Angetestet: Audi RS4 Avant – die familientaugliche Sportskanone aus Ingolstadt!

Natürlich braucht man keinen Familienkombi mit 450 PS! Natürlich benötigt man keine 19″ oder gar 20″ Felgen im Radkasten! Selbstverständlich ist ein 8 Zylinder viel zu groß und verbraucht natürlich auch viel zu viel Kraftstoff. Doch es gibt diese Tage, da gewinnt der Teufel auf der rechten Schulter gegen den Engel auf der linken. Da wird der Soundknopf gedrückt, die S-Tronic auf sportlich geschaltet und ordentlich Gas gegeben. Verzeihung: Das Fahrpedal wird von der Stellung 0 in die Stellung 1 gebracht. So ein Kombi macht mit seinem Kofferraum (490-1430 Liter) sowieso immer Sinn und ich bin bei keinem, der sich diesen Wagen oder aber auch nur die Leasingrate leisten kann neidisch. Ich gönne es jedem RS4 Fahrer! Wirklich! Jedem! Und natürlich auch dem örtlichen Tankwart, aber das ist eine andere Geschichte!

audi-rs4-avant-2013-test-fahrbericht-fotos-01

Audi spricht von 10,7 Litern Verbrauch im kombinierten NEFZ-Vergleich! Hand aufs Herz und Fuß aufs Gas, den Wert kann man verdoppeln. Ich war mit dem Audi RS4 nur ein paar Tage unterwegs, wir hatten dazu noch viel schlechtes Wetter und eine Hochzeit. Wenn man im Automobilbau von einer Hochzeit spricht, dann meint man den Moment wenn die Karossierie mit dem Motor verbunden wird. Bei Menschen werden auch zwei Personen durch einen Segen miteinander verbunden und man möchte stets gemeinsam durch “Dick und Dünn” gehen.

audi-rs4-avant-2013-test-fahrbericht-fotos-05

Dieser RS4 hat den Drang überall hinzufahren und ich kann euch verraten, auf der Hochzeit hat dieses Fahrzeug dem eigentlichen Hochzeitsauto (auch ein wunderschönes Gefährt, sogar ein Oldtimer einer Marke aus Rüsselsheim) etwas die Show gestohlen. Zwischendurch musste ich “mal zur Tankstelle, mal zu der Wohnung der Vermählten und mal nach Hause fahren” und komischerweise hatte ich immer 3 weitere Fahrgäste im Auto. Kein Wunder, so einen RS4 sieht man nicht alltäglich auf der Straße und er macht verdammt viel Spaß.

audi-rs4-avant-2013-test-fahrbericht-fotos-02

Die 450 PS sorgen dafür, dass der Audi RS4 innerhalb von 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Wisst ihr eigentlich, dass dieses Fahrzeug somit genauso schnell beschleunigt wie z.B. ein Maserati Quattroporte, ein Porsche Cayman S oder aber ein Brutus Electric Sport Cruiser. Auf was will ich hinaus? Der Audi RS4 beschleunigt nicht nur äusserst sportlich, nein er hat darüber auch noch die Kombi-Tugenden. “Schöne Kombis nennt man Avant” – der Werbespruch ging mir durch den Kopf, als ich mit Kinderwagen, zwei Kindersitzen und dem Einkauf nach Hause “brüllte”.

audi-rs4-avant-2013-test-fahrbericht-fotos-08

Natürlich kann der V8 (hier zu sehen mit der Carbon-Motor-Abdeckung) brüllen! Es gibt lautere, keine Frage – es gibt auch auffälligere, ebenfalls ohne Zweifel – jedoch hat mir dieser Audi RS4 durchaus gut gefallen. Der 4,2 Liter V8 tut also das was er tun muss, das Fahrwerk übernimmt ebenfalls ohne Grund zur Beanstandung die Dienste und was soll ich sagen? Der Allradantrieb schaufelt das Drehmoment von 430 Nm perfekt dahin wo es hingehört. Von der Kurbelwelle, über das Getriebe auf die 4 Räder. Quattro Stationi? Gebremst wird nur zum tanken?! Wenn man denn doch mal bremsen muss verzögern die großen verbauten Bremsen sehr gut. Dank der V/max Aufhebung konnte der Testwagen Tempo 280 km/h erreichen, ich gebe zu – diese Zahl hat der Tacho bei meinem Fahrversuch nur einmal kurz gesehen, denn ich war nur einmal kurz auf der Autobahn und habe ansonsten den Vortrieb auf den Landstraßen genossen. Beim manuellen herunterschalten im Tunnel (über die Schaltwippen am Lenkrad oder halt beim Weg zum Bäcker, der dann trotz 450 PS rein zufällig auch mal etwas länger gedauert hat ;)

audi-rs4-avant-2013-test-fahrbericht-fotos-09

Wer kennt noch Pippi Langstrumpf? Die machte sich die Welt so wie ihr es gefällt. Wie komme ich nun vom Audi RS4 auf die Film-Figur Pippi Langstrumpf? Im “Audi Drive Select”-System kann an sich im Individual-Modus die automobile Welt so machen, wie es einem genehm ist. Eine weiche Lenkung mit einer harten Federung? Ein komfortables Fahrwerk, der Rest dynamisch? Auch kein Problem! Ich mag das, ich bin gern der Chef im Ring. Im Audi RS4 bleibt der Fahrer der Chef hinter den 4 Ringen, wenn auch mit Einschränkungen.

