rad-ab.com

…das Auto-Blog für die ganze Familie!


1 Kommentar

Video / Fahrbericht: BMW 2er Active Tourer (218d – 2014)

Der BMW 2er Active Tourer hat mich wahrlich überrascht. Nicht etwa wegen dem quer eingebauten Front-Motor, nicht wegen dem Frontantrieb, nicht wegen dem Platzangebot in Fond und Heck und auch nicht wegen der großartigen Zuladung von bis zu 620 kg im 218d. Auch das Head-Up Display oder das gestochen scharfe freischwebende Display welches auf dem Armaturenbrett trohnt. Nein, der BMW 2er Active Tourer hat mein Herz im Sturm erobert, weil man merkt, dass die BMW Ingenieure Kundenwünsche umgesetzt haben. Das Fahrzeug passt zur Zielgruppe wie die Faust aufs Auge. Beispiele gefällig?

activetourer

Die Rücksitzbank! Die lässt sich nicht nur im Verhältnis 40:20:40 umlegen und vergrößert so den Gepäckraum von 468 auf sagenhafte 1510 Liter, nein – sie lässt sich auch noch verschieben. Somit hat der Besitzer vom BMW 2er Active Tourer die Wahlmöglichkeit:

Größerer Kofferraum oder mehr Beinfreiheit für die Passagiere im Fond. Die freuen sich z.B. auch über die Tatsache, dass sich die Rückenlehne verstellen lässt. Optional gibt es im BMW Active Tourer auch noch einen umlegbaren Beifahrersitz. Dann kann man 2,40 Meter lange Gegenstände transportieren, sonst sind es immerhin 1,40 Meter lange Gepäckstücke die mitgenommen werden dürfen. Reicht nicht? Kein Problem! Die Anhängerkupplung verfügt, genauso wie das Dach, über eine Stützlast von 75kg und die gezogenen Anhänger dürften ein Gewicht von 1,3 Tonnen haben. Anhänger sehe ich gar nicht, ich sehe eher Fahrradträger und da ist die Stützlast von 75kg entscheidend und Kundenorientiert dimensioniert.

Überzeugt hat mich aber auch der Innenraum. Die Sitze zeigen sich in der gefahrenen Sportline sportlich kontiert, das Lenkrad liegt gut in der Hand und dank individiueller Verstellungsmöglichkeiten von Sitz und Lenkrad lässt sich schnell eine gute Sitzposition einstellen. Über eine Gurthöhenverstellung hätte ich mich ggf. noch gefreut, aber ich habe gar keine benötigt.

Die Kennlinien der elektromechanische Servolenkung lassen sich per Tastendruck verstellen und so bringt man den Active Tourer auch vom Eco-Modus, entweder in den komfortablen oder gar in den Sport-Modus. Mit dem 2.0 Liter – 150 PS Diesel liegen 320 Nm an der Vorderachse an. Wer es da übertreibt, der schiebt – vermutlich zum ersten mal – einen BMW über die Vorderachse. Ansonsten passt der Antrieb zu dem Fahrzeug und ich würde mich nicht wundern, wenn es zukünftig auch weitere Fahrzeuge von BMW geben wird, die ebenfalls über einen Frontantrieb verfügen.

Ich finde wirklich nichts zu meckern, das Raumangebot, die Haptik, das Platzangebot im Kofferraum, die ausreichenden Abblageflächen – alles sehr gut abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kunden. Die Getränkehalter in der Mitte könnten etwas größer dimensioniert sein, aber in die Türtaschen passen 2x 1,5 Liter Flaschen. Besser geht es nicht!

Auf der Suche nach dem Haar in der Suppe bzw. nach der Mängel-Nadel im Heuhaufen könnte ich nun erwähnen, dass ich mir bei meiner Sonnenbrille einen Fehlkauf geleistet habe. Meine Ray Ban ist polarisierend, damit meine ich nicht die Optik, sondern die Tatsache, dass die Gläser über einen Pol-Filter verfügen. Habe ich die Sonnenbrille auf, erkenne ich im Head-Up Display nichts. Das wird beim BMW 2er Active Tourer nicht in die Glasscheibe, sondern auf eine extra Plastikscheibe gespiegelt und gibt dem Fahrer alle notwendigen Informatioenn wie Geschwindigkeit, Navigationsanweise und Hinweise auf ggf. Überholverbote bzw. Tempolimits. Wie gesagt, die Sonnenbrille war ein Fehlkauf, so ein HUD ist meiner Meinung nach das beste Assistenzsystem in jedem Fahrzeug.

Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Assistenzsysteme im neuen BMW 2er Active Tourer, doch bei solchen Fahrveranstaltungen hat man nur die Zeit mal kurz reinzuschnuppern und somit ist das natürlich kein richtiger Test. Einen ganz guten Ersteindruck vom BMW Active Tourer vermittelt nachfolgendes Ausfahrt.TV Video welches zusammen mit Sarah Sauer und Jan Gleitsmann entstanden ist:

Fazit: Der BMW 2er Active Tourer ist meiner Meinung nach ein Hit. Der Basispreis liegt bei 27.200 Euro (für unser gefahrenes Fahrzeug müssen vermutlich 35.000 Euro den Besitzer wechseln) und die Aufpreisliste ist natürlich auch Hitverdächtig, aber irgendwas ist ja immer – goldene Schallplatten bekommt man schließlich auch nicht umsonst.

Ihr wollt mehr lesen? Kein Problem! Sarah auf auf Ausfahrt.TV ihre Meinung bereits veröffentlicht: klick


Leave a comment

Video / Test / Fahrbericht: Der neue Peugeot 108!

Der schriftliche Fahrbericht zum neuen Peugeot 108 folgt. Aktuell sieht es hier so aus, dass ich von Veranstaltung zu Veranstaltung jette um euch die neusten Fahrzeuge vorzustellen. Ganz “nebenbei” werden dann noch die Ausfahrt.TV Videos gedreht und nachfolgendes Video hat Jan auf der Rückfahrt von Neuss nach Bielefeld geschnitten.

peugeot-108-2014-test-fahrbericht-17

Wer sich das Video angesehen hat, braucht anschließend eigentlich gar keinen schriftlichen Beitrag mehr. Ach ja, für die Outtakes verklage ich Jan dann früher oder später noch ;).


3 Kommentare

Fahrbericht / Test / Video: Opel Meriva B

Na, wer von euch erinnert sich noch an den Opel Meriva A? 2003 kam dieser “Van” auf den Markt. Er war kantig, gewann nicht wirklich ein Design-Preis, sah irgendwie aus wie ein aufgepumpter Opel Corsa C, fand aber trotzdem seine Liebhaber. Doch auch bei Opel musste es immer größer, weiter und schneller gehen und so folgte 2006 zunächst ein Facelift und im Jahre 2010 dann “endlich” die Ablösung.

2010 kam nämlich der 24cm längere Opel Meriva B auf den Markt und wer nun nicht lange lesen möchte, kann sich auch das nachfolgende Opel Meriva B Video ansehen, darf ich vorstellen: Der Opel Meriva B Test als Video:

Also Opel bediente sich beim Meriva B nicht mehr im Corsa-Regal sondern griff zu den Astra-Teilen und schon wurde aus dem Kompakt-Van ein richtiges Raumwunder mit viel Platz für Kind und Kegel. Der neue Opel Meriva zog die Blicke dann auch gleich auf sich, denn es wurden hinten sogenannte “suicied doors” montiert, auch wenn man heute selbstverständlich lieber von Portaltüren oder von hinten angeschlagenen Türen spricht. Diese sind übrigens so konzeptiert, dass diese ab einer Geschwindigkeit von 4 km/h sich nicht mehr öffnen lassen, somit kann der Fahrwind diese dann auch nicht aufreissen. Das war nämlich der Grund warum im Jahre 1961 diese Türen zunächst verboten waren, inzwischen gibt es aber die technischen Lösungen und daher sehen wir einige aktuelle Modelle wieder mit diesen Türen – teilweise sogar schon vorne. Doch kommen wir zurück zum Opel Meriva B, wer sind denn da die Mitbewerber? Eventuell der Skoda Roomster? Der Citroen C3 Picasso? Der Ford B-Max? Eventuell auch noch der Fiat 500 L? Ich behaupte einfach mal, dass sich der Opel Meriva B so absetzt, dass er keinen direkten Mitbewerber hat.

Unter der Motorhaube haben wir, hier in unserem Testfahrzeug, einen 1.6 Liter CDTI verbaut, der Selbstzünder verfügt über eine Leistung von 110 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 300 Nm. Der kombinierte Verbrauch wird mit 4,0 Liter angegeben und somit könnte man mit dem Opel Mervia bis zu 1350 km weit kommen, denn der Tank fasst 54 Liter. Die neuen 1.6 CDTI Motoren von Opel erfüllen – selbstverständlich – schon die schärfere Euro 6 Norm.

Ein Sportwagen ist der Opel Meriva B sicherlich nicht, innerhalb von 12,5/ Sekunden geht es von 0 auf 100 km/h und der Vortrieb endet bei Autobahntauglichen 185 km/h. Jedoch möchte ich mahnen, je höher der Luftwiderstand ist – und der erhöht sich bei schnellerer Fahrt imens. Drückt das Fahrzeug bei 50 km/h noch mit einer Kraft von ca. 100 Nm gegen die Luft, beträgt der Luftwiderstand bei 100 km/h bereits ca. 400 Nm und bei 150 km/h sogar schon über 1000 Nm. Der Luftwiderstand ist übrigens auch der Grund, warum die Fahrzeuge bei schnellerer Fahrweise so durstig werden, daher arbeiten ja auch immer alle Hersteller an der Aerodynamik. Beim Opel Meriva B liegt der cw-Wert bei 0,32 – für ein Van ein durchaus guter Wert.

