2018 Cadillac XT5 3.6 L V6 Platinum Fahrbericht – Kaufberatung

Jan hat mich kurz den Cadillac XT5 3.6 L V6 Platinum fahren lassen, einen eher außergewöhnlichen Mitbewerber bzw. Marktbegleiter vom Mercedes GLE, BMW X3, Volvo XC60 oder aber auch Audi Q5. Das liegt mit Sicherheit auch am 3,6L V6 Benzinmotor mit Direkteinspritzung und Zylinderabschaltungs-Technologie. 314 PS (231 kW) und ein maximales Drehmoment von 368 Nm. Dieses liegt übrigens erst bei 5.000 Umdrehungen in der Minute an.

Die Kraft vom Cadillac XT5 3.6 geht zunächst über eine 8-Gang Automatik und anschließend über alle Räder auf die Straße. Hin und wieder sorgte die AWF8F45 Automatik für Irritationen. Mal schaltete die Automatik zu schnell zurück, mal zu spät. Aber ansonsten hat mir die kurze Probefahrt wirklich gut gefallen. Das Fahrwerk ist meiner Meinung nach äußerst komfortabel und der Rest geht auch in Ordnung. Von 0 auf 100 km/h innerhalb von 7,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h mag nun keinen Hering vom Teller ziehen, geht aber auch in Ordnung. Den ganzen Artikel lesen

Was passiert in einer Crashanlage? Wie funktioniert ein Crash-Test?

Diejenigen die den Blog hier schon länger verfolgen wissen, dass ich ein großer Fan von dem Euro NCAP Crash Test bin. Ich schaue mir die Videos wirklich gerne an und erfreue mich auch an der Tatsache, dass die Autos in den letzten Jahren immer sicherer geworden sind. Okay, nicht alle – aber ganz ehrlich: Die Fahrzeuge die beim Euro NCAP Crash Test durchfallen, die würde ich sowieso nicht einmal meinem schlimmsten Feind empfehlen.

Die in den Fahrzeugen verbauten Werkstoffe müssen ja ein sehr breites Spektrum an Anforderungen abdecken. Zum einen muss die Festigkeit sicher gestellt werden, dann noch die Belastbarkeit, die Wirtschaftlichkeit, das Gewicht darf nicht aus dem Rahmen fallen und zum Schluss muss das Material auch noch zum Design des Fahrzeuges passen. Ein modernes Fahrzeug besteht aus einem bunten Mix von verschiedenen Materialien, denn es gibt keinen Stoff auf der Welt, der alle unterschiedlichen Anforderungen erfüllen kann… und wenn man ihn erfinden würde, würde vermutlich irgendein Controller sagen: “Zu teuer!”, denn im Einkauf liegt der Gewinn, das gilt auch bei der Herstellung von Fahrzeugen. Doch zurück zum Crash Test, denn das Zusammenspiel aller Materialien muss natürlich getestet werden. Die Unternehmen / Hersteller simulieren dieses zunächst am Computer, doch früher oder später muss das Fahrzeug dann auch noch auf Herz und Nieren getestet werden. Dann zeigt sich, ob das Material hält was es verspricht. Ob die kraftschlüssigen Verbindungen einen Unfall überstehen, was mit den unlösbaren Verbindungen (geschweißt oder geklebt) bei einem Crash passiert usw. Den ganzen Artikel lesen

Was macht eigentlich dieses ABS? AusfahrtTV Wissen Video!

Das ABS hat eigentlich nur eine Aufgabe: Das Fahrzeug bei einer Vollbremsung lenkbar zu lassen. Ältere Führerscheininhaber haben dafür noch die sogenannte Stotter-Bremse / Stotter-Bremsung gelernt, das braucht man heute nicht mehr, denn das übernimmt das Antiblockiersystem nun für den Autofahrer. Ein System welches man (so einfach) auch gar nicht mehr ausschalten kann.

