Mercedes-Benz EQC – Die Abnahmefahrt!

Mercedes-Benz EQC

Im nächsten Jahr soll mit dem Mercedes-Benz EQC das neue rein batterieelektrische Mercedes-Benz Serienmodell auf den Markt kommen. Das Fahrzeug befindet sich aktuell im Prototypen-Status, sprich es wird auf Herz & Nieren getestet. So waren die Fahrzeuge von Januar bis März in Norwegen unterwegs und mussten harte Wintertests absolvieren. Nun geht es noch zur Hitzeerprobung in den Süden von Europa. Dieses Programm ist nicht ungewöhnlich, fast alle Fahrzeuge durchlaufen vor der Serienreife harte Tests. Zunächst digital, anschließend auf Prüfständen und dann in der Realität man spricht von einer sytematische Gesamtfahrzeug-Validierung und diese dient zur Absicherung der hohen Qualitäts-Standards und gehören zu den umfangreichen Maßnahmen im Entwicklungsprozess einer jeden Baureihe.

Ich finde das Thema ganz spannend, also wird es mal genauer beleuchtet: Bei der sogenannten digitalen Erprobung dreht sich alles um die Themen Simulation und Absicherung der Baubarkeit über Crash, Aerodynamik, Fahrverhalten, Schwingungsverhalten, Gewicht bis hin zu Verbrauch und Reichweite. Den ganzen Artikel lesen

2018 Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI Tourer – Ausfahrt.TV Kaufberatung

Jan und Toby waren in Amsterdam unterwegs und sind dort den 2018 Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI Tourer gefahren. Ein sehr ungewöhnliches Fahrzeug für einen Ausfahrt.TV Test, aber gerade das macht meiner Meinung nach das Format aus. Ich wünsche gute Unterhaltung!

Unter der Haube von dem Mercedes-Benz Sprinter Tourer sitzt ein 2.1 Liter 4Reihen-Vierzylinder CDI. 163 PS, das sind 120 kW. Damit beschleunigt der Mercedes Sprinter Tourer über das verbaute 7G-TRONIC PLUS eine Höchstgeschwindigkeit von 154 km/h. Der 5.93 m lange und 2.43 m breite Mercedes Sprinter Tourer wiegt unbeladen 2450 kg. Dank einer Zuladung von 1050 kg, beträgt das maximale Gewicht 3500 kg. 2000 Liter Kapazität stehen im Mercedes Sprinter Tourer zur Beladung frei. Der Wendekreis beträgt 14 Meter und der Verbrauch soll bei 7.1 l auf 100 km liegen. Getankt wird hier natürlich Diesel und das sorgt für einen CO2-Ausstoß von 186 g/km. Der Tank fasst bei dem 2018 Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI Tourer fasst genau 71 Liter. Den ganzen Artikel lesen

Die SIKU Mercedes-AMG G65 Polizei G-Klasse im Maßstab 1:50

Polizei G-Klasse

[Anzeige|Werbung]

Die SIKU Polizei G-Klasse im Maßstab 1:50 gibt es im zivilen, aber nicht ganz unauffälligen, Gelb und nun auch in der Bundespolizei Lackierung. Ein Mercedes-AMG G65 als Polizeifahrzeug? Dann würde ich mir doch ganz schnell noch mal überlegen ob man nicht eventuell doch einen zweiten Bildungsweg einschlagen sollte. Den ganzen Artikel lesen

2018 Mercedes AMG C63S Coupe Cabriolet Weltpremiere NYIAS 2018 Fakten Informationen Voice over Cars

Nur wenige Wochen nach der Weltpremiere von Limousine und T-Modell präsentieren sich mit dem Coupé und dem Cabriolet auch die Zweitürer der Mercedes-Benz C-Klasse in neuer Bestform. Mit geschärftem Design, digitalem Cockpit und DYNAMIC BODY CONTROL Fahrwerk wurden Sportlichkeit und Fahrspaß gesteigert. Auf der New York International Auto Show feiern das Coupé aber auch das Cabriolet ihre Weltpremiere und machen defintiv Lust auf mehr…