Der Opel Meriva B ist 4,3 Meter lang, 1,61 Meter hoch und inkl. Aussenspiegel 1,99 Meter breit. Der Radstand liegt bei 2,64 Meter und der Wert verspricht ja schon viel Platz im Innenraum. Der Wendekreis vom Opel Meriva liegt bei ca. 11,5 Metern für die Länge ein akzeptabler, wenn aber nicht gerade Innenstadttauglicher, Wert. Die Zuladung liegt bei 509 Litern, ein durchaus guter Wert, wenn man sich noch einmal die Mitbewerber ansehen möchte.

Der Fahrer blickt meiner Meinung nach, sorry und so ehrlich möchte ich sein, im Opel Meriva B auf eine Plastikwüste. Wer sich für das große Navigations-System entschieden hat, schaut auf die Klaviatur des Wahnsinns. Opel hat meiner Meinung nach für dieses System mal einen Preis bekommen, ist nun inzwischen bei aktuelleren Fahrzeugen allerdings wieder davon abgekommen.
Als erstes und einziges Fahrzeug trägt der Opel Meriva das Gütesiegel AGR der Aktion Gesunder Rücken e.V. für sein einzigartiges Ergonomie-System. Dazu gehören das FlexDoors®-Türkonzept mit gegenläufig angeschlagenen Türen, das FlexSpace®-Sitzkonzept, die Ergonomiesitze sowie das FlexFix®-Fahrradträgersystem. Grund genug sich dieses Features nun auch einmal anzusehen.

Auf den vorderen Sitzplätzen gibt es ausreichend Kopf- und Beinfreiheit, die Sitze sind bequem und auch für längere Strecken geeignet.

Hinten lassen sich die Rücksitze verschieben aber leider nicht mehr in der Neigung einstellen. Im Bedarfsfall kann man diese auch komplett umlegen und man schafft eine fast ebene Ladefläche. Die Gurtlängen sind ausreichend lang dimensioniert, Kindersitze lassen sich einfach via ISOFIX oder mit dem Gurt befestigen. Da spielen die gegenläufig sich öffnenden Türen übrigens den Trumpf aus, muss man aber die komplette Familien in engen Parklücken aus dem Fahrzeug befördern, kann diese Art auch schon einmal hinderlich sein.

Reden wir über Platz, dann darf der Kofferraum nicht fehlen. Zwischen 400 und 1.500 Litern stehen hier, auf dem Blatt Papier, zur Verfügung. Die Nutzungsmöglichkeiten sind allerdings etwas eingeschränkt. Ein pfiffiges Detail ist der Flex-Fix Fahrradträger der optional im Heck des Merivas integriert ist. Wenn er nicht benötigt wird muss er nicht in der Garage verstaut werden, er wird einfach wie eine Schublade unters Auto geschoben. Ist eine Anhängerkupplung verbaut, kann der Opel Meriva B bis zu 700 kg ungebremst und 1,3 Tonnen gebremst ziehen.

Der aktuelle Opel Meriva B fährt sich tadellos, die Lenkung ist direkt, das Fahrwerk komfortabel bis straff abgestimmt, auf der Autobahn gab es kaum Wankbewegungen und selbst eine Vollbremsung lief genau so wie erwartet. Das manuelle 6-Gang Getriebe verfügt über kurze Schaltwege und lässt sich präzise schalten. Mein einziger Kritikpunkt bleiben somit die zahlreichen Schalter im Innenraum, an die man sich vermutlich erst gewöhnen muss. Dafür hat mir die Woche mit dem Opel Meriva B dann allerdings nicht gereicht.

Preislich geht es los ab 16.200 Euro, auf dem Gebrauchwagenmarkt findet man gute Modelle bereits ab 9.000 Euro. Wenn es etwas mehr sein darf, dann sollte man auf die besser ausgestatteten Versionen achten wie z.B. Style, Color Edition oder Innovation.

Fazit: Der Opel Meriva B ist als wertstabiles Fahrzeug bekannt und für seine wenigen Mängel berühmt. Durch das große Platzangebot ist er nicht nur bei Familien beliebt. Vorteil: Der Opel Meriva B spielt nicht auf SUV, er bietet nur die gleichen Vorteile: Höhere Sitzposition, bessere Übersicht und ausreichend Platz, das gepaart mit einer guten Qualität kann man in dem Preissegment wahrlich nichts falsch machen. Bei höherer Geschwindigkeit erzeigt so ein Fahrzeug auch höhere Windgeräusche, sind diese aber zu laut, dann kann man – vor allem als Gebrauchtwagenkäufer, auch mal die Türen nachstellen lassen, dann wird es schnell ruhiger im – ansonsten gut gedämmten – Innenraum.