Bei einer Vollbremsung wird der Bremsdruck so geregelt, dass kein Rad blockiert. Die Lenkfähigkeit bleibt so erhalten, Bremsplatten (am Reifen) werden verhindert und ein möglichst kurzer Bremsweg wird erzielt. Die wichtigsten Informationen für das ABS kommen von den Drehzahlfühler die am Rad angebracht sind, die Eingangssignale werden im ABS-Steuergerät verarbeitet. Das Steuergerät erkennt die absolute Drehzahl, die Drehzahlveränderung und kann auch die Referenzgeschwindigkeit errechnen. Sollte nun an einem, oder an mehreren Rädern, die Drehzahländerung zu groß sein, dann wird das System aktiv. Der Bremsdruck wird dann bis zu 15 mal pro Sekunde, bei aktuellen Systemen sogar noch schneller, auf- und wieder abgebaut. Das spürt man in vielen Fahrzeugen dann bei einer Vollbremsung auch im Bremspedal, das Pedal pulsiert. Aktuelle Fahrzeuge mit Brake by Wire Bremsanlage verzichten auf diese Rückmeldung zum Fahrer. Sollte das ABS, aus welchen Gründen auch immer, ausfallen wird das durch eine Warnlampe angezeigt. Die Bremsanlage steht in dem Fall ohne die Unterstützung des ABS zur Verfügung, dennoch sollte man der Sache schnell auf dem Grund gehen. Den ganzen Artikel lesen

Wie funktioniert ABS? Und was ist eine Schlupfkurve? | AusfahrtTV Wissen

Michael Ernst arbeitet bei Continental in der Funktionsentwicklung für Regelsysteme. Das hat mit “der Regel” übrigens gar nichts zu tun, die kann man nur bedingt regeln. Hier geht es eher um die Regelsysteme die dafür sorgen, dass man einfach eine Vollbremsung einleiten kann und die Systeme dafür sorgen, dass das Fahrzeug steuerbar bleibt. In der aktuellen Ausgabe von Ausfahrt.TV Wissen spricht Moderator Jan Gleitsmann mit Michael Ernst und stellt natürlich auch gleich die Frage der Fragen:

Was ist eigentlich ABS und vor allem wie funktioniert das ABS? Michael Ernst nimmt sich zur Erklärung eine “Schlupfkurve” zur Hilfe. Ich wünsche gute Unterhaltung bei diesem “Snackable Content”, doch Vorsicht: Man merkt natürlich, dass Michael Ernst seit über 20 Jahren Ingenieur ist, aber Jan fragt natürlich für euch haarscharf nach. Den ganzen Artikel lesen

Wie funktioniert eine Trommelbremse? Ausfahrt.tv Wissen

Jan hat sich vom Continental Experten Lionel Pöffel erklären lassen, wie eine Trommelbremse funktioniert. In diesem Video erfahren wir also endlich was sich hinter der Trommelbremse versteckt, welche Komponenten dort verbaut sind. Wir erfahren auch die Vorteile einer Trommelbremse im Vergleich zur Scheibenbremse, man spricht aber auch über die Nachteile.

Vorteile einer Trommelbremse

Hier noch mal kurz zusammengefasst: Die Trommelbremse ist geschützt gegen Umwelteinflüsse oder Steinschläge, die Trommelbremse ist auch günstiger in der Herstellung, die Feststellbremse (Handbremse) kann hier leichter integriert werden und die Standzeit der Bremsbeläge ist größer als bei Scheibenbremsen. Den ganzen Artikel lesen