…wer mehr Leistung haben will, der greift zu den AMG Modellen. Die optischen Erkennungszeichen des Mercedes-AMG C 43 4MATIC Coupé und des Cabriolet sind der AMG Kühlergrill mit Doppellamelle, die kraftvoll modellierte Frontschürze und die neue Heckschürze mit runden Doppelendrohrblenden. Das Interieur profitiert vom optionalen, volldigitalen Cockpit mit eigenständigen AMG Anzeigen und der neuen Lenkrad-Generation. Den ganzen Artikel lesen

Mercedes-AMG GT R = Offizielles Safety Car der Formel 1 Saison 2018

Ich muss gestehen: Ich schaue kaum noch Formel 1. Ich kann auch gar nicht sagen woran es genau liegt, vermutlich aus Zeitgründen. Aber damals schon habe ich mir immer die Safety Cars angesehen und dafür ein Fable entwickelt. In den letzten Jahren war es ja stets ein Mercedes-Benz, bzw. ein AMG-Modell und auch in der Formel 1-Saison 2018 wird es wieder ein Fahrzeug mit dem Stern sein:

Mercedes-AMG das stärkste Official FIA F1 Safety Car aller Zeiten ein: Der 430 kW (585 PS) leistende AMG GT R feiert beim Grand Prix im australischen Melbourne vom 25. bis 27. März 2018 sein Debüt als Official FIA F1 Safety Car der FIA Formel 1-Weltmeisterschaft. Den ganzen Artikel lesen

2018 Mercedes-AMG C43 4MATIC

Mercedes-AMG C43 4MATIC

Auf dem Genfer Automobil-Salon zeigte man nicht nur das Facelift der Mercedes-Benz C-Klasse, sondern auch die Einstiegsdroge in Sachen AMG. Für alle die, wie ich, auf die C63 Versionen warten, gibt es schon mal ein Trostpflaster. Den neuen Mercedes-AMG C43 4MATIC. Dieser 43er genehmigt sich keine Milch, sondern Super, kommt mit einem veränderten Design und etwas mehr Leistung und steht damit zu Recht auf dem Genfer Automobil-Salon 2018. Ich hab mir die Limousine einmal etwas näher angesehen, habe Platz genommen und natürlich auch ein paar Fakten aufgeschnappt:

2018 Mercedes-AMG C43 4MATIC Motor | Leistung | Beschleunigung

Das 3.0 Liter V6 Bi-Turbo-Aggregat verfügt nun über 390 Pferdchen, die unter der roten Motorabdeckung schlummern. Die Limousine schafft damit eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h, genehmigt sich 9,1 Liter auf 100 km und schafft dankt dem AMG Speedshift TCT 9 Gang Getriebe den Standard-Sprint innerhalb von 4,7 Sekunden. Die Automatik ermöglicht Mehrfachrückschaltungen und verfügt über eine Zwischengasfunktion. Speziell definierte Zündungseingriffe ermöglichen einen noch schnelleren Gangwechsel. Den ganzen Artikel lesen

Die SIKU Mercedes-Benz G65 AMG G-Klasse im Maßstab 1:50

SIKU Mercedes-Benz G65 AMG

[Anzeige|Werbung]

Heute stelle ich euch die SIKU Mercedes-Benz G65 AMG G-Klasse einmal im Detail vor. Die Mercedes-Benz G-Klasse ist eine inzwischen legendären Modellreihe von Mercedes-Benz. Wir haben einiges gemeinsam, denn auch die G-Klasse erblickte im Jahre 1979 das Licht der Welt und hat sich seit dem auch kaum verändert. Klar wurde das Modell technisch immer besser und auch an der Sicherheit wurde stets geschraubt, doch die Grundform blieb fast unberührt. Das letzte Top-Modell war ein G65. Ein 6.0 Liter V12 Biturbo-Motor trieb dieses Fahrzeug an. Was soll ich dazu sagen? Da schlagen die automobilen Herzen doch im Gleichtakt zu den Zündvorgängen. Über Vernunft und Unvernunft darf man bei solchen Fahrzeugen sowieso nicht nachdenken. 630 Pferdchen unter der Haube von 0-100 km/h innerhalb von 5,3 Sekunden. Das sind Sportwagen-Werte – in einem Fahrzeug welches einen cw-Wert von einem Würfel hat. Die Höchstgeschwindigkeit liegt beim Original bei Tempo 230 km/h und das Fahrzeug war – für die Normalsterblichen – leider unerschwinglich teuer. Den ganzen Artikel lesen

