rad-ab.com

…das Auto-Blog für die ganze Familie!

Test / Probefahrt Infiniti G37 Coupé – kurz angetestet…

| 2 Comments

Unser geschätzter Auto-Blogger Kollege Alex “Probefahrer” Kahl darf heute nach London zu einer ganz besonderen Veranstaltung. Damit der Infiniti nicht ungenutzt im Flughafenparkhaus stehen muss, habe ich mich bereit erklärt, Alex zu bringen (und außerdem bin ich ja schon ziemlich scharf auf das Coupé gewesen). Als er mir dann sagte, dass er um 3:30 bei mir sei, wollte ich es mir erst noch überlegen! Gut, dass ich es nicht getan habe, denn sonst hätte ich mir die Freude genommen. Denn nun steht es hier vor der Tür, das Infiniti G37 Coupé und ich kann euch sagen, das Ding ist rattenscharf!

Wer bei Tempo 140 auf der Autobahn noch mal beherzt auf das Gaspedal drückt, erlebt sein blaues Wunder. Damit meine ich nun nicht die Qualmwolken, die aus den beiden Auspuffendrohren strömen. Da möchte die angetriebene Hinterachse am liebsten direkt die Spur wechseln. So etwas habe ich vorher in der Form noch nicht erlebt, bei anderen Fahrzeugen regeln Assistenzsysteme vorher ab! Ist schon komisch, dass ich erst 32 Jahre alt werden muss, um die Liebe zu heckangetrieben Fahrzeugen zu manifestieren, oder?

Was macht das Coupé von Infiniti aus? Es ist nicht etwa die lange Motorhaube, die niedrige Karosserie oder die Tatsache, dass der Motor vorne und der Antrieb hinten ist. Das ist nicht ungewöhnlich und so ist in der Regel auch ein sportliches Coupé aufgebaut. Hier begeistert vor allem der Motor. Der 3,7 Liter V6 bringt wahre Drehfreude und sorgt somit für ein Grinsen im Gesicht des Fahrers. Der V6 Sound schmeichelt den Ohren (und kann die Nachbarn morgens um kurz vor 4 schon mal durchaus wecken). Von 0 auf 100 km/h braucht das Coupé dank den 320 Pferden unter der langen Haube nur 5,8 Sekunden. Ich bin der Devise: “Straße nass – Fuß vom Gas treu” geblieben und habe es nicht ausprobiert. Auch bei der Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h glaube ich einfach mal den Werksangaben, auf dem Testfahrzeug sind nämlich Winterreifen montiert.

Meine Eindrücke: Genial finde ich die Möglichkeit, sein Lenkrad zu verstellen. Denn die Anzeige ist direkt an der Lenksäule befestigt. So kann man diese direkt mit dem Lenkrad elektrisch in der Höhe und der Länge einstellen. Davon dürften sich andere Automobilhersteller ruhig mal die ein oder andere Scheibe abschneiden. Interessant ist jeden Fall die Technik die unter der Karosserie steckt. Das Fahrzeug verfügt über eine aktive Allradlenkung, d.h. das durch das Variieren der Lenkungsübersetzung der Vorderachse und das Anpassen der Hinterachsgeometrie das Einlenkverhalten verbessert wird. Durch diese Technik wird auch der Grip und die Fahrstabilität verbessert. Selbstverständlich verfügt so ein Fahrzeug über eine 4-Kolben Bremse an der Vorderachse, über ein Sperrdifferenzial und über weitere technische Hilfsmittel. So hilft einem das ESP, die elektronische Bremskraftverteilung und der Bremsassistent. Erwähnen muss ich noch das besondere Bremspedal. Der Widerstand vom Bremspedal nimmt bei der Beschleunigung zu, das Coupé zeigt sich also wirklich sportlich und das Ganze durch und durch. Die Servolenkung ist, wie man wahrscheinlich vermuten könnte, geschwindigkeitsabhängig. In der Stadt ggf. etwas zu schwammig, in seinem Revier (der Landstraße und der Autobahn) allerdings perfekt abgestimmt.