2018 Chevrolet Camaro 6.2 V8 MT6 (MY2018) – Kaufberatung, Test, Review

Der aktuelle Chevrolet Camaro 6.2 V8 MT6 (MY2018) in der ausführlichen Ausfahrt.TV Kaufberatung. Über 90 Minuten Car-Porn! Ich mag den Camaro, von daher wünsche ich euch viel Spaß bei den Chevrolet Camaro Fakten, Fakten, Fakten, beim Chevrolet Camaro Exterieur, Interieur, Infotainment und Fahreindruck von Jan Gleitsmann. Der 6,2 Liter V8 vom Chevrolet Camaro beherbergt 453 Pferdchen, 333kW sind das und das maximale Drehmoment von 617 Nm liegt bei 4.600 U/Min an der Kurbelwelle an. Die Kraft geht über die beiden hinteren Räder auf die Straße, geschaltet wird über ein 6-Gang Schaltgetriebe. Wenn man sportlich schalten kann, dann beschleunigt das Fahrzeug innerhalb von 4,6 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 290 km/h. Laut NEFZ spült der Chevrolet Camaro mit dem 6.2 V8 12,8 Liter durch die Brennräume der 8 Zylinder. Der Testwagen hatte einen Preis von ca. 52.000 Euro. Wo bekommt man so viel Hubraum für so “wenig” Geld? So, genug Infos verteilt, ich wünsche gute und spannende Unterhaltung und vor allem viel Spaß mit den Outtakes!

=&0=& googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1480156163351-0'); }); Den ganzen Artikel lesen

2018 Opel GT X Experimental Studie Concept

Opel stellt mit dem 2018 Opel GT X Experimental eine Studie vor, die uns einen Einblick in die Zukunft der kommenden Opel-Modelle zeigen sollen. Das SUV-Segment boomt, Opel soll elektrisch werden. Für die kommenden Jahren haben die Rüsselsheimer eine Formsprache entwickelt, die sich in diesem Concept Car wiederfindet. Jan Gleitsmann hatte die Möglichkeit sich für Euch den 2018 Opel GT X Experimental genauer anzusehen.

=&0=& googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1480156163351-0'); }); Den ganzen Artikel lesen

Ausfahrt.TV Wissen: Die Rückfahrkamera die sich selbst reinigt – Wie funktioniert das?

Die Rückfahrkamera, die anderen Kameras sowie die verbauten Sensoren machen die aktuellen Fahrzeuge deutlich sicherer. Es gibt aber ein Problem, denn leider streiken die Systeme gerne mal, wenn die Sensoren verdreckt sind. Dafür gab es bis dato nur wenige Lösungsansätze, einige Fahrzeughersteller verbauen schon Rückfahrkameras mit Reinigungsdüsen (sogar mit anschließender Trocknungsfunktion), andere klappen die Rückfahrkamera nur im Bedarfsfall aus, doch viele lassen diese einfach im “Regen stehen”.

Den Ausspruch “jemanden im Regen stehen lassen” ist bekannt, oder? Das beutetet, dass man jemanden in einer schwierigen Situation alleine lässt bzw. ihm nicht hilft. Die Rückfahrkamera hat schwer zu kämpfen mit der Gischt, dem Regen und der Verschmutzung und braucht daher einen kleinen Reinigungspartner der hilft zum gemeinsamen Ziel zu kommen: Eine gute Sicht. Den ganzen Artikel lesen

Ausfahrt.TV Wissen: Objekterkennung im Auto – wie funktioniert das? Wie kann ein Auto Menschen erkennen?

Für diese Folge Ausfahrt.tv Wissen war das Ausfahrt.TV Team  zu Gast bei der Continental in Frankfurt und hat sich vom Continental Experten Sascha Semmler erklären lassen, wie ein Auto Objekte erkennen kann. Die Objekterkennung ist ja mittlerweile so weit, dass ein Auto erkennen kann, ob eine Person auf ihr Mobiltelefon starrt. Die sogenannten “Smombies” – eine Mischung aus Smartphone und Zombie sind durchaus eine ernstzunehmende Gefahr im Straßenverkehr, sie achten mehr auf ihr digitales Endgerät und nicht mehr auf den Straßenverkehr, wenn sie gleichzeitig noch Musik hören, dann sind sie bereits potenzielle Opfer. Gut, dass es inzwischen Systeme gibt, die solche Menschen vor sich selbst schützen und aufpassen.