2018 Mercedes-Benz eActros Rein elektrischer LKW Reichweite Ladezeit technische Daten

Beim Mercedes-Benz eActros wird der Rahmen des Mercedes-Benz Actros als Basis genutzt. Darüber hinaus handelt es sich aber um eine vollständig auf Elektroantrieb ausgerichtete Architektur mit hohem Anteil spezifischer Teile. So basiert beispielsweise die Antriebsachse auf dem Typ ZF AVE 130, der sich als Niederflur-Portalachse in Hybrid- und Brennstoffzellen-Omnibussen von Mercedes-Benz bewährt hat und nun für den eActros wesentlich überarbeitet wird. Die Hinterachse kennen wir von ZF aus Friedrichshafen. Der Antrieb erfolgt dabei über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse. Diese Dreiphasen-Asynchronmotoren sind flüssigkeitsgekühlt und arbeiten mit einer Nennspannung von 400 Volt. Ihre Leistung beläuft sich auf jeweils 125 kW, das maximale Drehmoment auf jeweils 485 Nm. Das ist doch nichts? Das reicht doch nicht? Na, wartet mal ab, denn nach der Übersetzung werden daraus jeweils 11.000 Nm – und damit steht ist dieser elektrische LKW seinen Diesel-Brüdern in nichts nach.

Die maximal zulässige Achslast liegt bei den üblichen 11,5 Tonnen. Die Energie für bis zu 200 km Reichweite kommt aus Lithium-Ionen-Batterien mit 240 kWh. Die Batterien sind, neben dem Elektroantrieb selbst natürlich das Herzstück. Die Akkus sind in insgesamt elf Paketen verbaut: Drei befinden sich im Bereich des Rahmens, die anderen acht unterhalb. Zur Sicherheit sind die Batteriepakete von Stahlgehäusen geschützt. Im Fall eines Aufpralls geben die Halterungen nach, verformen sich und leiten so die Energie an den Batterien vorbei ohne sie zu beschädigen. Die Hochvolt-Batterien speisen nicht nur den Antrieb, sondern das komplette Fahrzeug mit Energie. So werden beispiels- weise Nebenaggregate wie der Druckluftkompressor der Bremsanlage, die Lenkhelfpumpe für die Servo-Unterstützung der Lenkung, der Kompressor der Fahrerhaus-Klimaanlage und ggf. der Kühlaufbau ebenfalls elektrisch betrieben. Leere Batterien lassen sich bei einer realistischen Stationsleistung von mobilen Ladegeräten im Fuhrpark von 20 bis 80 kW innerhalb von drei bis elf Stunden vollständig aufladen. Das LV-Bordnetz mit zwei herkömmlichen 12-Volt-Batterien wird mithilfe eines DC/DC-Wandlers aus den Hochvolt-Batterien geladen. So können bei Ausfall oder Abschalten des Hochvolt-Netzes alle relevanten Fahrzeugfunk- tionen wie Licht, Blinker, Brems- und Luftfedersysteme sowie die Fahrerhaus- systeme aufrechterhalten werden. Das Hochvolt-Netz lässt sich nur starten, wenn die beiden LV(Niederspannungs)-Batterien geladen sind.
Neben Nutzlast und Ladevolumen ist auch Nachhaltigkeit und Geräuschreduktion gefragt. Und genau hier, bei häufigem Anhalten, Bremsen und Beschleunigen, kann die batterieelektrische Antriebstechnologie ihre Vorteile optimal ausspielen. Die Stadtbewohner profitieren von sauberer Luft und weniger Lärm – und noch ein Vorteil: von Fahrverboten sind Elektro-Lkw weitestgehend nicht betroffen.
Mit dem Mercedes-Benz eActros gibt Mercedes-Benz Trucks jetzt einen schweren Elektro-Lkw als Zwei- und Dreiachser in Kundenhand. Zunächst steht dabei der innerstädtische Waren- und Lieferverkehr im Fokus – die benötigten Reichweiten kann der Mercedes-Benz eActros gut abdecken, so ist man sich sicher. An dem Flottentest nehmen zehn Kunden aus unterschiedlichen Branchen in Deutschland und der Schweiz teil.Diese Kunden verteilen allesamt Waren im Stadtverkehr – aber in völlig unterschiedlichen Branchen und Kategorien. Die Palette reicht von Lebens- mitteln bis zu Bau- und Werkstoffen. Die Fahrzeuge werden bei allen Kunden für Aufgaben eingesetzt, die sonst mit konventionellen Dieselantrieben erledigt werden. Aufgrund der verschiedenen Anforderungen tragen die Fahrzeuge unterschiedliche Aufbauten. Je nach Bedarf sind Kühlkoffer, Trockenkoffer, Silo oder Plane im Einsatz. Die Fahrer der eActros werden speziell auf das Fahrzeug geschult. Die Pilotkunden testen die Fahrzeuge im Realbetrieb für zwölf Monate… und dann bin ich mal auf die Ergebnisse gespannt! Den ganzen Artikel lesen

