Warum der MINI Cooper S mich gestern auf 180 gebracht hat…

…lest ihr jetzt! Als Jan mir gestern den MINI Cooper S brachte war er richtig genervt. Daran Schuld? Nicht etwa der Tagesverlauf, auch nicht der verspätete Flug, nein der MINI. Obwohl er nicht mit Fernlicht fuhr, blendeten viele andere Verkehrsteilnehmer auf um ihm halt genau das vorzuwerfen. Als ich Jan dann gestern Abend nach Hause gebracht habe um den Testwagen zu übernehmen ging es mir dann so. Wer mal in einer Werkstatt gearbeitet hat, sieht recht schnell am Lichtbild wann die Scheinwerfer zu hoch stehen. So war das nun auch beim MINI Cooper S.

Nachteil der modernen Licht-Technik? Man kann diese nicht mehr manuell herunter drehen, dafür gibt es Sensoren. Andere Verkehrsteilnehmer fühlten sich geblendet und einer sogar derartig provoziert, dass er mich zunächst überholen ließ um sich anschließend mit Lichthupe zu revanchieren, mich hupend zu überholen, mir die Funktionaliät seiner Nebelschlussleuchte zu präsentieren und mich dann auf Tempo 80 (auf der Autobahn) abzubremsen. Unter uns? Ich war auf 180! Damit meinte ich nicht die Geschwindigkeit!

Heute Morgen habe ich Kind 1.0 zur Schule gebracht und dabei wieder “blendend ausgesehen” – die Scheinwerfer gen Himmel gerichtet hätten vermutlich einige Piloten gedacht, dass sie den Landeanflug auf Hannover verpasst hätten. Ich kann euch beruhigen, hier in Bielefeld ist keine Boeing gelandet, vermutlich haben die Piloten gestreikt – so wie die Technik vom MINI.

bmw-becker-tiemann-bielefeld-sennestadt

Nach einem freundlichen Hinweis vom örtlichen Polizisten, das ich mein Fernlicht eingeschaltet hätte fuhr ich dann zur MINI Werkstatt. Das hatte ich natürlich sowieso vor, denn a) blende ich ungern andere Verkehrsteilnehmer, weil ich genau weiß wie beschissen das Gefühl ist und b) wollte ich natürlich auch wissen, was da kaputt ist.

auftrag-bmw-becker-tiemann-bielefeld-sennestadt

Resultat? Der Sensor hatte eine Schraube locker, bzw. war diese abgerissen. Das Bauteil wurde dann Instand gesetzt und ich würde sagen ich resette mich nun einmal und starte meine Beziehung zum MINI Cooper S einmal neu. So wie sich die Lichteinstellung vom Xenon-Licht auch immer neu einstellen sollte.

mini-cooper-s
By the way: Eine Stunde meiner kostbaren Lebenszeit habe ich dafür bei der Werkstatt verbracht! MINI Teil – MAXI Aufwand? Der Service bei BMW Becker-Tiemann war, wie immer, erstklassig! Irritiert bin ich nur von der Tatsache, dass ich nun schon zum dritten Mal dort war und ich privat weder einen BMW noch einen MINI besitze. Wollen die mich testen? ;)

Ihr wollt mehr MINI – Stoff? Kein Problem. Wie wäre es mit der MINI Ausstellung im BMW Museum in München? Da kann ich euch zwei Beiträge ans Herz legen. Zum einen meinen im Drive-Blog aber auch den vom Jan Gleitsmann, der hat mir nämlich die Fotos zur Verfügung gestellt und ich mach mir dann in den kommenden Tagen mal mein eigenes Bild vom neuen MINI Cooper S!

4 Kommentare zu “Warum der MINI Cooper S mich gestern auf 180 gebracht hat…

  1. Falsch eingestelltes Licht ist ein sehr gutes Thema:
    Du hast leider vergessen das auch viele Radfahrer ihr Licht so eingestellt haben, als wollten sie die ISS bestrahlen.

  2. Ein Problem was ich immer wieder sehe sind diese Nachrüst Xeon Lampen. Dazu muss man dem Hobbyschrauber sagen, dass man das nicht einfach mal schnell nachrüsten kann. Neben dem Steuergerät wird auf der Hinterachse ein Sensor angebracht welcher die Beladung misst und damit die Leuchtweite reguliert – der auch mal gerne kaputt gehen kann. Auch eine Reinigungsanlage muss hierfür verbaut werden. Kurz um, es lohnt nicht das nachzurüsten.
    Nun gibt es aber bei manch einem Schrauber oder in der E-Bucht diese Nachrüst Brenner mit Steuergerät. Die Birnen sind unkontrolliert hell, in einem Xeon Scheinwerfer gibt es Linsen durch die das Licht kommt. Ein normaler Scheinwerfer kann das nicht und er kann auch die Temperaturen aushalten.
    Die Polizisten die dich angehalten haben dachten wahrscheinlich du hast so ein Nachrüst Kit drin und haben sich schon gefreut dir ein Ticket zu verpassen.

Kommentare sind deaktiviert.