In der heutigen Folge von Ausfahrt.TV Wissen wird genau erklärt wie das Fahrzeug in der Lage ist nicht nur Objekte sondern auch Menschen zu erfassen und so zu schützen, in der Fachsprache spricht man von Objekterkennung, doch neben fahrenden oder stehenden “Objekten” dreht Den ganzen Artikel lesen

2018 Hyundai i30N 2.0 T-GDI Performance – Kaufberatung, Test, Review

Jan hat sich den Hyundai i30N vorgenommen, ein harter Konkurrent vom VW Golf GTI Clubsport, vom Seat Leon Cupra, vom Honda Civic Type R, vom Renault Megane RS, vom Ford Focus ST oder aber auch vom Peugeot 308 GTI oder oder oder… der 2.0 Liter Turbo-Benziner unter der Haube beherbergt immerhin 275 Pferdchen, lässt man diese los galoppieren, dann beschleunigt der Hyundai i30N (optional mit viel Gebrüll) innerhalb von 6,1 Sekunden auf Landstraßentempo.

Die Höchstgeschwindigkeit ist bei Tempo 250 km/h erreicht. 353 Nm, 1,5 Tonnen, 6-Gang Handschaltung und Frontantrieb… das liest sich doch alles nach einer Menge Spaß, oder? Preislich geht es los ab 29.700 Euro, der Testwagen von Jan hat ca. 36.340 Euro gekostet und nun viel Spaß bei der ausführlichen Video-Kaufberatung von Ausfahrt.TV zum Hyundai i30N. Den ganzen Artikel lesen

Ausfahrt.tv Wissen: Wie funktioniert eine 360 Grad Kamera / Surroundview Kamera / Birdview Kamera?

Jeder der zum ersten mal eine 360 Grad Kamera im Auto sieht stellt sich die Frage: “Wie funktioniert denn das?” – In der Ausfahrt.TV Wissen Folge wird es erklärt, denn unbestritten ist, dass die 360 Grad Kameras im Auto mehr als nur geniale Helferchen beim Einparken von Autos sind. Man nennt die Systeme Surroundview Kamera, Bildview Kamera oder auch 360 Grad Kamera. Man sieht das Fahrzeug von oben, sieht wie viel Platz um das Fahrzeug herum ist und kann so ganz entspannt einparken oder die Funktion auch in Einfahrten nutzen. Ich persönlich nutze die 360 Grad Kameras immer in Parkhäusern, engen Gassen oder halt in der Tat um den Einparkvorgang abzusichern.

Aber wie funktioniert eigentlich so eine 360° Kamera?

Der Kamera-Experte Benedikt Lattke von Continental erklärt es Jan in der aktuellen Ausgabe von Ausfahrt.TV Wissen. Eines kann ich euch jetzt schon sagen: Da steckt zwar eine ganze Menge Technik und Know How hinter, es ist aber keine Zauberei, es ist auch keine kleine fliegende Drohne über dem Fahrzeug und es sind auch keine Bilder aus dem All! Die 360 Grad Kamera ist “handgemacht” vom eigenen Fahrzeug und wenn man es erst einmal erfahren hat, dann ist man zwar immer noch erstaunt, aber nicht mehr ganz so geflasht. Den ganzen Artikel lesen

Kameras im Auto: Wie hat sich die Kameratechnik im Auto in den Jahren entwickelt?

Die Kollegen von Ausfahrt.TV haben ein neues Format: Ausfahrt.TV Wissen! In der ersten Folge dreht sich alles um die Kameratechnik die inzwischen in den Autos verbaut werden. Es gibt ja inzwischen eine ganze Menge Kameras im Auto. Für die Schildererkennung, für die Rückfahrkamera, eventuell auch für die 360° Kamera-Funktion, bei der immer noch einige glauben es wäre ein Bild aus dem All.