Das ist der neue Mercedes-Benz Sprinter 2018! Der Sprinter wird sexy!

Vom Baustellenfahrzeug bis zum Luxus-Reisemobil, vom Familientransporter bis hin zum Logistik-Partner. Der Sprinter ist in allen Branchen zu Hause und dank über 1700 verschiedenen Ausbaumöglichkeiten, passt er fast überall wie der bekannte Deckel zum Topf. Der Sprinter präsentiert sich frisch, runderneuert, mit zahlreichen technischen Features, die das Leben in viel Fällen nicht nur einfacher, sondern auch einfach schöner machen. Selbst beim Thema Design hat Mercedes-Benz Vans nicht geschlafen und präsentiert den Sprinter angenehm überarbeitet. MB Chef-Designer spricht von einem cleanen aber kraftvollen Auftritt im Exterieur. Kein Wunder, der Sprinter dient ja auch als großen Visitenkarte wenn die Unternehmen zum Kunden fahren, die Visitenkarte ist das fahrende Aushängeschild. Aus dem Grund muss die natürlich auch eine gute Figur machen.

Ich bin Sprinter-Fahrer der ersten Stunde. Bereits Ende der 90er Jahre hatte unser Unternehmen einen Mercedes-Benz Sprinter im Einsatz und so konnte ich mich schon früh von die Qualitäten überzeugen. Ich bin ehrlich, mir war es damals vor allem wichtig, dass man mit dem Sprinter schnell von A nach B kam und das er alles transportieren konnte. Den ganzen Artikel lesen

Das ist die neue Mercedes-Benz A-Klasse 2018!

Auf den ersten Blick erkennt man: Ich bin die A-Klasse 2018. Jung und dynamisch wie die Vorgänger-Generation, aber dabei etwas weniger pummelig. Nein, die neue Mercedes-Benz A-Klasse ist erwachsener geworden und möchte ein wenig weg vom sportlichen Image. Natürlich nicht ganz, schließlich will man es jedem recht machen. Und das könnte mit dem neuen Design – vor allem im Innenraum – auch gelingen. Und mit „MBUX“ soll sogar ein Stück der automobilen Luxusklasse in die Mercedes-Einsteiger-Welt ziehen. Dahinter verbirgt sich Mercedes-Benz User Experience, also eine Reihe von Funktionen, die das Leben einfacher machen. Außerdem soll der Neuling in bestimmten Situationen teilautonom fahren können. Sehen wir uns den kompakten Schwaben einmal im Detail an.