Was hab ich noch vergessen? Bi Xenon mit Kurvenlicht, eine Klimaautomatik mit 2 Zonen, elektrisch verstellbare Sitze vorne, einen Start / Stop Knopf, LED Rückleuchten, ein sehr gut funktionierender Regensensor, ein tolles Navi mit Spracherkennung und ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk!

Das Navi lässt sich übrigens fast blind bedienen, das Drehrad oben ist zwar ungewöhnlich angebracht, aber man(n) erlernt schnell instinktiv die Bedienung, hier kann man z.B. die ganzen Radiosender einfach “durchscrollen”. Der Radio-Empfang hat mich übrigens auch positiv überrascht, mit dem Infiniti G37 habe ich Sender in der Liste gehabt, die kenne ich sonst nur vom Hören-Sagen!

Der Tempomat verfügt auch über eine “Folge-Funktion” So kann man z.B. in der Stadt einfach die Geschwindigkeit vom Vordermann “übernehmen”. Das Fahrzeug bremst dann automatisch ab. Das Fahrzeug ist ein reinrassiges Coupé, also verzichte ich nun mal bewusst darauf, die Rundumsicht zu testen. Auch die hinteren Plätze sind natürlich eher für Kinder geeignet. Aber hey, es ist ein Coupé, wer eine sportliche Limousine will, wird auch bei Infiniti fündig!

Die Außenwirkung: Bei dem Mercedes Coupé wurde ich ja schon an der Tankstelle angesprochen, ob man das Fahrzeug fotografieren dürfte. Heute wurde ich einfach so fotografiert und auch in der Tankstelle wurde ich heute morgen um kurz vor 6 Uhr schon in die ersten Benzingespräche verwickelt. Der Wagen kommt gut an und fiel direkt dem anwesenden Fachpublikum (bestehend aus einem ADAC Mitarbeiter, einem LKW-Fahrer und der Aushilfe hinter der Kasse) durch den tollen Sound auf!

Was sagt die Umwelt? Was der Verbrauch? Bei der CO2-Effizienz passt der Wert zum Namen, natürlich hat das Infiniti G37 Coupé die Effizienzklasse G. Der Wagen hat einfach zu viel Leistung und zu wenig Gewicht, aber genau das ist das Rezept, um die Fahrer und vor allem die Tankstellenbetreiber glücklich zu machen. Man kann den Infiniti natürlich auch sparsam fahren, aber wer will das schon? Das Fahrzeug weckt die pure Lebenslust und zumindest in mir das Bedürfnis, auf der Autobahn noch eine Abfahrt weiter zu fahren. 13,3 Liter im Durchschnitt stand gerade noch auf der Anzeige, ich wollte aber auch recht häufig den tollen Klang der Auspuffanlage hören und die Beschleunigung spüren. Auf der Autobahn kann man im 7. Gang allerdings auch “sparsam” fahren.

Apropos fahren, heute werde ich den sportlichen Wagen noch etwas bewegen, habt ihr irgendwelche Fotowünsche? Möchtet ihr etwas Bestimmtes sehen? Irgendwelche Detailaufnahmen vom G37 Coupé? Da könnte ich euch durchaus mit dienen! Sobald es draußen hell ist, werde ich euch hier noch mit ein paar weiteren Fotos vom Infiniti G37 Coupé versorgen!

Update 1: Eine Frage kann ich ja jetzt schon beantworten. Der Lucas Scheel wollte letztens wissen, ob alle Fahrzeuge so einen kleinen Pfeil an der Tankuhr haben. Der Infiniti G37 hat es auf jeden Fall und ich habe es kontrolliert, der Pfeil zeigt in die Richtung wo die Tankklappe ist:

 

2 thoughts on “Test / Probefahrt Infiniti G37 Coupé – kurz angetestet…

  1. Ha, wieder ein Auto mehr mit Pfeil. Danke dir.

  2. So ein Auto das fällig an mir vorbei gegangen ist. Ist allein schon dadurch dass es ein seltener Anblick ist sehr interessant. Innenraumbilder wären natürlich noch toll :)