Man erfährt was über die Entwicklung von Sascha Semmler (Experte von Continental) und erfährt auch was sich in den letzten Jahren alles verändert hat und bekommt auch einen kleinen Ausblick darauf, was sich alles verändern wird. Ich wünsche gute Unterhaltung und viel Spaß mit dem neuen Format von Ausfahrt.TV – meiner Meinung nach hat Ausfahrt.TV Wissen noch eine großartige Zukunft vor sich! Den ganzen Artikel lesen

Ausfahrt.TV Wissen: Wie Rollstuhlfahrer Auto fahren, kaufen und umrüsten…

Ich hab ja KFZ-Mechaniker gelernt, somit kam ich schon früh in die Berührung von Fahrzeugen die umgebaut wurden auf die besonderen Anforderungen von Menschen die nicht mehr zu den “Fußgängern” zählen. Rollstuhlfahrer haben andere Anforderungen und das nicht nur weil sie nicht mehr gut zu Fuß sind. Ich finde es großartig, dass sich nicht nur Umrüstunternehmen um die Umbauten kümmern, sondern auch die Hersteller. Rollstuhlfahrer finden somit Mobilität und durchaus auch mehr Lebensqualität. Ein Video zu dem Thema möchte ich euch nun besonders ans Herz legen, denn ihr erfahrt nun wie Rollstuhlfahrer Auto fahren.

Opel Mitarbeiter Raimer Völz hatte einen Motorrad-Unfall, der machte ihn vom Fußgänger zum Rollstuhl-Fahrer und erklärt in dem Ausfahrt.TV Wissen Video nun was ein Rollstuhlfahrer im Auto so alles braucht, wie kompliziert die Umrüstung ist, was man alles machen kann und vor allem sieht man auch mal, warum man Behinderten-Parkplätze nicht nur frei lassen sondern auch nicht einparken / zuparken sollte, denn die Jungs und Mädels im Rollstuhl brauchen natürlich auch etwas Platz um in das Fahrzeug zu kommen und den Rollstuhl zu verstauen. In dem Video lernt man also eine ganze Menge und ich finde es großartig, dass auch auf die Kosten eingegangen wird. Ich wusste gar nicht, dass es soviel Unterstützungsmöglichkeiten gibt. Den ganzen Artikel lesen

2018 Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI Tourer – Ausfahrt.TV Kaufberatung

Jan und Toby waren in Amsterdam unterwegs und sind dort den 2018 Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI Tourer gefahren. Ein sehr ungewöhnliches Fahrzeug für einen Ausfahrt.TV Test, aber gerade das macht meiner Meinung nach das Format aus. Ich wünsche gute Unterhaltung!

Unter der Haube von dem Mercedes-Benz Sprinter Tourer sitzt ein 2.1 Liter 4Reihen-Vierzylinder CDI. 163 PS, das sind 120 kW. Damit beschleunigt der Mercedes Sprinter Tourer über das verbaute 7G-TRONIC PLUS eine Höchstgeschwindigkeit von 154 km/h. Der 5.93 m lange und 2.43 m breite Mercedes Sprinter Tourer wiegt unbeladen 2450 kg. Dank einer Zuladung von 1050 kg, beträgt das maximale Gewicht 3500 kg. 2000 Liter Kapazität stehen im Mercedes Sprinter Tourer zur Beladung frei. Der Wendekreis beträgt 14 Meter und der Verbrauch soll bei 7.1 l auf 100 km liegen. Getankt wird hier natürlich Diesel und das sorgt für einen CO2-Ausstoß von 186 g/km. Der Tank fasst bei dem 2018 Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI Tourer fasst genau 71 Liter. Den ganzen Artikel lesen

Wasserstoff tanken: Unterwegs mit der Brennstoffzelle bei einer Wasserstoff-Tankstelle

Wasserstoff-Tankstelle
Wasserstoff-Tankstelle

Jan war zum ersten Mal mit einem Brennstoffzellen-Fahrzeug zum Tanken bei einer Wasserstoff-Tankstelle. Seine Erfahrungen hat er in diesem kurzen Clip zusammengefasst. Leider ist der Ton in dem Video extrem schlecht, da Jan das Mikrophon in die Kopfhörerbuchse gesteckt hatte. Aber das was er da zeigt und auch das was er erzählt ist so interessant, dass ich es euch dennoch zeigen wollte.