Design – Sinnliche Klarheit in höchster Evolutionsstufe

Wenn es ein im aktuellen Mercedes-Portfolio ein Modell gibt, das dem Design-Kredo der „Sinnlichen Klarheit“ wohl am nächsten kommt, dann ist es die neue Mercedes-Benz A-Klasse 2018. Klare Formen und sinnliche Flächen prägen das Design. Mit Ihrer Reduktion auf das Wesentliche wirkt die A-Klasse fast schon so kühl, wie die Modelle mit den vier Ringen im Kühlergrill. Dennoch schafft es Mercedes ihr einen Hauch Emotionalität einzuhauchen. Den ganzen Artikel lesen

Neue A-Klasse Weltpremiere – LIVESTREAM!

Die neue Mercedes-Benz A-Klasse (Modellreihe W177) wird am 2. Februar 2018 ihre Weltpremiere in Amsterdam feiern. Leider ohne mich, ich war zwar eingeladen, bin zu dem Zeitpunkt aber schon bei einer anderen Fahrveranstaltung. Die A-Klasse konnte ich mir ja schon mal bei einem Blinddate im Darkroom ansehen, meine ersten Eindrücke habe ich euch hier geschildert:

Den ganzen Artikel lesen

NAIAS 2018: Die neue Mercedes-Benz G-Klasse 2018

Wäre ich ein RTL-Sklave-Mitarbeiter und würde Moderations-Texte für Trash-TV Formate schreiben, dann würde ich nun von der geilen, geländegängigen G-Klasse schreiben. Die gesamt gerundete G-Klasse, die geschmackvoll generalüberholte G-Klasse 2018. Die gewaltige, göttliche G-Klasse! Habt ihr Glück, dass ich nicht bei RTL sitze und Texte schreibe für Schwiegertochter gesucht, Bauer sucht Frau, Dschungelcamp usw. – sondern nun ein paar Worte verlieren darf über ein Fahrzeug, welches mich seit der jüngsten Kindheit begleitet. Wir sind nämlich gleich alt: Die G-Klasse 2018!

1979 als Arbeitstier auf den Markt gekommen, ist das Fahrzeug inzwischen der Inbegriff von Luxus und Lifestyle. Das ändert sich auch nichts bei der neuen Version, die sich rein äusserlich sehr stark an die Vorgänger-Modelle hält und das ist auch gut so. Die Haube sitzt immer noch oben drauf, die Blinker sind immer noch genau dort angebracht wo sie hingehören und auch die Türgriffe versprühen Robustheit. Den ganzen Artikel lesen

CES 2018: MBUX – Der Überflieger in Sachen Infotainmentsystem?

Mercedes-Benz A-Klasse W177
Mercedes-Benz A-Klasse W177

Die Letzten werden die Ersten sein. Mercedes-Benz feiert derzeitig ja einen Erfolg nach dem anderen und in der kommenden A-Klasse wird das neue Infotainmentsystem einziehen. MBUX! Mercedes-Benz User Experience! Das UX steht hier für User Experience, denn das Nutzererlebnis soll im Vordergrund stehen. Das System selbst ist dank künstlicher Intelligenz (KI) so intelligent, dass es sich selbst etwas beibringt. Es soll sich aber auch auf den Nutzer einstellen können, darüber hinaus soll es individualisierbar sein. Updates? Die kommen in der Zukunft “over the air” – und das ist mit einer der wichtigsten Entscheidungen, denn wer will schon für jedes Update zum Händler fahren?

In der kommenden A-Klasse wird es keine klassischen Rundinstrumente mehr geben, hier ziehen Widescreen-Displays hinter das Lenkrad. Den Sprachassistenten von Mercedes-Benz wird mit “Hey Mercedes” aktiviert und im Gegensatz zu der Linguatronic soll die neue Sprachsteuerung von Mercedes-Benz über ein natürlichen Sprachverständnis verfügen. Den ganzen Artikel lesen

Erstklassig! Der Innenraum der neuen Mercedes-Benz G-Klasse!

