Ersteindruck: Audi A3 1.8 TFSI quattro – Mit Ambition zum Verkaufserfolg?!

Auf das aktuellen Spitzenmodell vom Audi A3 hatte ich bei der Fahrvorstellung ja schon ein Auge geworfen, heute morgen war es dann so weit:

Wenn ich bei den neuen Audi A3 Modellen freie Wahl hätte, ich würde mich (aktuell) für den Audi A3 1.8 TFSI in der S-Line Ausführung entscheiden. Das liegt nicht nur an dem Motor, es liegt nicht nur an den 180 PS bzw. dem Drehmoment von 280 Nm, nein es stimmt (für mich) das Gesamtpaket. Das Audi im Innenraum einiges “verbessert” hat, habe ich ja schon geschrieben, doch im S-Line geht es noch etwas sportlicher zur Sache. Das Lenkrad im 3 Speichen Design ist unten abgeflacht, verfügt in Verbindung mit der S tronic über Schaltwippen und fühlt sich einfach gut an.

Die Lüftungsdüsen im “Düsenjet-Style” lassen sich durch drehen bzw. ziehen und drücken verstellen. Den Lichtschalter brauchte ich dank der Lichtautomatik nicht benutzen, am Rad gedreht habe ich aber häufiger um das Radio lauter bzw. leiser zu machen.

Beim normalen Audi A3 hat mich im Bereich der Schweller der Unterbodenschutz etwas gestört, ich mag es lieber “glatt” – ein weiterer Pluspunkt für die S-Line Ausstattung vom neuen Audi A3, denn hier sind Seitenschweller verbaut. Ansonsten überzeugte der in Misanorot Perleffekt lackierte Audi A3 durch sein Lederpaket, den matten Aluminium Applikationen im Innenraum und durch das Bang & Olufsen Soundpaket. Die Lautsprecher sind meiner Meinung nach formvollendet platziert. Im Testfahrzeug gab es einige CDs zum Sound-Check, doch ich habe mich auf mein “geliebtes” Inselradio verlassen.

Gerne hätte ich die ganzen Fahrassistenzsysteme in Ruhe getestet, doch glaubt mir, ich war zu beschäftigt auf der Suche nach geeigneten Locations zum fotografieren und irgendwann ist auch so eine kurze Probefahrt zu Ende, denn schließlich lässt man die Kollegen ja auch ungern warten. Aus dem Grund habe ich euch ein paar Fotos und einen positiven ersten Eindruck mitgebracht, der neue Audi A3 verfügt optisch gesehen von außen event. nicht über so wirklich gravierende Änderungen, doch im Detail gibt es hier schon Verbesserungen zu sehen.

Wie unterschiedlich Geschmäcker sein können, zeigt der aktuelle Bericht in der auto motor & sport vom 18.05.2012, der geschätzte Kollege Alexander Bloch empfindet die Tankanzeige mit den Einzel-LEDs als Rückschritt. Seine Meinung teile ich in dem Fall nicht, denn ich finde diese Anzeige optisch sehr gelungen und im Gesamtkonzept mit dem neuen Tacho in sich stimmig, vor allem wenn der Kunde sich dann in der Zukunft neben den LED Rückleuchten noch für die neuen LED Scheinwerfer (nicht an diesem Fahrzeug verbaut) entscheiden würde.

Ich glaube eines kann ich auch nach einer kurzen Probefahrt mit dem Audi A3 1.8 TFSI quattro sagen: Audi setzt mit diesem Fahrzeug intern wirklich eine hohe Messlatte, die neue Bedienung mit dem Touchpad bzw. dem Touchwheel ist beeindruckend und sollte man unbedingt mal ausprobieren. Ausprobiert habe ich auch den 2.0 TDI im neuen Audi A3, doch der bekommt von mir natürlich einen extra Beitrag, von dem Audi A3 in weiß gibt es dann auch wieder andere Fotos und eine kleine Überraschung habe ich dann auch noch, hier geht es übrigens zum Bericht über den Audi A3 2.0 TDI.

12 Gedanken zu „Ersteindruck: Audi A3 1.8 TFSI quattro – Mit Ambition zum Verkaufserfolg?!

  1. Naja, ohne die Tankanzeigen-ams-Kritik zu kennen und jetzt nur auf dieser Abb. hier nach zu urteilen…

    Solche vereinzelten Segmente find ich zumeist recht dürftig + billig (wie zuvor das Audi-Christbaum-Girlanden-TFL !), dann doch bitte fließend in einem Band (wie beim TFL geschehen) !

  2. Pingback: Jans Technik-Blog

Kommentare sind geschlossen.