2020 VW ID3 Fertigung Inside Volkswagen Werk Zwickau – ID.3 Produktion

Wer hätte das gedacht, dass im Jahre 2019 im VW Werk in Zwickau, die Weichen für den VW Konzern gestellt werden? Der Grundstein für das VW Werk wurde übrigens am 26.09.1990 gelegt. Damals waren Hahn und Kohl noch vor Ort.
Das Fahrzeugwerk Zwickau besteht aus den klassischen Fertigungsbereichen. Darunter der Karosseriebau, die Lackiererei und auch die Endmontage. Ein Presswerk ist ebenfalls vor Ort und natürlich noch viele weitere Möglichkeiten. Aktuell rollen dort Luxus-Karossen und täglich ca. 1350 Volkswagen vom Band.
Bis zum Jahre 2028, also in genau neun Jahren, möchte Volkswagen 22 Millionen Elektrofahrzeuge bauen und natürlich auch verkaufen. Dazu zählen allerdings auch Konzernfahrzeuge, so ehrlich möchten wir hier an dieser Stelle schon sein. 2020 sollen 100.000 Fahrzeuge in Zwickau vom Band laufen, ab 2021 sollen es dann 330.000 Elektroautos pro Jahr sein. Zwickau wird damit zum größten und leistungsfähigsten Elektroauto-Werk in Europa!
1,2 Millarden Euro wurden investiert, alle 8.000 Mitarbeiter wurden vorbereitet, bis Ende 2020 werden insg. 13.000 Trainingstage auf dem Plan stehen. 1.700 Roboter, fahrerlose Transportsysteme, voll-automatisierte Prozesse und trotzdem kann Zwickau nicht alles alleine schaffen. Denn bei der ID.3 Fertigung sind auch die Werke in Braunschweig, Kassel, Salzgitter und Wolfsburg involviert. Ab 2022 sollen übrigens in Emden und in Hannover ebenfalls Elektroautos vom Band rollen.
Okay, genug über das Werk gesprochen, schnell noch ein paar Fakten zum ID.3 – Die Basisvariante mit 45 kWh soll Reichweiten von bis zu 330 Kilometern ermöglichen. Die mittlere Batterie mit 58 kWh reicht für bis zu 420 Kilometer und mit der größten Batterie sind bei 77 kWh sogar bis zu 550 Kilometer möglich (WLTP). Dank seiner Schnellladefähigkeit lassen sich selbst bei der Basisvariante mit 100 kW Ladeleistung innerhalb von 30 Minuten rund 290 Kilometer Reichweite nachladen. Der Einstiegspreis liegt bei unter 30.000 Euro, vor Abzug der staatlichen Förderung.
Ich bin – sinnbildlich – gespannt, was die Zukunft bringt und ob die Weichen 2028 immer noch in Richtung Elektromobilität stehen oder ob man dann auf ein Abstellgleis fährt. Was sagt ihr dazu? Schreibt es mir doch mal in die Kommentare.

Anzeige|Werbung