Die neue Mercedes-Benz G-Klasse feiert ihre Premiere auf der North American International Auto Show 2018 in Detroit und ich bin nicht dabei. Geboren im Jahre 1979 teile ich meine Geschichte mit der G-Klasse. Wir sind durch so viele gemeinsamen Erlebnisse gegangen. Während ich gewachsen bin, ist die G-Klasse gleich geblieben. Während ich grauer geworden bin, strahlt die Mercedes-Benz G-Klasse noch in voller Farbpracht und sieht dank dem ein oder anderen Facelift auch besser aus als je zuvor. Die G-Klasse ist nicht einfach nur ein Geländewagen, sie ist eine fahrende Legende. Damals, zur Markteinführung, da gab es eine Leistungsrange zwischen 72 und 152 Pferdchen. Heute gibt es Modelle mit wahnsinnigen Leistungswerten, wer mag kann sich auch einen V12 unter die Haube zwängen lassen. 4×4? Klar! 4×4 hoch Zwei? Auch das ging, 6×6. Die G-Klasse – über 300.000 mal gebaut – wird bald 40. Nun wird sie etwas aufpoliert, soll sich dabei aber dennoch treu bleiben.

Das Geräusch wenn die Türen sich schließen wird also gleich bleiben, auch der Haltegriff für den Beifahrer wird genau dort bleiben wo er hingehört. Aber der Schalthebel, der sitzt nun am Lenkrad. Es zieht etwas Luxus aus der S-Klasse in die Mercedes-Benz G-Klasse und damit durchströmt die Sonder-Klasse nun neben dem CLS und der neuen A-Klasse auch das Interieur der kommenden G-Klasse. Der Fahrer wird optional auf ein digitales Display schauen können, doch die Fans der Rundinstrumente werden auch nicht enttäuscht. Den ganzen Artikel lesen

Mercedes-Benz CLS – Back to Basic

Reduzierte Linien und glatte Flächen: Sinnliche Klarheit in Reinform

Wir schreiben das Jahr 2003: Bislang scheint die Autowelt klar aufgeteilt zu sein. Limousinen, Kombis, Geländewagen, Coupés– alles da. Doch dann kamen die Stuttgarter und stellten den Mercedes-Benz CLS vor. Das Modell verband die Eleganz und Dynamik eines Coupés mit der Funktionalität einer Limousine, wie noch kein anderer Mercedes zuvor. Nun kommt die mittlerweile dritte Generation auf den Markt und zeigt sich zunächst auf der LA Auto Show. Der Mercedes-Benz CLS ist aber nicht einfach nur ein neues Modell, sondern gilt als Vorreiter der neuen Design-Sprache mit seinen klaren Formen und reduzierten Linien.

Design – Wenn weniger mehr ist

Der neue Mercedes-Benz CLS schlägt die Brücke vor allem zu einem Modell: Zur ersten Generation. Wie jene, wirkt die neue Generation zeitlos und nach wie vor Coupé-haft. Das zeigt sich vor allem an der Seitenansicht mit ihren flachen Seitenscheiben, dem geduckten Greenhouse und den gestreckten Proportionen. Und damit auch das Mercedes-Design-Credo nicht zu kurz kommt, wurde die „Sinnliche Klarheit“ gekonnt weiterentwickelt. Sicken und Kanten wurden auf ein Mindestmaß reduziert – genauso, wie der Cw-Wert, der gerade einmal 0,26 beträgt. Den ganzen Artikel lesen

5 Sterne für die Mercedes-Benz X-Klasse im Euro NCAP Crash Test!

5 Sterne für die Mercedes-Benz X-Klasse im Euro NCAP Crash Test! Der Euro NCAP Frontal Impact findet übrigens bei genau 64 km / h statt,  wobei 40% der Fahrzeugbreite auf eine verformbare Barriere treffen. Ich mag solche Crash-Test Videos! Weiß auch nicht wieso, hatte ich schon immer ein Fable für. Die neue Mercedes-Benz X-Klasse (Fahrbericht Mercedes-Benz X-Klasse) hat sich bei dem Euro NCAP Crashtest gut geschlagen und die Bestbewertung bekommen.