Den ganzen Artikel lesen

2017 Volvo XC40 – Ausfahrt.TV Sitzprobe

Der neue Volvo XC40 sei einzigartig. Der neue Volvo XC40 sei ein typischer Volvo und doch ganz anders. Er hätte ein unverwechselbares skandinavisches Design welches seinen urbanen Charakter unterstreichen soll. Das Innenraum-Konzept vom neuen Volvo XC40 soll hochwertigste Materialien mit höchster Flexibilität vereinen. Laut Volvo sei er gebaut für das Leben in der Stadt. Er soll mit intuitiven Technologien und durchdachten Lösungen für das Gepäck beim Kunden punkten… und ich? Ich habe ihn nicht nicht gesehen! Jan von Ausfahrt.TV war in Mailand. Der Modemetropole. Passend zur Fashion-Week feierte der Volvo XC40 dort seine Premiere und in dem Video von Jan dreht sich alles um den neuen SUV aus dem Volvo-Stall.

2017 Opel Grandland X – Ausfahrt.TV Kurz & Knackig

Am Wochenende werde ich den größten Opel SUV fahren, den man derzeitig kaufen kann. Der Grandland X soll sich den harten Wettbewerb stellen, und die Mitbewerber sind bereits gut positioniert, denn er tritt z.B. gegen den VW Tiguan an. Opel gehört zum PSA-Konzern und wie auch schon der Opel Crossland X basiert auch der Opel Grandland X auf einem Franzosen, genauer gesagt auf dem Peugeot 3008. Optional verfügt der neue SUV über Voll-LED-Scheinwerfer, doch unter die Haube kommen ab Marktstart nur zwei Motorisierungen, bei der mich eine nicht auf dem Blatt Papier überzeugen mag. Das wäre der 1.2 Liter Benziner, der dank Turboaufladung zwar auf 130 PS kommt, aber mir persönlich dennoch etwas zu schwach ist auf der Brust.

Der 1.6 Liter Diesel verfügt über etwas mehr Drehmoment und 120 Pferdchen. Vermutlich würde ich mich für den Antrieb entscheiden. Der Opel Grandland X kommt mit einem Frontantrieb und die Kraft geht vom Motor direkt über eine 6-Gang Handschaltung oder über eine 6-Stufen Automatik auf die Vorderachse. Einen Allradantrieb gibt es ab Marktstart nicht. Der Grandland X ist mit Außenspiegel 2,10 Meter breit, er ist 4,48 m lang und 1,61 m hoch. Zu den Highlights gehören neben den Voll-LED Scheinwerfern, sicherlich auch die 360° Kamera, die optional per Fusskick sich öffnende Heckklappe oder aber auch die beheizbare Frontscheibe. Zumindest dann, wenn ich mit meinen “doofen Augen” die Heizdrähte nicht sehe. Der Kofferraum vom Opel Grandland X bietet ein Ladevolumen zwischen 514 und 1652 Liter und der Basispreis startet ab 23.700 Euro. So, das war es nun mal wirklich “Kurz & Knackig” – passend dazu lege ich euch für den ersten Eindruck das Video von Jan Gleitsmann zum Opel Grandland X ans Herz. Dort bespricht er genau die Punkte noch einmal “Kurz & Knackig” und ihr seht den neuen Opel Grandland in 4K. Den ganzen Artikel lesen