1000 Kilometer auf der Autobahn im SEAT Mii CNG!

Allein, allein – aber weite Strecken mit CNG-Antrieb fahren? 1000 Kilometer auf der Autobahn im SEAT Mii CNG? Warum macht man denn so etwas? Ich mag es die Testfahrzeuge auch mal fernab von der eigentlichen Verwendung zu testen. Wer würde schon auf die Idee kommen mit einem Kleinstwagen – der mit CNG betankt wird – mal eben knapp 1000 Kilometer innerhalb von nur 24 Stunden zu fahren? Ich! Dazu habe ich mir auch noch einen der heißesten Tage im Sommer 2018 ausgesucht. Ein Leben am Limit quasi.

Schaut man in die Listen, dann soll der Mii Ecofuel mit seiner Leistung von 68 PS sich außerorts mit 2,5 kg auf 100 km zufrieden geben. Ich bin morgens extra früher los gefahren um nicht wirklich rasen zu müssen, mein Termin liegt allerdings so spät am Nachmittag, dass es dann auf dem Rückweg schon flotter nach Hause gehen musste. Wie hat das funktioniert?

Die Routenauswahl ist wichtig für CNG Fahrer!

Meine Route ging also von Bielefeld, vorbei an Kassel über die Kassler Berge (Insider kennen diese und wissen auch wie viel Spaß die machen können mit viel Leistung und wie toll es ist hinter LKWs die Berge hoch zu kriechen mit wenig Leistung), an Bad Hersfeld und Fulda vorbei in Richtung Würzburg. Anschließend über die 81 an Heilbronn vorbei nach Stuttgart.

Einmal im Kessel schauen wie die Luft dort so ist und dann wieder retour. Würzburg, Fulda, Baunatal, Paderborn in Richtung Bielefeld. Auf dem direkten Weg wären es 926 km gewesen, durch ein paar Tankumwege und zusätzlichen Pausen waren es dann in der Tat ein paar Kilometer mehr, die kompletten 1000 km haben ich dann aber doch nicht mehr abgespult, aber die kleine Übertreibung sei mir verziehen!

Wie schlägt sich der SEAT Mii CNG im Extrem-Test?

Berg rauf? Eine Tragödie… da muss man schon mal ein paar Gänge runterschalten und den 68 Pferdchen kräftig die Sporen geben. Ohne Witz: Ich dachte sogar, dass sich eventuell die Fußmatte unter dem Gaspedal verklemmt hätte, aber nein, das war leider nicht der Fall. Hin und wieder dachte ich auch an ein riesiges Turboloch, dabei hat der nicht einmal einen.

Berg runter? Läuft! Wenn man nicht versucht einen neuen Bahnrekord zu fahren, dann klappt es auch mit dem Verbrauch, allerdings sorgten die ständig laufende Klimaanlage und die Bergetappen zu einem Mehrverbrauch. Meinen schweren Gasfuß hatte ich auf dem Hinweg zunächst noch zu Hause gelassen, dann aber plötzlich doch wieder gefunden.

Ich mach es kurz: Beim CNG-Antrieb ist es analog zum klassischen Antrieb: Der Verbrauch ist abhängig vom Fahrer! Wer vorrauschauend fährt, sein Tempo beibehält und nicht rast wie ein wilder Stier, der kann den Norm-Verbrauch schaffen, in der Regel wird man immer etwas drüber liegen. Das war schon immer so und wird auch wohl immer so bleiben.

Was ist mir aufgefallen?

Der SEAT Mii (egal ob als CNG oder nicht) hat kein Überholprestige. Den anderen Verkehrsteilnehmern ist es vollkommen egal, ob ihr gerade eure Höchstgeschwindigkeit ausfahrt und vorher gefühlt eine halbe Ewigkeit gebraucht habt um diese zu erreichen! Denen ist es auch egal, dass ihr nach jedem Bremsvorgang runter auf Tempo 100 gefühlt eine Ewigkeit braucht um wieder auf die gewünschte Reisegeschwindigkeit zu kommen. Entweder haben alle anderen Verkehrsteilnehmer den Blick in den Rückspiegel vergessen, die Geschwindigkeit falsch eingeschätzt oder aber den SEAT Mii einfach übersehen – immerhin ist er ja schon recht klein.

Platz ist in der kleinsten Hütte?

Für mich alleine und mein Gepäck für die 1000km-CNG Tour an einem Tag war aber ausreichend Platz. Ich habe auch eine gute Sitzposition gefunden, da gibt es ganz und gar nichts zu meckern.
Ein Getränk hatte ich in der Türtasche, ein Getränk im Becherhalter und durch die regelmäßigen Tankstops (gleich aufgeführt), hatte ich ja durchaus die Gelegenheit mir immer neue kühle Getränke zu holen. Dank meinem Smartphone hatte ich zunächst gute Automobil Podcasts und später dann auch gute Musik im Auto. Ich habe übrigens gemerkt, dass ich langsamer fahre, wenn ich Podcasts höre.

