rad-ab.com

…das Auto-Blog für die ganze Familie!

Probefahrt: Citroen DS 1972 – Royal DS – die Göttin!

| 9 Comments

Ich war gestern im Nachtclub. Nein, nicht wirklich. Aber die Sitze von der Göttin (der Citroen DS) erinnern doch so etwas an ein altes Kino – oder halt an die Sitzmöglichkeiten in einem Bordell / Nachtclub. Was hat die Citroen DS mit dem Nachtclub gemeinsam? Sie ist atemberaubend, anmutig, elegant und besonders schön anzusehen. Wer sie einmal Probe gefahren ist, wird sich verlieben – wer nicht, hat keine Ahnung von automobiler Geschichte und nichts über für automobile Geschichte.

Jan hatte mir angeboten mich mit seiner DS nach Hause zu bringen, als ich zur Beifahrerseite laufen wollte sagte er: “Du fährst!” – “Ich?” – “Na klar!” … na, das lasse ich mir doch nicht zweimal sagen und öffnete die Fahrertür und nahm auf den weichen Sitzen Platz:

Da saß ich nun, zum allerersten mal in einem Fahrzeug mit Lenkradschaltung. Es ist nicht mein erster Oldtimer gewesen, aber nun schon der 2. auf der Liste der “noch zu fahrenden Autos”. Mit Jan habe ich ja  auch schon bereits im Mercedes-Benz 300 SL gesessen, damals machte ich den ersten Strich auf meiner Liste ;).

Jan erklärte mir dann kurz die Funktionsweise der Handschaltung, wie man das hydropneumatische Fahrwerk in die Luft bewegt und dann ging es auch schon los. Doch halt, vorher noch den Choke gezogen und den 2,1 Liter Motor mit einem etwas fetteren Gemisch versorgt. Hach! So alte Autos (bei weiblichen Fahrzeugen darf man über das Alter reden) riechen toll.

Die Schaltvorgänge klappten dann auch recht schnell und ich hätte mich gerne noch länger dran gewöhnt. Mit den 104 PS kann man nicht nur gut im Straßenverkehr mit schwimmen, man kann mit der Göttin sogar Kurven räubern. Dabei neigt die Göttliche zwar etwas ihr Haupt und legt sich wie ein Motorradfahrer in die Kurven, doch wer nicht schnell Seekrank wird hat daran seine helle Freude. Unglaublich wie alltagstauglich so ein Citroen DS aus dem Baujahr 1972 auch heute noch ist, der Kofferraum schluckt nämlich mehr als nur einen Golfbag:

Damals™, als ich noch in der Tuningbranche tätig war, waren diese Air-Ride Fahrwerke der letzte Schrei. Wenn ich den Tuningjüngern erzählen würde, dass die sich quasi Oldtimer-Technik in ihre Neufahrzeuge verbauen, die würden vermutlich weinen – entweder aus Enttäuschung oder vor Freude. Bei mir wäre es letzteres, ich habe ein Fable für alte Fahrzeuge, mag Fahrzeuge wenn diese eine Geschichte erzählen und vor allem Fahrzeuge denen man die Geschichte auch ansehen kann.

Geil oder? Sieht auf den ersten Blick gar nicht französisch aus, wer genau hinsieht findet allerdings die französische Beschriftung. Jan bestätigte mir allerdings was ich vermutet hatte: Die Tankanzeige ist eher nur ein Schätzeisen und daher fährt er nach Gefühl, bzw. Tageskilometerzähler. 12 Liter verbraucht die Göttin, damit dürfte eine Fahrt im Citroen DS auf jeden Fall günstiger sein als der Besuch eines Nachtclubs ;).

Hinten rechts unter der Abdeckung versteckt sich der Tankdeckel, doch ein optisches Highlight sind die beiden oben liegenden (nein, nicht Nockenwellen) Blinkertrompeten. Bei Jan habe ich gelernt, dass nur ein Frevel diese Kunstobjekte als Fahrtrichtungsanzeiger titulieren würde.

Ich habe die alte Dame geschont, Jan musste schmunzeln, vermutlich nimmt er sie normalerweise härter ran. Beim Bremsen “dachte ich” – gut – altes Auto – wird wohl wie beim 300 SL sein… Pusteblume! Einmal reingetreten und schon stand die Göttin, als hätte sie sich mal eben komplett auf den Boden fallen lassen. Alter Verwalter, damit hätte ich nicht gerechnet. Im Kofferraum genug Platz, auf der Rücksitzbank genug Platz, vorne genug Platz… wer will meinen VW Caddy kaufen?

