmecken.

Die Volkswagen I.D. Familie kann alles ganz allein

Auf der NAIAS, wir bleiben mal beim Begriff „Detroit Motor Show“, zeigt Wolfsburg den Ausbau der Volkswagen I.D. Familie und schlägt damit eine Brücke zu den legendären Ursprüngen der Marke – so heißt es zumindest. Denn sehen kann man noch nicht viel vom Neuling. Er nimmt Anleihen am BUDD-e bzw. am „Bulli“-Konzept, das vor zig Jahren vorgestellt wurde und soll eine echte Design-Ikone werden. Aber das sind nur Mutmaßungen oder offizielle Töne.