2020 Peugeot Rifter L2 Fahrbericht Test Review Probefahrt Meinung Kritik Kaufberatung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Heute haben wir den aktuellen Peugeot Rifter L2 im Fahrbericht. Gefahren als GT-Line – 7 Sitzer und das L2 steht für die lange Version. Die Mitbewerber sind klar: VW Caddy, Ford Tourneo Connect, Citroen Berlingo, Opel Combo etc.

Unser in Platinum Grau lackierte Testwagen ist 4,75 Meter lang und verfügt über einen Radstand von 2,98. Das Fahrzeug ist mit Außenspiegel 2,11 Meter breit und inkl. Dachreiling 1,88 hoch.

Unter der Haube werkelt ein 1,5 Liter Diesel. Leistung? 96 kW – 130 PS bei 3.750 U/min! Drehmoment? 300 Nm bei 1.750 U/min! Die Kraft wird zunächst über ein 6-Gang Handschaltgetriebe und anschließend über die beiden Fronträder abgegeben. Innerhalb von 10,6 Sekunden geht es auf Tempo 100 und die Höchstgeschwindigkeit ist bei 183 km/h erreicht! Der Wendekreis beträgt 11,5 Meter. Mit dem 50 Liter großen Tank kann man Reichweiten von ca. 800 km schaffen. Der kombinierte Verbrauch wird mit 4,5 Liter auf 100 km angegeben, ich hatte bei einer Testdistanz von 890 Kilometer einen Durchschnittsverbrauch von 7 Liter.

Das Fahrwerk ist komfortabel, der Innenraum leise, der Motor kultiviert, aber keine Rennmaschine, die Schaltung ordentlich, lang ausgelegt, Lenkung typischen französisch, also etwas schwammiger, aber unter uns: Das ist ein Hochdachkombi und kein Kurvenräuber. Bei der Bremsanlage sind wir wieder im Nutzfahrzeugbereich: Wie beim Klassenprimus auch ist der Bremsweg hier etwas länger. Das Gewicht lässt sich nunmal nicht wegdiskutieren. Tadellos ist die dosierbarkeit und das Ansprechverhalten.

7 Sitzplätze? 215 Liter Volumen! Ladekante 62 cm. Bis zu 4.000 Liter Volumen, lange Version, ausgebaute Sitze und umgeklappte Rückbank, Anhängelast 1,37 Tonnen, Stützlast 74 kg, Dachlast 100 kg, Zuladung 362-548 kg – Leergewicht 1,6-1,8 Tonnen. Der Preis ist heiß! Basis: 21.870 – TW: 30,090 Liste – Testwagenpreis 33,340 Euro – wie gesagt: Liste! Zahlt doch eh keiner, oder?

Anzeige|Werbung