Was und vor allem wie hoch ist die Stützlast? | Ratgeber | Mobilität

[Anzeige|Werbung]

In (meinen) Fahrberichten erfährt man häufig etwas über das Thema Stützlast, doch nur wenige wissen was das überhaupt ist und wofür man den Wert benötigt. Zusammen mit unserem Partner Hapert klären wir heute mal auf und erklären die wichtigsten Fragen zum Thema Stützlast. Denn auch beim Anhänger-Betrieb ist die Balance der Schlüssel zum Erfolg.

Die Stützlast ist vor allem für diejenigen interessant, die auch mal die Anhängerkupplung vom Fahrzeug benutzen wollen. Es gibt inzwischen viele verschiedene Arten von Anhängerkupplungen für Pkw. Die einfachste Variante ist eine starre, fest verbaute, Anhängerkupplung. Dazu gesellt sich die abnehmbare Anhängerkupplung. Moderne Fahrzeuge verfügen über eine schwenkbare Anhängerkupplung, die sich in der Regel elektronisch ausklappen lässt. Ganz moderne Systeme lassen sich elektronisch aus- und wieder einfahren. Doch beim Anhängerbetrieb kommt es nicht nur auf die maximale Anhängelast an, sondern auch auf die Stützlast und dieses wirklich wichtige Thema wird häufig ignoriert.

Ein guter Grund also für mich und das renommierte Unternehmen Hapert, die übrigens PKW-Anhänger verkaufen, einmal über das Thema Stützlast aufzuklären:

Was ist die Stützlast?

Kurz gesagt ist es die Kraft, die vertikal auf die Anhängerkupplung wirkt. Das Ziel ist es den Anhänger in der Waage zu halten und somit problemlos fortbewegen zu können. Die Stützlast gibt als den Wert an, mit welcher man das Fahrzeug maximal belasten kann. Ist die Stützlast zu hoch, steigt die Belastung der Anhängerkupplung und die Hinterachse vom Zugfahrzeug wird zu stark belastet. Durch die Entlastung der Vorderachse leidet die Sicherheit. Bei einer zu geringen Stützlast wird die Vorderachse zu stark belastet und die Anhängerkupplung muss zu starke Zugkräfte aushalten. In beiden Fällen erhöht sich das Unfallrisiko, aus dem Grund muss man auf die richtige Balance und Stützlast achten.

Die richtige Stützlast muss beachtet werden!
Die richtige Stützlast muss beachtet werden!

Wo findet man die Stützlast im Fahrzeugschein?

Im Fahrzeugschein, also der neuen Zulassungsbescheinigung Teil 1 findet man die Stützlast vom Fahrzeug unter der Ziffer 13 eingetragen. Allerdings ist dies der maximale zulässige Wert. Ist eine abnehmbare Anhängerkupplung verbaut kann dieser Wert geringer ausfallen, in dem Fall gibt es einen Wert am Kugelkopf der Anhängerkupplung. Der kleinere Wert ist derjenige den man einhalten muss. Hat man noch einen alten Fahrzeugschein, kann man die Stützlast vom Stützlastschild ablesen.

Wie kann man die Stützlast messen?

Es gibt inzwischen zahlreiche Messinstrumente für die Stützlast, es gibt sogar Messgeräte die vorher auf die Anhängerkupplung gesetzt werden können. Von einfachen Druckfedern, Stabwaagen bis hin zu elektronischen Versionen mit Drucksensoren gibt es für Vielfahrer ganz viele Möglichkeiten.

Ich verrate euch nun einen ganz einfachen Trick: Fast jeder hat eine handelsübliche Personenwaage zu Hause stehen. Zusammen mit einem Holzklotz, welcher zwischen die Deichsel vom Anhänger und der Waage gesteckt wird kann man das Gewicht “wiegen”, welches sich auf die Anhängerkupplung auswirken würde.

Dazu stellt man den Anhänger auf eine gerade Straße, der Anhänger muss waagerecht stehen. Mit dem Holzklotz stellt man die Kugelkupplung auf die Waage und liest dann den Wert ab. Achtung: Viele “Experten” messen die Stützlast aus Faulheit unter dem Stützrad vom Anhänger, das kann man machen, erzielt aber falsche Werte, denn diese Werte sind viel zu hoch.
Weitere Tipps zur idealen Messung und Beladung findet ihr auf der Webseite von Hapert.

Kann ich die Stützlast erhöhen?

Es ist nicht möglich bei der verbauten Anhängerkupplung die Stützlast zu erhöhen, man kann die Stützlast vom Anhänger aber beeinflussen oder ggf. eine andere Anhängerkupplung montieren.
Wie kann man die Stützlast beeinflussen?