Was für eine Verneigung… hach… das Fahrwerk schluckt echt so einiges man hat aber nie das Gefühl, dass man die Kontrolle verlieren könnte. Ist dieses Fahrzeug wirklich schon 40 Jahre alt? Ein nicken von Jan reichte mir als Bestätigung.

Scheinwerfer, gelbe Fernscheinwerfer hinter einer Scheinwerferabdeckung. Können diese Augen lügen? Ich glaube nicht! Die Göttin hält was Sie verspricht, sie ist einfach göttlich, macht süchtig und Jan, es tut mir leid: Ich will nochmal! 

Auf meiner Liste (der noch zu fahrenden Fahrzeuge) steht übrigens das gleiche Fahrzeug noch mal, allerdings ohne Dach: Citroen DS Cabriolet! Ihr wollt einen weiteren Eindruck über die DS? Kein Problem, der Alex durfte “Sie” auch schon mal Probe fahren!

 

 

 

9 thoughts on “Probefahrt: Citroen DS 1972 – Royal DS – die Göttin!

  1. Pingback: Göttlich, einfach Göttlich… ich bin Citroen DS gefahren… > gefreut > www.jens-stratmann.de

  2. Wow ! Schon ewig nicht mehr so’n Ding..äh, DS gesehen !
    Spart ja sogar den Wagenheber im klassischen 3-Bein-Stand…;o)

  3. Ja man muss schon sagen, dass sich dieses Gefährt wohl nicht unbedingt in die Reihe der schönsten Automobile einreihen wird. Andererseits ist es schon wieder so komisch, dass ich irgendwannmal auch in den Genuß kommen möchte, damit in der Gegend rumzufahren.

    Ein Klassiker bleibt halt ein Klassiker, egal wie schräg die Konstrukteure damals gewesen sind… :)

  4. also ich hätte da auch nicht nein gesagt. Inzwischen habe ich dann ja doch schon einige gesehen und auch die verschiedenen Ausstattungsvarianten, aber gefahren bin ich leider noch keine. Ich hoffe ich bekomme irgendwann noch die Möglichkeit dazu. Der Mercedes scheint ja auch ganz nett gewesen zu sein aber ich mag die Oltimer lieber die noch gefahren werden und nicht nur im Museum oder in der Garage stehen und auf Hochglanz poliert sind ;)

  5. Traumhaft, die Göttin.

    Würde ich auch gerne mal fahren.

  6. hi,
    klasse, dass der ds dir so gefällt. bin seit langem fan der marke, mein nachbar hat den ds als kombi, bin diese woche in dem wagen über einen echt besch…. feldweg mitgefahren in dem auto- wahnsinn, wie wenig von der strasse durchdringt. ich habe einen xm, das ist ein ‘großer citroen’ aus ’95 sozusagen in der tradition der ds stehend. aber doch meilenweit davon entfernt. aber zum glück mindestens soweit dem aktuellen altagsblech auf unseren straßen voraus.
    da gibt es ja z.b. die neu aufgelegte DS 3-5 serie von citroen. leider sind diese autos so ziemlich das gegenteil vom ds, weil sie nur den aktuellen zeitgeist konzentrieren aber nicht zeitgeistprägend sind wie die ds es war.
    insofern: nen echten klassiker erkennt man daran, dass er nicht alt wird, sondern seine eigenschaften
    ihren wert auch in der zukunft darstellen. ds gilt auch für 911er oder so.
    und genauso wie f d porsche gilt f d DS, dass der wagen wertstabil ist – im gegensatz zum lifestyleblech was man in den autohäusern kaufen kann.

    norbert / aachen

    • Hallo Norbert,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Ich gebe dir Recht, echte Klassiker werden nicht älter… daher bin ich gespannt, wann die Automobilindustrie den nächsten Klassiker auf den Markt bringt. Was meinst du? Welcher der aktuellen Fahrzeuge könnte in 20-30 Jahren ein Klassiker sein?

  7. da ich ja die DS auch sehr gerne mag (hat hier ja vielleicjht schon mit bekommen ;)) und ich gerne Krimis im ZDF schau (mach ich meistens in der Mediathek, weil ich hier in FR kein ZDF bekomme) hab ich mal die Woche ein paar neue Serien geschaut welche ich noch nicht kannte. Am Mittwoch hab ich mir dann einfach die aktuellen Folgen der Soko Reihe durch geschaut und was mir aufgefallen ist das in der Serie SOKO Wismar einer Kommissare als privaten Zivilwagen eine Citroen DS fährt. Vielleicht kann mal jemand eine Liste machen in welchen Serien was für Oldtimer zu sehen sind. sowas macht Lust selber zu fahren …

  8. Pingback: Fahrbericht Citroen DS – die Göttin! › Sterne & Stars