audi-rs4-avant-2013-test-fahrbericht-fotos-10

Die elektronischen Helferlein, die das Autofahren so sicher machen, lassen sich nicht komplett ausschalten. Ganz ehrlich? Eigentlich bin ich da auch ziemlich froh drüber, vermeidet Audi damit, dass selbsternannten Hobbyrennfahrer sich selbst überschätzen. Zu schätzen weiß ich auch die Zuladung von ca. 570 kg. Der Audi ist also nicht nur auf dem Blatt Papier ein Kombi, sondern auch bei den Nutzwerten. Warum steht kein RS4 vor meiner Garage? Den perfekten Spagat zwischen familientauglichen Fahrzeug (ja selbst die Kindersitze passen ohne Probleme rein und im Fond ist ausreichend Platz) und Sportskanone ist Audi gelungen, leider schlägt der Preis mit über 74.000 Euro (der Testwagen kratzte knapp die 100.000 Euro) zur Buche. Ohne Zweifel, der Qualität sicherlich angemessen, für mein Budget dann allerdings doch zu teuer. Die Endrohre in Ofenrohr-Größe übertreiben übrigens etwas, dahinter verstecken sich kleinere Durchschnitte, die aber auch dafür Sorge tragen, dass bei gewissen Drehzahlen ein sonores Klangbild abgegeben wird.

audi-rs4-avant-2013-test-fahrbericht-fotos-03

Wie gesagt, wir hatten die ganze Testzeit schlechtes Wetter. Am Tag als ich das Fahrzeug übergeben musste kam dann die Sonne raus. Ironie des Schicksals? Daher kein Video vom Audi RS4, aber immerhin ein paar sonnige Impressionen! Kommen wir nun zu den “Angetestet”-Fragen:

Was ist das für ein Typ?

Der Traumwagen für Außendienstmitarbeiter mit einer unlimitierten Firmentankkarte? Doch Vorsicht, in ein paar Wochen wird der Skoda Octavia RS in Goodwood vorgestellt, nicht das dieses Modell zum Traumfänger wird? Ansonsten ist der Audi RS4 natürlich eines der Fahrzeuge die in keinem guten Auto-Quarttet fehlen darf.

Ist er praktisch und familientauglich?

Familientauglich ist er, nicht nur durch den Kofferraum, nein auch im Innenraum gibt es ausreichend Ablagefächer und selbst Getränkeflaschen passen in die Türtaschen. Sitze sind gut einstellbar, bequem und bieten (wie erwartet) genügend Seitenhalt. Von der Seite gibt es nichts zu meckern. In den Kofferraum passt ein Kinderwagen (zusammengeklappt) und wenn es sein muss kann man die Rückbank auch umlegen und z.B. einen Weihnachtsbaum transportieren. Da wäre dann der

audi-rs4-avant-2013-test-fahrbericht-fotos-07

Höhepunkt?

Das Gefühl auf das Gaspedal zu drücken und die Beschleunigung zu spüren. Klar es gibt schnellere Fahrzeuge und ja, ich bin auch schon schnellere Fahrzeuge gefahren, jedoch auch viele viel langsamere. Früher konnte man Hubraum nur durch noch mehr Hubraum ersetzen, heute sehe ich das auch etwas anders und sage: Fahrspaß kann man nur durch noch mehr Fahrspaß ersetzen und Fahrspaß bietet der RS4!

Tiefpunkt?

Nun gut, jetzt muss ich meckern, oder? Lest einfach den nächsten Absatz!

Kann ich ihn mir leisten?

Nein! Ich nicht! Das ist das traurige. Früher gab es noch “Traumfahrzeuge” die waren irgendwie erreichbar, die vermisse ich aktuell im Portfolio von Audi und selbst bei VW sehe ich so ein Fahrzeug derzeitig nicht, da bleibt mir, als Normalverdiener nur der Blick zur attraktiven tschechischen Tochter.

audi-rs4-avant-2013-test-fahrbericht-fotos-04

Fazit:

Ein Fahrzeug was man sich leisten sollte wenn man es sich leisten kann, denn wenn der RS4 irgendwas ist, dann ist er stets zur Höchstleistung bereit – wenn genügend Kraftstoff vorhanden ist.

5 Gedanken zu „Angetestet: Audi RS4 Avant – die familientaugliche Sportskanone aus Ingolstadt!

  1. … das ist ja das Nächste! Selbst, wenn man sich das Auto vom Anschaffungswert her leisten könnte, muss man ja auch an die enormen Kosten für Sprit, Versicherung etc. denken. Ganz zu schweigen davon, wenn mal eine Reparatur fällig wird! Aber in der Tat ein tolles Auto! :-)

Kommentare sind geschlossen.