Bei einem Anhänger beeinflusst man die Stützlast durch eine gute Balance vom Ladegut, so könnte man z.B. bei einem Wohnmobil die Stützlast reduzieren, wenn man schwerere Gegenstände im hinteren Teil unterbringt. Hierbei muss man natürlich darauf achten, dass diese Gegenstände während der Fahrt nicht nach vorne rutschen können. Wichtig: Die Stützlast darf auch nicht unterschritten werden, denn auch das wirkt sich negativ auf das Fahrverhalten und somit auf die Sicherheit aus. Im Idealfall belädt man den Anhänger so, dass das Gewicht möglichst mittig über der Achse vom Anhänger liegt und zwar in alle Richtungen. Man sollte punktuelle Belastungen ebenso vermeiden wie einseitige Belastungen.

Warum ist die richtige Stützlast so wichtig?

Egal ob man die Anhänger-Stützlast über- oder unterschreitet, die Hebelwirkung vom Anhänger wird sich verändern und unter Umständen die Fahrsicherheit beeinträchtigen. Im schlimmsten Fall könnte sich die Verbindung lösen. Aus dem Grund ist die Einhaltung der richtigen Stützlast extrem wichtig. Bei einer unschrittenen Stützlast werden die Hinterachsen der Zugfahrzeuge zu stark entlastet, der hintere Teil vom Anhänger “hängt runter” und kann unter Umständen die Fahrbahn berühren. Bei einer Überschreitung der maximal zulässigen Stützlast werden die Hinterachsen zu stark belastet. Dadurch resultiert der Umstand, dass die Vorderachse entlastet wird. Das Fahrzeug lässt sich schlechter lenken, die Fahrsicherheit wird stark eingeschränkt und im schlimmsten Fall droht neben der Bruchgefahr bei der Verbindung zum Anhänger sogar ein Achsbruch, denn für diese Belastungen sind die Bauteile einfach nicht ausgelegt.

Welche Strafe droht, wenn man die Stützlast über- oder unterschreitet?

Das ist in Deutschland natürlich klar geregelt, man findet in §44 StVZO die Bußgelder. Über- oder Unterschreitet man die zulässige Stützlast bei einem einachsigen Anhänger um bis zu 50% wird man mit 25 Euro zur Kasse gebeten. Darüber hinaus wird es teuer, Über- oder Unterschreitet man die zulässige Stützlast um mehr als 50% bekommt man einen Punkt in Flensburg und eine Geldstrafe von 60 Euro.

Welche Stützlast muss ich denn mindestens haben?

Bei einachsigen Anhängern oder zweiachsigen Anhängern mit einem Achsabstand von weniger als einem Meter darf die vom ziehenden Fahrzeug aufzunehmende Mindeststützlast nicht weniger als 4 % der jeweiligen Anhängelast betragen, sie braucht jedoch nicht mehr als 25 kg betragen, bis zu einer Gesamtmasse von 3,5 Tonnen.

Wie kann man die Stützlast berechnen?

Mit einer einfachen mathematischen Formel kann man die minimale Stützlast berechnen. (Anhängelast x 4) / 100. Bei Starrdeichselanhängern mit einer Gesamtmasse von > 3,5 Tonnen muss die Stützlast nicht mehr als 500 kg betragen. Fahrdynamisch macht es Sinn, die Stützlast auszureizen. Dadurch werden Pendelbewegungen und somit auch das gefährliche schlingern vom Anhänger reduziert.

Gelten die Stützlast-Regeln für alle Anhänger?

Ja! Es ist egal ob es um ein Wohnwagen, Autoanhänger, einen Transportanhänger oder ein Pferdeanhänger handelt. Auch wichtig: Auch im unbeladenen Zustand ist die richtige Stützlast wichtig! Das Thema ist also für alle Anhänger-Besitzer relevant und es gibt noch weitere Anwendungsfälle.

 

Oft besprochen und doch stiefmütterlich behandelt: Die Stützlast!
Braucht man die Stützlast auch für Fahrradträger?

Ja! Auch Fahrradträger verfügen über ein Gewicht, welches sich vertikal auf die Anhängerkupplung auswirkt. Aus dem Grund ist in dem Fall auch die Stützlast entscheidend. Wer z.B. zwei Elektrofahrräder transportieren möchte, muss das Gewicht der Fahrräder und das Gewicht des Fahrradträgers addieren und dieses mit der maximal zulässigen Stützlast vergleichen. Auch hier gilt: Durch die Montage eines Fahrradträgers verändert man die Fahreigenschaften vom Fahrzeug, auch hier sollte man die angegebene Stützlast nicht überschreiten.