Der neue VW Sharan 2015 – Test / Meinung / Kritik / Video!

Nichts neues beim neuen VW Sharan? Okay, bei den Rückleuchten wurden die Glühbirnen gegen LEDs ausgetauscht und es gibt da wohl auch ein neues Felgendesign. An der Front gibt es immer noch keine LED Scheinwerfer, da hatte wohl irgendein Controller die Hand draufgelegt. Hier geht es übrigens direkt zum Video, dort seht ihr den neuen VW Sharan in Aktion und könnt euch über die Outtakes freuen.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-2

VW ist besonders stolz auf die neuen Turbomotoren, denn die wurden bis zu 14,3 Prozent sparsamer. Das günstigste Modell verbraucht lediglich 5,0 Liter auf 100 km und alle Motoren (die übrigens über eine Leistungsrange zwischen 115 PS und 220 PS verfügen) erfüllen natürlich die strenge Euro-6-Norm. Im Hinblick auf die Fahrzeug­größe bemerkenswert: Nahezu alle TSI-Modelle erreichen die Effizienzklasse B, okay, die 220 PS Version schafft nur das hohe C, aber die TDI-Versionen erfüllen durchgängig die Effizienzklasse A.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-54

Als 5 Sitzer steht ein Volumen von 955-2430 Liter zur Verfügung, als 7 Sitzer verbleiben 300 Liter, klappt man die Sitze um sind es 2297 Liter. Die Zuladung liegt über 670 Kilogramm.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-59

Bis auf den kleinsten Diesel lassen sich alle Aggregate mit einem automatischen 6-Gang-Doppel­kupp­lungsge­triebe (DSG) kombinieren, das ab sofort auch das kraftstoffsparende „Segeln“ ermöglicht. Segeln nennt man das auskoppeln des Motors beim Gaswegnehmen, nicht zu verwechseln mit der Schubabschaltung. Im Fall der 220 PS starken Topmotorisierung ist das DSG serienmäßig an Bord. Der 150-PS-TDI wird alternativ zudem als 4MOTION-Version, also mit Allradantrieb angeboten.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-7

Es gibt ein komplett neues Spektrum der Infotainmentsysteme und wie inzwischen fast alle anderen Fahrzeuge aus dem VW Konzern zeigt sich auch der neue VW Sharan perfekt vernetzt mit „Android Auto™“ (Google), „CarPlay™“ (Apple), „MirrorLink™“ und „Volkswagen Car-Net“.

Der neue VW Sharan wird dank Blind Spot-Sensor (optional vernetzt mit Lane Assist), Ausparkassistent und Multikollisionsbremse noch sicherer. Die Automatische Distanzregelung ACC und Front Assist mit City-Notbremsfunktion sind nun auch erstmals für den VW Sharan verfügbar. Es gibt neue LED-Rückleuchten und 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und der Innenraum zeigt sich optisch aufgewertet.

Der VW Sharan ist 4.85m lang, 1,71 hoch – gemessen wurde hier ohne die Dachreling, und inkl. Außenspiegel 2,08 breit. Er bietet auch weiterhin eine große Variabilität. Die Einzelsitze der zweiten und dritten Sitzreihe werden – dank des Sitzkonzeptes EasyFold – mit einem leicht zu bedienenden Klappmechanismus einfach im Fahrzeugboden verstaut.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-11

Die Fondsitze der zweiten Sitzreihe sind zudem längs und um 20 Grad in der Lehnenneigung einstellbar. Fakten wie zwei integrierte Kindersitze, bis zu neun Airbags und 33 Ablagen dürften Familienväter und Mütter ansprechen.

Wie fährt sich der neue VW Sharan? Ich bin den VW Sharan nun ein paar Stunden im Umland von Hannover gefahren, was soll ich sagen? Das Getriebe tut das was es soll, die Bremsen ebenso, die Federung ist komfortabel abgestimmt, die elektromechanische Servolenkung ist leichtgängig und das Lenkrad ist höhen- und längseinstellbar. Dadurch habe ich eine gute Sitzposition und könnte mir durchaus vorstellen mit den VW Sharan unseren VW Caddy abzulösen. Seine 1,7-1,8 Tonnen merkt man ihm natürlich an, aber es wäre auch wahrlich vermessen nach einer so kurzen Testfahrt eine ausführliche Beurteilung abzugeben.

Beurteilt doch selbst:

Was ich aber sagen kann: Ich habe richtig viel Platz! Vorne, hinten und sogar ganz hinten. 5 Kindersitze? Kein Problem! Damit wird der VW Sharan zum idealen 7 Sitzer, denn beim VW Caddy gibt es dann keinen Platz mehr im Kofferraum. Den bietet aber der VW Sharan und sieht dabei auch etwas hochwertiger aus. Wer sparen möchte (so wie ich) kann aber auch weiterhin zum VW Caddy greifen. Das hier gezeigte Fahrzeug hatte einiges an Sonderausstattung, die stelle ich euch beizeiten noch einmal getrennt vor.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-65

Mein Kritikpunkt? Die A-Säule, bzw. dieses ganze Bauwerk da herum. Das Konstrukt nimmt einen, vor allem in engen Kurven (bei meiner Sitzposition) schon die Sicht, dazu kommen, dass die Spiegel mir persönlich etwas zu klein geworden sind, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-30

Die Markteinführung erfolgt in Europa ab Mitte Juli und zur Markteinführung gibt es die Exklusivmodelle „Beach“ und „Ocean“! Preislich gesehen startet der VW Sharan, den es auch weiterhin in den Ausstattungslinien Trendline, Comfortline und Highline gibt, ab 32.000 Euro, für den Beach oder den Ocean muss man mindestens 38.950 Euro auf den Verkaufstresen legen und der teuerste Sharan liegt ohne Zusatzausstattungen derzeitig bei knapp 46.100 Euro. Viel Holz für ein Fahrzeug das ursprünglich mal für Familien gedacht war, inzwischen aber auch sehr häufig als Business-Mobil genutzt wird, oder?

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-95