Fahrbericht: Mercedes-Benz C 63 AMG Coupe …

Vernünftig unvernünftig!

Natürlich ist so ein Mercedes-Benz in der C 63 AMG Ausführung kein Vernunftsauto. Wer ein sparsames Mercedes-Benz C Coupé fahren möchte, sollte sich lieber den C 220 CDI ansehen. Doch wer sagt eigentlich das man immer vernünftig sein muss? Vergessen wir für ein paar Minuten mal die aktuellen Benzinpreise, die Umwelt und widmen uns nur der Freude am Fahren, der puren Beschleunigung und der edlen Verarbeitung.

Das C 63 AMG Coupé ist sportlich und zugleich geräumig. Kein Scherz: 4 Personen + Gepäck = Kein Problem! Für längere Strecken würde ich dann allerdings doch das Kombi Modell empfehlen. Auf die Rücksitzbank passen auch locker 2 Kindersitze, in den Kofferraum auch ein Kinderwagen (zusammengeklappt) und damit schindet man dann schon Eindruck vor dem Kindergarten.

Das mit dem Schild war ich nicht!

Ich habe den Junior übrigens mit dem AMG beim Kindergarten abgeholt! Warum? Zur Erfüllung meines eigenen Jugend Traums. Als ich noch im Kindergarten war wurde ein Kamerad immer von seinem Vater abgeholt. Der Vater hatte damals einen roten, großen, Mercedes welchen man schon am Anfang der Straße hören konnte. Ich habe mir immer gewünscht das mein Vater mich auch mal mit so einem roten Flitzer abgeholt hätte. Es blieb bei einem Ford Fiesta, doch immerhin war der rot.

Etwas mehr grün - wegen der Öko-Balance!

Rot ist auch der C 63 AMG Coupé den ich nun, durch glückliche Umstände, ein paar Tage hier vor der Tür stehen hatte. Mit dem 60 Liter Tankinhalt Super Plus könnte man ca. 550 km weit kommen, bei einem sehr nervösen Gasfuß kann es allerdings auch sein, dass man bereits nach etwas über 200 km wieder zur Tankstelle muss. Das wäre mein einziger Kritikpunkt – der eigentlich gar keiner ist, denn wer viel Leistung will – der muss sich viel Leistung auch leisten können. Den V8 konnte ich übrigens auch auf einem niedrigen zweistelligen Verbrauchswert bewegen… also möglich ist das.

Können diese Augen lügen?

Gib Gas, ich will Spaß!

Der Mercedes wirkt unauffällig, dezent und elegant, doch wenn man den Zündschlüssel umdreht und den Motor startet entfacht das Feuer unter der Motorhaube. Der V8 brüllt einem förmlich an: “Gib Gas, ich will Spaß” …und “kost Benzin auch 2 € 10 – Scheiß egal, es wird schon geh´n” … schon gemerkt? Bis dato habe ich noch gar nicht das total wichtige Leistungs-Daten-Buzz-Wort Bingo gespielt. Warum nicht? Bei dem Wagen ist es unwichtig! Er hat genug von allem: Genug Hubraum, genug Leistung, genug Zylinder und genug Luxus – eigentlich wäre er perfekt. Meiner Meinung nach verbraucht er auch nicht zu viel, die Spritpreise in Deutschland sind einfach nur zu hoch ;).

Leider geil: Coupé Form mit langen Türen!

Das Lenkrad ist griffig, der Blick auf den Tacho wird durch nichts gestört, die Bedienung ist Mercedes-typisch einfach… jedoch erwische ich mich hin und wieder am “falschen Blinkerhebel” zu ziehen… ups, habe ich gerade ziehen geschrieben? Natürlich ist das C 63 AMG Coupé auch mit den ganzen technischen Hilfsmitteln ausgestattet die das Leben so lebenswert machen. Ich habe schon mal irgendwo erwähnt, dass man sich an einige Assitenzsysteme wirklich schnell gewöhnen kann. Bei mir ist es der Tot-Winkel-Assistent in den Spiegeln und auch die Distronic + ist  einfach der Hammer auf der Autobahn.

Tacho bis 320 - gerne auch digital!

Die Autobahn ist übrigens das Revier vom AMG, doch auch auf der Landstraße macht das Kurven räubern mehr als nur Spaß. In der Innenstadt fühlt er sich, meiner Meinung nach, nicht so wohl, er möchte einfach nicht mit Tempo 30-50 durch die Stadt gezwungen werden, der Motor will durchatmen, denn dafür wurde er erschaffen.

4 Rohre für ein Halleluja

Was für ein Sound! Ich weiß nicht wie der Sound bei Mercedes-Benz bzw. bei AMG designed wird, aber derjenige der für diesen Sound verantwortlich war verdient eine Gehaltserhöhung. Der AMG blubbert beim Standgas, er brüllt beim beschleunigen und beim runterschalten macht er die V8 Geräusche die man(n) erwartet. Man kann mit diesem Wagen seine Nachbarn wecken, vermutlich bräuchte Dornröschen auch keinen Prinz mehr der sie wach küsst wenn man den AMG mal so richtig brüllen lässt… aber – und nun kommt es – man kann das Fahrzeug auch leise bewegen, sehr leise sogar, fast unauffällig.

4 Rohre für ein Halleluja!

Schaltwippen oder Automatik?

Geschaltet wird entweder bequem über die Automatik oder über Schaltwippen am Lenkrad. Das Lenkrad ist ein Traum, von der Größe perfekt, griffig und im wichtigen Bereich wild beledert.

Internet im Auto?! Nice to have!

Nice to have: Internet im Auto, nicht nur über die Wetter, die Google oder die Facebook App, nein auch Internetseiten können über “Comand” angesurft werden:

So, nun werde ich mal wieder einen Gang zurückschalten und mich somit “entschleunigen”. Das Leben auf der Überholspur ist zwar hin und wieder mal ganz schön, doch es gehört auch eine Menge Disziplin dazu, wenn man sein Punktekonto in Flensburg nicht strapazieren möchte. Bei der nächsten Sternstunde geht es übrigens auch um ein tolles Fahrzeug, etwas kleiner, etwas sparsamer aber nicht weniger interessant. Die neue Mercedes-Benz B-Klasse kommt zum Alltagstest und darauf freue ich mich sehr… der Tankwart hingegen wird sich weniger freuen, denn ich teste den Diesel und der soll ja recht sparsam sein.

Weitere Blogbeiträge über das Mercedes-Benz C 63 AMG Coupé:

Probefahrt: 2012 Mercedes-Benz C 63 AMG Coupé (C204) bei auto-geil.de

Eine Stunde Spaß für nur 3 € – mit dem Mercedes-Benz AMG C-Coupé – bei rad-ab.com

Unterwegs mit dem Mercedes-Benz C 63 AMG Coupé nach Hockenheim – bei trendlupe.de

Mercedes-Benz C 6.3 Coupé AMG: Ex- & Interieur Design – bei designlovr.net

Männertrip – 7 Kerle – 1000 km – VOLLGAS! – bei rad-ab.com