Genauer gesagt 5 Sterne. Beim Test der vollen Breite treffen übrigens 100% der Fahrzeugbreite bei 50 km / h auf eine starre Barriere auf. Beim Seitenaufprall trifft eine mobile verformbare Barriere mit 50 km / h auf die Fahrertür. In der Polprüfung wird das geprüfte Fahrzeug mit 32 km / h seitlich in einen starren Pfeiler geschoben. Da wird also schon ein ganz schöner Aufwand betrieben damit wir später nicht nur gute Testergebnisse sondern vor allem auch solche Videos zu sehen bekommen. Schaut euch nun also mal die Mercedes-Benz X-Klasse im Euro NCAP Crash Test an:

Mit der X-Klasse waren wir ja auch schon im Gelände (Geländegängigkeit Mercedes-Benz X-Klasse) und ein Fahrbericht als Video gibt es natürlich auch:

Über 7.000 Abrufe inzwischen, gar nicht schlecht für ein Exot, oder? Mir hat das Fahrzeug ja ausgesprochen gut gefallen, vermutlich liegt es an den guten Grundzutaten die hier noch einmal verfeinert wurden, das hat die  X-Klasse im Euro NCAP Crash Test ja nun auch belegt. Der Nissan Navara wurde im Jahr 2015 mit nur vier Sternen getestet und inzwischen sind die Testbedingungen noch einmal verschärft worden.

I BIMS! Die neue Mercedes-Benz A-Klasse W177! [Video]

2018 Mercedes-Benz A-Klasse W177
2018 Mercedes-Benz A-Klasse W177

Heute gibt es die ersten Fakten zur neuen Mercedes-Benz A-Klasse W177, welche im nächsten Jahr auf den Markt kommen wird. Da bei dem Event von “Wörtern des Jahres” gesprochen wurde (1998 war es Reformstau und nicht Elchtest, Elchtest belegte nur den 5. Platz) hab ich mich für das Jugendwort 2017 entschlossen: “I BIMS” – die neue A-Klasse.
Die A-Klasse ist der Jungbrunnen der Schwaben!

Die aktuelle A-Klasse wurde im Jahre 2012 auf dem 82. Genfer Auto-Salon vorgestellt. Die Markteinführung erfolgte in Europa am 15. September 2012, die erste Modellpflege – auch Mopf genannt – im Jahre 2015 und nun stehen wir in Stuttgart und blicken auf den Nachfolger, besser gesagt ins Interieur. Den ganzen Artikel lesen

BMW: Mit Ionity gemeinsam in die Zukunft

Die Ladesäulen sollen maximal 120 km voneinander entfernt sein – ein Katzensprung

Beim Gemeinschaftsunternehmen Ionity machen einige Autohersteller gemeinsame Sache, von denen man nicht geglaubt hätte, dass sie sich unter einem Dach vereinigen könnten. Doch es geht um eine „gute Sache“: Das neue Unternehmen stellt ein Joint Venture dar, das ein Netz von Ladestationen an europäischen Hauptverkehrsstraßen errichten möchte. Noch in diesem Jahr soll mit dem Ausbau begonnen werden.

BMW und Audi unter einem Dach

Bereits zum Ende des vergangenen Jahres wurde das Joint Venture angekündigt, nun wurde das Gemeinschaftsprojekt Ionity gegründet. Es vereint BMW, Daimler, Ford und Volkswagen inklusive Audi und Porsche unter einem Dach – wer hätte gedacht, dass diese Unternehmen zusammenkommen würden? Mit dem Joint Venture wird ein weiterer Schritt in Richtung des Ausbaus des leistungsstärksten Schnelladenetzes Europas gegangen. So sollen insgesamt 400 Schnelladestationen geplant sein und bis 2020 umgesetzt werden. Damit ist das Projekt ein wichtiger Meilenstein für die E-Mobilität in Bezug auf Langstreckentauglichkeit und die Etablierung von Elektrofahrzeugen. Den ganzen Artikel lesen