Mercedes-Benz auf der NAIAS 2016

Ryn Weaver ist eine US-amerikanische Indie-Pop-Sängerin und Songschreiberin und die 1992 in Los Angeles geborene Ryn performte auf der Mercedes-Benz Show-Bühne ihren Hit „OctaHate“ der auch als virale Sensation gehandelt wird. Viele kleine und größere Sensationen folgten dem musikalischen Opener, so sah man das kleinste Cabriolet vom Daimler Konzern auf der Bühne. Das wäre dann das smart cabrio.

Es gab aber auch das vermutlich schönste Cabriolet zu sehen, das S-Klasse Cabriolet und dazwischen ist natürlich noch etwas Platz für den Mercedes-Benz SL oder aber für den neuen Mercedes-Benz SLC der nun nicht mehr SLK heißen darf. Kurz: Viele tolle Cabriolets auf der großen Bühne von Mercedes-Benz und ganz nebenbei natürlich auch das vermutlich derzeitig beste Fahrzeug im Segment der gehobenen Mittelklasse, aber darüber hatten wir ja bereits berichtet.

Seht hier nun einfach ein paar Standimpressionen von der Premiere, vorher klickt ihr noch das nachfolgende Musikvideo von Ryn Weaver an und habt dann die passende musikalische Untermalung. Viel Spaß:

Standimpressionen Mercedes-Benz auf der NAIAS 2016:

…und jetzt gibt es auch noch ein paar Informationen zu den Fahrzeugen aus der DreamCar-Collection von Mercedes-Benz:

Neben der neuen E-Klasse gehört das Jahr 2016 bei Mercedes-Benz den Dream Cars, speziell den Cabriolets und Roadstern. Star der Show war natürlich der neue SLC. 20 Jahre nach Einführung des ersten Mercedes-Benz SLK bekommt der Klappdach-Roadster nun einen Nachfolger, der schon im Namen die Verbindung zur C-Klasse deutlich macht. Optisch ist die Modellpflege am geschärften Design mit dem serienmäßigen Diamantgrill erkennbar, im Innenraum wurde allerdings weniger Hand angelegt.

mercedes-benz-naias-2016-18 mercedes-benz-naias-2016-19 mercedes-benz-naias-2016-16 mercedes-benz-naias-2016-17 mercedes-benz-naias-2016-15 mercedes-benz-naias-2016-13 mercedes-benz-naias-2016-14 mercedes-benz-naias-2016-12 mercedes-benz-naias-2016-10 mercedes-benz-naias-2016-11 mercedes-benz-naias-2016-8 mercedes-benz-naias-2016-9 mercedes-benz-naias-2016-7 mercedes-benz-naias-2016-5 mercedes-benz-naias-2016-6 mercedes-benz-naias-2016-4 mercedes-benz-naias-2016-2 mercedes-benz-naias-2016-3 mercedes-benz-naias-2016-1 Als neue Einstiegsvariante gibt es den Mercedes SLC mit 115 kW (156 PS) und einem NEFZ-Verbrauch von 5,6 l/100 km. Die Spitze der Modellpalette bildet der Mercedes-AMG SLC 43. Er kombiniert einen 270 kW (367 PS) starken 3,0-Liter-V6-Biturbomotor mit dem überarbeiteten AMG Sportfahrwerk.

Fahrdynamik nach Maß soll das DYNAMIC SELECT System ermöglichen, welches die Charakteristik von Motor, Getriebe, Lenkung und Fahrwerk per Tastendruck anpasst. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Mercedes-AMG SLC 43 in 4,7 Sekunden.

Schauen wir nun mal nach ganz rechts in das Regal, dort finden wir das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet

Freie Sicht auf den Himmel, vier Passagiere, zwölf Zylinder! Was will man eigentlich mehr?  Dank 463 kW (630 PS) und einem Drehmoment von bis zu 1.000 Nm katapultiert der 6,0 Liter V12-Biturbomotor das Fahrzeug in 4,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Kann denn Leistung Sünde sein?

Last but not least: Das smart Cabrio feierte auch die US-Premiere und das dürfte etwas günstiger sein… soll ich euch etwas verraten? Es werden in diesem Jahr noch weitere DreamCars von Mercedes-Benz folgen, da bin ich mir ziemlich sicher. Wer übrigens ein besonders exklusives Fahrzeug haben möchte, der sichert sich nun einen der 130 Edition Modelle. 585 PS, 900 Nm, 5,5 Liter V8 Biturbo und damit geht es innerhalb von 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das sind Sportwagen-Werte in einem der luxuriösesten Cabriolets die ich kenne. Der Preis? 226.457 Euro, ich geh dann schon mal mein Sparschwein plündern. Mercedes-AMG S 63 4MATIC Cabriolet “Edition 130” olé