CES 2019 Mercedes-Benz CLA C118 Weltpremiere Fakten News erster Eindruck Vorstellung Voice over Cars

Rund 750.000 Fahrzeuge vom Typ CLA und CLA Shooting Brake konnte Mercedes-Benz seit 2013 an den Mann bzw. an die Frau bringen. Nun ist die Zeit gekommen für das neue Modell und das stelle ich euch heute einmal kurz vor.

Auf dem ersten Blick erkennt man beim Mercedes-Benz CLA der neusten Generation, die interne Baureihen-Bezeichnung lautet übrigens C 118, das frische Design, welches durchaus auch an die aktuelle CLS Baureihe erinnern dürfte.

Gerade die Reduzierung der Linien, die rahmenlosen Türen und die gewachsenen Maße steigern meiner Meinung nach die Attraktivität dieses Modells.

Den neuen CLA erkennt man auf dem ersten Blick, an den neuen Scheinwerfern. In der Basisvariante sind das Halogen-Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht, optional ziehen Multibeam LED Scheinwerfer ein. Optional wird auch beim CLA das Zauberwort sein, welches den Basispreis nach oben treiben wird.

Einen cw-Wert von 0,23 schafft auch der neue CLA und das trotz nach vorne geneigter Frontpartie mit der Sharknose und auch trotz der Motorhaube mit den auffälligen Power-Domes, die mir persönlich sehr gut gefallen. Ich mag das, wenn man aus dem Fahrzeug blickt und auf der Motorhaube was erkennt, genauso wenn man die Silhouette des Fahrzeuges im Rückspiegel erkennen kann.

Den neuen CLA erkennt man auf dem ersten Blick natürlich auch am neu gestalteten Heck. Dort wandert der Blick von den zweigeteilten LED-Rückleuchten zum Montageort des Kennzeichen, denn am Heck fällt vor allem auf, dass das Kennzeichen nun in die Stoßstange platziert wurde.

Das gibt neue Gestaltungsmöglichkeiten für die Heckpartie und bringt zeitgleich einen frischen Look mit sich. Gerade am Heck wirkt es so, als würde sich das Fahrzeug nun noch breiter sein. Durch die ausgestellten Radhäuser verfügt das Fahrzeug über einen ordentlichen Stance an der Hinterachse. Sprich mit den 19“ Felgen gibt es einen sauberen Abschluss zwischen Rädern und Karosserie.

Gorden Wagener, also der Chefdesigner von Mercedes-Benz, spricht hier natürlich von einer sinnlichen Klarheit. Zugegeben, den Slogan kann ich inzwischen nicht mehr hören. Genauso wie “Hot und Cool”, denn was passiert denn wenn man das mal wörtlich nicht – dann wäre das Design ja nur noch lauwarm.


Der neue CLA soll vor allem mit seinen perfekten Proportionen überzeugen. Die lang gestreckte Haube, das kompakte Greenhouse, die breite Stur mit den ausgestellten Radläufen und die Coke-Bottle-Schulter stellt er noch mal besonders heraus.

Der CLA war damals übrigens der erste Kompaktwagen von Mercedes-Benz in den USA. Nun feiert das neue Modell die Weltpremiere in dem Land der unbegrenzten Möglichkeit. Durch die Update-Möglichkeit bietet auch das neue Infotainment-System welches eingezogen ist fast unbegrenzte Möglichkeiten.

Im modernisierten Innenraum bekommt man nun nämlcih auch das weiterentwickelte MBUX-Infotainment-System welches man schon aus der A- und B-Klasse kennt. Im Innenraum müsste man sich auch an den neuen Abmessungen erfreuen dürfen, denn hier hat der CLA in allen Belangen zugelegt.

Das neue Fahrzeug ist 4,8 cm länger und 5,3 cm breiter als der eigene Vorgänger. Fun-Fact: Mit Außenspiegel gemessen bleibt er ganz knapp unter der 2,0 Meter Grenze und präsentiert sich an der Stelle sogar etwas schmaler. Die Spurweiten vorne und hinten wurden verbreitert und der Radstand liegt nun bei 2.72 Meter, also ist in dem Bereich der Wagen um 3 cm gestreckt worden. Bei den Innenabmessungen übertrumpft der neue CLA fast alle Werte vom eigenen Vorgänger, bis auf einen. Das Kofferraumvolumen sinkt um 10 Liter auf nun 460 Liter, allerdings steht nun eine breitere Laderaumöffnung und eine höhere Laderaumbreite bzw. tiefe zur Verfügung, sprich der Alltagsnutzen vom CLA Kofferraum wurde scheinbar auch erhöht.

In die Radkästen ziehen ab Werk 16-19″ große Felgen hinein unter die Motorhaube kommen vermutlich gute alte Bekannte. In Las Vegas stand ein 2.0 Liter 4-Zylinder Benziner als CLA 250 mit einer Leistung von 225 PS bzw. 350 Nm. Geschaltet wird in dem Fall über ein 7G-DCT Doppelkupplungsgetriebe. Weitere Kombinationen wird es geben, so ziehen zunächst Selbstzünder oder Benziner unter die Motorhaube die entweder an ein manuelles Schalt-Getriebe oder an das DCT angeflanscht werden. Optional bekommt der CLA auch wieder den 4MATIC Allradantrieb.

Top finde ich weiterhin den Innenraum, an das neue Heckleuchten Design muss ich mich erst noch gewöhnen, aber das ist eine reine Geschmacksache und darüber darf man bekanntlich nicht streiten. Schöner Baby-Benz, wobei der Vergleich hinkt etwas, denn der CLA übertrumpft den W201, den W202, und den W203 in allen wichtigen Werten und steckt selbst in Sachen Länge und Breite noch den W204 in die Tasche.

Anzeige|Werbung