Seat Mii Kritik

Kritikpunkt: Licht! Kaum zu glauben aber wahr, ich werde älter. Meine Augen scheinbar schlechter – oder es liegt in der Tat an der Tatsache, dass ich mich an moderne Lichtsysteme derartig gewöhnt habe, dass ich mit den H4-Funzeln nun einfach nicht mehr klar komme. Mir reichte weder die Ausleuchtung, noch die Helligkeit aus. Klar, man muss Geld sparen! Klar: Der SEAT Mii CNG ist eigentlich für die gut ausgeleuchtete Stadt! Klar: Früher ging das auch so und keiner hat sich beschwert! Klar: H4-Leuchtmittel sind günstiger beim Austausch! Aber: Mehr Licht = mehr Sicht = mehr Sicherheit!

Seat Mii Lob

Ansonsten mag ich bestätigen, dass das Fahrwerk richtig klasse ist, genauso wie die Lenkung. Der SEAT Mii CNG fährt sich wie ein großer, zaubert einem beim Tankvorgang aber ein lächeln ins Gesicht, denn die Tankrechnung die bleibt – so wie das Fahrzeug auch – richtig klein. Das liegt natürlich daran, dass die Tanks so klein sind. Meiner Meinung nach schon etwas zu klein, aber das soll sich in der Zukunft ja ggf. noch ändern.

Wer mit einem CNG-Fahrzeug fährt muss sich Gedanken machen!

Wer so blauäugig losfährt wie ich, der wird an die Grenzen stoßen. Denn unterwegs habe ich festgestellt, dass es inzwischen mehr Tankstellen an der Autobahn (inkl. Autohöfe) gibt die Ladesäulen für Elektroautos anbieten als CNG-Tankmöglichkeiten. Bei der Fahrt mit dem Seat Mii CNG sah ich oft die leuchtenden Tanksymbole und vor allem auch die immer weiter fallende Restreichweite.

Direkt nach der Abfahrt hatte ich noch ein richtig gutes Gefühl! Nach knapp 100 km die erste CNG Tankstelle, 50 km später noch eine. Da hatte ich aber noch knapp 90 km Reichweite im Tank bin also weitergefahren. Ein großer Fehler im kleinen Auto, denn anschließend war in unmittelbarer Nähe zur Autobahn keine mehr. Weder Rastplatz, noch Autohof wurde mit dem CNG Schild angepriesen. So fuhr ich zunächst den CNG Tank leer, der Motor schluckte anschließend Benzin und leerte den kleinen Tank innerhalb von 150 km. Immer die Hoffnung, dass die nächste Möglichkeit auch über CNG verfügen würde bin ich weiter gefahren. Leider ohne Erfolg. Alle 120-130 km hab ich also Super nachgetankt.  LPG und Ladesäulen für Elektrofahrzeuge gab es auf meiner Strecke gefühlt wie Sand am Meer.

Resultat: 230 km mit CNG, 270 km mit Benzin auf dem Hinweg. Auf dem Rückweg sah es noch schlimmer aus: 150 km mit CNG und den Rest dann mit Benzin – und das nur weil ich mir vorher keine Gedanken gemacht habe über die Tankmöglichkeiten, das wird mir bei der nächsten längeren Fahrt mit dem SEAT Mii Ecofuel, also dem SEAT Mii CNG nicht passieren, da versuche ich ausschließlich mit CNG zu fahren um herauszufinden wie günstig man wirklich mit dem kleinen Fahrzeug unterwegs sein kann.

Die Abrechnung:

Was kostet knapp 1000 km über die Autobahn mit dem SEAT Mii CNG (bei suboptimalen Bedingungen)? 960 km bin ich gefahren, insg. davon 380 km mit CNG. 580 km also leider mit Benzin. Wie gesagt: Ich hab den SEAT Mii Ecofuel gequält, mit Licht und Klimaanlage, Berg rauf und oft Vollgas. Also so, wie ich in der Tat auch fahren würde, wenn ich pünktlich irgendwo hin und anschließend wieder schnell nach Hause möchte.

Für die 380 km mit CNG habe ich insg. 15,04 kg Gas getankt. Einmal L-Gas, einmal H-Gas, einmal für 1,109 Euro, einmal für 1,199 Euro pro Kilo. 3,95 Kilogramm auf 100 km. Gesamtbetrag: 17,64 Euro. 4.64 Euro auf 100 km.

Für die 580 km mit Benzin habe ich insg. vier Mal getankt zu Preisen zwischen 1,449 und 1,669 – insg. waren es 51,48 Euro für 33,22 Liter. Der Durchschnittsverbrauch lag hier also bei 5,72 Liter auf 100 km. 8,87 Euro auf 100 km.

960 km = gesamt für 69,12 Euro – 7,20 Euro auf 100 km. Da geht noch eine ganze Menge und ich habe echt Lust beim nächsten Mal nur mit Gas zu fahren um noch mehr Geld zu sparen. Dafür suche ich mir dann mal ein Ziel was näher ist und auch über eine CNG Tankstelle verfügt, dann fahren wir auch mal über Land und meiden die Autobahn.

Wo es in CNG Tankstellen in Bielefeld gibt hatte ich euch ja im ersten Beitrag schon geschildert und natürlich geht der große SEAT Mii Ecofuel Praxistest auch noch weiter!

Anzeige|Werbung