1 Kommentar

Objektiv betrachtet ist es der neue BMW M3! Subjektiv betrachtet: Liebe!

Ich gestehe: Es war keine Liebe auf den ersten Blick! In den Messe-Hallen habe ich dem neuen BMW M3 teilweise gar keine Aufmerksamkeit geschenkt. Das lag mitnichten an der Form, auch nicht an den Veränderungen gegenüber dem serienmäßigen BMW 3er F30, es lag vermutlich daran, dass ich ihn nicht spüren / hören / erleben durfte.

Das wurde nun nachgeholt und kaum fauchte der 6-Zylinder, da war es um mich geschehen. Liebe auf den ersten Klick! Die Starttaste betätigt, die Fahrstufe eingelegt, Sport+ aktiviert und los ging es. Innerhalb von 4,1 Sekunden von 0 auf 100. Die Höchstgeschwindigkeit? Interessiert in Portugal keinen, also blieb ich von der Autobahn (mit Tempolimit) weit entfernt und fuhr die kurvigen Landstraßen hoch – und runter – und hoch – und runter. Nach jeder Kurve wurde ich mutiger und der Reihen Sechszylinder schrie mich an: “Ist das schon alles? Kannst du nicht mehr?” – Das Fahrwerk? Perfekt! Die Lenkung? Auch! Die Sitze? Ebenfalls… wo sind hier die Kritikpunkte versteckt? Ich hatte bereits im Drive-Blog erwähnt, dass ich nicht über den Preis und auch nicht über den Verbrauch reden will, denn Fahrspaß kann man mit Sprit nicht aufwiegen und so ein M3 hat nunmal seinen Preis. Los geht es ab etwas über 71.500 Euro, der von mir bewegte Testwagen kostet knapp 100.000 Euro – aber das sind doch alles nur Zahlen. Das Fahrzeug kann viel mehr als ich, ich bringe es nicht mal ansatzweise in den Grenzbereich und das ist sicherlich auch den Rennfahrern zu verdanken, die hier bei der Abstimmung die Finger mit drin hatten. Abgestimmt auf der Nordschleife und jeder lobt was Nürburgring erprobt!

der-neue-bmw-m3-2014-fahrbericht-test-video-1

Eine Zahl ist noch interessant: 550 Nm! Fünfhundertfünfzig Newtonmeter! Die Kraft bringt der 3.0 Liter Motor auf die Hinterachse und dieser Hinterradantrieb sorgt für einen gehörigen Tritt in den Hintern. Aber gab es im M3 nicht einen V8? Jepp, gab es – in der letzten Baureihe – und wisst ihr was? Ich habe den V8 nicht vermisst, nicht einmal vom Klang her, denn die neue Auspuffanlage mit der Klappensteuerung macht genau das was ich will. Leise sein wenn ich es ruhig angehen lasse und kräftig brüllen wenn ich es möchte. Herrlich. Ein fantastisches Stück Ingenieurskunst, abgeschmeckt mit ansprechenden Designelementen und dank einem 480 Liter großem Kofferraum gibt es nicht einmal ein schlechtes Gewissen bei der Familie.

Zusammen mit Jan ist z.B. auch dieses Ausfahrt.TV Video entstanden, denn viele Worte muss man über den neuen BMW M3 nicht verlieren, man muss ihn erleben, fahren und sich verlieben:

Fazit: Wenn die beiden Turbolader zwischen 5390 und 7000 Umdrehungen die Leistung von 431 PS ermöglichen, dann bekommt der Fahrer Schmetterlinge im Bauch und der Beifahrer vermutlich auch. Das maximale Drehmoment liegt zwischen 1800 und 5300 Umdrehungen an und alleine das lässt einen doch nun schon grinsen. Mit einem Leergewicht von ca. 1520 kg kann der BMW M3 auftrumpfen, dafür wurde viel CFK verwendet. Der Stoff aus dem Rennsportträume sind findet man unter der Motorhaube, im Innenraum und selbst das Dach besteht aus Carbon. Alternative zum BMW M3? Na klar, der BMW M4 – das zweitürige Coupé empfiehlt sich für alle die keine Kinder haben. Was bieten andere Fahrzeughersteller? In der Region erst einmal nicht viel, warten wir doch einfach mal auf den neuen C63 AMG von Mercedes-Benz. Die Sternsinger wissen ja nun wo die Benchmarkt liegt.