Mercedes-Maybach S650 Cabriolet – Dekadenz auf Top-Niveau

Wir kennen Maybach eigentlich nur als Luxus-Limousine mit zugezogenen Gardinen und in gedeckten Farben. Doch nun legt Daimler nach und öffnet sich – sozusagen: Das erste Cabrio der Marke Mercedes-Maybach feiert sein Debüt auf der LA Motor Show. Der Marktstart des auf 300 Exemplare limitierten offenen Luxus-Dampfers ist für das Frühjahr 2017 getimt. Kostenpunkt: rund 300.000. Netto versteht sich. Dafür bekommt man aber auch das Beste, was das Mercedes-Regal zu bieten hat: Eine High-End-Ausstattung im Innenraum, neun Farbkonzepte im Interieur, Ledersitze mit einer Wasserfall-artigen Perforation und einen monumentalen Zwölfzylinder mit 630 PS. Wir blicken auf die Highlights.

Mercedes-Maybach S650 Cabriolet Video:

Vor wenigen Wochen feierte der Mercedes-Maybach 6 in Paris seine Premiere und sollte einen Ausblick auf die Zukunft der Luxusmarke geben, nun blicken wir auf das Mercedes-Maybach S650 Cabriolet. Mit ihm bieten die Schwaben die ultimative Open-Air-Exklusivität und kombinieren sie mit einer Designphilosophie, die die Mercedes-typische sinnliche Klarheit zitiert.

Sinnliche Klarheit auch beim Mercedes-Maybach S650 Cabriolet

Als Basis dient die offene S-Klasse, was sich auch in den klassischen Proportionen zeigt. Geblieben ist die dynamische Silhouette des Cabrios, die auch das Coupé-ähnliche Verdeck mitbringt. Hinzu gesellen sich beim Mercedes-Maybach S650 Cabriolet die nach hinten abfallende Dropping Line sowie ein neuer Frontstoßfänger und zahlreiche Chromelemente. Für einen höheren Wiederkennungswert sorgen Maybach-Embleme an den Kotflügeln und 20 Zoll Schmiederäder in Bicolor. Bei offenen Türen wird zudem das Maybach-Logo auf die Straße projiziert. Nichts Neues, aber schön anzusehen.

Mercedes-Maybach S650 Cabriolet Fotos

Im Interieur setzt der Maybach auf Yacht-Charme

Innen gibt sich das Mercedes-Maybach S650 Cabriolet natürlich extrem erlesen. Es ist vollkommen mit Leder ausgeschlagen und setzt auf den Fluss der Linien, was sich etwa in den Sitzen widerspiegelt. Hier ist ein perforierter Wasserfall eingesteppt, der von einem Keder in noblem Budapester-Stil eingerahmt wird. Zudem warten individuelle Zierteile, die je nach Farbe und Maserung angepasst werden, auf die solvente Kundschaft. Dem Maybach vorbehalten ist darüber hinaus ein Deko-Teil mit Markenemblem auf dem Verdeck-Kasten – mal sehen, wann wir so etwas auf den ersten S-Klasse Cabriolets finden werden.

Erinnern soll das Interieur an ein gewisses Yacht-Ambiente. Dazu passen die Zierteile in designo Magnolie Nussbraun. Je nach Geschmack – und der ist nicht inklusive – kann man zwischen verschiedenen Farbgebung wählen: Von Pastellgelb/Schwarz bis Porzellan/Sattelbraun hat man die Wahl. Und damit der Aufpreis zum S-Klasse Cabriolet auch hier klar verdeutlicht wird, finden sich viele Logos, wie etwa auf den Sitzen, den Kopfstützen und wo sonst noch Platz war. Für eine gewisse Exklusivität sorgt der verchromte Schritzug „1 of 300“ auf dem Cupholder am Lenkrad.

Für die große Reise gerüstet

Gratis gibt es zum Mercedes-Maybach S650 Cabriolet ein exklusives Reisetaschen-Set, das den Platz im Kofferraum optimal ausnutzen soll. Es ist aus dem originalen Fahrzeug-Leder gestaltet und spiegelt den entsprechend gewählten Stil wider. Und noch eine Parallele gibt es zwischen dem Fahrzeug und einem serienmäßigen Zubehör-Teil: Ein edles Car Cover aus dem Material des Verdeckstoffs soll – natürlich in entsprechender Farbe – das luxuriöse Cabriolet schützen, wenn es neben den vielen anderen Schätzchen in der Fuhrparkhalle steht.

Weitere Mercedes-Maybach S650 Cabriolet Fotos:

Hier wird das Mercedes-Maybach S650 Cabriolet mit seinem Bi-Turbo V12 vermutlich nicht der einzige Zwölfender sein. Doch eines macht den Schwaben fast einzigartig: Aus 6.0 Litern Hubraum werden 630 PS generiert – und das ist der gewöhnliche Teil – die im Zusammenspiel mit 1.000 Nm Drehmoment einhergehen. Kraft im Überfluss also. Das Resultat: Eine Beschleunigung in 4,1 Sekunden auf 100 km/h und eine eindeutig gedrosselte Endgeschwindigkeit von politisch absolut korrekten 250 km/h. Der Durchschnittsverbrauch von 12 Litern ist reine Makulatur – versteht sich. Aber das dürft wohl kaum einen der erlesenen Interessenten auch nur peripher tangieren. Ein Drittel der Fahrzeuge sollen wohl auch auf unseren Markt kommen, ich bin gespannt und freue mich auf den Moment wenn ich das erste Mal ein Mercedes-Maybach S650 Cabriolet in freier Wildbahn erlebe.