Bei jeder Hochzeit ein wichtiges Thema: Das Hochzeitsauto!

Ich war gestern auf einer Hochzeit. Nicht bei der automobilen Hochzeit, also der Moment wenn die Karosserie mit dem Antrieb verheiratet wird, nein auf einer richtigen, menschlichen Hochzeit. Gestern war dafür natürlich ein ungünstiger Tag, denn es gab drei Themen über die gestern auf der Feier gesprochen wurde:

Das Spiel Bayern München vs. den FC Chelsea! Ihr glaubt gar nicht wie viele Smartphones gleichzeitig in dem Hotel-W-Lan hingen, da ging teilweise gar  nichts mehr – also nicht nur beim FC Bayern – sondern auch im Netz. Bayern hat übrigens verloren…

Ich habe zwischendurch mir etwas vom 24h Rennen im Stream angesehen. Habe mir dafür ja wieder die iPhone App installiert. Das war dann auch gleich das zweite Gesprächsthema und schon kommen wir zum richtigen Thema.

Das Hochzeitsauto! Ich habe vor ein paar Tagen noch in einem anderen Blog erwähnt, dass ein Peugeot 404 ein inzwischen seltenes Fahrzeug geworden ist. Seit dem ich das gesagt bzw. geschrieben habe (und es lässt sich auf Grund der Zulassungszahlen ja auch belegen) werde ich von diesem Fahrzeug verfolgt! Erst sehe ich einen 404 in Hamburg, dann direkt zwei in Bielefeld und gestern bei der Trauung war ebenfalls ein Peugeot 404 zugegen. Cremeweiß wie das Brautkleid, Baujahr 1969 und (nun wird es extrem selten): Automatik! Bei den Herren der Schöpfung war dieses Auto natürlich ein Gesprächsthema, die Damen haben es mit einem “schön” abgehandelt:

Es ist inzwischen ein guter Brauch: Fährst du in der Kolonne, dann schmückst du auch! Ich war mit dem aktuellen Testfahrzeug, welches wir von Mitsubishi zur Verfügung gestellt bekommen haben, vor Ort. Ob ihr es glaubt oder nicht, über den Mitsubishi Colt habe ich gestern auch gesprochen und ging etwas auf Meinungsfang, schließlich wollte ich mir mal so ein Stimmungsbild einholen:

Ich war überrascht, wie positiv der Colt doch “aufgenommen” wurde. Von “Vernunftsauto” bis hin zu “mehr Auto braucht man nicht” war alles dabei. Einige wollten Probe sitzen, kein Problem, dafür war er ja da. Im Innenraum kam dann die Überraschung und ich kam mir vor wie ein Fischverkäufer auf dem Hamburger Fischmarkt: 

Komm, ich mach euch die Tüte hier nun mal so richtig voll: Als erstes pack ich da mal einen Mitsubishi Colt rein, elektrische Fensterheber vorne, elektrische Spiegel und ein Radio. Der Preis bleibt! – ach komm, ich hab nen guten Tag: Sitzheizung gibt es noch dazu und damit ihr nen kühlen Kopf behaltet gibt es eine Klimaanlage – der Preis? Bleibt! Komm ich hab nen guten Tag: Fernbedienung fürs Radio ans Lenkrad, Schminkspiegel in beide Sonnenblenden und damit man auf Fahrt bleibt auch noch einen Tempomat – na? Ist das nix? Der Preis bleibt! Nun gibt es noch etwas Leistung, 95 PS reichen für den Mitsubishi Colt und wer zieht nun zu erst und drückt ab?

Ein Colt für alle Fälle? Nein, natürlich nicht! Aber vermutlich für die meisten! Ein paar Alltagsfälle werde ich in den kommenden zwei Wochen dokumentieren und nach und nach hier veröffentlichen, eines darf ich euch schon verraten: Im Colt steckt mehr Platz als man vermutet, da hätte auch die Braut samt Hofstaat reingepasst, doch die wollten (und das war rein emotional natürlich die bessere Entscheidung) lieber im Peugeot 404 fahren und auf den Lounge-ähnlichen Sitzen Platz nehmen.